01

Jul.

Böller, Aus-/Weiterbildung

Fachkundelehrgang nach §34 1.VO.SprengG für angehende Böllerschützen

BöllerschützenBöllerschützen

Liebe zukünftige oberfränkische Böllerschützinnen und Böllerschützen,
liebe Böller-Interessierte,

in Zusammenarbeit mit dem Freihand SV Pettstadt 1910 e. V. und der Fa. Hermann Schillinger (Mühlbach 5, 83377 Vachendorf) findet am Freitag, den 22. März 2019, im Vereinsheim der Freihand-Schützen (Fabrikstraße 30a, 96175 Pettstadt) ein Ein-Tages-Fachkundelehrgang nach §34 1.VO.SprengG mit anschließender Prüfung für Böllerschützen (Handböller, Standböller, Kanone) statt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Der Lehrgang findet ab 12 Personen statt.

Eine Anmeldung über das entsprechende Anmeldeformular ist ab sofort möglich.

Mit Pulverdampf und Donnerhall

Adolf Reusch
Bezirks-Böllerreferent Oberfranken

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

24

Mrz.

Böller, Verband

Böllerschützen eröffnen Altenburg-Jubiläumsjahr

Ehrensalut zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich '200 Jahre Altenburgverein'Ehrensalut zur Eröffnung der Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich '200 Jahre Altenburgverein' Aufstellung zum BöllerschießenAufstellung zum Böllerschießen Bezirkstagspräsident a. D. Edgar Sitzmann (Mitte) mit 1. BezSM A. Hummel, Stv. Landesböllerref. A. Reusch, Gau-Böllerref. (Nord) HG. Rebhan und 1. GSM HJ. HillerBezirkstagspräsident a. D. Edgar Sitzmann (Mitte) mit 1. BezSM A. Hummel, Stv. Landesböllerref. A. Reusch, Gau-Böllerref. (Nord) HG. Rebhan und 1. GSM HJ. Hiller Gruppenbild der beteiligten BöllergruppenGruppenbild der beteiligten Böllergruppen

39. Arbeitssitzung der oberfränkischen Böllervereine in besonderem Ambiente

Vor 200 Jahren, am 18. Juli 1818, ist der Verein zur Erhaltung der Altenburg in Bamberg gegründet worden. Am vergangenen Wochenende ist das Jubiläum mit einem Ehrensalut eröffnet worden, den Böllerschützen aus ganz Oberfranken abfeuerten. Die Böllerschützen waren auf Einladung von Edgar Sitzmann, Ehrenvorsitzender des Altenburgvereins und früherer Präsident des Bezirkstags von Oberfranken, auf die Burg gekommen. Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel und Bezirks-Böllerreferent Adolf Reusch bedankten sich, dass Böllerschützen das Jubiläumsjahr „mit lautem Donnerhall“ einleiten durften.

Die Altenburg wurde 1109 erstmals urkundlich erwähnt, als Bischof Otto von Bamberg die Burganlage dem Kollegiatstift St. Jakob übereignete. Die Burg, neben dem Dom das Wahrzeichen von Bamberg, war von 1305 bis 1553 die zweite Residenz der Bamberger Fürstbischöfe. Im Zweiten Markgrafenkrieg von 1553 wurde die Burg  weitgehend zerstört. Dass die Altenburg heute eine touristische Attraktion von Bamberg ist, ist der Initiative eines Privatmannes und eines Vereins zu verdanken. 1801 erwarb der Bamberger Arzt Adalbert Friedrich Marcus die heruntergekommene Anlage und ließ sie von Grund auf restaurieren. Nach Marcus Tod gelangte die Altenburg in den Besitz Anton von Greifensteins, der 1818 den Verein zur Erhaltung der Festung gründete, eine Bürgerinitiative, die noch heute besteht und sich um den Weiterbestand der altehrwürdigen Mauern kümmert. Der Altenburgverein war der erste Denkmalschutzverein in Bayern.

Drucken
weiterlesen

20

Mrz.

Böller, Verband

Oberfränkisches Bezirksböllerschützentreffen in Neudrossenfeld

Logo der Maintalböllerer AT NeudrossenfeldLogo der Maintalböllerer AT Neudrossenfeld

Einladung

Liebe Böllerschützinnen und Böllerschützen,

die "Maintalböllerer", Böllergruppe der Schützengesellschaft Die Alten Treuen Neudrossenfeld, laden Sie herzlich ein zum

Oberfränkischen Bezirksböllerschützentreffen
in Neudrossenfeld
am Samstag, den 23. Juni 2018.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 50-jährigen Gründungsjubiläum unseres Schützenvereins statt.

