02

Dez.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Jahresabschluss auf den Stützpunkten/Sondertraining

Kein Bild verfügbar

Gewehrschützen beenden das Sportjahr

Am kommenden Samstag, den 07.12.2019, finden die letzen beiden Stützpunkttrainings in diesem Jahr in Neubau bzw. Strullendorf statt.

Hierzu möchten wir nochmals alle interessierten Schützen herzlich einladen. Das Training an den Stützpunkten findet immer von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt. Bitte meldet euch hierfür bei einem der Bezirkstrainer an.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals besonders betonen, dass das Training auf beiden Stützpunkten für alle Schützen von der Schülerklasse bis zur Juniorenklasse offen ist.

Auch im nächsten Jahr werden wieder Trainingseinheiten auf beiden Stützpunkten stattfinden. Die Termine hierzu werden nach Planung auf der Homepage veröffentlicht. 

Des Weiteren möchten wir ab sofort Sondertraining mit einem Bezirkstrainer auch unter der Woche anbieten. Auch dieses Training ist für alle Schützen von der Schülerklasse bis zur Juniorenklasse offen. Dieses Training wird ergänzend zu den Stützpunkttrainings zu folgenden Zeiten angeboten:

Strullendorf: immer donnerstags von 17:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr.

Schnabelwaid: immer mittwochs/freitags von 18:30 Uhr bis ca.21:00 Uhr.

Die Einheiten in Stullendorf werden durch Manuela Knorn und Silvia Schirmer geleitet. Das Training in Schnabelwaid leitet Tobias Inzelsberger.

Bitte nehmt bei Interesse gleich Kontakt mit den zuständigen Trainern auf.

Sabrina Bär
Bezirkstrainerin Gewehr

Drucken
weiterlesen

02

Dez.

Verband, Waffen-/Sprengstoffgesetz

'Das Waffenrecht geht uns alle an!'

MdB Marc Henrichmann MdB Marc Henrichmann

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Lichtenfels

Liebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,

auf Vermittlung von Frau MdB Emmi Zeulner ist es gelungen, eine Vorstellung des aktuellen Standes der Waffengesetzgebung vom Sprecher des zuständigen Innenausschusses des Bundestages, Herrn MdB Marc Henrichmann, zu erhalten.

Wir laden hiermit die Vertreter aller oberfänkischen Schützenvereine ganz herzlich 

  • am Freitag, den 13.12.2019,
  • ab 18.30 Uhr (Einlass)
  • in die Stadthalle in Lichtenfels

ein, den Ausführungen von Herrn MdB Marc Henrichmann zu folgen.

Das Programm sieht im Detail wie folgt aus:

  • Begrüßung durch Ersten Schützenmeister Erwin Kalb
  • Grußwort von Frau MdB Emmi Zeulner
  • Vortrag von Herrn MdB Marc Henrichmann
  • Podiumsdiskussion mit o.g. Bundestagsabgeordneten sowie den Verbandsvertretern
    • Christian Kühn, 1. LSM des BSSB
    • Hans-Peter Gäbelein, stv. LSM und Referent Waffenrecht
    • Sigrid Schuh, Präsidentin des BBS (Bund Bayerischer Sportschützen)
    • Friedrich Gepperth, Präsident des BDS
  • Publikumsfragen
  • Schlusswort

Die Anzahl an Sitzplätzen im Plenum ist begrenzt. Bei namentlicher Anmeldung können für max. - drei - Personen pro Verein Sitzplätze reserviert werden. Hierzu bitte einfach eine kurze E-Mail an die Geschäftsstelle schicken (Vorname, Nachname, Verein).

Bitte macht von der Möglichkeit der Teilnahme an der Veranstaltung und der anschließenden Diskussionsveranstaltung regen Gebrauch!

Die Gelegenheit, den eigenen Standpunkt zum Thema Waffenrecht gegenüber einer solchen Expertenrunde klar zu machen, wird es voraussichtlich nicht mehr so schnell geben.

Mit oberfränkischen Grüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

16

Nov.

Behindertensport, Sport

Ablauf der Hilfsmittelausweise

Wichtiger Hinweis für alle körperbehinderten Schützen

Liebe Mitglieder,

nachdem noch sehr viele Hilfsmitteleinträge - sowohl DSB wie auch BSSB - am 31.12.2019 ablaufen werden, weise ich nochmal dringend darauf hin, dass diese verlängert werden müssten.

