20

Mai

Bezirksschützentag, Ehrung

Schützenbezirk Oberfranken hat drei neue Ehrenmitglieder

Reinhard Kraus (Stadtsteinach) und Uwe Matzner (Coburg, von links) wurden zu Ehrenmitgliedern des Schützenbezirks Oberfranken ernannt. Damit wurde ihr herausragender Einsatz für das Schützenwesen gewürdigt.          Reinhard Kraus (Stadtsteinach) und Uwe Matzner (Coburg, von links) wurden zu Ehrenmitgliedern des Schützenbezirks Oberfranken ernannt. Damit wurde ihr herausragender Einsatz für das Schützenwesen gewürdigt.          Bezirkstagspräsident a. D. Günther Denzler (links) hat sich stark für die Förderung des Schützenwesens in Oberfranken eingesetzt. Dafür wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Schützenbezirks verliehen. Die Urkunde händigte 1. BezSM Hummel aus.Bezirkstagspräsident a. D. Günther Denzler (links) hat sich stark für die Förderung des Schützenwesens in Oberfranken eingesetzt. Dafür wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Schützenbezirks verliehen. Die Urkunde händigte 1. BezSM Hummel aus. Der 68. Bezirksschützentag proklamiert Auflagekönig Horst Ruckriegel, Jungschützenkönig Julius Wenzel und Bezirksschützenkönig Jürgen Thomas.Der 68. Bezirksschützentag proklamiert Auflagekönig Horst Ruckriegel, Jungschützenkönig Julius Wenzel und Bezirksschützenkönig Jürgen Thomas.

Bezirksschützentag ehrt verdiente Funktionäre und proklamiert neues Königshaus

Der Schützenbezirk Oberfranken hat drei neue Ehrenmitglieder: den früheren Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler (Bamberg) sowie Reinhard Kraus (Stadtsteinach) und Uwe Matzner (Coburg). Beim Bezirksschützentag in Stadtsteinach würdigte Bezirksschützenmeister Alexander Hummel die Verdienste der drei Geehrten.

Dr. Günther Denzler habe als Bezirkstagspräsident von Oberfranken und als Landrat im Kreis Bamberg das Schützenwesen in der Region nach Kräften unterstützt. Dies gelte beispielsweise für die Ausgestaltung von Handlungsanweisungen von Aufsichts- und Kontrollbehörden sowie bei der Gewährung öffentlicher Zuwendungen, von denen die Schützenvereine, vor allem aber die oberfränkische Schützenjugend, profitiert hätten, würdigte Hummel. Denzler habe dabei immer darauf vertrauen können, "dass die Schützen mit ihren Sportgeräten verantwortungsvoll umgehen".

Reinhard Kraus aus Stadtsteinach war von 1983 bis 2005 Sportleiter im Schützengau Oberfranken-Süd Bayreuth/Kulmbach, bevor er in das Bezirksschützenmeisteramt wechselte. Als 3. Bezirkssportleiter habe er hohen persönlichen Einsatz gezeigt, beispielsweise bei der Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften. Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft sei der Dank für die über 35-jährige Tätigkeit im Bezirksausschuss der oberfränkischen Schützen.

Uwe Matzner aus Coburg ist seit genau 20 Jahren im Schützenbezirk Oberfranken als Funktionär tätig. Bereits in den späten 1990er Jahren übernahm er das Amt des Bezirksjugendleiters und hat dort das bis heute als legendär geltende Bezirksjugendlager veranstaltet. Als 3. und später als 2. Bezirksschützenmeiter habe er seit 2002 die 1. Bezirksschützenmeister Alfons Seitz, Volker Gottfried und Alexander Hummel unterstützt. Bei Fortbildungen stehe er als kompetenter Referent zur Verfügung und gebe dank seiner Erfahrung oftmals entscheidende Impulse für die Arbeit im Schützenbezirk.

Der Bezirksschützentag in Stadtsteinach bildete den Rahmen für weitere hochrangige Ehrungen. Für besonderes Engagement im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) ausgezeichnet wurden Norbert Puchtler (Die Alten Treuen Neudrossenfeld), Michael Mackert (ASG Hofer Gaustadt), Silvia Schirmer (SG Schwarzenbach an der Saale), Ulf Müller (Schützengilde Kulmbach), Reinhold Göhl (SG Redwitz an der Rodach), Stefan Melzer (SG Presseck), Albert Dresel (SG Höchstadt), Reinhard Rößlein (SV Ebrach), Günter Schlenzig (SG Coburg), Detlev Olmes (SV Weißenstadt), Jürgen Marx (ZSV Freischütz Pfannenstiel), Monika Kranitzky (ZSG Andreas Hofer Hof) und Benedikt Stricker (SV Itzgrund Großheirath).

