ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent Bayerischer Sportschützenbund - Bezirk Oberfranken

01

Jul.

Böller, Waffen-/Sprengstoffgesetz

Änderungen im Waffenrecht

Salutwaffen noch bis 30.08.2021 nachmelden!

Liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Böllerfreunde,
liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

die im letzten Jahr beschlossenen Änderungen des Waffenrechts haben auch Auswirkungen für Besitzer von bisher erlaubnisfreien Salutwaffen. Künftig sind Salutwaffen, also dauerhaft veränderte Langwaffen die der Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen oder Veranstaltungen zur Brauchtumspflege dienen, in diejenige Kategorie einzuordnen, der die Waffe vor dem Umbau unterfiel.

Zahlreiche Vereine oder auch Privatpersonen nutzen bei kirchlichen Hochfesten um- oder nachgebaute Karabiner, für die genau dieses gilt.

Für deren Erwerb bzw. Besitz ist bis spätestens 30.08.2021 eine Waffenbesitzkarte zu beantragen.

Voraussetzung ist die waffenrechtliche Zuverlässigkeit. Die anzuerkennende Bedürfnisregelung für Brauchtumsschützen erleichtert den Erwerb und Besitz. Eine Waffensachkunde wie zur Erlaubnis für "scharfe" Schusswaffen wird nicht vorausgesetzt. Für Transport und Aufbewahrung reicht ein verschlossenes Behältnis (vergleichbar mit den Regelungen beim Luftgewehr).

Sämtliche relevanten Informationen sind im Merkblatt zu Salutwaffen des BSSB nachzulesen.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos zum Thema:

Drucken
weiterlesen

01

Jul.

Sport, Verband

Hoferin und ihr Mann sammeln Edelmetall

Carina Wimmer, Andrea Heckner und Sandra Reitz mit der SilbermedailleCarina Wimmer, Andrea Heckner und Sandra Reitz mit der Silbermedaille Sandra Reitz, Andrea Heckner und Carina Wimmer nach dem Team-FinalwettbwerbSandra Reitz, Andrea Heckner und Carina Wimmer nach dem Team-Finalwettbwerb Christian und Sandra Reitz (Gold) und Doreen Vennekamp mit Oliver Geis (Bronze) nach der Siegerehrung im Schnellfeuer-Mixed-Team-WettbewerbChristian und Sandra Reitz (Gold) und Doreen Vennekamp mit Oliver Geis (Bronze) nach der Siegerehrung im Schnellfeuer-Mixed-Team-Wettbewerb Sandra und Christian Reitz nach dem Ende der WettbewerbeSandra und Christian Reitz nach dem Ende der Wettbewerbe Sandra Reitz mit MedaillenausbeuteSandra Reitz mit Medaillenausbeute

Weltcup der Sportschützen in Kroatien

Die erfolgreiche Hofer Pistolenschützin Sandra Reitz musste beim WeltCup der Sportschützen in Osijek in Kroatien bei Außentemperaturen von über 30°C starten. Die HSSV-Schützin erreichte 573 Ringe am Donnerstag. Leider fehlte ihr hier 1 Ring um den Einzug in das Finalschießen der ersten acht zu erreichen und somit kam sie auf den 11. Platz in der 61 Starterinnen großen Qualifikation. Ihre Mannschaftskollegin Carina Wimmer hatte mit 574 das Glück ins Finale einzuziehen. Dort konnte Wimmer auftrumpfen und sich den zweiten Platz sichern. Die Erste wurde in diesem Wettbewerb die Bulgarin Antoaneta Kostadinova.

Ebenfalls am Donnerstag startete Sandras Ehemann Christian in der Luftpistolendisziplin. Er konnte 583 Ringe in der Qualifikationsrunde erreichen. Der dritte Platz von 71 Startern brachte ihn ins Finalschießen. Leider machten ihn hier die Temperaturen etwas zu schaffen. Er schied als Sechster aus dem Wettbewerb aus.

Am Freitag fanden die Luftpistolen-Team-Wettbewerbe statt. Am Vormittag starteten die Männer. Das Deutsche Team, bestehend aus Philipp Grimm, Matthias Holderried und Christian Reitz kamen mit insgesamt 568 Ringen (Pro Schütze 20 Schüsse) auf den 5. Platz der Länderwertung und verfehlten somit das Finalschießen um den Bronzeplatz. Sieger in diesem Wettbewerb wurde das Team aus Italien vor den Herren aus Serbien und Bronze ging an das Iranische Team. 

Bei den Damen, die um 12:00 Uhr starteten, holte Andrea Heckner 191 Ringe, Carina Wimmer und Sandra Reitz jeweils 192 Ringe, also gesamt 575 Ringe. Die drei Deutschen Damen reihten sich auf Platz zwei in der Länderwertung ein. Somit durfte das Damenteam ins Finale um die Goldmedaille gegen Bulgarien einziehen. Es wird nach folgenden Modus geschossen: Die Damen geben jeweils einen Schuß ab. Das Ergebnis der drei Schüsse wird mit Zehntelwertung zusammenaddiert und verglichen. Die bessere Mannschaft erhält zwei Punkte. Wer als erstes 16 Punkte erreicht ist Sieger. Nach sieben Durchgängen lag Bulgarien mit 12:2 Punkten weit vorn. Die Deutschen Damen gaben jetzt nochmal alles. Sie holten auf. Nach den nächsten 4 Durchgängen stand es 12:10 Punkte. In der nächsten Serie erreichten die Bulgarinnen 28,5 Ringe, die Deutschen Damen 28,4 Ringe. Daher gingen die nächsten zwei Punkte an Bulgarien. Die nächste und dreizehnte Serie war somit ein „Matchball“ für Bulgarien. Das Team um Sandra schoss 30,1 Ringe, das Bulgarische Team war nur um 0,2 Ringe besser und erreichte mit 30.3 Ringen wieder die zwei Punkte und gewann somit die Goldmedaille. Das Team Germany mit Wimmer, Reitz und Heckner bringen jeweils eine Silbermedaille in ihr bayerisches Zuhause mit. „Ich bin total stolz auf uns. Wir haben das als Team richtig gut gemacht und die Medaille verdient“, meinte Sandra und Andrea ergänzte: „Ich freue mich, dass ich bei meinem ersten Weltcup bei den Damen gleich eine Medaille mit nach Hause nehmen darf. Wir können stolz auf uns sein, vor allem auf den Vorkampf, bei dem wir eine sehr gute und geschlossene Teamliestung gezeigt haben.