Achtung: Ausweise, die bis 31.01.2020 nicht verlängert wurden, werden vom Programm gelöscht, damit entfällt die Startmöglichkeit mit Hilfsmitteln bei sämtlichen BSSB Einträgen - auch beim RWK.

Sollten Sie betroffen sein, wenden Sie sich bitte umgehend an unseren Referenten Karl Scharf.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Ehrung, Verband

Schützenbund würdigt Klaus Jentsch

Klaus Jentsch (li.), 1. GSM Ofr-Nord (Coburg/Kronach/Lichtenfels), empfängt von Franz Herzog von Bayern (re.) das goldene Protektoratsabzeichen des Bayerischen SchützenbundesKlaus Jentsch (li.), 1. GSM Ofr-Nord (Coburg/Kronach/Lichtenfels), empfängt von Franz Herzog von Bayern (re.) das goldene Protektoratsabzeichen des Bayerischen Schützenbundes Gruppenbild aller GeehrtenGruppenbild aller Geehrten

Rödental/München – Klaus Jentsch, 1. Schützenmeister des Schützengaus Nord Coburg/Kronach/Lichtenfels, ist mit dem goldenen Protektoratsabzeichen geehrt worden. Das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die der Bayerische Sportschützenbund (BSSB) vergibt. Die Ehrung nahm Franz Herzog von Bayern, der Protektor des BSSB, in einer Feierstunde in Schloss Nymphenburg in München vor.

Klaus Jentsch hat seine Funktionärstätigkeit im Schützenwesen 1993 begonnen. Nach verschiedenen Tätigkeiten in Verein, Gau und Bezirk – hier hatte er über viele Jahre hinweg zentrale Positionen im Sport inne – hat er in schwieriger Situation das Amt des 1. Schützenmeisters im Schützengau Nord übernommen, der Coburg, Kronach und Lichtenfels umfasst.

Trotz verantwortungsvoller Funktionen auf Vereins- und Gauebene steht er dem Schützenbezirk Oberfranken nach wie vor helfend zur Seite. „Seine ruhige Art ist bei allen Schützinnen und Schützen ebenso geschätzt wie seine Fachkompetenz“, heißt es in der Laudatio auf Klaus Jentsch.

Zu den ersten Gratulanten gehörten Landesschützenmeister Christian Kühn und Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel. Auch sie würdigten den herausragenden Einsatz von Klaus Jentsch, der in Rödental bei Coburg zu Hause ist, für das Schützenwesen.

Weitere Infos unter:

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Aus-/Weiterbildung, Bogen

Bogensport hat 14 neue Vereinsübungsleiter

VÜL BogenVÜL Bogen VÜL BogenVÜL Bogen

14 Sportler der Disziplin Bogenschießen traten im Vereinsheim der SV Frankonia Neuses e.v. an um gemeinsam sich der Ausbildung zum Vereinsübungsleiter (VÜL) zu unterziehen.

Der Lehrstoff wurde erstmals nach den neuen Ausbildungsrichtlinien und Ausbildungsmappe vom BSSB durchgeführt. Durch die beiden B-Trainer Klaus Zametzer und Matthias Wagner wurden an drei Tagen und über 30 Lehreinheiten die Grundlagen des Bogenschießens und somit die erste Stufe der Trainerausbildung den Teilnehmerinnen und -nehmer vermittelt. Auf dem Lehrplan standen neben den theoretischen Grundlagen, viele praktische Übungen und auch Gruppenarbeit auf dem Stundenplan. Zum Schluss musste darüber eine schriftliche Prüfung abgelegt werden. Die LehrgangsInhalte waren u.a. das Technik-Leitbild, die Methodik der Grundausbildung bis hin zum Lehren & Lernen. Aber auch die Themen der Sportpraxis und die verschiedenen Sportgeräte wurden gelehrt. In der Zeit in der die Prüfungen ausgewertet wurden, schnitt Bezirksreferent und DSB A-Kampfrichter Bogen Thomas Hoffmann den Teilnehmern die Themen Doping und Sportordnung an.

Alle Teilnehmer haben mit Bestehen der Prüfung das Ziel Vereinsübungsleiter Bogen erreicht. Sie sind hochmotiviert und haben nunmehr Techniken und Wissen an die Hand bekommen, um sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, die Faszination Bogenschießen im Training in ihren Vereinen richtig nahe bringen zu können.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Thomas Hoffmann
Referent Bogen

Drucken
weiterlesen

10

Nov.