Das Ehrenzeichen des Schützenbezirks Oberfranken "Sonderstufe" wurde Heinz Brands (SG 1306 Bamberg), Werner Schmidt-Maier (SG Mühlengrund Scheuerfeld), Matthias Heider (SG Mühlengrund Scheuerfeld), Andreas Werner (SSG Lichtenfels), Florian Dehler (SSG Lichtenfels), Markus Heinz (Vorderladerschützen Staffelstein), Hermann Haag (SG Breitengüßbach) und Gerhard Neugebauer (SG Kulmbach-Ziegelhütten) zuerkannt.

Als Bestschütze Gewehr ausgezeichnet wurde Markus Lischke (Pokalverbund Frankenwald), als Bestschütze Pistole Helmut Stubenrauch (SG Coburg), als Bestschützin Gewehr Linda Koch (SG Ludwigsstadt), als Bestschützin Pistole Kerstin Schmidt (SG Coburg). Für die erfolgreichste Nachwuchswerbung erhielt der Schützenverein Mühlbach den Förderpreis. Der SV hat im vergangenen Jahr 16 Jugendliche als neue Mitglieder gewinnen können - so viel wie kein anderer Verein in Oberfranken. Der Wanderpokal Bogen ging an den ATSV Oberkotzau.

Höhepunkt der Bezirksversammlung war die Bekanntgabe der neuen Regenten des Schützenbezirks Oberfranken. Als Bezirksjugendkönig ausgerufen wurde Julius Wenzel vom Schützenverein Bavaria 1911 Pinzberg (11,6 Teiler), als Bezirksauflagekönig Horst Ruckriegel vom FSV Schnabelwaid-Schützen Preunersfeld (5,0 Teiler), als Bezirksschützenkönig Jürgen Thomas vom SV Tell Heroldsbach (21,9 Teiler). Die jeweiligen Ritter waren Mareike Schäfer (13,4 T.) und Jeffrey Unglaube (31,4 T.) in der Jugend, Renate Schramm (5,6 Teiler) und Thomas Rittweg (12,0 Teiler) in der Kategorie "Auflage" sowie Mattias Pflaum (22,4 T.) und Oliver Thoma (29,8 T.) in der Schützenklasse.

 

Drucken
weiterlesen

17

Mai

Ehrung, Verband

Verdienstkreuz für Volker Gottfried

Volker Gottfried, E-BezSM des Schützenbezirks Oberfranken, erhält aus den Händen v. RegP H. Piwernetz das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD mit 1. LSM W. Kink u. 1. BezSM A. Hummel.Volker Gottfried, E-BezSM des Schützenbezirks Oberfranken, erhält aus den Händen v. RegP H. Piwernetz das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD mit 1. LSM W. Kink u. 1. BezSM A. Hummel.

Bayreuth - Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz hat Volker Gottfried im Auftrag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Der Ehren-Schützenmeister des Bezirks Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB), der in Bayreuth lebt, hat sich große Verdienste um das oberfränkische und bayerische Schützenwesen erworben.

Die Regierungspräsidentin würdigte, dass sich Volker Gottfried seit mehr als fünf Jahrzehnten auf örtlicher und überörtlicher Ebene für das Schützenwesen einsetzt. Zwischen den Jahren 2005 und 2015 stand er als Bezirksschützenmeister an der Spitze der oberfränkischen Schützen.

In seiner Amtszeit habe er den Schützensport in Oberfranken in vielen Bereichen erfolgreich weiterentwickelt, sagte Heidrun Piwernetz. Neben dem Leistungssport sei ihm die breitensportliche und gesellschaftliche Wirkung des Schützensports ein wichtiges Anliegen. Bis heute stehe er dem Schützenbezirk Oberfranken als Referent für den Schießstättenbau zur Verfügung. Regierungspräsidentin Piwernetz dankte Volker Gottfried für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken und gratulierte ihm zu der hohen Auszeichnung.

