24

Mrz.

Böller, Verband

Böllerschützen eröffnen Altenburg-Jubiläumsjahr

Ehrensalut zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich '200 Jahre Altenburgverein'Ehrensalut zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich '200 Jahre Altenburgverein' Aufstellung zum BöllerschießenAufstellung zum Böllerschießen Bezirkstagspräsident a. D. Edgar Sitzmann (Mitte) mit 1. BezSM A. Hummel, Stv. Landesböllerref. A. Reusch, Gau-Böllerref. (Nord) HG. Rebhan und 1. GSM HJ. HillerBezirkstagspräsident a. D. Edgar Sitzmann (Mitte) mit 1. BezSM A. Hummel, Stv. Landesböllerref. A. Reusch, Gau-Böllerref. (Nord) HG. Rebhan und 1. GSM HJ. Hiller Gruppenbild der beteiligten BöllergruppenGruppenbild der beteiligten Böllergruppen

39. Arbeitssitzung der oberfränkischen Böllervereine in besonderem Ambiente

Vor 200 Jahren, am 18. Juli 1818, ist der Verein zur Erhaltung der Altenburg in Bamberg gegründet worden. Am vergangenen Wochenende ist das Jubiläum mit einem Ehrensalut eröffnet worden, den Böllerschützen aus ganz Oberfranken abfeuerten. Die Böllerschützen waren auf Einladung von Edgar Sitzmann, Ehrenvorsitzender des Altenburgvereins und früherer Präsident des Bezirkstags von Oberfranken, auf die Burg gekommen. Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel und Bezirks-Böllerreferent Adolf Reusch bedankten sich, dass Böllerschützen das Jubiläumsjahr „mit lautem Donnerhall“ einleiten durften.

Die Altenburg wurde 1109 erstmals urkundlich erwähnt, als Bischof Otto von Bamberg die Burganlage dem Kollegiatstift St. Jakob übereignete. Die Burg, neben dem Dom das Wahrzeichen von Bamberg, war von 1305 bis 1553 die zweite Residenz der Bamberger Fürstbischöfe. Im Zweiten Markgrafenkrieg von 1553 wurde die Burg  weitgehend zerstört. Dass die Altenburg heute eine touristische Attraktion von Bamberg ist, ist der Initiative eines Privatmannes und eines Vereins zu verdanken. 1801 erwarb der Bamberger Arzt Adalbert Friedrich Marcus die heruntergekommene Anlage und ließ sie von Grund auf restaurieren. Nach Marcus Tod gelangte die Altenburg in den Besitz Anton von Greifensteins, der 1818 den Verein zur Erhaltung der Festung gründete, eine Bürgerinitiative, die noch heute besteht und sich um den Weiterbestand der altehrwürdigen Mauern kümmert. Der Altenburgverein war der erste Denkmalschutzverein in Bayern.

Drucken
zurück zur Übersicht

http://www.bssb-oberfranken.de/news.cfm?artikel=4167
(Veröffentlicht am 24.03.2018, gedruckt am 11.12.2018)

Oberfranken-Liga Luftgewehr

Verfolgen Sie am Sonntag die Wettbewerbe in Oberfrankens höchster Klasse live!

Mehr Infos