Bogen-Liga, Bogen-Liga

Der erste Wettkampftag unserer beiden Ligen im Bezirk ...

WertungWertung ImpressionenImpressionen ImpressionenImpressionen ImpressionenImpressionen ImpressionenImpressionen

... ist zuende.

Dank der professionellen Ausrichtung durch den PBC Breitengüßbach und hochmotivierter Schützen war es ein ereignisreicher Tag mit spannenden Wettkämpfen!

In der BEZIRKSLIGA führt mit sieben Siegen aus sieben Matches die Mannschaft der SpVgg Reuth mit 14:0 Punkten vor dem Ausrichter PBC Breitengüßbach (10:4). Auf Rang Drei folgt das Team TS Bayreuth III mit 8:6 Punkten. Die folgenden Wettkampftage können aber noch große Veränderungen bringen, weil das Leistungsniveau in der Bezirksliga sehr ausgeglichen ist. Die Teams auf Rang Vier und Fünf (Höchstadt I und Rehau III) haben wie die Bayreuther jeweils 8:6 Punkte, dichtauf gefolgt von Kronach mit 6:8. Lediglich Frankonia Neuses (2:12) und das noch sieglose Goldkronach (0:14) scheinen schon heute gegen den Abstieg zu kämpfen. 

Jedoch lassen die folgenden Drei Wettkampftage bezüglich der Platzierungen noch viel Spielraum zu!

In der BEZIRKSKLASSE liegt das Team der SG Neudrossenfeld mit nur einem verlorenen Match und 12:2 Punkten auf Rang Eins, Zweiter ist die Mannschaft Bayreuth IV, gleichauf mit ebenfalls 12:2 Punkten, aber mit 105 Ringen weniger auf dem Konto. Auf Platz Drei rangiert aktuell die neu hinzugekommene Mannschaft aus Bad Staffelstein mit 10:4 Punkten und 1291 Ringen vor Höchstadt II, ebenfalls 10:4 Punkte und 1202 Ringe. Rehau IV (6:8) und absoluter Liganeuling Kirchenlamitz (4:10) liegen am Tabellenende.

Auch hier ist in den folgenden Drei Wettkampftagen sicher noch mit Tabellenverschiebungen zu rechnen!

jn&wf

Die Ergebnislisten sind im Dokumentenbereich hier auf der BOGEN-LIGA Seite zu finden.

Drucken
weiterlesen

10

Nov.

Damen, Sport

Gauvergleichsschiessen der oberfränkischen Damen 2019

Gruppenbild aller anwesenden TeilnehmerGruppenbild aller anwesenden Teilnehmer

Am 09.11.2019 fand beim Freihand Schützenverein Pettstadt (Gau West) das diesjährige Gauvergleichsschießen der Damen auf Bezirksebene statt. Neben den Gaudamenleiterinnen ließen es sich auch die 1. Gauschützenmeisterin Nord-Ost Monika Kranitzky und der 1. Gauschützenmeister West Hans-Joachim Hiller nicht nehmen nach Pettstadt zu gekommen.

35 Damen aus den vier oberfränkischen Gauen gingen in den Disziplinen Luftgewehr, Luftgewehr-Auflage und Luftpistole an den Start. Sieger in der Gesamtwertung mit den meisten Punkten wurde erneut der Gau Süd.

Alle Schützinnen erhielten von der Bezirksdamenleiterin Kerstin Jacobsen ein kleines Geschenk. Die jeweils 3 besten anwesenden Einzelschützinnen erhielten einen Preis.

Ich bedanke mich nochmals beim 1. Vorsitzenden Alexander Hummel und seinem Team für die Bereitstellung des Schützenhauses und der neuen elektronischen Standanlage. Aufgrund der vorhandenen 20 Schießstände konnte der Wettkampf in zwei Durchgängen vollzogen werden. Mein Dank geht auch an das Schützenmeisterteam, das bei der Auswertung und bei der Bewirtung tatkräftige Unterstützung leistete und für die gute Bewirtung sorgte.

Einen besonderen Dank sage ich meiner Stellvertreterin Julia Lochau für Ihre tatkräftige Unterstützung.