Das großartige Wirken Volker Gottfrieds für den Schützensport und den Bayerischen Sportschützenbund stellte Bayerns 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink heraus. Er bedankte sich für die langjährige Mitarbeit Gottfrieds im Landesvorstand.

Bezirksschützenmeister Alexander Hummel verwies darauf, dass sich Volker Gottfried auch als 1. Schützenmeister des Schützengaus Oberfranken-Süd Bayreuth/Kulmbach sowie um den Aufbau von Schützenleistungszentren im Bezirk verdient gemacht habe. Neben dem Sport sei ihm die Traditionspflege ein wichtiges Anliegen, wie beispielhaft sein Einsatz für die Böllerschützen in Oberfranken belege. Der Schützenbezirk Oberfranken hat Volker Gottfrieds Verdienst mit der Verleihung des Ehrentitels „Ehren-Bezirksschützenmeister“ gewürdigt.

Drucken
weiterlesen

19

Okt.

Böller, Ehrung

Oberfrankens Böllerschützen würdigen Adolf Reusch

Die geehrten oberfränkischen Böllerschützen (v. l.):  Heinz Riedel, Jutta Reusch, Hans-Georg Rebhan, Adolf Reusch, Roland Schmitt, Georg Kraus, Hubert Marr, Thomas Heumann, Robert Linz,  Alexander Hummel, Peter Rösch und Peter Pinzer.       Die geehrten oberfränkischen Böllerschützen (v. l.):  Heinz Riedel, Jutta Reusch, Hans-Georg Rebhan, Adolf Reusch, Roland Schmitt, Georg Kraus, Hubert Marr, Thomas Heumann, Robert Linz,  Alexander Hummel, Peter Rösch und Peter Pinzer.       Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (links) zeichnet Bezirks-Böllerreferent Adolf Reusch aus. Er ist seit 20 Jahren im Amt und hat für die Böllerschützen in Franken Herausragendes geleistet.  Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (links) zeichnet Bezirks-Böllerreferent Adolf Reusch aus. Er ist seit 20 Jahren im Amt und hat für die Böllerschützen in Franken Herausragendes geleistet.

Werbevideo zum Böllerschießen vorgestellt

Himmelkron - Adolf Reusch aus Poxdorf im Landkreis Forchheim steht seit 20 Jahren an der Spitze der Böllerschützen in Oberfranken. Für seinen herausragenden Einsatz, auch als stellvertretender Bezirksschützenmeister, ist er in Himmelkron ausgezeichnet worden.

Als Adolf Reusch 1998 an die Spitze der oberfränkischen Böllerschützen berufen wurde, fanden diese im Bezirksverband des Bayerischen Sportschützenbunds (BSSB) noch wenig Beachtung. Heute werden sie, insbesondere mit Blick auf die Traditionspflege,  als Eckpfeiler im BSSB Oberfranken verstanden.

Reusch gelang es mit großem Engagement, Überzeugungskraft und Hartnäckigkeit, die Bedeutung des Böllerschießens herauszustellen, Mitstreiter zu gewinnen und das Ansehen dieser Schützinnen und Schützen zu stärken. Große Unterstützung fand er dabei beim früheren Bezirksschützenmeister Volker Gottfried (Bayreuth) und seinem Nachfolger Alexander Hummel (Bamberg).

Adolf Reusch gelang es, die Böllerschützen als starke Einheit im Bezirksverband zu etablieren. Er sucht ständig den Dialog, wirkt ausgleichend und wirbt unermüdlich für die Belange seiner Truppe. Heute, so Bezirksschützenmeister Hummel in der Laudatio auf Reusch, „sprechen die oberfränkischen Böllerschützen mit einer Stimme: im Verband, gegenüber Behörden und der Politik“. Adolf Reusch, der als stellvertretender Landes-Böllerreferent im ganzen Freistaat Achtung und Respekt genießt, gilt als einer der wichtigsten Vertreter seiner Schützensparte in Nordbayern.

In Oberfranken sind 70 Böllergruppen aktiv, in denen rund 650 Schützinnen und Schützen mitwirken. Die Struktur des Böllerwesens in Oberfranken habe Modellcharakter und sei ein Vorbild für ganz Bayern. Das gehe maßgeblich auf das Wirken von Adolf Reusch zurück, würdigte Alexander Hummel. Dies unterstrich stellvertretender Landesschützenmeister Jürgen Sostmeier. Äußeres Zeichen des Dankes  war die Ehrenplakette für besondere Verdienste um das Böllerwesen in Oberfranken, die Adolf Reusch in Empfang nehmen konnte.