Am Sonntag begann das Sportpistolenschießen mit den drei Präzisionsserien. Die Serien 99, 99 und 97 Ringe brachten Sandra vorübergehend auf den vierten Platz. Der Duellteil am Montag mit den Serien 94, 91 und 97 und dem Gesamtergebnis von 577 Ringen liesen Sandra auf den 24.-ten Platz rutschen. Die beste Deutsche wurde Doreen Vennekamp mit 582 Ringen auf dem elften Platz. Am gleichen Tag begann des Schnellfeuerschießen mit der Pistole bei dem Sandras Ehemann Christian nach dem ersten Durchgang mit den Serien 100, 99 und 98 und zwei Ringen Abstand den ersten Platz mal sichern. Der zweite folgte am Dienstag. Christian erreichte 99, 100, 96 Ringe und konnte seinen Vorsprung auf vier Ringe vor dem zweiten ausbauen. Er ging also als Erster am frühen Nachmittag in das Finalschießen. Im Finale leistete er sich in der zweiten Serie nur zwei Treffer. Die beiden Franzosen konnten aufholen und lagen auf Platz eins und zwei. Christian fing sich aber wieder und legt insgesamt 4 Serien mit dem Maximum von fünf Treffern hin. In der letzten Serie lagen Christian und Jean Quiquampoix gleichauf. Christian legte 4 Treffer vor, Jean schießt und trifft fünf Mal. Somit ist der Franzosew Goldmedailiengewinner, Reitz holt Silber und Oliver Geis nimmt die Bronzemedaille mit.

Fortsetzung des Berichts ...

Drucken
weiterlesen

01

Jul.

Sport, Verband

Hoferin und ihr Mann sammeln Edelmetall (2)

Andrea Heckner, Sandra Reitz und Carina Wimmer nach dem SilbergewinnAndrea Heckner, Sandra Reitz und Carina Wimmer nach dem Silbergewinn

Fortsetzung des Berichts zum Weltcup in Kroatien

Auch noch am Montag wurde auch der Team-Wettkampf der Sportpistole auf 25 m durchgeführt. Für Deutschland startete Doreen Vennekamp, Monika Karsch und Sandra Reitz. Nach jeweils drei Präzisionsserien mit 5 Schuß (49,49,50 bei Reitz, 48,50,47 bei Karsch und 47,48,46 bei Vennekamp) und den 15 Schuß im Duellteil (145 Reitz, 145 Karsch und 143 Vennekamp) führte das Team den Wettbewerb mit 869 Ringen an. Es folgten die Mannschaften aus Tschechien und der Ukraine. Der zweite Durchgang folgte am Dienstag. Es werden die Ergebnisse gelöscht und es folgen je dreimal 5 Duellschüsse. Hier trafen die drei Deutschen Damen 430 Ringe und mussten sich den Teams aus Tschechien (2.Platz/436 Ringe) und aus der Ukraine (1.Platz/437 Ringe) geschlagen geben. Sie erhielten für diese hervoragernde Leistung die Bronzemedaille.

Am Mittwoch war dann der Schnellfeuerpistolenwettbewerb für die Mixed-Teams. Dieser Wettbewerb ist insbesondere für Damen schwierig und ungewohnt, da Schnellfeuerschießen in dieser Art nur eine reine Männerdisziplin ist. Für Deutschland startete Doreen Vennekamp und Oliver Geis als Germany1 und Sandra und Christian Reitz als Germany2. Beim Vorkampf am Vormittag kam das Team Russland1 auf Platz 1 mit 574 Ringe, gefolgt von Fam. Reitz mit 564 Ringe und Germany1 mit 555 Ringe auf drei. Hier mussten von jedem Schütz*in jeweils 2mal5 Schuß im Zeitlimit 8 Sekunden, 6 Sekunden und 4 Sekunden abgegeben werden. Zur Mittagszeit folgte dann die Finalqualifikation an der die besten 6 Teams teilnahmen. Hier wurden die Karten neu gemischt und es mussten nur 2 mal 5 Schuß in je 6 Sekunden und 4 Sekunden geschossen werden. Das Team Germany1 erreichte 366 Ringe und qualifizierte sich für das Bronzemedalmatch gegen das Team Ukraine1. Das Team Germany2 schoß 372 Ringe und kam in das Goldmedalmatch gegen Russland1 mit 375 Ringe. Um 14:00 Uhr startete dann Vennekamp und Geis gegen die Ukrainer Kushnirov und Korosttylova. Es werden wieder 5 Schüsse in 4 Sekunden geschossen, die Treffer der bedien Teammitglieder zusammengezählt, das bessere Team erhält 2 Punkte, bei Gleichstand jeweils einen Punkt. Das Team das als erstes 9 Punkte erreicht ist Sieger. Die ersten beiden Serien gewannen Vennekamp und Geis jeweils mit 2 Treffern Abstand. Danach folgt zwei Unentschieden. Die fünfte Serie gewann wieder Germany1. Danach führte Deutschland mit 8:2 Punkten. Die nächste Serie ging unentschieden aus, was aber für den Gewinn mit 9:3 reichte. Team Germany1 gewinnt somit die Bronzemedaille. Kurze Zeit später folgte das Goldmedaillien-Match mit Sandra und Christian Reitz gegen Russland1 mit Svetlana Medvedeva und Leonid Ekimov. Bei der ersten Serie traf Christian 2 mal, Sandra auch 2 mal und die beiden Russen auch jeder 2 mal. Es stand also 1:1 Punkte. In den nächsten 4 Serien lies Familie Reitz aber nichts mehr anbrennen. Sie schossen immer 5 oder mehr Treffer und ihre Gegner jedoch nur 4 oder oder mehr. Nach der fünften Serie stand es also 9:1 Punkte für Christian und Sandra. Sie haben hier verdient die Goldmedaille geholt.

