10

Sep.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

Trainingslager des Bezirkskaders

Abendprogramm am Kaderlehrgang Stretching am Abend macht fit für den Morgen Ausklang des Abends Auch kulinarisch top betreut! Dank Hubertus Stegaurach optimale Bedingungen

Kugelschützen bereiten sich vom 08.-11. August in Hochbrück auf Meisterschaften vor

Der Schützenbezirk Oberfranken hat mit seinen Kaderschützen (zumindest einem Teil davon) ein Trainingslager auf der Olympia Schießanlage in München-Hochbrück zur Vor-bereitung auf die bevorstehende Deutsche Meisterschaft abgehalten.

Am Donnerstag, den 08. August, fanden sich im Laufe des Vormittags 9 Schützen bzw. Schützinnen zusammen mit den Trainerinnen Manuela Knorn und Silvia Schirmer sowie Betreuern ein. Begonnen wurde mit dem Aufbau der einzelnen Zelte der Kids und ab 13 Uhr stand das erste Training auf dem Programm. Geschossen wurde (KK und LG bzw. LG 3-Stellung) jeweils bis in die frühen Abendstunden. Die fleißigen Schützen wurden im Anschluss mit einem leckeren Abendessen versorgt. Zur Abrundung des Tages wurde noch Volleyball bzw. Badminton gespielt und bei Einbruch der Dämmerung ein Spaziergang mit Blick auf die Allianz-Arena gemacht. Zum Abschluss des Tages saßen wir noch gemütlich zusammen und ließen den Tag gegen 22.30 Uhr ausklingen.

Der Freitag begann um 8.00 Uhr mit einem Frühstück. Bereits um 9.00 Uhr startete das erste Training bis in die Mittagszeit. Nach dem Mittagessen und einer kleinen Mittagspause ging es am Nachmittag mit der zweiten Trainingseinheit weiter. Der doch etwas anstrengende Trainingstag wurde mit Gegrillten und Salat sowie Eis belohnt. Das Ausgleichsprogramm mit Ausgleichssport übernahm Markus Lischke mit einer Black-Roll-Einheit sowie Dehnübungen. Für fast alle war die Black-Roll ein neues Utensil, mit der man spannende und lustige Erfahrungen sammeln und den trainingsreichen Tag in gemütlicher Runde abschließen konnte.

Für den Samstag gab es wieder ab 8.00 Uhr Frühstück. Im weiteren Tagesablauf stand der Landesschützenmeisterpokal für Jugend und Junioren in den Disziplinen LG und KK auf dem Programm. Zu diesem Schießen reisten noch zusätzliche Schützen aus Oberfranken an. Hierbei wurden gute Ergebnisse von allen Teilnehmern erzielt und trotzdem reichte es in der Gesamtwertung zusammen mit LP und Spopi zu keinem Podestplatz. Nach einem doch anstrengenden Wettkampftag blieb die „Küche“ kalt und wir fuhren gemeinsam zum Abendessen nach Unterschleißheim zum Inder und ließen uns mit indischen Spezialitäten in vollem Maße verwöhnen. Zurück auf der Schießanlage in unserer kleinen Zeltstadt gab es noch Ausgleichssport mit der Black-Roll sowie Dehnübungen für alle Teilnehmer. Zum Abschluss des Tages saßen alle gemütlich zusammen und ließen den Tag revuepassieren.

Der Sonntag startete wieder mit Frühstück ab 8.00 Uhr. Im Anschluss startete die letzte Trainingseinheit für dieses Zeltlager in München. Geschossen wurde bis in die Mittagszeit um dann noch das „KK-Finale“ des parallel trainierenden Bayernkaders zu sehen. Während der Trainingseinheit wurde das Versorgungszelt durch helfende Hände von Anja und Rainer abgewaschen, so dass es bis zum Einpacken abtrocknen konnte. Zu einem kleinen Mittagessen oder auch Resteessen saßen wir noch ein letztes Mal zusammen, bevor der komplette Zeltabbau aller Teilnehmer sowie des Versorgungszeltes begann. Viele Hände rasches Ende. Gegen 15.00 Uhr haben dann die letzten die Schießanlage verlassen.

Ein besonderer Dank ergeht an den Schützenverein Stegaurach, dessen Verpflegungszelt sowie Einrichtung (Biertische, Kühlschrank, Gasgrill etc.) für uns auf der Schießanlage stehen blieb und wir nutzen durften.

Den zweiten Dank müssen wir an die beiden Trainerinnen für das tolle und lehrreiche Zeltlager aussprechen. Zumal unsere Manu dann auch noch den ganzen Ballast im Autohänger bis nach „Hause“ zu schaffen hatte. Für all diese Mühen herzlichen DANK.

Vanessa und Anja Lochmüller

Drucken
weiterlesen

09

Sep.

Sport, Verband

Jürgen Wallowsky Vizeweltmeister bei den Luftgewehrschützen über 45 Jahre

V. l. n. r.: Vizeweltmeister Jürgen Wallowsky, Weltmeister Munkh-Erdene Tsedevdorj (Mongolei) und Bronze-Medailliengewinner Artem Khadzhibekov (Russland)

Bei den erstmals in diesem Jahr in Suhl ausgetragenen World Masters für Schützen über 45 Jahre werden in den Olympischen Disziplinen im Bereich der Freihandschützen offizielle Weltmeister Titel vergeben.