Adolf Reusch sagte in seinem Rückblick, „die ersten Jahre als Böllerreferent waren sehr hart und mit viel Arbeit verbunden“. Auf Empfehlung des heutigen stellvertretenden Landesschützenmeisters Hans-Peter Gäbelein (Kulmbach) suchte sich Reusch in jedem oberfränkischen Schützengau Referenten, die ihn entlasteten und mit ihm gemeinsam an einem Strang zogen. So konnte sich das Böllerwesen in Oberfranken zu einer Erfolgsgeschichte entwickeln.

In seinem Jahresrückblick ging Adolf Reusch auf Böllertreffen ein, an denen oberfränkische Schützinnen und Schützen teilnahmen. Dabei wies der Bezirksreferent eindringlich darauf hin, die Sicherheitsregeln konsequent einzuhalten. Dazu gehören die korrekte Aufstellung am Schießplatz, keine Gefährdung nebenstehender Schützen und genügend Sicherheitsabstand zu Zuschauern.

Die Herbsttagung in Himmelkron bot den Rahmen, verdiente Böllerschützen zu ehren. Das Böller-Ehrenzeichen in Silber des BSSB erhielt Robert Linz (Trailsdorf), die Böller-Ehrennadel des Bezirks Oberfranken mit Goldkranz Heinz Riedel (Creußen). Die Böller-Ehrennadel des Bezirks Oberfranken mit Silberkranz ging an Georg Kraus (Kirchehrenbach), Hubert Marr (Schwürbitz), Roland Schmitt (Großenbuch), Thomas Heumann (Effeltrich) und Peter Rösch (Neudrossenfeld).

Weitere Links:

 

Drucken
weiterlesen

21

Jun.

Ehrung, Verband

Herzlichen Glückwunsch, lieber Jürgen, zum Bundesverdienstkreuz am Bande!

2. LSM Jürgen Sostmeier (re.) erhält aus den Händen von StMin Füracker das Bundesverdienstkreuz am Bande2. LSM Jürgen Sostmeier (re.) erhält aus den Händen von StMin Füracker das Bundesverdienstkreuz am Bande

Landessschützenmeister erhält hohe Auszeichnung

Die Böllerschützinnen und Böllerschützen des Schützenbezirkes Oberfranken gratulieren unseren stellv. Landesschützenmeister Jürgen Sostmeier zum Bundesverdienstkreuz am Bande und wünschen ihm weiterhin viel Gesundheit und Wohlergehen.

Adolf Reusch
Bezirksböllerreferent/Ofr.

Drucken
weiterlesen

18

Mrz.

Bezirksschützentag, Ehrung

Oberfrankens Schützen proklamieren und ehren

Das Könisghaus im Schützenbezirk Oberfranken wird angeführt von Tina Lauterbach von der SG Weismain.Das Könisghaus im Schützenbezirk Oberfranken wird angeführt von Tina Lauterbach von der SG Weismain. Verbandsehrungen für besonderes Engagement um das oberfränkische SchützenwesenVerbandsehrungen für besonderes Engagement um das oberfränkische Schützenwesen Erstmals vergeben: Das Ehrenzeichen des Schützenbezirks Obfr. Erstmals vergeben: Das Ehrenzeichen des Schützenbezirks Obfr. Ehrung unserer erfolgreichen Sportlerinnen und SportlerEhrung unserer erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler Verabschiedung eines Urgesteins des Oberfränkischen Schützensports: Danke, Edmund Seelmann!Verabschiedung eines Urgesteins des Oberfränkischen Schützensports: Danke, Edmund Seelmann!

Naila – Tina Lauterbach von der SG Weismain ist die neue Schützenkönigin des Schützenbezirks Oberfranken. Sie wurde in der Bezirksversammlung am Sonntag (18. März) proklamiert. Ihr stehen Robert Thiem von der FSV Schnabelwaid/Preunersfeld als 1. Ritter und Simone Trapper von der SG Untersteinach als 2. Ritterin zur Seite. Die neuen oberfränkischen Schützenkönige wurden bei der Bezirksmeisterschaft ermittelt.

