26

Nov.

Sport, Bayernliga

Oberfränkische Bayernligisten kehren mit zwei mageren Pünktchen aus der Oberpfalz heim!

Kein Bild verfügbar

SG Geroldsgrün - SG Bad Berneck:

Auf der Schießanlage von Freischütz Zeitlarn (bei Regensburg) mussten die beiden oberfränkischen Vertreter aus Geroldsgrün und Bad Berneck im zweiten Wettkampf des Tages gegeneinander antreten.

Auf Position eins trafen Alexander Herrmann und Elisabeth Wolf aufeinander. Beide konnten nicht an die starken Leistungen der Vorwochen anknüpfen und nachdem Elisabeth Wolf einen totalen Fehlstart hinlegte, zeichnete sich schon von Beginn ein klarer Sieg des Geroldsgrüners ab. Alexander Hermann siegte mit 380:372 Ringen am Ende klar und holte den ersten Einzelpunkt für sein Team.

An Position zwei hatte es Joachim Matthes mit Gina Holland zu tun. Nach einem ausgeglichenen Beginn zeigte der Geroldsgrüner in der zweiten Serie mit 100 Ringen seine ganze Klasse. Die junge Bad Berneckerin ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und sorgte mit 197 Ringen in der zweiten Serienhälfte für die Entscheidung. Den sehr starken 391 Ringen von Gina hatte Joachim am Ende mit 387 Ringen nichts mehr entgegen zu setzen und es stand Remis.

Mit Bernd Lederer und Andreas Schürhoff trafen in der Mittelpaarung zwei alte Bekannte aufeinander. Der Bernecker zeigt die jedoch von Beginn an wer der Herr im Hause sein sollte. Er führte zur Halbzeit bereits mit 5 Ringen und konnte am Ende mit 388:378 Ringen klar gewinnen und für die 2:1 Führung seines Teams sorgen.

Gesundheitlich angeschlagen musste Michaela Fumy an Position vier antreten und erwischte einen rabenschwarzen Tag. Mit nur 358 Ringen hatte sie gegen Sabrina Bär (383 Ringe) keine Chance. Mit diesem Sieg zum 3:1 Zwischenstand, konnten die Bad Bernecker bereits frühzeitig den Gesamtsieg klarmachen.

In der Schlusspaarung traten Anna Kuchlbauer und Manuel Eppel gegeneinander an. Mit einer konstanten Leistung konnte Anna mit starken 384:374 Ringen das Duell für sich entscheiden und den 4:1 Endstand herstellen.

 

Eichenlaub Saltendorf – SG Geroldsgrün:

Nach der Mittagspause mussten die Geroldsgrüner gegen den klaren und ungeschlagenen Tabellenführer aus Saltendorf antreten.

An Position eins traf Alexander Herrmann auf die Bundesliga erfahrene Doris Kühnl. Konnte der Geroldsgrüner nach den ersten 20 Schuss mit nur einem Ring Rückstand noch mithalten, so reichte ein kurzer Zwischenspurt der Saltendorferin mit 99 Ringen um sich abzusetzen. Mit 392:387 Ringen konnte Sie sich den ersten Einzelpunkt sichern.

Auf Position zwei hatte es Florian Neumann mit Joachim Matthes zu tun. Der junge Saltendorfer ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen und mit 391:379 Ringen konnte er sich den zweiten Einzelpunkt für sich verbuchen.

In der Mittelpaarung führte Bernd Lederer gegen Stefan Aichinger überraschend  nach der ersten Zehnerserie, jedoch konnte der Oberpfälzer mit einer konstanten Leistung den 387:380 Ringe Sieg sichern und somit war die Begegnung nach der dritten Paarung entschieden und Saltendorf führte mit 3:0.

Zu klaren Angelegenheiten wurden die Paarungen auf Position vier und fünf. Bastian Birkenseer hatte bei seinem 387:365 Ringe Sieg gegen Michaela Fumy leichtes Spiel und auch Michael Stahl ließ keine Zweifel  beim 386:374 Ringe Sieg gegen Manuel Eppel aufkommen.

