Armbrustschießen

eine Disziplin nicht nur für Geübte sondern auch für Anfänger

Die Armbrust war als Waffe bereits im Mittelalter gefürchtet, weil sie über große Entfernungen eine hohe Durchschlagskraft besaß. Später als mehr und mehr Feuerwaffen wegen ihrer Effektivität eingesetzt wurden verlor die Armbrust an Bedeutung. Sie wurde nun mehr nur noch zur Jagd eingesetzt.

Im sportlichen Bereich gehen die Anfänge im Armbrustschiessen in Oberfranken auf die 1950 Jahre zurück. Als nach dem 2. Weltkrieg Feuerwaffen verboten waren fanden die Bamberger Armbrustschützen den Weg zur Armbrust da diese von den Besatzungsmächten nicht verboten war und somit waren die Bamberger die ersten in Oberfranken die nach dem Krieg wieder offiziell Schießwettkämpfe ausgetragen haben.

Als Mutterdisziplin kann man hier Armbrust 30m hervorheben, aus der später noch die 10m Disziplin entstanden ist und auch die Feldarmbrust die mehr das jagdliche Schießen nachempfindet jedoch den Bogendisziplinen näher steht.

Scheibenschießen wird mit verschiedenen Sportwaffen betrieben. Selbstverständlich auch mit der Scheibenarmbrust, die sich für das Verständnis des Schießens ganz besonders gut eignet. Denn bei kaum einer anderen Sportwaffe hat der Schütze alle Komponenten gleichzeitig so unter seiner Aufsicht. Man kann buchstäblich zuschauen, wie sich der Schuss entwickelt. Zudem ist die Scheibenarmbrust ein Präzisionsinstrument, das unter gleichen Bedingungen immer gleich schießt.

Das versetzt den Schützen, die Schützin, in die Lage zu beobachten, wie sich kleinste Änderungen in der Haltung, der Visierung oder der Einstellung auf das Trefferbild auswirken und diese angemessen zu korrigieren. Mit entsprechender Praxis sind reproduzierbare Ergebnisse im Millimeterbereich möglich.

Eine Armbrust kann man zu Recht als Präzisionsinstrument bezeichnen, hier im Anschluss die durchschnittlichen technischen Daten einer 30m Wettkampfarmbrust:

 

  • Der Bogen besteht aus einem Kohlefaserverbundwerkstoff (Carbon).
  • Die Sehne (weiss) besteht aus hochkristallisiertem Kunststoff (hunderte Fäden à knapp 1/100 mm).
  • Der Pfeil  wiegt 37 Gramm bei 14,5 cm Länge. Vorne 6 mm Durchmesser mit einem dreigängigem Gewinde. Das Gewinde ermöglicht das Rausdrehen aus dem Bleikern. Die Spitze (vorne flach)betsteht aus Schwermetall mit hohem Wolframanteil. Strömungskegel und Pfeilende aus Kunststoff oder Holz.
  • Der Abzug ist elektronisch. Bei der Abzugszunge ist ein Permanentmagnet, welcher einen Reed-Kontakt betätigt. Nun entlädt sich ein Kondensator welcher den Elektromagneten anzieht und die Klinke auslöst. Für die Spannung sorgt eine 9 Volt-Batterie. Vorweg und Auslösekraft sind einstellbar.
  • Die Wasserwaage vorne am Diopter (nötig infolge Bogenschuss) ist mit einer einstellbaren Beleuchtung ausgestattet. Versorgt von drei 3 Volt Lithium-Batterien.   
  • Der Schaft besteht aus Buchenschichtholz längs- und querverleimt.   
  • Anfangsgeschwindigkeit des Pfeiles ca. 60 m/s  ( ca. 215 km/h ).   
  • Auftreffgeschwindigkeit vor dem Bleikern:  nur wenig kleiner, immer noch über 200 km/h.   
  • Scheitelhöhe der Flugbahn des Pfeiles ( Bogenschuss ) ca. 30 cm auf 30m   
  • Maximale Schussweite bei Abschusswinkel 45 Grad : ca. 300m    
  • Gewicht der Armbrust ohne Zusatzgewichte : 7,5 kg
  • Bogenspannkraft : ca. 150 kg

Eine 10m Armbrust ist dementsprechend schwächer ausgelegt. Im Bild ist eine 30m Armbrust abgebildet.

 

Die Wettkampfdisziplinen mit weiterführenden Meisterschaften sind:

  • 10m Armbrust:   40 Schuss auf die 10er Ringscheibe   
  • 30m Armbrust national:   20 Schuss auf die 6er Ringscheibe   
  • 30m Armbrust international:   30 Schuss stehend u. 30 Schuss kniend auf die 10er Ringscheibe
  • sowie Feldarmbrust

Egal ob Anfänger oder geübter Schütze, Armbrustschießen kann jeder erlernen und mit genügend Ehrgeiz kann man hier deutlich einfacher Erfolge erzielen als bei Gewehr oder Pistolen Disziplinen.

Selbstverständlich sollte die Freude am Schießen im Vordergrund stehen, aber gerade auch die Pflege der Gemeinschaft und Tradition wird bei den Armbrustschützen mehr gepflegt als in jeder anderen Disziplin.

Bei Interesse melden Sie sich einfach beim Armbrustreferenten, er wird Sie gerne beraten und dementsprechend auch den Kontakt mit einem Verein in Ihrer Nähe herstellen.

Michael Mackert

Referent Armbrust

Michael Mackert

Dr.-Martinet-Str. 15
96049 Bamberg

0951-62637
m.mackert@bssb-ofr.de

Armbrust mit Ladehebel (Quelle: Schützenbezirk Oberfranken, Michael Mackert)