Florian Zosig von der Schützengesellschaft Coburg sicherte sich den Titel des Bezirks-Jugendkönigs. Seine Ritter sind Miriam Zwingmann (SG Schney) und Yannick Just (SG Tell Neubau).

Reinhard Merkel von der BSV Unterkotzau-Hofeck gab bei den Auflagenschützen den besten Schuss ab und holte sich so den Königstitel. Ihm stehen Wilhelm Burgstaller (SG Tell Schwarzenbach) und Georg Korzyk (SG Wildenheid) als Ritter zur Seite.

Die Bezirksversammlung bildete den Rahmen, um verdiente Schützinnen und Schützen zu ehren. Sabrina Bär (Bayreuth) und Norbert Puchtler (Neudrossenfeld) erhielten das klein-rote Ehrenzeichen des Deutschen Schützenbundes (DSB), Mark Fichtner (Bayreuth), Simone Hackenschmidt (Untersteinach) und Henry Herppig (Einberg) das klein-rote Ehrenzeichen des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB).

Das groß-rote BSSB-Ehrenzeichen ging an Peter Friedel (Sassanfahrt), Reinhold Bitter (Pinzberg), Anja Lochmüller (Weidenberg) und Torsten Spickmann (Ebersdorf bei Coburg). Wolfgang Braunschmidt (Weitramsdorf) wurde mit dem großen silbernen Ehrenzeichen des BSSB ausgezeichnet. Adolf Reusch (Poxdorf) und  Günter Lesch erhielten die DSB-Medaille am Grünen Band.

Das DSB-Ehrenkreuz in Bronze ging an Bernhard Müller (Wachholderbusch) und Werner Hackenschmidt (Hohenberg), das DSB-Ehrenkreuz in Silber an Thomas Bader (Igelsdorf), Rudi Bock (Neudrossenfeld) und Markus Kranitzky (Hof).

Sonderstufen-Ehrungen sind im Schützenbezirk Oberfranken heuer das erste Mal vergeben worden. Sie gingen an Mitarbeiter, ohne die Bezirksmeisterschaften nicht durchführbar wären: Gerhard Neugebauer (Kumbach), Horst Wettengel (Rehau), Reinhard Kraus (Stadtsteinach), Günther Knauer (Weidhausen), Heinz Brands (Bamberg), Manfred Günther (Wachholderbusch), Werner Schmidt-Maier (Scheuerfeld) und Matthias Heider (Scheuerfeld).

Eine besondere Ehrung wurde Edmund Seelmann (Bamberg) zuteil. Für sein langjähriges Engagement im Schützenbezirk Oberfranken, insbesondere als Bezirkssportleiter, erhielt er eine Ehrenplakette.

Mit der höchsten Auszeichnung, dem Ehrenzeichen in Gold, wurde Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln) bedacht. Damit wurde sein herausragender Einsatz um das Böllerwesen in Oberfranken gewürdigt.

Beim Bezirksschützentag wurden zudem herausragende sportliche Leistungen gewürdigt. Michael Meyer (Wirsberg) hat eine Europameisterschaft nach Oberfranken geholt. Deutsche Meistertitel sicherten sich Karin Barth (Sonnefeld), Karin Eckardt (Ebersdorf bei Coburg), Walter Engel (Rödental), Birgit Engel (Einberg), Antje Keller (Rehau), Udo Kereluk (Wunsiedel), Tim Krippendorf (Oberkotzau), Volker Künzel (Krötenbruck), Paul Reuther (Kronach), Bernd Roßbach (Einberg), Sebastian Schmidt (Schnabelwaid), Bernd Schneider (Weidhausen),  Philipp Seidel (Wahholderbusch) und Richard Spreuer (Hollfeld).

Den Wanderpokal der Sportpistolenschützen errang die Mannschaft der SG Kronach. Bei den Luftpistolenschützen sicherte sich das Team der SG Ebersdorf bei Coburg die Trophäe, bei den Bogenschützen der ATSV Oberkotzkau.

Drucken
weiterlesen

17

Mrz.

Bezirksschützentag, Ehrung

Schützenbund ehrt Sabrina Bär und Torsten Spickmann

Das Bild zeigt (von links) Bezirkssportleiter Walter Horcher, Sabrina Bär und Torsten Spickmann.Das Bild zeigt (von links) Bezirkssportleiter Walter Horcher, Sabrina Bär und Torsten Spickmann.