Die Böllerveranstaltung beginnt ab 11:00 Uhr mit der Ankunft der Böllergruppen. Platzschießen ist für 14:30 Uhr geplant.

Eine ausführliche Einladung mit genauen dem Programmablauf findet sich unter Downloads. Dort kann auch der Anmeldevordruck zu dieser Veranstaltung heruntergeladen werden.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ausreichend Parkplätze sind vorhanden. Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen.

Mit Pulverdampf und Donnerknall

Peter Rösch
Abteilungsleiter Böllergruppe

 

Weitere Informationen:

Drucken
weiterlesen

22

Okt.

Böller, Ehrung

Böllerschützen Aushängeschild des BSSB Oberfranken

W. Prell, W. Braunschmidt, G. Utzmann, 1. BezSM A. Hummel, W. Nickl, A. Friedrich, stv. BezRef. HG. Rebhan, P. Kania sowie Bez- / stv. Landesböllerref. A. Reusch nach der Übergabe der Ehrungen (v. l. n. r.)W. Prell, W. Braunschmidt, G. Utzmann, 1. BezSM A. Hummel, W. Nickl, A. Friedrich, stv. BezRef. HG. Rebhan, P. Kania sowie Bez- / stv. Landesböllerref. A. Reusch nach der Übergabe der Ehrungen (v. l. n. r.)

Auszeichnungen im Rahmen der Arbeitstagung verliehen

Himmelkron – Die oberfränkischen Böllerschützen machen sich innerhalb des Schützenbezirks um die Pflege von Brauchtum und Tradition hoch verdient. Das sagte Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (Pettstadt) bei der Herbsttagung der Böllerschützen in der Frankenfarm in Himmelkron.

Hummel würdigte die kontinuierliche Arbeit der „Böllerer“. Sie würden unter der Leitung von Bezirks- und stellvertretendem Landesreferenten Adolf Reusch (Poxdorf) bei zahlreichen festlichen Anlässen an entscheidender Stelle mithelfen, den guten Ruf der oberfränkischen Schützen innerhalb des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) sowie in der Öffentlichkeit zu festigen. Das unterstrich Rudolf Bock, 1. Schützenmeister des Schützengaus Süd Bayreuth-Kulmbach.

In seinem Rückblick beantwortete Adolf Reusch Fragen zur Überprüfung von Böllergeräten. Von Beschussämtern würden immer wieder Mängel festgestellt: ausgebrannte oder aufgebohrte Pistons, Kalibervergrößerungen oder überarbeitete Perkussionsschlosse. Alles dies sei nicht zulässig und gefährde den Schützen. Böller müssen alle fünf Jahre überprüft werden. Für Oberfranken ist das Beschussamt Mellrichstadt zuständig. Neueinsteigern empfahl Adolf Reusch die Präsentation von Reinhold Brand sowie die Lektüre der „Sicherheitsregeln für Böllerschützen“.

Adolf Reusch bat die Vereine, kleine Böllerschützentreffen auf regionaler und lokaler Ebene zu organisieren. Sie dienten nicht nur dazu, das Böllerwesen bekannter zu machen, sondern auch dem fachlichen Austausch und der Pflege der Kameradschaft.

Das oberfränkische Bezirksböllertreffen 2018 findet am Samstag, 23. Juni 2018, statt. Ausrichter ist die Schützengesellschaft „Die Alten Treuen“ Neudrossenfeld.

Stellvertretender Bezirksböllerreferent Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln) wies darauf hin, dass beim Böllerschießen keinesfalls Farbpulver oder Mehl zugemischt werden dürfen, um bunte oder weiße Rauchwolken zu erzeugen. Rebhan: „Das ist verboten. Erlaubt ist ausschließlich Schwarzpulver.“ Der stellvertretende Bezirksreferent appellierte an die Schützinnen und Schützen, beim Böllern die Sicherheitsregeln unbedingt und kompromisslos zu beachten.

Gau-Böllerreferent Peter Pinzer (Marktredwitz) lobte die Disziplin der oberfränkischen Böllerschützen bei öffentlichen Auftritten. Sie würden sich überaus positiv von Böllergruppen aus anderen bayerischen Landesteilen abheben, so Pinzer.