Das Gauvergleichsschiessen der Damen findet 2020 voraussichtlich im Gau Nord-Ost statt.

Kerstin Jacobsen
Bezirksdamenleiterin


Ergebnisse in der Disziplin Luftpistole:

PlatzGauNameVornameRingePunkte
1SüdMaierMarianne36112
2NordLipfertSarah35311
3Nord-OstOberländerAndrea34810
4WestMackertLuisa3469
5SüdSchliwaMandy3428
6Nord-OstWinklerBirgit3417
7NordGründlCarmen3366
8SüdDedinskiAnnett3325
9NordFriedleinHeidi3304
10Nord-OstKnorrSandra3243
11WestNitzscheGabriela3232
12WestStebleinKatrin3011


Ergebnisse in der Disziplin Luftgewehr:

PlatzGauNameVornameRingePunkte
1NordStangKatharina38912
2WestLochauJulia38611
3Nord-OstKormannNicole38610
4SüdInzelsbergerSandra3849
5Nord-OstAnlauftLaura-Michelle3808
6SüdPleithnerCornelia3807
7WestPeterhänselLisa3756
8Nord-OstReimannMarina3745
9WestFriedelStephanie3734
10NordDaumCelina3703
11NordRegeleAstrid3552
12SüdN.N.01


Ergebnisse in der Disziplin Luftgewehr-Auflage:

PlatzGauNameVornameGesamtPunkte
1Nord-OstGöbelChristine315,412
2NordKreutzerGunda315,111
3SüdEckardtKarin314,210
4SüdPrellAnna-Elisabeth313,19
5SüdGebauerSonja312,78
6NordEngelBirgit311,97
7NordFlorschützBarbara310,36
8Nord-OstBeyerleinHelma310,05
9WestFriedelWaltraud309,24
10Nord-OstEndressBirgit305,43
11WestRamischMichaela303,92
12WestHillerSybilla295,41


Ergebnisse Mannschaftswertung:

PlatzGauPunkte
1Süd69
2Nord-Ost63
3Nord62
4West40

 

Drucken
weiterlesen

07

Nov.

Waffen-/Sprengstoffgesetz, Verband

Durchbruch beim Bedürfnisfortbestand zeichnet sich ab

DSB-GF Brokamp, DSB-Präs. von Schönfels, Bundesinnenminister Horst Seehofer, bay. Innenminister Joachim Herrmann, BSSB-1. LSM Christian Kühn und BSSB-GF Alexander HeidelDSB-GF Brokamp, DSB-Präs. von Schönfels, Bundesinnenminister Horst Seehofer, bay. Innenminister Joachim Herrmann, BSSB-1. LSM Christian Kühn und BSSB-GF Alexander Heidel

BSSB zum Spitzengespräch bei Bundesinnenminister Seehofer in Berlin

Genehmigungen für den Besitz von Feuerwaffen werden in regelmäßigen Abständen, spätestens jedoch alle fünf Jahre, überprüft. Die Genehmigung kann erneuert oder verlängert werden, wenn die Voraussetzungen für ihre Erteilung weiterhin erfüllt sind.“ - so will es die EU-Feuerwaffenrichtlinie.

Es würde bedeuten, dass bspw. der Besitzer eines Kleinkaliberrevolvers fortlaufend alle fünf Jahre mindestens ein Schießpensum wie zum Zeitpunkt der Erteilung (12 oder 18 Einheiten pro Jahr) nur für diesen Revolver nachweisen müsste und für jede andere in seinem Besitz befindliche Waffe auch.

Über die Umsetzung in deutsches Recht wird seit dem Gesetzesentwurf Anfang des Jahres erbittert gestritten.

Bereits im März flog unser damaliger 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink nach Berlin zu Bundesinnenminister Seehofer, um die Botschaft der Schützen zu überbringen: Wer über einen gewissen Zeitraum hinweg dem Schießsport mit eigenen Waffen nachweislich nachgehe, der dürfe nicht unendlich lange mit Misstrauen bedacht werden. Seehofer stellte damals schon in Aussicht, dass nach zehn Jahren Mitgliedschaft (BSSB: in diesem Sinne zehn Jahre nach der ersten waffenrechtlichen Erlaubnis) im Verein Schluss sein müsse mit dem Erbringen von Schießnachweisen und stattdessen die Mitgliedschaft für den Bedürfnisfortbestand zum Besitz der eigenen Waffe(n) ausreichen würde.