Der Tag danach brachte den letzten Wettkampf für die Pistolenschützen. Um 10 Uhr stellten sich Christian Reitz, Oliver Geis und Florian Peter der Herausforderung im Teamwettbewerb der Schnellfeuermannschaften. Im ersten Qualifikationsdurchgang erreichte diese Mannschaft 884 Ringe und sicherte sich den ersten Platz. Sie mussten für die Medaillienwettkämpfe zur Mittagszeit nochmal antreten und jeweils 4 Sereien mit 5 Schuß in 4 Sekunden abgeben. Das Ergebnis waren 561 Ringe. Sie waren ringgleich mit der Tschechischen Republik und lagen beide auf den ersten Rang. Gegen 14 Uhr ging es in das finale Goldmedaillenmatch. Das Wertungssytem war das gleiche wie am Vortag im Mixed-Team-Wettbewerb. Die erste Serie mussten die Deutschen abgeben, jedoch bei der zweiten Serie konnten sie aufholen und es war Gleichstand. Der blieb auch bei der dritten Serie. Die nächsten beiden Serien gingen das Team Germany, so dass es 7:1 stand. Bei der 6. Serie punktete Tschechien (7:3), dann folgte ein Unentschieden (8:6) und mit der 8. Serie schlossen die drei Deutschen den Wettkampf mit dem Sieg der goldenen Medaille (10.3) ab.

Alles in allem hatte die Pistolenschützen und hier insbesondere die Hoferin und ihr Ehemann die meisten Medaillen für Deutschland in diesem WeltCup geholt und stellen sich immer mehr als „Bank“ für den Deutschen Schützenbund dar. Die große Portion Erleichterung nach dem Team-Mixed-Wettkampf dokumentierte Sandra mit den Worten :“Es hat richtig viel Spaß gemacht, aber ich weiß nicht, ob ich schon einmal so nervös vor einem Wettkampf war. Ich bin happy, dass es mit Gold geklappt hat.“

Günter Hornung

Drucken
weiterlesen

26

Jun.

Verband, Verein

Bundestag beschließt weniger Bürokratie für Vereine beim Transparenzregister

Kein Bild verfügbar

Das richtige Signal für das Ehrenamt (BSZ 07/2021)

Der öffentliche Druck auf das Transparenzregister war erfolgreich. Der Deutsche Bundestag hat am 10. Juni 2021 neue Regelungen für das Transparenzregister beschlossen: das Transparenzregister und Finanzinformationsgesetz.

Bürokratische Erleichterungen konnten hierbei sowohl bei der Gebührenbefreiung als auch bei den Meldepflichten gemeinnütziger Vereine erreicht werden. Dies ist ein veritabler Erfolg im Zeichen des Ehrenamts. Auch wenn die Gebührenpflicht für gemeinnützige Vereine nicht – wie von uns gefordert – generell fiel, so erleichtern die jetzt getroffenen Beschlüsse die Gebührenbefreiung für unsere gemeinnützigen Schützenvereine doch in erheblicher Weise. Der Deutsche Bundestag nahm die bereits vom Finanzausschuss geänderte Fassung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD bei Enthaltung der AfD, FDP, der Linken und Grünen an. 

Bei unserer Initiative gegen die Erhebung der durch die Führung im Transparenzregister anfallenden Gebühren bei den Schützenvereinen ging es nicht in erster Linie um die vergleichsweise geringen Gebühren. Es ging vor allem um ein Signal für unser Ehrenamt, das Anerkennung und Unterstützung benötigt und gerade keine unnötige Bürokratie.

Eine vom BSSB betriebene Briefaktion, zahlreiche direkte Ansprachen der mit diesem Thema betrauten Landes- wie Bundespolitiker und ein breites, konzertiertes Vorgehen gemeinsam mit der Bürgerallianz Bayern, dem Deutschen Schützenbund und dem Deutschen Olympischen Sportbund führten letztlich zum Erfolg. Die Regierungsfraktionen nahmen unsere Anliegen bereits in der Sitzung des Finanzausschusses positiv auf und beschlossen eine geänderte, für unsere Vereine verbesserte Fassung. 

Das im Bundestag nun beschlossene Gesetz sieht vor, dass Vereine – im Gegensatz zu anderen Meldepflichtigen – auch weiterhin in Rückgriff auf das Vereinsregister automatisch im Transparenzregister eingetragen werden. Unseren Schützenvereinen entsteht hier also keine Mehrarbeit durch unnötige Doppelmeldungen.

Zudem wurden Erleichterungen bei der Gebührenbefreiung für gemeinnützige Vereine geschaffen. Der Antrag auf Gebührenbefreiung muss zukünftig nur noch einmalig gestellt werden, unter erleichterten Auflagen: So wird etwa der bislang
aufwändig gestaltete Nachweis der Gemeinnützigkeit stark vereinfacht.

Dank an alle Abgeordneten, die uns und unsere Vereine in dieser für die Ehrenamtsförderung wichtigen Initiative unterstützt
haben!

Auszug aus
BSZ 07/2021
(S. 14)

Weitere Infos zum Thema:

Drucken
weiterlesen

08

Jun.

Verband, Sport

BSSB-Info: Neustart des Schießbetriebs

Sportschießen im Innen- und Außenbereich wieder erlaubt | Vereinsversammlungen möglich | Gastro darf wieder öffnen

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auf Grundlage der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kann unser Sport- und Lehrgangsbetrieb nun endlich wieder starten. Auch Vereinsversammlungen und Gastrobetrieb in unseren Schützenhäusern sind mit kleinen Einschränkungen wieder erlaubt.