Höhepunkt der Arbeitstagung war die Ehrung verdienter Böllerschützen. Mit dem Ehrenzeichen in Silber der oberfränkischen Böllerschützen wurden Werner Prell (Kirchehrenbach), Andreas Friedrich und Georg Utzmann (beide Sassanfahrt), Peter Kania (Buchwald Längenau) und Wolfgang Nickl (Warmensteinach) ausgezeichnet. Damit wurden ihre herausragenden Verdienste um und ihr Einsatz für das Böllerwesen in Oberfranken gewürdigt. Wolfgang Braunschmidt (Weitramsdorf) erhielt das Ehrenzeichen als Gönner und Förderer der oberfränkischen Böllerschützen.

 

Drucken
weiterlesen

22

Apr.

Böller, Ehrung

Oberfränkische Böllerschützen tagen und ehren

1. BezSM Alexander Hummel (l.) und stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch zeichnen Elfriede Lindenberger (2. v. l.) und Hilde Kraus (3. v. l.) mit dem BSSB Böllerzeichen in Silber und der Damenspange aus1. BezSM Alexander Hummel (l.) und stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch zeichnen Elfriede Lindenberger (2. v. l.) und Hilde Kraus (3. v. l.) mit dem BSSB Böllerzeichen in Silber und der Damenspange aus Blick ins voll besetzte Blick ins voll besetzte

Hohe Auszeichnung in Hirschaid vergeben

Hirschaid. Auf Einladung des stv. Landes- und Bezirksböllerreferenten Adolf Reusch sind die Vertreter der oberfränkischen Böllergruppen wieder zu ihrer traditionellen Frühjahrstagung im Brauerei-Gasthof Kraus zusammengekommen. Im vollbesetzten "Schützenhaus" der Traditionsgaststätte erfuhren die Anwesenden alle relevaten Neuigkeit rund um das Böllerschießen und nutzten den passenden Rahmen, sich bei zwei verdienten Persönlichkeiten für deren Unterstützung der Bezirksarbeit zu bedanken.

Im Beisein des 1. Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel erhielt Elfriede LIndenberger, die 1. Vors. des SV St. Sebastian Thurn, das Böllerschützenehrenzeichen in Silber des BSSB. Bereits 1989 legte sie mit Erfolg die Böllerprüfung nach §27 SprengG und ist seither aktive Böllerschützin in der Schlossgarde. Seit 2005 wirkt sie in der Vorstandschaft mit und steht dem Verein seit 2009 vor.

Seit nunmehr fünf Jahren findet die Frühjahrstagung der oberfränkischen Böllerschützen im Brauerei-Gasthof Kraus statt. Hierfür stellt die Senior-Chefin, Hilde Kraus, ihr mit viel Herzblut gestaltetes "Schützenhaus", dessen bewegte Historie sie in einem kurzen Grußwort vorgestellt, kostenfrei zur Verfügung. Aus Dank und Annerkennung erhielt sie hierfür die Damenspange des BSSB nebst Dankesurkunde.

Drucken
weiterlesen

05

Jan.

Böller, Böller

AKTUELLES zum Böllerbeschuss

Kein Bild verfügbar

Lieber Böllerfreunde,

zum Thema Wiederholungsprüfungen von Böllergeräten hat uns kurz vor Weihnachten eine aktuelle Stellungnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie erreicht.

Hier findet sich das Originalschreiben des Staatssekretärs Franz Josef Pschierer.

Viele Grüße
Adolf Reusch, stv. Landesböllerreferent

Drucken
weiterlesen

22

Okt.

Böller, Ehrung

Böllerschützen mit offensiver Öffentlichkeitsarbeit

Gauböllerreferent Peter Pinzer, Bezirksböllerreferent Adolf Reusch, Bezirksschützenmeister Alexander Hummel sowie die Gauböllerreferenten Hans-Georg Rebhan und Heinz Riedel stellten in Himmelkron das neue Banner der oberfränkischen Böllerschützen vor.Gauböllerreferent Peter Pinzer, Bezirksböllerreferent Adolf Reusch, Bezirksschützenmeister Alexander Hummel sowie die Gauböllerreferenten Hans-Georg Rebhan und Heinz Riedel stellten in Himmelkron das neue Banner der oberfränkischen Böllerschützen vor. Adolf Reusch, Böllerreferent des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund, Rudolf Weih, der die Böllerehrennadel mit Silberkranz des BSSB-Bezirksverbands Oberfranken erhielt, und Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (von links).Adolf Reusch, Böllerreferent des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund, Rudolf Weih, der die Böllerehrennadel mit Silberkranz des BSSB-Bezirksverbands Oberfranken erhielt, und Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (von links). Adolf Reusch, Böllerreferent des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund, Werner Kulla, der die Böllerehrennadel mit Silberkranz des BSSB-Bezirksverbands Oberfranken erhielt, und Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (von links).Adolf Reusch, Böllerreferent des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund, Werner Kulla, der die Böllerehrennadel mit Silberkranz des BSSB-Bezirksverbands Oberfranken erhielt, und Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (von links).