Der BSSB hat seit diesem Zeitpunkt den Fokus der weiteren Bestrebungen vornehmlich auf dieses alles überragende Thema ‘Bedürfnis‘ ausgerichtet.

Dabei wurden immer wieder für unsere Schützen praktikable Vorschläge gemacht, um das Bedürfnis zu untermauern:

Schießnachweis ja, aber nicht je Waffe, sondern nur für die im Besitz befindlichen Waffen insgesamt: Konkret lautete unser Vorschlag für den Überprüfungszeitraum von 12 Monaten, dass innerhalb dieser 12 Monate entweder 1x im Quartal oder ersatzweise 6x über 12 Monate hinweg mit (einer der) eigenen Waffen geschossen werden müsse. Maximal sei es zumutbar, die Einheiten je im Besitz befindlicher Waffenart (Kurzwaffe/Langwaffe) zu erbringen.

Eine Prüfung hätte idealerweise nach fünf Jahren und nach zehn Jahren zu erfolgen, dann sei die Ernsthaftigkeit der Sportausübung hinreichend bewiesen.

Ebenfalls drängten wir darauf, dass eine Klarstellung bereits Bestandteil des Waffengesetzes wird, um nicht in der anhängigen Waffenverwaltungsvorschrift von Behörden und Gerichten gedeutet zu werden. Dies stufen wir als notwendig ein, da es bundesweit zu teils gravierenden Unterschieden in der Auslegung der regelmäßigen Ausübung des Schießsports kommt. Besonders der Verwaltungsgerichtshof Hessen als höchstes Gericht der Verwaltungsgerichtsbarkeit im Bundesland Hessen sorgte mit seiner Feststellung, dass zum Bedürfnisfortbestand 12/18 Einheiten je Waffe zu schießen seien, für hektischen Aktionismus in der Politik. Die Vorstöße würden das Sportschießen in seiner jetzigen Form zum Erliegen bringen.

Am Mittwochabend nun, den 06.11.2019, fand kurz vor der zweiten Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag ein erneutes Spitzentreffen bei Bundesinnenminister Horst Seehofer im BMI statt, zu welchem keine 24 Stunden vorher geladen wurde. Das von der CSU geführte Ministerium setzte das Treffen extra als „bayerischen Termin“ an, bei welchem auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann zugegen war. Die Einladung richtete sich speziell an den Bayerischen Sportschützenbund und im Zuge dessen an den Deutschen Schützenbund als Dachverband.

Für den BSSB waren 1. Landesschützenmeister Christian Kühn zusammen mit Geschäftsführer Alexander Heidel in Berlin zugegen, um die Interessen der Schützen noch einmal deutlich zu vertreten, für den DSB der Präsident Hans-Heinrich von Schönfels sowie Bundesgeschäftsführer Jörg Brokamp.

In Übereinstimmung wurden unsere Positionen nochmals dargestellt; unbedingt galt es, überzogene Anforderungen an die Schützen zurückzudrängen.

Im Ergebnis zeichnet sich ein großer Erfolg ab: Seehofer bekräftigte, dass er nach wie vor zu seinem Wort stehe und „nach zehn Jahren Schluss sein müsse“ mit Schießnachweisen, die Mitgliedschaft im Verein müsse für den Bedürfnisfortbestand genügen. Die 10-Jahresfrist gilt für den Schützen, nicht je Waffe!

Die Prüfung zum weiteren Besitz von Schusswaffen soll nun wie folgt aussehen:

Die Prüfungen erfolgen nach 5 Jahren und nach 10 Jahren nach erstmaliger Waffenerlaubnis.

Im für die Prüfung maßgeblichen Jahr soll je Waffenart (Kurzwaffe/Langwaffe) im Besitz entweder 1x im Quartal oder 6x im Jahr geschossen werden.

Nach diesen zehn Jahren genügt die fortdauernde Mitgliedschaft im Verein/Verband für das Fortbestehen waffenrechtlicher Erlaubnisse.

Übereinstimmend wurde ebenfalls seitens des BMI bestätigt, dass die Armbrust nach wie vor erlaubnisfrei bleibt.

Wir sind nun auf den weiteren Gesetzgebungsprozess gespannt, kommende Woche findet die zweite Lesung im Bundestag statt. Noch im Dezember soll der Entwurf dann Gesetz werden.