Durch diese klare 5:0 Niederlage der Geroldsgrüner im achten Wettkampf der Saison, bleiben die Frankenwälder mit 2:14 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Somit ist auch das Wunschziel „Klassenerhalt“ in weite Ferne gerückt und es bedarf nach der Weihnachtspause schon eines gewaltigen Kraftakts, wenn dies noch geändert werden soll.

Freischütz Zeitlarn – SG Bad Berneck:

In der Schlussbegegnung des Tages trafen der auf heimischer Anlage noch sieglose Gastgeber Freischütz Zeitlarn und die SG Bad Berneck aufeinander.

In der Spitzenpaarung zwischen Markus Peschel und Elisabeth Wolf erwischte die Berneckerin einen katastrophalen Start. Mit einer 91er Anfangsserie lag Sie bereits nach 10 Schuss mit sieben Ringen zurück. Auch ein Zwischenhoch im Mittelteil konnte die am Ende klare 389:384 Ringe Niederlage nicht verhindern und der erste Punkt der Hausherrn war gesichert.

An Position 2 entwickelte sich ein heißer Kampf um den Einzelpunkt zwischen Christoph Kaulich und Gina Holland. Angefeuert von den heimischen Fans lag der Oberpfälzer nach einer perfekten 100er Serie nach 30 Schuss mit nur einem Ring zurück. Jedoch ist derzeit die junge Bernecker Spitzenschützin in Hochform und das zeigte sie mit einer 100er Endserie, mit der Sie den 392:388 Sieg klarmachte und zum 1:1 ausglich.

Ebenfalls in sehr starker Verfassung ist die derzeitige Nummer drei der Kurstädter, Andreas Schürhoff. Eine schwache erste Serie (91 Ringe) seines Gegners Christian Wagner nutzte er, um mit einer konzentrierten  Leistung und einer 99er Endserie den 388:382 Ringe Sieg zu erringen und sein Team mit 2:1 in Führung zu bringen.

In der Paarung an Position fünf kam Ersatzmann Mike Kretz gegen Viktor Sander zum Einsatz. Der noch am Vortag zum Schützenkönig gekürte Bernecker war jedoch während seiner gesamten Serie zu nervös, um seinen Gegner in Gefahr zu bringen. So siegte Sander mit 378:372 Ringen am Ende klar und konnte zum vielumjubelten 2:2 ausgleichen.

So sollte einmal mehr das Duell auf Position vier über Sieg und Niederlage entscheiden. Hier standen sich Stephan Schreiner und Sabrina Bär gegenüber und es entwickelte sich die erwartete spannende Begegnung. Nach 30 Schuss lagen beide gleichauf und es kam auf die letzte 10er Serie an. Der erfahrene Zeitlarner beendete seine Serie mit 380 Ringen und Sabrina durfte sich mit den letzten fünf Schüssen nur noch eine 9 erlauben. Aber als mit dem 37ten Schuss die zweite 9 aufleuchtete, war klar das der Einzelpunkt verloren war. Mit 380:379 Ringen konnte Schreiner den Punkt und somit den 3:2 Mannschaftssieg für sein Team perfekt machen.

In der Tabelle belegt die SG Bad Berneck zurzeit mit 10:6 Punkten den zweiten Tabellenplatz hinter Saltendorf und kann zufrieden in die Weihnachtspause gehen.  Der vierte Wettkampftag wird aber erst am 10.12. mit den restlichen Paarungen abgeschlossen und deshalb kann es noch zu Verschiebungen kommen.

gez.
Peter Baldauf

Drucken
weiterlesen

29

Okt.

Sport, Bayernliga

Spannende Bayernliga-Wettkämpfe am 2. Wettkampftag in Geroldsgrün vor großer Zuschauerkulisse!

Die beiden Topschützen des zweiten Wettkampftages: Markus Islinger (394 Ringe) und Alexander Hermann (395 Ringe).Die beiden Topschützen des zweiten Wettkampftages: Markus Islinger (394 Ringe) und Alexander Hermann (395 Ringe).