Mit dem Luftgewehr auf 10 Meter erreichte Jürgen Wallowsky, der Kapitän der Bundesligamannschaft der SG Coburg, im Vorkampf mit 619,3 Ringen ein Weltklasse Ergebnis und zog mit fast acht Ringen Vorsprung als erster ins Finale ein.

Im anschließenden Finale starten alle acht qualifizierten Teilnehmer wieder bei null. Beim Finale stehen zunächst für jeden Schützen zehn Wertungsschüsse auf Kommando an. Danach muss der schlechteste ausscheiden. Danach werden immer wieder zwei Schüsse abgegeben, und derjenige mit den wenigsten gesamten Ringen im Finale scheidet aus.

„Wallo“ erreichte mit 97,9 Ringen bei den ersten zehn Schuss einen unglücklichen Start und lag auf Rang fünf. Im weiteren Verlauf des Finals erzielte das Urgestein des „Team CO“ elf Zehner am Stück und ging mit nur 0,8 Ringen Rückstand in die entscheidenden zwei Finalschüsse gegen den Mongolischen Nationaltrainer Munkh-Erdene Tsedevdorj. „Wallo“ erzielte mit 10,7 und 10,5 zwei Superschüsse, hatte aber letztlich gegen den Mongolen keine Chance mehr, der mit 10,9 und 10,8 nichts mehr anbrennen lies.

Drucken
weiterlesen

03

Sep.

Sport, Behindertensport

Deutscher Meistertitel geht nach Schnabelwaid

Sebastian Schmidt vom FSV Schnabelwaid hat sich seinen großen Traum bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften erfüllen können.

Mit dem Luftgewehr konnte er sich den Einzeltitel holen. Dies war zugleich auch der erste Deutsche Meistertitel für die Schützen aus Schnabelwaid.  Mit einem überragenden Ergebnis von 630,5 Ringen und 1,5 Ringen Abstand zum zweiten Platz hatte er von Anfang an den Titel fest im Visier. Zur Freude konnte er darüber hinaus im Luftgewehr liegend noch eine Bronzemedaille holen. Und das als jüngster Teilnehmer im Starterfeld. Sein Trainingsfleiß und sein Ehrgeiz sind dabei die Basis für diese Erfolge. Schon bei der Bayerischen Meisterschaft konnte er sich mit Landesrekord die Goldmedaille sichern und ebenfalls eine Bronzemedaille.

Drucken
weiterlesen

02

Sep.

Sport, Behindertensport

Erfolge unserer Behindertenschützen

Oberfränkische Schützen an der Deutsche Meisterschaft

Bei den Deutschen Meisterschaften konnten oberfränkische Schützen mit Handicap mit beeindruckenden Leistungen glänzen und als Lohn vordere Platzierungen erreichen.

Die Titel Luftgewehr, Zimmerstutzen, KK100m gingen nach Oberfranken.

In der Klasse SH2/AB2 m/w mHM.

Sebastian Schmidt(TSV Schnabelwaid)
Luftgewehr, 1.Sieger mit 630,5 Ringen
Luftgewehr Liegend, 3. Sieger mit 632,4 Ringen

Karl Scharf (Diana 1957 Neuhausen)
Zimmerstutzen, 1. Sieger mit 284 Ringen

Henri Herppig (SG 1926 Einberg)
Gewehrschießen 100m., 1.Sieger mit 299 Ringen

Volker Künzel (Schützenbrüder Krötenbruck)
Luftgewehr, 3.Sieger mit 626,5 Ringen

Roßbach Bernd (SG 1926 Einberg)
Luftgewehr, 6 Platz mit 622,9 Ringen

In der Klasse SH1/AB1 m oH.

Werner Klempf (SG 1926 Einberg)
Zimmerstutzen,4. Platz mit 267 Ringen

Wir gratulieren allen Starterinnen und Starter zu Ihren Platzierungen.

Karl Scharf
Refernt Behindertensport

Drucken
weiterlesen

01

Sep.

Bezirksmeisterschaft, Sport

Regelung zum Vorschießen an der Bezirksmeisterschaft

Kein Bild verfügbar

Sollte ein Schütze an der Bezirksmeisterschaft einen berechtigten Grund haben, vorzuschießen (siehe hierzu bitte die entsprechende FAQ), dann wird bei regulärer Teilnahme an der Gaumeisterschaft, das dort erzielte Ergebnis gewertet.

Eine gesonderte Gebühr fällt dafür nicht an.

Sollte an der Gaumeisterschaft bereits vorgeschossen bzw. die Disziplin an der Gaumeisterschaft nicht ausgetragen worden sein, dann muss ein „Vorschießen“ erfolgen.

Die Gebühr ist auf dem Antrag bzw. der Gebührenübersicht ersichtlich.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen
News-Archiv RSS-Feed