Ausdrücklich danken möchten wir all unseren Mitgliedern, die sich in dieser Sache engagiert haben und die Bundestagsabgeordneten per Brief oder E-Mail informiert und zum Handeln aufgefordert haben. Ohne diese, deutlich Wirkung zeigende Initiative, wäre man in diesem Punkt wohl nicht so weit gekommen.

Unser Dank gilt ebenfalls dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, allen voran Staatsminister Joachim Herrmann und Bundesinnenminister Horst Seehofer für die tatkräftige Unterstützung in dieser Sache.

Quelle: www.bssb.de

 

Weitere Informationen zum Thema:

Drucken
weiterlesen

01

Nov.

Behindertensport, Bogen

Special Olympics Bayern wagt den Einstieg in das 'Bogenschießen'

V. l.: Bogenreferent u. VÜL Bogen BSG, Bogenreferentin Gau, Oberschützenmeister BSG Mario Beck, VÜL Bogen BSG Daniel FrohnertV. l.: Bogenreferent u. VÜL Bogen BSG, Bogenreferentin Gau, Oberschützenmeister BSG Mario Beck, VÜL Bogen BSG Daniel Frohnert Die Mannschaft der Herzogsägmühler Bogenschützen mit den beiden BetreuernDie Mannschaft der Herzogsägmühler Bogenschützen mit den beiden Betreuern

BSG Naila veranstaltet ein Bogenturnier der besonderen Art

Bereits am Samstag, den 19. Oktober 2019,  fand bei der Bürger- und Schützengesellschaft 1823 Naila e.V. ein Bogenturnier der besonderen Art statt. Unter Federführung von Special Olympics Bayern (SOBY) wurde der erste bundesweit ausgeschriebene Bogenwettbewerb in der Geschichte von Special Olympics durchgeführt.

Special Olympics (SPO) ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung. Sie ist vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannt und darf als einzige Organisation den Ausdruck „Olympics“ weltweit nutzen. Durch Special Olympics soll mit dem Mittel Sport die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft verbessert werden. Sie unterscheiden sich von den Paralympics dadurch, dass bei den Paralympics Menschen mit Körperbehinderung teilnehmen. Die Bewegung wurde 1968 von Eunice Shriver, einer Schwester von John F. Kennedy, gegründet, deren ältere Schwester Rosemary Kennedy nach einer Lobotomie selbst behindert war.

Bislang zählt das Bogenschießen nicht zu den offiziellen Sportarten von SPO, einige Bogensportvereine in Bayern, darunter auch die BSG 1823 Naila, sind jedoch bestrebt, dass das Bogenschießen als offizielle Sportart aufgenommen wird. Special Olympics Bayern konnte bereits infiziert werden, das Nationale Komitee SOD sollte folgen.

Zusammen mit der Lebenshilfe Hof eV., mit welcher die Bogenschützen der BSG Naila eine Kooperation eingegangen sind, wurde der Wettbewerb durchgeführt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich neben den 10 Bogenschützen der BSG auch noch weitere Schützen aus Bayern angemeldet. So traten weitere 6 Schützen der Bogenschützen Herzogsägmühle, dem zweiten bayerischen Verein der SOBY unterstützt, sowie 1 Schütze der Diakonie Neuendettelsau an. Pünktlich um 09:00 Uhr fand die offizielle Eröffnung des Turniers im Beisein des Vertreters von SOBY, Herrn Matthias Kolley, unserer 1. Gauschützenmeisterin, Frau Monika Kranitzky, dem 1. Vorstand der BSG Naila, Herrn Fred Kober, sowie den beiden Bogenreferenten des Gau Nord-Ost, Herrn Bächer und Frau Thyroff-Bächer, statt.

Im Anschluss wurde das Turnier unter Leitung der VÜL Bogen der BSG Naila, Herrn Reinhold Beck, Herrn Chris Brzeski, Herrn Daniel Frohnert, sowie des Oberschützenmeisters, Herrn Mario Beck, begonnen. Alle 17 Schützen (3 Compoundbogenschützen, 6 männliche Blankbogenschützen, 2 weibliche Blankbogenschützinnen, jeweils 2 Anfänger m/w mit Blankbogen, sowie 2 Primitivbogenschützen) waren mit Disziplin und Konzentration bei der Sache und konnten ihren Möglichkeiten entsprechend gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen. Wie bei Special Olympics üblich, wurden die Schützen in unterschiedliche Leistungsklassen eingeteilt, um eine möglichst gerechte Bewertung der Schießergebnisse zu erreichen. Geschossen wurden 6 Probepfeile und anschließend 30 Pfeile Wertung. Bereits um ca. 13 Uhr hatten mehr oder weniger alle Pfeile ihr Ziel gefunden und alle Teilnehmer konnten in der Vereinsgaststätte „Zorbas“ ihr wohlverdientes Mittagessen einnehmen.