Sportschießen ist auf allen Innen- und Außenschießständen in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz < 100 grundsätzlich ohne feste Gruppenobergrenzen möglich. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen alle Teilnehmer einen aktuellen negativen Test vorweisen können, d.h. bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 wird kein Testnachweis benötigt. Unter freiem Himmel sind dabei 500 Zuschauer(bei fester Bestuhlung) möglich. Auf Sportanlagen wird die Zahl der Teilnehmer im Rahmenkonzept nach der Größe der Sportanlage sachgerecht begrenzt. Kurzfristig angepasst wurde das Musterhygienkonzept des BSSB, nachdem das bayerische Innenministerium verfügt hat, dass Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren auf der Sportstätte lediglich medizinische und keine FFP2-Masken mehr tragen müssen.

Vereinssitzungen sind als Veranstaltungen aus besonderem Anlassund mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen  Personenkreis bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel jeweils zzgl. geimpfter oder genesener Personen zulässig. Bei Inzidenzen unter 50 entfällt die Testnachweispflicht. Ob bei Vereinssitzungen ein eigenes Hygienekonzept vorliegen muss und inwieweit der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten ist, klärt der BSSB aktuell direkt mit dem bayerischen Innenministerium.

Das Böllerschießen ist dem Sportschießen gleichgestellt. Böllern ist somit in allen Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können und im Übrigen ohne Testnachweis in Gruppen von 10 Personen.

Weitergehende oder ergänzende Anordnungender örtlich zuständigen Behörden zu den Bestimmungen dieser Verordnung oder der auf ihrer Grundlage erlassenen Schutz- und Hygienekonzepte bleiben unberührt. Bitte informieren Sie sich jeweils bei Ihrer örtlich zuständigen Kreisverwaltungsbehörde (insbes. Gesundheitsamt am örtlichen Landratsamt) Ausnahmegenehmigungen können im Einzelfall auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Die genauen Regelungen sind im aktuellen BSSB-Info-Brief (08.06.2021) detailliert zusammengetragen.

Mit obderfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Informationen zum Thema:

 

Drucken
weiterlesen

06

Jun.

Parasport, Sport

Meisterschaften der Körperbehinderten und Senioren

Kein Bild verfügbar

Infos zur Terminverschiebung bzw. Absage

Herbstmeisterschaft Teil 1 (Behinderten)

Der ursprüngliche Meisterschaftstermin am 10. September wurde abgesagt.

Die neuen Termine lauten wie folgt:

Samstag, 11. September
Luftgewehr 1.10

Sonntag, 12. September
Zimmerstutzen 1.30
K.K. 100m

Anmeldungen über das entsprechende Meldeblatt sind bis 05. Juli 2021 zu richten an:

  Referent Körperbehinderte
  Karl Scharf
  09546-8905
  k.scharf@bssb-ofr.de

Die Herbstmeisterschaft Teil 2 (Seniorenmeisterschaft) vom 11. - 12. September wurde vom BSSB abgesagt! 


Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

16

Apr.

Bogen, Sport

Silber für Krippendorf in Antalya

Tim Krippendorf beim European Grand Prix in AntalyaTim Krippendorf beim European Grand Prix in Antalya

In der vergangenen Woche ist Tim Krippendorf als Mitglied des DSB Kaders beim European Grand Prix in Antalya angetreten und brachte nicht nur eine Silbermedaille nach Hause.

Nachdem Tim Krippendorf (21) bei einem vorangegangen Qualifikationsschießen in Frankfurt den ersten Platz unter den Nationalschützen erkämpfte, wurde er für den European Grand Prix in Antalya vom 05. bis 11. April 2021 gesetzt.

Unter den strengen Corona Maßnahmen durften die Schützen am Montagmorgen in Antalya anreisen und die ersten Tage nutzen, um sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen.

Am Donnerstag, den 08. April, wurde die Qualifikationsrunde ausgetragen. Hier erreichte Krippendorf, nach einem von starken Windböen geprägten Nachmittag, mit 695 Ringen den 20. Platz.

Der freie Tag nach der Qualifikation wurde genutzt, um sich auf den Matches am Samstag vorzubereiten. Es wurden vorab bereits wieder starke Windböen vorhergesagt.

Das erste Match am Samstag schoss Tim Krippendorf gegen den Russen Anton Bulaev. Dieser belegte in der Qualifikation den 13. Platz. Dennoch konnte sich Krippendorf mit 139 zu 134 Ringen durchsetzen.

Das darauffolgende Match gegen den Viertplatzierten Kroaten Domagoj Buden gewann Tim mit 141 zu 132 Ringen.

Im Viertelfinale trat Tim Krippendorf gegen den Teamkollegen Leon Hollas an. Aber auch hier behauptete er sich und gewann das Match mit 138 zu 135 Ringen.

Das Halbfinale wurde gegen den Erstplatzierten aus der Qualifikation, Lukasz Przybylski, ausgetragen. Der Oberkotzauer Schütze konnte in einem spannenden Match dieses in der letzten Passe für sich gewinnen. Somit qualifizierte er sich für das Goldfinale am nächsten Tag.

Das Goldfinale, welches am Sonntag den 11. April um 12.17 Uhr (Ortszeit) stattfand, war wieder geprägt von starkem Wind.

Tim Krippendorf trat hier gegen den Slovaken Jozef Bosansky an. Dieser belegte in der Qualifikation den sechsten Platz und war auf dem 15. Platz der Weltrangliste zu finden.

Nach der ersten Passe lag Krippendorf vier Ringe hinter Bosansky. Im Laufe der weiteren Passen konnte er noch zwei Ringe aufholen, musste sich aber am Ende mit 136 zu 139 Ringen geschlagen geben.

Durch seine grandiosen sportlichen Leistungen bei diesem Grand Prix hat Tim Krippendorf nicht nur Silber nach Hause gebracht, er ist dadurch einer der drei Teilnehmer für die Europameisterschaft im Juni 2021 in Antalya.