SG Geroldsgrün – Ehenbachtaler Holzhammer

Im ersten Duell des Tages hatte es der Gastgeber Geroldsgrün mit der Mannschaft von Ehenbachtaler Holzhammer zu tun. Auf Position fünf duellierte sich Michaela Fumy mit Magdalena Kellner. Am Ende stand ein klarer 388:374 Ringe Erfolg für die junge Dame aus der Oberpfalz zu Buche. In der Paarung auf Position vier standen sich Bernd Lederer und Anna Pentner gegenüber. Beide lieferten sich ein spannendes Duell, das Anna am Ende mit 381:378 Ringen knapp für sich entschied und den zweiten Einzelpunkt für Holzhammer einfuhr.

Eine klare Sache war die Paarung auf Position drei. Hier hatte Ersatzschützin Carola Mattes gegen den erfahrenen Julian Kemptner bei der 385:376 Ringe Niederlage keine Chance und der vorzeitigen Sieg für Holzhammer stand fest. Auf Position zwei sorgte Alexander Herrmann mit überragenden 395 Ringen für das Topergebnis des Tages und fuhr auch den Ehrenpunkt für Geroldsgrün ein. Sein Gegner Christian Stahl, der ebenso starke 387 Ringe erzielte, war an diesem Tag leider nicht zu beneiden. An Position eins standen sich Joachim Matthes und Ferdinand Stipberger gegenüber. Konnte Joachim zu Beginn noch mithalten, so zog der Oberpfälzer nach einer 100er Serie davon und ließ dem Geroldsgrüner keine Chance mehr. Mit 389:384 Ringen holte er sich nicht nur den Einzelpunkt, sondern brachte den 4:1 Sieg sicher unter Dach und Fach.

 

SG Bad Berneck – Tiefes Tal Oppersdorf

Im Ihrem ersten Wettkampf des Tages trafen die SG Bad Berneck und Oppersdorf aufeinander. In einer sehr engen Begegnung wechselte die Führung permanent.

An Position fünf konnte Anna Kuchlbauer den ersten Einzelpunkt mit 376:371 Ringen für Bad Berneck verbuchen. An Position vier ließ Sabrina Bär ihrem Gegner Stephan Jobst fast keine Möglichkeiten zum Erfolg und siegte klar mit 386:377 Ringen, somit war der zweite Einzelpunkt für Bad Berneck gesichert.

Auf Position drei lieferte sich Andreas Schürhoff mit seinem Gegner Christian Wimmer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Ab dem 28ten Schuss lagen beide permanent gleichauf, die Führung wechselte hin und her. So fiel erst mit dem letzten Schuss die Entscheidung zu Gunsten des Oppersdorfers. Mit 387:386 Ringen verlor Andreas knapp seinen Einzelpunkt und somit stand es nur noch 2:1 für Bad Berneck.

In der Paarung an Position eins standen sich Gina Holland und Markus Islinger gegenüber. Der Opperdorfer legte mit grandiosen 200 Ringen zur Hälfte des Durchgangs ein Traumergebnis vor, dem Gina an diesem Tag leider nichts entgegenzusetzen hatte. Sie gab jedoch nicht auf und lieferte einen guten Wettkampf ab, verlor aber am Ende mit 385:391 Ringen klar und es stand nach vier Paarungen Remis.

Somit waren alle Augen auf die Paarung auf Position zwei gerichtet. Hier duellierte sich Elisabeth Wolf auf Bad Bernecker Seite mit Stefan Haas. Nach 30 Schuss hatte Elisabeth einen Ring Vorsprung vor ihrem Gegner. Mit einer grandiosen 100er Serie stellte sie die Weichen auf Sieg und konnte am Ende mit 391:385 Ringen den dritten Einzelpunkt, zum viel umjubelten Sieg gegen den Aufsteiger sichern.

 

Ehenbachtaler Holzhammer – Bad Berneck

In der dritten Paarung des Tages ging es für die Bad Bernecker gegen die Mannschaft aus Holzhammer und es sollte wieder ein spannendes Duell werden. An Position eins ließ Ferdinand Stipberger mit ausgezeichneten 392 Ringen Gina Holland, die 383 Ringe erzielte, keine Chance.