Sabrina Bär (Bayreuth) ist die beste Luftgewehrschützin Oberfrankens im Jahr 2017, Torsten Spickmann (Ebersdorf bei Coburg) der beste Luftpistolenschütze. Sie wurden im Rahmen des Bezirksschützentags in Naila geehrt. Walter Horcher, Sportleiter des Schützenbezirks, bezeichnete Bär und Spickmann als herausragende Sportler, die weit über die Grenzen Oberfrankens bekannt seien. Sabrina Bär erhielt zudem das klein-rote Ehrenzeichen des Deutschen Schützenbundes, Torsten Spickmann wurde mit dem groß-roten BSSB-Ehrenzeichen geehrt. Damit wurden die Verdienste der beiden Schützen um den Schießsport und ihr ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

Drucken
weiterlesen

01

Dez.

Ehrung, Verband

Ehrenmedaille des Sports für Günther Knauer

G. Knauer (Mitte) ist mit der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern ausgezeichnet worden. Zu der hohen Ehrung gratulierten Innen- und Sportminister J. Herrmann (li.) sowie 1. LSM Wolfgang Kink.G. Knauer (Mitte) ist mit der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern ausgezeichnet worden. Zu der hohen Ehrung gratulierten Innen- und Sportminister J. Herrmann (li.) sowie 1. LSM Wolfgang Kink.

Günther Knauer, 1. Vorsitzender der Scharfschützengesellschaft (SSG) 1888 Weidhausen bei Coburg, ist mit der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern ausgezeichnet worden. Innen- und Sportminister Joachim Herrmann überreichte Knauer die hohe Ehrung bei einer Feierstunde in Schwabach.

Der Minister betonte in seiner Laudatio, dass sich Günther Knauer mit besonderem Engagement der Schießanlage der SSG Weidhausen widmet. Die Organisation von und die Mitarbeit bei Gau- und Bezirksmeisterschaften sind seit 40 Jahre zwei von Knauers Aufgaben. Organisationsfleiß zeichne ihn ebenso aus wie sein bereits 41 Jahre währender Einsatz als Rundenwettkampf-Obmann des Schützengaus Coburg/Kronach/Lichtenfels und als Vorsitzender der Scharfschützengesellschaft Weidhausen. Dieses Amt übt er seit 32 Jahren aus. Seine Gewissenhaftigkeit paare er mit einem großen Fachwissen im Sportschießen, würdigte Herrmann.

Der Minister betonte, ehrenamtlich Tätige wie Günther Knauer seien ein wichtiger Bestandteil des Sportwesens in Bayern. Nicht selten müssten für die Ausübung solcher Ämter die Familien zurückstecken. „Freiwilliges Engagement schließt oftmals den Verzicht auf eigene Freizeitaktivitäten mit der Familie mit ein. Der Dank, der den Geehrten als auch ihren Familien gilt, kann somit gar nicht groß genug sein“, bekräftigte Herrmann in seiner Festansprache.

Die Ehrenmedaille, die Günther Knauer erhielt, sei ein Zeichen der Anerkennung und des Danks für ehrenamtlichen Einsatz in den bayerischen Sport- und Schützenvereinen. Die Auszeichnung verdeutliche, wie vielfältig die Aufgaben von ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  im Vereinsleben sind: im Vereinsvorstand, bei der Organisation des Vereinswesens und der Wettkämpfe, bei der Mitgliederbetreuung, beim Training sowie in der Jugendarbeit und Brauchtumspflege. Knauer gehöre zu den Persönlichkeiten in den bayerischen  in Sport- und Schützenvereinen, die sich in besonderer Weise Verdienste um den gemeinnützigen, verbandlich organisierten Sport erworben haben, betonte Innen- und Sportminister Herrmann.

Drucken
weiterlesen

20

Nov.