Max Krippendorf
ATSV Oberkotzau

Drucken
weiterlesen

04

Mrz.

Verband, Sport

Erste Lockerungsmaßnahmen stimmen optimistisch (Update 08. März)

Konkretisierung der Möglichkeiten zum Wiederbeginn des Schießbetriebs ab 8. März (im Freien) und 22. März (Innenbereich)

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auf Grundlage der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kann unser Sport- und Lehrgangsbetrieb gestaffelt nach 7-Tage-Inzidenzen wieder starten. Vereinsversammlungen und Gastrobetrieb in unseren Schützenhäusern ist leider vorerst noch nicht möglich.

Damit gehört der Schießsport zu den ersten Sportarten, für die sich Lockerungen ergeben.

Deren genaue Ausgestaltung hängt in erster Linie von den jeweils lokalen Inzidenzwerten ab. Somit kann in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten bei einer stabilen 7-Tage Inzidenz von unter 50 bzw. von 50 bis 100 frühestens ab ab Montag, den 08. März 2021 wieder mit dem Sportbetrieb im Außenbereich begonnen werden.

Teilgedeckte bzw. halboffene Stände fallen nach aktueller Einschätzung ebenso in den Außensportbereich wie das Böllerschießen.

Ab frühestens Montag, den 22. März 2021, kann in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten durch die jeweils zuständige Kreisverwaltungsbehörde mit einer 14-Tage Inzidenz von unter 100 wieder mit dem kontaktfreien Sport im Innenbereich begonnen werden, sofern alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen tagesaktuellen COVID-19 Schnell- oder Selbsttest verfügen.

Sollte in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mindestens 14 Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz von unter 50 erreicht werden, können weitergehende Erleichterungen für den Sportbetrieb im Innenbereich erfolgen.

Die näheren Details richten sich nach den staatlichen Rahmenkonzepten. Sobald das staatliche Rahmenhygienekonzept für unseren Sportbetrieb vorliegt, werden wir dieses sofort veröffentlichen.

Neben entsprechenden Begrenzungen hinsichtlich der Zahl der Teilnehmer sieht die neuerliche Regelung auch sog. Notbremsen vor, die im Falle stark steigender Inzidenzwerte den Sportbetrieb wieder einschränken.

So sehr wir uns alle diese Lockerungen gewünscht haben, bitte ich bei deren Nutzung aber um Vorsicht und Augenmaß. Gerade im Schießsport können wir körperliche Kontakte auch weiterhin vermeiden und Abstände einhalten. Seid bitte vorsichtig und bleibt alle gesund!

Mit obderfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Informationen zum Thema:

Drucken
weiterlesen

23

Feb.

Bezirksschützentag, Verband

69. Oberfränkischer Bezirksschützentag wird verschoben

Corona-Pandemie führt erneut zur Terminverlegung

Liebe Schützenfreunde,

der oberfränkische Bezirksausschuss hat sich nach eingehender Diskussion in seiner gestrigen Online-Sitzung trotz der sich abzeichnenden Entspannung in Sachen Corona-Pandemie dazu entschlossen, den für 08./09. Mai 2021 geplanten 69. Oberfränkischen Bezirksschützentag abermals zu verschieben.

Die Entscheidung uns nicht leicht gefallen.

Der Oberfänkische Bezirksschützentag ist für uns alle einer der zentralen Höhepunkte im Schützenjahr, an dem wir gerne zusammenkommen um unseren Berichtspflichten nachzukommen und unsere Sportler sowie Funktionäre auf großer Bühne zu ehren.

Leider sehen wir für eine Veranstaltung im Frühjahr 2021 keine Möglichkeit, hierfür einen adäquaten Rahmen zu bieten. Sollte dies auch für den Herbst gelten, werden wir hier - analog zum Vorjahr - wieder als Delegiertenversammlung tagen. 

Die Entscheidungen zum weiteren Ablauf des Schützenjahres sowie die entsprechenden Terminfestlegungen erfolgen voraussichtlich im Mai.

Ein herzliches Dankeschön gilt in diesem Zusammenhang unseren Schützenfreunden aus Neustadt b. Co. und Sonneberg sowie dem Gauschützenmeisteramt Oberfranken-Nord, die bereits tief in die Planung der Veranstaltung eingestiegen sind.

Wir hoffen inständig, dass der Bezirksschützentag in der geplanten Form zu einem späteren Termin nachgeholt werden kann.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

10

Feb.

Sport, Verband

Abbruch der Bezirksliga-Rundenwettkämpfe in der Saison 2020/21

RWK LG | LP | SpoPi können leider nicht fortgesetzt werden

Liebe Mannschaftsführer,
liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Sportschützen,

der Pandemieverlauf und die damit verbundenen Einschränkungen in allen Bereichen des Lebens lassen u.a. einen fairen sportlichen Wettbewerb in den nächsten Wochen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zu. Derzeit ist nicht absehbar, wann wieder mit einem ordnungsgemäßen Trainingsbetrieb begonnen werden kann.

Um einen fairen sportlichen Wettkampfverlauf zu sichern, bedarf es einiger Wochen Vorbereitung in der Organisation sowie einige Wochen der Trainingsvorbereitung. Derzeit ist nicht davon auszugehen, dass dies in den nächsten Wochen möglich sein wird. 

Aufgrund dessen brechen wir die Bezirksliga RWK 2020/21  Luftgewehr, -pistole und Sportpistole ab! 

Punkt 6.3. der Ausschreibung Bezirksliga LP/LG/SP 2020/21 regelt einen Abbruch:

Ist keine komplette Hinrunde absolviert, werden alle bereits durchgeführten Wettkämpfe gestrichen und die gesamte Liga wird im folgenden Jahr in derselben Zusammensetzung neu begonnen.

Gezahlte Startgelder werden den Vereinen für die kommende Saison gutgeschrieben!