Auf Position zwei gab es ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Christian Stahl und Elisabeth Wolf. Nach 20 Schuss hatte Elisabeth einen Ring Vorsprung gegenüber ihren Kontrahenten. In einem Herzschlagfinale schossen beide mit 97er Serien aus, so dass der Vorsprung bis zum Ende hielt und Elisabeth mit 388:387 Ringen für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgen konnte.

An Position drei hatte es der Bernecker Andreas Schürhoff mit dem Julian Kemptner zu tun. Auch hier lagen beide nach 20 Schuss gleichauf, jedoch holte sich Andreas in den letzten beiden 10er Serien jeweils einen Ring Vorsprung heraus. So siegte er am Ende mit 385:383 Ringen und die brachte Kurstädter mit 2:1 in Führung.

Ein enges Duell lieferte sich auf Position fünf Anna Kuchlbauer mit Magdalena Kellner aus Holzhammer. Bis zum 30. Schuss lagen beide gleichauf, jedoch behielt die junge Dame aus der Oberpfalz in der letzten Serie mit 97:95 Ringen  die Oberhand, was am Ende den 384:382 Ringe Sieg bedeutete. Somit stand es 2:2 und es sollte die Paarung auf Position vier die Entscheidung bringen.

Die beiden erfahrenen Schützen Markus Ulrich und Sabrina Bär lieferten sich ein grandioses Duell, das praktisch erst mit den letzten drei Schüssen entschieden wurde. Am Ende hatte Markus mit 385:383 Ringen das bessere Ende für sich und holte den wichtigen Einzelpunkt zum 3:2 Mannschaftssieg für Holzhammer.

 

SG Geroldsgrün – Tiefes Tal Oppersdorf

In ihren zweiten Wettkampf musste die gastgebende SG Geroldsgrün im Aufsteigerduell gegen Oppersdorf antreten und ebenso wie am Vormittag war man an diesem Tag einfach nicht in Bestform.

An Position eins hatte Joachim Matthes bei der 380:394 Ringe Niederlage gegen Markus Islinger keine Chance und der erste Punkt ging nach Oppersdorf. Eine ausgeglichene Partie war die Begegnung an Position zwei, in der Alexander Herrmann am Ende aber knapp gegen Stefan Haas mit 384:386 Ringen den Kürzeren zog. In der Paarung an Position drei konnte Karola Matthes in der ersten Hälfte gegen Christian Wimmer noch ein wenig Paroli bieten, jedoch zog der junge Oberpfälzer in der zweiten Hälfte auf und davon.

Mit 385:376 Ringen holte er sich den dritten Einzelpunkt für sein Team.

Auf Position vier hatte Bernd Lederer gegen seine Kontrahentin Stephanie Jobst ebenfalls wenig entgegen zusetzen. Mit 379:372 Ringen ging auch der vierte Punkt in die Oberpfalz.

Ersatzschützin Marlene Bilz an Position fünf konnte mit starken 383 Ringen den fünften Einzelpunkt für Oppersdorf einfahren. Sie ließ Michaela Fumy, die 376 Ringe erzielte, keine Chance und so siegte die Mannschaft aus Oppersdorf mit 5:0.

 

Die Oberfränkischen Teams konnten an diesem Wochenende leider nur zwei Punkte behalten und hatten das mit den Gastgeschenken einfach zu wörtlich genommen. In der Tabelle der Bayernliga Nord-Ost belegt die SG Bad Berneck mit 6:2 Mannschaftspunkten Platz drei und die SG Geroldsgrün mit 2:6 Punkten Platz sieben, nach vier Wettkämpfen:

 

WK

 

Mannschaftspunkte

 

Einzelpunkte

 

Ringe

 

1. Saltendorf

4

 

8

:

0

 

18

:

2

 

7789

2. Holzhammer

4

 

6

:

2

 

13

:

7

 

7685

3. Bad Berneck

4

 

6

:

2

 