Nach der Auswertung der Schießzettel fanden dann um 14:00 Uhr die Siegerehrungen statt.

Folgende Ergebnisse wurden erreicht:

Compoundbogen: Blankbogen Herren I:            (3er Spot)

  1. Patrick Heinzmann BSG 1823 Naila                   255 Ringe (5x10, 11x9)
  2. Denny Wedekind             BSG 1823 Naila                   255 Ringe (2x10, 18x9)
  3. René Galler             BSG 1823 Naila                   244 Ringe

Blankbogen Herren I:         (60er Auflage)

  1. Felix Müller             BSG 1823 Naila                   218 Ringe
  2. Horst Müller BS Herzogsägmühle          162 Ringe
  3. Markus Halada BS Herzogsägmühle          103 Ringe

Blankbogen Herren II:        (60er Auflage)

  1. Andrej Remche BSG 1823 Naila                  131 Ringe
  2. Kai Brütting Neuendettelsau        123 Ringe  (2x9)
  3. Mourice Mayer BSG 1823 Naila                  123 Ringe

Blankbogen Damen:          (60er Auflage)

  1. Annalena Pöhlmann BSG 1823 Naila                  166 Ringe
  2. Carina Jungbauer BSG 1823 Naila                    61 Ringe

Primitivbogen:          (60er Auflage)

  1. Marcel Schaller BS Herzogsägmühle          204 Ringe
  2. Georg Neumayr BS Herzogsägmühle          130 Ringe

Blankbogen Herren Anfänger:      (80er Auflage)

  1. Georg Horn BS Herzogsägmühle            87 Ringe
  2. Markus Reizele BS Herzogsägmühle            25 Ringe

Blankbogen Damen Anfänger:     (80er Auflage)

  1. Silvia Robinson BSG 1823 Naila                    84 Ringe
  2. Ann-Katrin Robinson BSG 1823 Naila                    75 Ringe

 

Wir danken allen Vertretern der beteiligten Institutionen, allen Helfern der BSG Naila für die Bereitstellung von Kaffee und Kuchen, allen Betreuern und besonders allen aktiven Bogenschützen und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Veranstaltung im Jahr 2020 bei den Herzogsägmühler Bogenschützen in Peiting.

BSG 1823 Naila e.V.
Lebenshilfe Hof e.V.

Drucken
weiterlesen

26

Okt.

Sport, Verein

Sandra Reitz holt Medaillen

Die Pistolen-Damenmannschaft von links: Doreen Vennekamp, Sandra Reitz, Michelle Skeries.Die Pistolen-Damenmannschaft von links: Doreen Vennekamp, Sandra Reitz, Michelle Skeries. Unsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra ReitzUnsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz Unsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz mit MaskottchenUnsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz mit Maskottchen

Militär-Weltmeisterschaften im Sportschießen

Die Hofer Sportschützin Sandra Reitz vertrat vergangene Woche die Bundeswehr im Rahmen der Militär-Weltmeisterschaften (CISM) in Wuhan in China. Bereits die 30-stündige Anreise über Peking war sehr kräftezehrend. Die Abordnung landete dann in Wuhan bei angenehmen 20° C. Doch die Zeitumstellung von 6 Stunden und der Klimawechsel setzte den Deutschen zu.

Neben Sandra waren Doreen Vennekamp und Michelle Skeries die Pistolenschützinnen der Deutschen Abordnung und mussten insgesamt 4 Wettkämpfe absolvieren, jeweils zwei in der Teamwertung und zwei als Einzelwertung. Die ersten beiden mit der Sportpistole und die anderen mit der militärischen Schnellfeuerpistole.

