Laufende Scheibe

Charakteristik der Disziplin "Laufende Scheibe"


Die Disziplin "Laufende Scheibe", auch "Laufender Keiler" genannt, ist eine Disziplin des sportlichen Schießens. Bei dieser Art des sportlichen Schießens wird mit einer Luftdruck- oder Kleinkaliberwaffe mit einem Maximalgewicht von 5,5 Kilogramm, einem freien Abzugsgewicht und einer beliebigen Visiereinrichtung (vorzugsweise Zielfernrohr) mit zwei Stacheln geschossen.

Der Schütze hat nun die Aufgabe, aus dem Voranschlag heraus, seinen Anschlag aufzubauen, eine im ständigen Seitenwechsel horizontal laufende Scheibensilhouette in Form eines Wildschweines (50 m) oder einer Ringscheibe (10 m) zu treffen. Die Scheiben haben eine zentrische Ringteilung mit den Werten 1 - 10 und läuft in einer Schneise von 10 m bzw. 2 m Breite, bei einer Laufzeit im Langsamlauf von 5 Sekunden und im Schnelllauf von 2,5 Sekunden. Die Gesamtschusszahl des Wettkampfprogrammes beträgt 60 Schuss, welche in 30 plus 30 Schuss je Laufzeit mit 4 Probeschüssen pro Serien aufgegliedert wird.

Vom Schützen wird eine gute Bewegungskoordination, Selbständigkeit und Entscheidungskraft verlangt. Die speziellen psychischen Anforderungen der Disziplin setzen vom Schützen ein Höchstmaß von Konzentrationsvermögen, Konzentrationsausdauer und Reaktionsschnelligkeit voraus.

Sebastian Heim

Referent Laufende Scheibe

Sebastian Heim

Holzwiese 11
96342 Stockheim

09261-95775
s.heim@bssb-ofr.de