11

:

9

 

7674

4. Oppersdorf

4

 

4

:

4

 

11

:

9

 

7658

5. Neumühle

4

 

4

:

4

 

11

:

9

 

7653

6. Zeitlarn

4

 

2

:

6

 

7

:

13

 

7636

7. Geroldsgrün

4

 

2

:

6

 

6

:

14

 

7545

8. Nittenau

4

 

0

:

8

 

3

:

17

 

7522

 

Die nächsten Wettkämpfe bestreiten die oberfränkischen Teams bereits an den nächsten beiden Wochenenden. Die SG Bad Berneck tritt am 5. November auf der Anlage in Holzhammer an.  Hier wartet um 11:30 Uhr der Ligakrösus und Meisterschaftsfavorit aus Saltendorf und um 13:30 Uhr der Aufsteiger aus Nittenau.

Die SG Geroldsgrün bestreitet am Sonntag den 12. November die nächsten Wettkämpfe wenn Sie auf der Anlage in Oppersdorf zu Gast sind. Sie treffen dort um 11:30 Uhr auf die SG Neumühle, sowie um 13:30 Uhr auf den Mitaufsteiger Zeitlarn.

Es wäre super wenn wieder sehr viele Fans die oberfränkischen Mannschaften auf ihrer Punktejagd in die Oberpfalz begleiten würden, um die Teams zu unterstützen.

gez.
Peter Baldauf

Drucken
weiterlesen

01

Okt.

Sport, Bayernliga

Starker Auftritt am ersten Wettkampfwochenende der Luftgewehr Bayernliga Nord-Ost

Kein Bild verfügbar

Im oberpfälzischen Nittenau konnten beide oberfränkischen Vertreter, die SG Geroldsgrün, sowie die SG Bad Berneck punkten!

SV 1865 Nittenau – SG 1863 Geroldsgrün

Im Eröffnungswettkampf der neuen Saison traten die beiden Aufsteiger SG 1863 Geroldsgrün sowie der Gastgeber SV 1865 Nittenau gegeneinander an. Die mit drei Ersatzschützen angetretenen Geroldsgrünern konnten aber die Positionen eins und zwei nicht gewinnen. Hier verlor Alexander Herrmann mit 381:383 Ringen gegen Petra Käsz und Joachim Ultsch an Position zwei mit 369:378 Ringen gegen Patrick Lukas. An Position drei konnte Markus Lischke bei seinem ersten Mann gegen Mann  Wettkampf gegen Sebastian Hartl mit 377:374 Ringen die Oberhand behalten. Auch an Position vier ließ Bernd Lederer mit 371:365 Ringen Daniela Graf keine Chance und konnte zum 2:2 ausgleichen. So fiel die Entscheidung in der letzten Paarung zwischen Florian Wilferth und Christina Schreiner. Von Beginn an war es ein Duell auf Augenhöhe und erst mit der dritten Wettkampfserie konnte sie Florian ein bisschen absetzen.Er schwächelte aber in der letzten Serie nochmals und ließ seine Gegnerin bis auf einen Ring herankommen. Mit 369:368 Ringen schaffte er jedoch den viel umjubelten dritten Einzelpunkt und den Tagessieg für die Geroldsgrüner.

SG 1868 e.V.Bad Berneck – SG 1925 Neumühle

Im ersten Wettkampf des Tages mussten die Bad Bernecker gegen den starken Gegner aus dem Vorjahr SG 1925 Neumühle antreten. An Position eins zeigte Elisabeth Wolf gleich das Sie zu recht auf diesem Platz steht. Mit konstanten 97 Serien hatte ihr gegenüber Kevin Knott von Beginn an keine Chance. Mit 388 zu 379 Ringen konnte der Sieg und somit der erste Einzelpunkt für Bad Berneck gesichert werden. Schwerer sollte es für Anna Kuchlbauer auf Position zwei werden, denn Lisa Sennfelder legte los wie die Feuerwehr. Mit einer 99er Anfangsserie startete sie gleich zu Beginn mit 5 Ringen Vorsprung in den Wettkampf. Obwohl Anna zwischenzeitlich leicht aufholte, konnte Sie gegen die wie entfesselt aufschießende Gegnerin nicht bestehen. Mit einem klaren 391 zu 377 Ringe Sieg ging der Punkt an Neumühle zum vorübergehenden Ausgleich.