Himmelkron - Oberfrankens Böllerschützen gehören zu den Speerspitzen der Öffentlichkeitsarbeit im Bezirksverband Oberfranken des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB). Das sagte Bezirksschützenmeister Alexander Hummel am Freitag (21. Oktober 2016) bei der Arbeitssitzung der oberfränkischen Böllerschützen in Himmelkron. Der 3. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein bezeichnete die knapp 10.000 Böllerschützen, die im Freistaat in über 700 Gruppen organisiert sind, als eines der wichtigsten Standbeine des Bayerischen Sportschützenbundes. Sie stünden für gelebte Tradition und seien eine Visitenkarte des BSSB.

Um das nach außen zu dokumentieren, haben Oberfranken Bezirksböllerreferent Adolf Reusch (Poxdorf) sowie die Gauböllerreferenten Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln), Peter Pinzer (Marktredwitz) und Heinz Riedel (Creussen) bei der Herbst-Arbeitssitzung in Himmelkron ein Banner vorgestellt. Das Motto, das die oberfränkischen Böllerschützen in die Öffentlichkeit tragen möchten, lautet: "Wir Böllerschützen: vier Gaue - eine Einheit.“ Grundlage ist, dass sich die Böllerschützen in den Schützengauen Hof/Wunsiedel, Bayreuth/Kulmbach, Bamberg/Forchheim und Coburg/Kronach/Lichtenfels als in sich fest gefügte Gemeinschaft verstehen.  

Adolf Reusch, der auch stellvertretender Landesböllerreferent des BSSB ist, betonte bei der Vorstellung des Banners, wie wichtig dieses gemeinsame Auftreten ist, um die Interessen der Böllerschützen in Politik und Gesellschaft durchsetzen zu können.  Rudi Bock, 1. Schützenmeister des Schützengaus Bayreuth/Kulmbach ergänzte, es bedürfe besonderer Anstrengungen, Nachwuchs für die „tolle Tradition“ des „faszinierenden Hobbys“ Böllerschießen zu finden. Umso begrüßenswerter sei der Gang der oberfränkischen Böllerschützen in die Öffentlichkeit: mit der Ausrichtung von Böllerschießen, mit einer neuen Informationsbroschüre, mit dem Banner und auf der Homepage des Schützenbezirks Oberfranken (www.bssb-ofr.de).

3. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein würdigte Adolf Reusch, der in Poxdorf zu Hause ist, als eine der herausragenden Persönlichkeiten der bayerischen Böllerschützen. Er belege mit seiner engagierten Arbeit, wie ein Funktionär im BSSB erfolgreich tätig sein könne. Adolf Reusch sei, so Gäbelein, „ein Vorbild für alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“.

Adolf Reusch konnte die Böllerehrennadel mit Silberkranz des BSSB-Bezirks Oberfranken ans Rudolf Weih und Werner Kulla übergeben. Weih ist Gründungsmitglied der Böllergruppe des SV Haidhof bei Bayreuth und seit 15 Jahren deren Kommandant. Kulla ist der dienstälteste Böllerschütze der SG Ebersdorf bei Coburg und innerhalb des Vereins ein engagierter Funktionär und Mitarbeiter. Kulla war am Aufbau der Ebersdorfer Böllergruppe maßgeblich beteiligt und sei eines ihrer Aushängeschilder.

Eine Dankurkunde und die Damenspange des BSSB wurde Sonja Stübinger verlieren. Die Geschäftsführerin der Frankenfarm GmbH in Himmelkron unterstütze die oberfränkischen Böllerschützen seit vielen Jahren, würdigte Adolf Reusch.

Im Mittelpunkt der Arbeitssitzung stand der Vortrag von Peter Pinzer und Hans Georg Rebhan über die Handhabung von Vorderlader-Kanonen und damit zusammenhängender Gefahren. Anlass waren zwei Unfälle in der Oberpfalz und in Oberbayern, bei denen Böllerschützen schwer verletzt wurden. Pinzer und Rebhan appellierten mit Nachdruck an die oberfränkischen Böllerschützen, die Sicherheitsregeln einzuhalten. Verstöße gegen Vorschriften würden von Aufsichten bei Böllerschießen konsequent geahndet.