 In den ersten Tagen konnten die drei Damen die Schießanlage kennenlernen und hatten Zeit sich etwas zu aklimatisieren. Am Montag traten sie dann im Teamwettbewerb in der Sportpistole an. Doreen führte das Deutsche Team mit 579 Ringen an, gefolgt von Sandra mit 578 und Michelle mit 572 Ringen. Insgesamt hatten Sie 1729 Ringe erreicht, was für einen tollen dritten Platz nach Korea mit 1739 Ringen auf Platz 2 und dem Siegerteam aus China mit 1742 Ringen.  Im Einzelwettbewerb am Dienstag lag Sandra nach dem Präzisionsteil mit 296 Ringen auf dem 1. Platz und musste sich also im Duellteil anstrengen , um diesen Platz zu halten. Sie begann mit einer 99-er Serie, bestätigte dies sich in der nächsten Serie mit 98 Ringen und schloß mit 97 Ringen diesen Wettkampf ab.

Die 294 Ringe im Duellteil brachten der Krötenbrucker Sportschützin insgesamt 590 Ringe ein. Sie lag jetzt auf den ersten Rang mit 3 Ringen vor Yaxuan Xiong (China), Yangpaiboon Naphaswan (Thailand) und Yumei Lin (China),die ringgleich auf Platz 2 waren. Sie mussten deshalb in ein sog. Shoot-off. Jetzt schossen die 3 Teilnehmerinnen 5 Schuß im Duellmodus auf Wertung. Yaxuan Xiong (China) und Yangpaiboon Naphaswan (Thailand) erreichten 49 Ringe, die andere Chinesin 46 die somit den undankbaren vierten Platz erreichte. Die beiden anderen durften noch mal in das Shoot-off. Jetzt schoß die Chinesin 50 Ringen und die Thailänderin einen Ring weniger. Sie wurde somit Dritte und Yaxuan Xiong Zweite. Die Hoferin wurde hier nicht nur Erste, sondern stellte auch den aktuellen Militärweltrekord mit Ihren Top-Ergebnis von 590 Ringen ein.

In diesem Wettbewerb wurde Michelle Skerries mit 580 Ringen Sechzehnte und mit 577 Ringen kam Doreen Vennekamp auf den 25. Platz.

Am Donnerstag folgte der Teamwettbewerb mit der militärischen Schnellfeuerpistole.

Es müssen dabei jeweils zwei Serien mit verschiedenen Zeitbegrenzungen geschossen werden. Dabei hat der Schütze für fünf Schuß ein Zeitlimit von 10 Sekunden im ersten Block, 8 Sekunden im zweiten und 6 Sekunden am Schluss. Hier schoss das Team Germany 1730 Ringe. Sandra erreichte 579 Ringe, Doreen blieb einen Ring dahinter und die 573 Ringe von Michelle brachten die Damenmannschaft auf den undankbaren vierten Platz nach China 1.Platz (1738 R.), Korea 2.Platz ( 1735 R.) und auf dem dritten Rang Polen mit 1734 Ringen. Am Freitag folgte dann der Einzelwettbewerb im gleichen Modus und Sandra erreichte hier die Wertungsserien von 194 Ringe (10 sec.), 197 Ringe (8 sec.) und 190 Ringe (6 sec.). Der Hoferin liegt dieser Wettbewerb nicht so sehr, so dass sie mit ihrer Ringzahl von 581 Ringen doch recht zufrieden war.

Mit diesem Ergebniss landete Sandra auf dem 9. Platz. Doreen Vennekamp mit 583 Ringen erreichte den 7. Platz und Michelle Skeries reihte sich auf dem 11. Rang ein. Sie konnten alle drei zufrieden am Sonntag an der großen Abschlussveranstaltung teilnehmen, bevor es danach wieder mit dem Flugzeug in Richtung Deutschland ging.

Alles in allem war dies wieder einmal ein erfolgreiches Abschneiden für die Bundeswehrmannschaft bei diesem hochrangigen internationalen Wettkampf, bei dem die Schützin Sandra Hornung ihre Heimatstadt - die Sportstadt Hof, die Hofer Sportschützenvereinigung und „ihren“ Verein, die Schützenbrüder Krötenbruck, sehr toll vertreten und in Szene gesetzt hat.

Drucken
weiterlesen

Petition gegen die Verschärfung des Waffenrechts

Die Mitzeichnungsfrist endet am 12. Dezember 2019 und benötigt ein Quorum von 50.000 Zeichnungen.

Mehr Infos