An Position drei auf Bad Bernecker Seite musste sich Gina Holland mit Andreas Kurz auseinandersetzen. Nach etwas verhaltenem Start mit 96 Ringen was den Gleichstand nach zehn Schüsse bedeutete, legte Gina ab der zweiten Serie so richtig los. Mit 98 bzw. grandiosen 100 Ringen in der dritten Serie legte sie den Grundstein für einen souveränen 390 zu 386 Ringe Erfolg und sicherte den zweiten Einzelpunkt für Bad Berneck. Auch konnte sie durch die erste 100er Serie des Tages eine Flasche Sekt von Veranstalter in Empfang nehmen. Auf Position vier lieferten sich Andreas Schürhoff und Lena Hierl ein Kopf an Kopf Rennen um den Einzelpunkt. Nach 20 Schuss lagen beide noch gleichauf, aber in der dritten Serie konnte Lena eine kleine Schwächephase von Andreas nutzen und mit zwei Ringen in Führung gehen. Diesen Vorsprung konnte sie auch bis zum Ende halten und knapp mit 380:379 Ringen den Einzelpunkt erringen. Somit war der Gleichstand wiederhergestellt und es sollte alles in der fünften Partie des Tages entschieden werden. Hier hatte Neuzugang Sabrina Bär, Raimund Rieß als Gegner. Nach 20 Schuss hatte Sabrina Bär einen Ring Vorsprung, jedoch mit einem Zwischenspurt in der dritten Serie und ausgezeichneten 99 Ringen legte sie den Grundstein für einen starken 385:379 Ringe Erfolg und sicherte somit unter dem Jubel der Fan`s den dritten Einzelpunkt für Bad Berneck und den ersten Saisonsieg.

SG 1868 e.V.Bad Berneck – SG 1863 Geroldsgrün

In Ihrem zweiten Wettkampf des Tages trafen die beiden oberfränkischen Vertreter Bad Berneck und Aufsteiger Geroldsgrün im Derby aufeinander. Aufgrund der Tatsache dass die Geroldsgrüner ersatzgeschwächt antraten, dachte mancher dass es ein leichtes Spiel für die Bernecker werden würde und die gingen teilweise etwas lockerer an die Sache ran. An Position eins duellierten sich Elisabeth Wolf und Alexander Herrmann. Bereits zur Hälfte des Kampfes dachte jeder an einen klaren Sieg auf Bad Bernecker Seite, jedoch hatten sie die Rechnung ohne den erfahrenen Geroldsgrüner gemacht. Bis zum Schluss glaubte an die Wende und als Elisabeth mit einer 94er Serie ihren Wettkampf beendete, nutzte Hermann die Chance und mit einer 99er Endserie schaffte er den 387:387 Ringe Gleichstand. So sollte nach Beendigung des gesamten Durchgangs ein Stechschuss über den Einzelpunkt in dieser Partie entscheiden.

In der Paarung an Position zwei ließ die Bad Bernecker Topschützin Gina Holland ihren Gegner Joachim Ultsch, der367 Ringe erreichte, nicht den Hauch einer Chance. Mit nochmaligen überragenden 390 Ringen holte sie den zweiten Einzelpunkt für Bad Berneck.Ebenso sehr stark aufgetreten ist der an Position drei startende Andreas Schürhoff. Nicht wieder zu erkennen gegenüber dem Vormittagskampf, startete er in den Wettkampf und hatte von Beginn an einen kleinen Vorsprung gegenüber dem Bayernliga Neuling Marcus Lischke. Mit einer konzentrierten Leistung konnte er am Ende 386:379 Ringe Sieg einfahren und den zweiten Einzelpunkt für Bad Berneck sichern.
Auf Position vier wollte Bernd Lederer auf Geroldsgrüner Seite, unseren Neuzugang Sabrina Bär ein bisschen ärgern. Dass dies Möglich wäre, glaubten die wenigsten, aber es sollte wieder einmal anders kommen, als man denkt. Mit einer sehr starken Leistung konnte Bernd Lederer beim 381:371 Ringe Erfolg den ersten Einzelpunkt für Geroldsgrün sichern und sorgte dafür, das Sabrina, die in diesem Wettkampf mit ihrem Sportgerät überhaupt nicht zu recht kam, ins grübeln.