Bei der Arbeitssitzung erinnerte Adolf Reusch an den heuer verstorbenen Rudolf Großmann, der Mitglieder der Scharfschützengesellschaft Lichtenfels war. Er war mit seinen 93 Jahren der älteste aktive Böllerschütze in Oberfranken. Das diesjährige Fränkische Böllerschützentreffen findet am 22. Juli in Höllrich in Unterfranken statt, gab Bezirksreferent Adolf Resuch zum Abschluss der Arbeitssitzung bekannt.

Drucken
weiterlesen

30

Okt.

Böller, Ehrung

Böllerschützenehrungsabend

Die Böllerschützen Hans Georg Rebhan aus Marktzeuln, Peter Pinzer aus Wunsiedel, Heinz Riedel aus Creußen, Dieter Brandmeier aus Lichtenfels und Gerhard Weih aus Haidhof sind vom Bezirksverband Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) für herausragende Verdienste ausgezeichnet worden. Sie würdigte Adolf Reusch, stellvertretender BSSB-Landesreferent und Bezirksreferent Oberfranken für Böllerschützen, bei deren Arbeitssitzung in der Frankenfarm in Himmelkron.

Hans Georg Rebhan erhielt die Böller-Ehrennadel mit Silberkranz des BSSB Oberfranken. Rebhan ist Böllerkommandant in Ebersdorf bei Coburg und Marktzeuln und habe sich mit seinen außergewöhnlichen fachlichen und sportlichen Leistungen um das Schützen- und Böllerwesen herausragende Verdienste erworben, betonte Adolf Reusch.

Drucken
weiterlesen

29

Mai

Böller, Ehrung

Langjährige Böllerschützen wurden ausgezeichnet

1. Vorstand Horst Batz, Franz Schmitt, Rainer Werner, Otto Freund, Marianne Freund und stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch (v.l.n.r)1. Vorstand Horst Batz, Franz Schmitt, Rainer Werner, Otto Freund, Marianne Freund und stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch (v.l.n.r)

Beim Festkommers des Schützenvereins "Edelweiss" Poxdorf wurden Franz Schmitt, Rainer Werner und Otto Freund vom Bezirksböllerreferenten Oberfrankens, Adolf Reusch, für ihren 25-jährigen aktiven Einsatz um das Böllerschützenwesen mit dem Ehrenzeichen mit Silberkranz des Bezirkes ausgezeichnet.
 
Marianne Freund erhielt als Dank und Anerkennung die Damenspange des BSSB.
 
Der Schützenverein "Edelweiß" Poxdorf ist auch Ausrichter des 22. Fränkischen Böllerschützentreffens am 08. Juni 2013 mit einem großen Platzschiessen mit 29 Kanonen, 23 Standböller und ca. 480 Hand- und  Schaftböllerschützen. Hierzu wurde die Bevölkerung herzlichst eingeladen.

Drucken
weiterlesen

15

Dez.

Böller, Verband

Böllerschützen stellen sich vor

Stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch mit den Gauböllerreferenten Peter Pinzer (Gau Ofr.-Nord-Ost) und  Hans-Georg Rebhan (Gau Ofr.-Nord) Stv. Landesböllerreferent Adolf Reusch mit den Gauböllerreferenten Peter Pinzer (Gau Ofr.-Nord-Ost) und  Hans-Georg Rebhan (Gau Ofr.-Nord)

21. Fränkischen Böllerschützentreffen in Neubrunn/Ufr.

Beim 21. Fränkischen Böllerschützentreffen in Neubrunn/Ufr. Stellten sich die Bayerischen Böllerschützen erstmals mit einem Informationsstand vor.

Unter der fachlichen Beratung von Hans-Georg Rebhan (Gau Ofr/Nord) und Peter Pinzer (Gau Ofr.Nord/Ost) wurden die zahlreichen Böllerschützinnen und Böllerschützen über das Böllerwesen im BSSB informiert.

Stellv. Landesböllerreferent Adolf Reusch zeigte sich erfreut über den regen Zuspruch und bedankte sich bei den Gaureferenten.


Drucken
weiterlesen

Training entfällt!

Gewehrtraining am 22. September wird ersatzlos getrichen.

Mehr Infos