Ehrung, Allgemein

Goldenes Protektoratsabzeichen für Schützen aus Oberfranken

M. Kranitzky (2. v. r.), 1. GSM Nord-Ost,  und A. Reusch (3. v. l.), Böllerreferent des BSSB Oberfranken, sind mit dem Protektoratsabzeichen in Gold durch Herzog Franz v. Bayern ausgezeichnet worden. Es gratuliert u. a. 1. BezSM A. Hummel (l.).M. Kranitzky (2. v. r.), 1. GSM Nord-Ost,  und A. Reusch (3. v. l.), Böllerreferent des BSSB Oberfranken, sind mit dem Protektoratsabzeichen in Gold durch Herzog Franz v. Bayern ausgezeichnet worden. Es gratuliert u. a. 1. BezSM A. Hummel (l.).

Monika Kranitzky, 1. Schützenmeisterin des Schützengaus Hof/Wunsiedel, und Adolf Reusch, Böllerreferent des Schützenbezirks Oberfranken, sind mit dem goldenen Protektoratsabzeichen geehrt worden. Das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die der Bayerische Sportschützenbund (BSSB) vergibt. Das Protektoratsabzeichen überreichte dessen Stifter, Herzog Franz von Bayern, Monika Kranitzky (Schwarzenbach an der Saale) und Adolf Reusch (Poxdorf) in einem Festakt in Schloss Nymphenburg in München.

„Monika Kranitzky verkörpert sämtliche Schützeneigenschaften in vorbildlicher Weise und führt den Schützengau Nord-Ost Hof-Wunsiedel seit dem Jahr 2011“, heißt es in der Laudatio. Der Gau habe sich seitdem trotz starker Herausforderungen, die der demografische Wandel in Ost-Oberfranken auch für das Schützenwesen bedeutet, in bemerkenswerter Weise entwickelt. Der Gauschützentag, den Monika Kranitzky verantwortet, „hat Vorbildcharakter für den ganzen Bezirk Oberfranken“. Gleiches gelte für ihre gesamte Arbeit.

Adolf Reusch hat sich als Böllerreferent im Schützenbezirk Oberfranken einen herausragenden Namen gemacht. Die Böllerschützen aus dem Norden Bayerns sind unter seiner Führung zu einer Truppe gewachsen, die im ganzen Freistaat als vorbildlich gilt: sowohl mit Blick auf das äußere Erscheinungsbild, als auch im Umgang mit Böllern und bei der Ausrichtung von Böllerschützentreffen. Adolf Reusch, der in Poxdorf bei Forchheim lebt, hat sein erstes Ehrenamt im Schützenwesen 1971 als Schriftführer des SV Schwabachtal-Schellenberg übernommen. 1978 wurde er zum 1. Schützenmeister des Vereins gewählt. An dessen Spitze stand er 32 Jahre. Seiner Traditionsliebe trug er 1999 Rechnung, als er die Position des Bezirksböllerreferenten des Schützenbezirks Oberfranken übernahm. Ein Jahr später wurde er zum stellvertretenden Landesböllerreferenten des Bayerischen Sportschützenbundes ernannt. Zusätzlich tut er seit 2015 als stellvertretender Bezirksschützenmeister in Oberfranken Dienst.

Im Namen des Schützenbzirks Oberfranken gratulieren wir herzlich zu dieser hohen Auszeichnung!

Drucken
weiterlesen

22

Okt.

Böller, Ehrung

Böllerschützen Aushängeschild des BSSB Oberfranken

W. Prell, W. Braunschmidt, G. Utzmann, 1. BezSM A. Hummel, W. Nickl, A. Friedrich, stv. BezRef. HG. Rebhan, P. Kania sowie Bez- / stv. Landesböllerref. A. Reusch nach der Übergabe der Ehrungen (v. l. n. r.)W. Prell, W. Braunschmidt, G. Utzmann, 1. BezSM A. Hummel, W. Nickl, A. Friedrich, stv. BezRef. HG. Rebhan, P. Kania sowie Bez- / stv. Landesböllerref. A. Reusch nach der Übergabe der Ehrungen (v. l. n. r.)

Auszeichnungen im Rahmen der Arbeitstagung verliehen

Himmelkron – Die oberfränkischen Böllerschützen machen sich innerhalb des Schützenbezirks um die Pflege von Brauchtum und Tradition hoch verdient. Das sagte Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (Pettstadt) bei der Herbsttagung der Böllerschützen in der Frankenfarm in Himmelkron.