Abmeldung
Der Abmeldetermin für die Saison 2020/2021 bleibt (Punkt 2.6. der Ausschreibung Bezirksliga) der 30.6.2021.
Sollte die Pandemielage einen späteren Zeitpunkt erforderlich machen, wird der spätere Termin bekannt geben. 

Bleibt alle gesund und vorsichtig! 

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Thomas Bader
Stellv. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

09

Feb.

Oberfrankenliga LG, Oberfrankenliga LP

Information zum weiteren Saisonverlauf in der Ofr.-Liga LG/LP

Abbruch der Saison 2020/2021

Nach Punkt 7.1
b) Ist keine komplette Hinrunde absolviert, werden alle bereits durchgeführten Wettkämpfe gestrichen und die gesamte Liga wird im folgenden Jahr in derselben Zusammensetzung neu begonnen.

Startgelder:
Wurden und werden für die Saison nicht erhoben.

Abmeldung:
Der Abmeldetermin für die Saison 2020/2021 bleibt (lt. Ligaordnung Pkt.2.5) der 30.4.2021.

Sollte die Pandemielage einen späteren Zeitpunkt erforderlich machen, wird der Ligaausschuss einen späteren Termin bekannt geben.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

24

Dez.

Verband, Allgemein

Frohe Weihnachten

Buon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

mit den nun bevorstehenden Festtagen und dem darauf folgenden Jahreswechsel geht mit 2020 ein fürwahr merkwürdiges Jahr zu Ende.

Wir standen vor Herausforderungen, denen sich unsere Generation in dieser Form bislang noch nicht hat stellen müssen.

Viele unserer Schützenfreunde stehen vor existenziellen Gefahren – sei es gesundheitlich, sei es wirtschaftlich. Gerade jetzt sollten Schutz und Solidarität innerhalb der Schützenfamilie oberste Schützenpflicht sein.

Liebgewordene Traditionen mussten ausgesetzt, gesellschaftliche Veranstaltungen abgesagt und eine neue Form von Zwischenmenschlichkeit gefunden werden, die in der räumlichen Distanz emotionale Nähe schafft. Man kann bedauern, dass wir in diesem Jahr unseren Trainingsfleiß kaum mit greifbaren Sportergebnisse belohnen konnten und wir kaum Gelegenheiten hatten, gemeinsam unseren Sport auszuüben oder bei Veranstaltungen unseren Traditionen zu folgen.

Gleichzeitig wurde uns aber bewusst gemacht, wie wertvoll das kurze Wiedersehen am Rande einer Einkaufs, der kleine Plausch am Telefon oder die liebevoll gestaltete Weihnachtsbotschaft werden kann, wenn die gewohnten "Höhepunkte" des Jahres ausfallen und so plötzlich den Blick auf das Zwischenmenschliche wieder freigegeben.

Begreifen wir daher dieses Jahr vielleicht auch als Chance. Die verordneten Beschränkungen haben enorme kreative Kräfte freigesetzt: Nie waren Online-Angebote facettenreicher, die Möglichkeiten digital zu arbeiten bzw. zu lernen vielfältiger oder die Vernetzung über alle Altersgrenzen hinweg größer.

Hoffen wir darauf, dass wir uns nach der hoffentlich bald endenden Krise einen Teil der verordneten Entschleunigung im Alltag bewahren können und lernen, die sich uns dann (wieder) bietenden Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und zur Pflege persönlicher Beziehungen aufs Neue mehr zu schätzen.

Abschließend sage ich alldenjenigen ein herzliches Dankeschön, die unsere Arbeit im Schützenbezirk Oberfranken im abgelaufenenen Jahr unterstützt haben. All unseren Vereins- und Verbandsfunktionären danke ich für das konstruktive Miteinander, das ich gerade im Krisenjahr als besonders präsent und wertvoll empfunden habe.

In diesem Sinne wünsche ich unserer Schützenfamilie ein ruhiges Weihnachtsfest im kleinen - aber besonderen - Kreis dafür ohne die viel zitierte Hetze im Weihnachtsstress und einen guten Rutsch in ein hoffentlich bewussteres und vor allem aber gesundes neues Jahr 2021!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

 

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Änderung der 8. BayIfSMV

Schießsport ab sofort nur noch im Freien erlaubt

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

leider erfolgte am 12. November eine Änderung der Achten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Als Reaktion auf das von der Fitnessstudio-Branche angestrengte Gerichtsverfahren hat das Bayerische Kabinett die Einschränkungen nun breiter gefasst, sodass nun auch die Ausübung von Individualsportarten, zu denen auch der Schießsport gehört, innerhalb von Gebäuden (Raumschießanlagen) untersagt worden sind.

Der Schießsport ist daher derzeit nur noch im Freien erlaubt.

Die Ausübung von Individualsport im Freien ist weiterhin möglich. Dies gilt z. B. für unsere Bogendisziplinen, das Wurfscheibenschießen, den Targetsprint oder Sommerbiathlon.

Unklar ist derzeit, inwieweit der Schießsport auf halboffenen/teilgedeckten Schießständen möglich ist. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr wurden die halboffenen/teilgedeckten Schießstände auf Nachfrage des BSSB sehr schnell dem Sport im Freien zugeordnet. Derzeit liegen hierzu noch keine belastbaren Aussagen vor.

Der BSSB empfihelt daher vor Nutzung der teilgedeckten/halboffenen Schießstände in jedem Fall mit der örtlichen Kreisverwaltungsbehörde Rücksprache zu halten.

Bitte behalten Sie weiterhin die offiziellen Veröffentlichungen des BSSB im Blick.

Bleiben Sie gesund!

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

Drucken
weiterlesen

02

Nov.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Teil-Lockdown im November 2020

Neue Einschränkungen im Detail erklärt

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

die Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die vom 02. bis 30. November Gültigkeit hat, regelt nun u. a. auch den Sportbetrieb im sog. Teil-Lockdown. 