An Position fünf lieferten sich Ersatzschütze Mike Kretz und Florian Wilferth von Beginn an, ein Kopf an Kopf Rennen. Nach 20 Schuss lagen beide gleichauf, aber mit konzentrierten Serien legte jedoch Mike den Grundstock und stellte die Weichen auf Sieg. Mit 376:369 Ringen holte er den dritten Einzelpunkt und somit den vorzeitigen Sieg für Bad Berneck. Aber der Wettkampf war ja noch nicht beendet, den auf Position eins musste nach den Gleichstand mit 387 Ringen von Elisabeth Wolf und Alexander Herrmann noch ein Stechduell auszutragen werden. Beim ersten Schuss Stechschuss erzielten beide eine 10, somit musste ein weiterer Stechschuss erfolgen. Hier war von Konzentration bei Elisabeth nichts mehr zu spüren und Sie musste mit einer 8, Ihrem Gegner der eine 9 erzielte den Einzelpunkt überlassen.

Somit lautete der Endstand 3:2 für Bad Berneck.

Mit diesen beiden Siegen zum Auftakt übernahmen die Bad Bernecker mit 4:0 Punkten die Führung in der Bayernliga und die SG Geroldsgrün liegt derzeit mit 2:2 Punkten auf Platz drei der vorläufigen Tabelle, die aber erst am nächsten Wochenende, wenn die restlichen Begegnungen stattfinden, komplettiert wird. Die nächsten Wettkämpfe der Oberfränkischen Teams finden am 29. Oktober im Frankenwald bei der SG 1863 Geroldsgrün statt. Hier trifft zum Auftakt der Gastgeber Geroldsgrün um 10:00 Uhr auf das Team von Ehenbachtaler Holzhammer. In der zweiten Begegnung des Tages trifft um 11:30 Uhr die SG Bad Berneck auf Oppersdorf. Am Nachmittag um 13:30 Uhr treffen Ehenbachtalern Holzhammer und die Bad Berneck aufeinander. Den Abschlusswettkampf bestreiten dann die SG Geroldsgrün gegen das Team aus Oppersdorf um 15:00 Uhr.

Auch hier sind wieder Fans herzlich willkommen, um die oberfränkischen Mannschaften zahlreich und lautstark zu unterstützen, denn bis auf das Ligafinale das am 04.03.2017 in Bad Berneck stattfindet, ist die die einzige Möglichkeit die Oberfränkischen Vertreter in der „Heimat“ anzufeuern.

Mit Schützengruß
Peter Baldauf

Drucken
weiterlesen

23

Apr.

Bayernliga, Sport

Sensation beim LG-Aufstiegswettbewerb

Strahlende Gesichter auf dem Siegerpodest der Olympiaschießanlage  in München-Hochbrück. Von links: Stephanie Friedel, Christian Holland, Lena Friedel, Trainer Peter Friedel, Sebastian Drawert u. Julia Lochau.Strahlende Gesichter auf dem Siegerpodest der Olympiaschießanlage  in München-Hochbrück. Von links: Stephanie Friedel, Christian Holland, Lena Friedel, Trainer Peter Friedel, Sebastian Drawert u. Julia Lochau. Auf diesen historischen Aufstieg musste mit den mitgereisen Fans erstmal angestoßen werden!Auf diesen historischen Aufstieg musste mit den mitgereisen Fans erstmal angestoßen werden!