Hummel würdigte die kontinuierliche Arbeit der „Böllerer“. Sie würden unter der Leitung von Bezirks- und stellvertretendem Landesreferenten Adolf Reusch (Poxdorf) bei zahlreichen festlichen Anlässen an entscheidender Stelle mithelfen, den guten Ruf der oberfränkischen Schützen innerhalb des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) sowie in der Öffentlichkeit zu festigen. Das unterstrich Rudolf Bock, 1. Schützenmeister des Schützengaus Süd Bayreuth-Kulmbach.

In seinem Rückblick beantwortete Adolf Reusch Fragen zur Überprüfung von Böllergeräten. Von Beschussämtern würden immer wieder Mängel festgestellt: ausgebrannte oder aufgebohrte Pistons, Kalibervergrößerungen oder überarbeitete Perkussionsschlosse. Alles dies sei nicht zulässig und gefährde den Schützen. Böller müssen alle fünf Jahre überprüft werden. Für Oberfranken ist das Beschussamt Mellrichstadt zuständig. Neueinsteigern empfahl Adolf Reusch die Präsentation von Reinhold Brand sowie die Lektüre der „Sicherheitsregeln für Böllerschützen“.

Adolf Reusch bat die Vereine, kleine Böllerschützentreffen auf regionaler und lokaler Ebene zu organisieren. Sie dienten nicht nur dazu, das Böllerwesen bekannter zu machen, sondern auch dem fachlichen Austausch und der Pflege der Kameradschaft.

Das oberfränkische Bezirksböllertreffen 2018 findet am Samstag, 23. Juni 2018, statt. Ausrichter ist die Schützengesellschaft „Die Alten Treuen“ Neudrossenfeld.

Stellvertretender Bezirksböllerreferent Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln) wies darauf hin, dass beim Böllerschießen keinesfalls Farbpulver oder Mehl zugemischt werden dürfen, um bunte oder weiße Rauchwolken zu erzeugen. Rebhan: „Das ist verboten. Erlaubt ist ausschließlich Schwarzpulver.“ Der stellvertretende Bezirksreferent appellierte an die Schützinnen und Schützen, beim Böllern die Sicherheitsregeln unbedingt und kompromisslos zu beachten.

Gau-Böllerreferent Peter Pinzer (Marktredwitz) lobte die Disziplin der oberfränkischen Böllerschützen bei öffentlichen Auftritten. Sie würden sich überaus positiv von Böllergruppen aus anderen bayerischen Landesteilen abheben, so Pinzer.

Höhepunkt der Arbeitstagung war die Ehrung verdienter Böllerschützen. Mit dem Ehrenzeichen in Silber der oberfränkischen Böllerschützen wurden Werner Prell (Kirchehrenbach), Andreas Friedrich und Georg Utzmann (beide Sassanfahrt), Peter Kania (Buchwald Längenau) und Wolfgang Nickl (Warmensteinach) ausgezeichnet. Damit wurden ihre herausragenden Verdienste um und ihr Einsatz für das Böllerwesen in Oberfranken gewürdigt. Wolfgang Braunschmidt (Weitramsdorf) erhielt das Ehrenzeichen als Gönner und Förderer der oberfränkischen Böllerschützen.

 

Drucken
weiterlesen

17

Jul.

Ehrung, Allgemein

Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen

1. GSM Monika Kranitzky erhält aus den Händen des Hofer Oberbürgermeisters Harald Fichtner das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten1. GSM Monika Kranitzky erhält aus den Händen des Hofer Oberbürgermeisters Harald Fichtner das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten 1. GSM Monika Kranitzky umrahmt von Gratulanten1. GSM Monika Kranitzky umrahmt von Gratulanten Ehrenzeichen und UrkundeEhrenzeichen und Urkunde

1. GSM Monika Kranitzky erhält hohe Auszeichnung

In Würdigung und Anerkennung für ihre ehrenamtliche Arbeit um das Bayerische Schützenwesen wurde heute der 1. Gauschützenmeisterin Monika Kranitzky im Schützengau Oberfranken Nordost das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen. 
 
Überreicht wurde die Ehrung zu einer Feierstunde in den Ratsstuben des Hofer Rathauses durch den Oberbürgermeister der Stadt Hof Dr. Harald Fichtner.
 
Der Schützenbezirk Oberfranken gratuliert herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung!
 
Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister
 
 
Drucken
weiterlesen

Sonderförderprogramm Sportstättenbau

Fördersätze (sortiert nach Bayerischen Gemeinden) veröffentlicht!

Mehr Infos