Der Individualsport, zu dem auch der Schießsport zählt, ist - wenn auch sehr eingeschränkt - grundsätzlich weiterhin möglich.Unter anderem sind folgende Einschränkungen zu beachten:

  • Die Ausübung unseres Schießsports ist derzeit nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt.
  • Dies bedeutet, dass der Betrieb und die Nutzung unserer Schießstände – in-door wie outdoor sowie Disziplinen-übergreifend – nur zur Sportausübung mit jeweils zwei Personen (inklusive Standaufsicht/Trainer/Vereinsübungsleiter) am Schießstand zulässig sind.
  • Die allgemeinen Infektionsschutz- und Hygieneregeln (Abstand, Kontaktdaten-erfassung, Maskenpflicht außerhalb des eigentlichen Schießvorgangs etc.) müssen eingehalten werden. Hierzu steht ein gesondertes BSSB-Musterhygienekonzept Sportbetrieb im Teillockdownzur Verfügung.
  • Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader ist unter gesonderten Voraussetzungen und Auflagen zulässig.
  • Die Anwesenheit von Zuschauern ist ausgeschlossen.
  • Die Kreisverwaltungsbehörden können hiervon abweichende Regelungen treffen.

Der BSSB steht derzeit im engen Austausch mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, um die aktuellen Regelungen weiter zu präzisieren und ggf. schützenfreundlicher anwenden zu können.

Ferner gilt:

  • sämtliche Vereinsversammlungen / Vereinssitzungen sind untersagt
  • ehrenamtlich erbrachte Eigenleistungen sind nur unter Beachtung strenger Einschränkungen möglich
  • Gastronomie in Schützenhäusern mit Ausnahme von Abgabe und Lieferung mitnahmefähiger Speisen und Getränke ist untersagt

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich im BSSB-Info vom 02. November 2020 sowie auf der Webseite des BSSB.

Ob und inwieweit vor Ort von möglichen Ausnahmen Gebrauch gemacht wird, bitte ich im Einzelfall gründlich zu prüfen. Jeder Aktive hat es in der Hand, der Pandemie durch bewusste Reduzierung persönlicher Kontakte aktiv entgegen zu treten.

Bitte leitet die Nachricht auch an Eure Vereine weiter.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

 

 

Drucken
weiterlesen

30

Okt.

Sport, Verband

Aussetzung der Bezirksliga-Rundenwettkämpfe

RWK LG | LP | SpoPi pausieren ab kommenden Montag (02.11.2020)

Liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Sportschützen,

aufgrund der COVID-19 Pandemie, steigender Fallzahlen und dadurch gezwungener Einhaltung von Maßnahmen werden die Bezirksliga Rundenwettkämpfe Luftgewehr, Luftpistole und Sportpistole ab dem 02.11.2020 unterbrochen.

Der Rundenwettkampf wird vorerst bis einschließlich 30.11.2020 pausieren.

Die nächsten Wochen werden wir die Fallzahlen und weiteren Handlungspläne/Empfehlungen der Gesundheitsämter und Landesregierung prüfen und dann kurzfristig entscheiden, ob und wie es mit den Rundenwettkämpfen weitergeht.

Bleibt alle gesund und vorsichtig!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Thomas Bader
Stv. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

28

Okt.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie:Neuerliche Einschränkungen (Updates am 29.10. + 30.10.2020)

Bund-Länder-Beschluss: 'Wir müssen handeln - und zwar jetzt'

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

obwohl insbesondere die Schützenfamilie in den letzten Wochen und Monaten kein Mittel unversucht gelassen hat, die Corona-Pandemie einzudämmen, sind die Infektionszahlen wieder erheblich angestiegen.

Als Reaktion hierauf hat sich die Bundesregierung in Abstimmung mit den Bundesländern dazu entschieden, ab 2. November umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung zu erlassen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen aufzuhalten und die Zahl der Neuinfektionen wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche zu senken. 

Unter https://www.bundesregierung.de findet sich die offizielle Pressemitteilung.

Die Bayerische Staatsregierung hat am 29.10. die Beschlüsse auf Bundesebene in Regelungen für den Freistaat Bayern umgesetzt und vorgestellt.

Entsprechende Veröffentlichungen finden sich im Bericht aus der Sitzung des Bayerischen Kabinetts.

Klar scheint derzeit, dass die Vereinsgaststätten ab 02.11. bis Ende November zu schließen sind. Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen besteht u. a. auch für Vereine die Möglichkeit Ausgleichszahlungenzu beantragen. Der Bund plant einen Erstattungsbetrag von 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats.

Der BSSB ist derzeit mit Klärung der Frage beschäftigt, welche Einschränkungen genau sich hieraus für den Schießsport sowie den derzeitigen Wettkampfbetrieb ergeben.

Dem Bayerischen Staatsministerium des Inneren liegt eine entsprechende Stellungnahme des BSSB vor. Wir warten derzeit noch auf die entsprechenden Rückantworten. Sobald diese vorliegen, werden diese veröffentlicht.

Bis dies der Fall ist, bitten wir um Geduld.

Die ständig aktualisierten Informationen finden sich auch auf den Corona-Informationsseiten des BSSB.

Einstweilen bleibt bitte gesund!

Alexander Hummel                           Walter Horcher
1. Bezirksschützenmeister                1. Bezirkssportleiter


Update am 02.11.2020:

 

 

Drucken
weiterlesen

12

Okt.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

Landesschützenmeisterpokal und Abschlusswettkampf

Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken

Gewehr-Bezirkskader Im Wettbewerb auf der Olympia-Schießanlage

Vor Kurzem fanden die letzten beiden Wettkämpfe im Sportjahr 2020 unserer oberfränkischen Kaderschützen auf der Olympia-Schießanlage in München statt.

So starteten beim Landesschützenmeisterpokal (12.09.2020) zehn Schützinnen und Schützen aus unserem Bezirk.

In der Disziplin Luftgewehr Jugend weiblich gingen drei Schützinnen an den Start. Celina Daum erreichte 598,0 Ringe und somit Platz 19, Hanna Herlitz 595,7 Ringe (Platz 22) und Katharina Sattler, die eigentlich noch in der Schülerklasse startet, 564,4 Ringe (Platz 28) bei ihrem Debüt in München.