Es ist Samstag, der 8. April um 15.16 h in der Luftgewehrhalle der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück - der letzte Schuß der Qualifikation im 2. Durchgang  ist gefallen- Schützen, Betreuer und Fans schauen gebannt auf die elektronische Anzeige der Ergebnisse. Es geht nur um wenige Ringe zwischen den besten Teams aus dem 1.Durchgang. Dann leuchtet die Platzierung auf und die Sassanfahrter können ihr Glück nicht fassen. Mit zwei Ringen Vorsprung haben sie als Zweiter den Aufstieg in die 2.Bundesliga geschafft.

Ein sichtlich ergriffener Trainer Peter Friedel nimmt die ersten Gratulationen entgegen und die Schützen selber schauen erst ungläubig und werden dann von den glücklichen Fans umarmt und geherzt. Immer mehr Gratulanten strömten hinzu. Was war passiert? Im 1.Durchgang der Qualifikation mit 8 Teilnehmenden Mannschaften aus den vier Bayernligen landeten die Hofer Schützen aus Sassanfahrt überraschend gut mit nur 4 Ringen Rückstand zu Platz 2 auf den 5.Platz. Favorit Obing lag nur  5 weitere Ringe besser in Führung. Mitfavorit  FSG  Titting lauerte 1 Ring vor dem Hofer Team auf Platz 4. Beim Trainer Peter Friedel und seinen Sportlern keimte die Hoffnung auf, doch noch ein Wörtchen bei der Vergabe der 3 Aufstiegsplätze mitreden zu können.

Sassanfahrts Nummer Eins Sebastian Drawert hatte mit  399 Ringen ein Sensationsergebnis erzielt. Und auch Christian Holland bewies mit 391 Ringen seine Topform. Da sollte doch noch etwas gehen. Wenn die anderen Teams aus Nervosität nicht ihre guten Leistungen aus der Bayernligarunde abrufen konnten, so war noch alles drin. Und so steigerten sich im 2.Durchgang im Sog von Sebastian auch die anderen Mannschaftsmitglieder Lena Friedel, Stephanie Friedel und Julia Lochau zu besseren Leistungen. Der Juniorenvizeweltmeister von 2010 krempelte nochmals die Ärmel hoch und kam mit 396 Ringen ganz nahe an seine Bestleistung vom Vormittag heran. Zwei unglückliche Neuner in der Schlussserie vermiestem ihm seinen Paradeauftritt. Mitten im 2.Durchgang bahnten sich die ersten Überraschungen an. In der Obinger Mannschaft sackten 2 Schützen weit unter ihrem Durchschnitt ab. Bei Luckenpaint, vorher noch aussichtsreich auf Platz 2  gelegen, konnte eine Schützin nicht ihre Leistung vom Vormittag wiederholen. Stattdessen demonstrierte die FSG Titting eine geschlossene gute Mannschaftsleistung und bewies mit 1954 Ringen ihre Favoritenstellung. Das war ein Durchschnitt von knapp 391 Ringen pro Schütze - eine bundesligareife Vorstellung.  In Summe beider Durchgänge lagen sie damit klar mit  3893 Ringen an der Spitze. Sassanfahrt stand  mit  3879 Ring auf Platz 2, ringgleich mit dem Dritten, den Schützen aus Buchenlaub, die mit schlechteren Endserien ausgeschossen hatten. Auf Platz 4 die Unglücksraben Gemütlichkeit Luckenpaint mit 3877 Ringen.

Nach den letzten  Jahren, als die Hofer Schützen in der Bayernliga Nord/Ost zwei Mal Meister und  ein Mal Vizemeister gewesen waren, belohnte sich das Team nun selber mit dem Aufstieg. Seit über 10 Jahren betreut Trainer Peter Friedel diese Mannschaft von der Jugend bis in die Schützenklasse- seine Vision wurde wahr.

Der kleine Verein schießt nun mindestens  ein Jahr lang im Konzert der besten süddeutschen Schützenvereine mit.

Hier finden Sie weitere Artikel zum Thema:

Drucken
weiterlesen

JASSI Verlängerung

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Anmeldungen zu unserem Erste-Hilfe-Kurs für Kinder u. Jugendliche!

Mehr Infos