Laura Wachter war bei den Juniorinnen 2 die einzige Teilnehmerin mit 602,8 Ringen und Platz 16. Bei den Juniorinnen 1 starteten drei Schützinnen aus Oberfranken. Hier war Franziska Knorn die Beste Schützin mit 611,3 Ringen. Ihr folgten Annika Winkler und Jule Beyer auf den Plätzen 13 und 14 mit 610,5 bzw. 603,9 Ringen.

Bei den Junioren 1 schoss Christopher Herlitz 598,0 Ringe (Platz 6), bei den Junioren 2 erzielte Jonas Thiem 597,8 Ringe und landete mit diesem Ergebnis auf Platz 5 dicht gefolgt von Bastian Wagner mit 597,4 Ringe auf dem 6. Platz.

Beim KK-Wettbewerb am Nachmittag starteten bei den Juniorinnen 1 Franziska Knorn, Annika Winkler und Jule Beyer.

Unsere Franzi erzielte hier sehr gute 1141 Ringe und schob sich sogar auf den 3. Platz. Jule Beyer und Annika Winkler folgten auf den Plätzen 7 und 8 mit 1109 bzw. 1095 Ringen. Bastian Wagner bei den Junioren 1 schoss 1074 Ringe und landete auf Platz 6. Laura Wachter erzielte 1095 Ringe in ihrer Klasse und kam damit auf den 10. Platz.

Bei dem diesjährigen Abschlusswettkampf (03.10.2020) der Kadersichtung stellten wir vier Starter.

Celina Daum war die einzige Schützin in der Disziplin Luftgewehr Jugend weiblich. Sie erreichte Platz 16 mit 599,0 Ringen. Franziska Knorn startete ebenfalls als einzige Starterin aus Oberfranken bei den Juniorinnen 1 und erzielte solide 616,2 Ringe.

Bei den männlichen Junioren 2 starteten zwei Schützen. Yannick Sippel landete mit 605,2 Ringen auf Platz 4, Bastian Wagner nach einem unglücklichen Defekt an seinem Diopter mit 589,0 Ringen auf Platz 7.

Am Nachmittag startete wieder der 3x40 Wettkampf, diesmal unter schwierigsten Bedingungen mit Kälte und Regen. Hierbei hatten unsere Schützen sehr zu kämpfen. Yannick Sippel erzielte bei den Junioren 1 1069 Ringe und kam somit auf Platz 9.

Franziska Knorn überstand den Wettkampf mit 1126 Ringen und einem guten 4. Platz. Bastian Wagner erreichte den 2. Platz bei zwei Teilnehmern mit 1050 Ringen.

Drucken
weiterlesen

11

Okt.

Sport, Oberfrankenliga LP

Erfolgreicher Start der Oberfrankenliga Luftpistole

Kein Bild verfügbar

Ligabetrieb beginnt in Coburg

Das eigens für den Ligabetrieb entwickelte Hygienekonzept sowie die Entscheidung, nur zwei Mannschaften pro Durchgang einzuteilen, haben sich bewährt.

Es waren spannende Wettkämpfe (leider) ohne Zuschauer, aber dafür mit der Gewissheit, alles Mögliche für die Gesundheit getan zu haben und dennoch den Ligakampf in Präsenz durchzuführen.

Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die Disziplin beim Tragen der Masken.

Die Ergebnisse und der Terminplan sind unter:

https://www.rwk-onlinemelder.de/online/listen/500?sel_group_id=12&sel_discipline_id=1&sel_class_id=2&showCombined=0

abrufbar.


Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

28

Sep.

Sport, Verein

Meisterschütze 2020

Sieger stehen fest  #DuUndDeinVerein

Bei dem neuen Online-Fernwettkampf für Bogen und Schießsport holt sich unser Valerius Rack in der Disziplin Luftpistole aufgelegt die Goldmedaille.

Aus der Qualifikation, an der sich in dieser Klasse 312 Schützen beteiligten, ging er schon mit unschlagbaren 370,3 Ringen (35 Schuss) als bester ins Finale nach Wiesbaden.

Dort kämpften die jeweils vier besten Meisterschützen einer Disziplin und Klasse um den Titel. Nach einem Super Halbfinale bei dem er seinen Gegner Ralf-Peter Müller von Anfang an klar in Schach hielt, ging es dann im Finale spannend bis zur letzten zweier Serie. Zu Beginn der Serien (es werden 10 Zweischussserien geschossen bei denen Treffer ab 10,2 einen Punkt machen) geriet er in Rückstand und musste kämpfen.

Sein Gegner Markus Blass zeigte jedoch Nerven und wurde auf den letzten vier Serien etwas schlechter. Valerius wurde immer Stärker, erzielte noch ein paar Doppeltreffer, und zog in der neunten Serie punktemäßig gleich.
In der letzten Serie dann noch der Schreckmoment als er mit der Pistole von der Auflage rutscht. Aber Valerius bleibt ruhig und kann sich den entscheidenden Punkt holen.

Mit einem Treffer Vorsprung auf den Ersten Platz!

Herzlichen Glückwunsch!!!

Drucken
weiterlesen

27

Sep.

Sport, Verband

Information zum DSB Meisterschützenabzeichen 2020

Kein Bild verfügbar

Antragsschluss 01.10.2020

Liebe Sportleiter und Vorstände,

bekanntermaßen wird es im Jahr 2020 leider kein BSSB Meisterschützenabzeichen geben.

Für das DSB Meisterzeichen gilt die im Mai veröffentlichte Sonderregelung zur Anerkennung weiterer Schießsportveranstaltungen.

Beantragungen sind noch bis 01.10.2020 möglich.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

19

Sep.

Verband, Bezirksschützentag

Digitalisierung im Schießsport - jetzt!

Oberfränkische Bezirksdelegiertenversammlung tagt im Corona-Abstand in PettstadtOberfränkische Bezirksdelegiertenversammlung tagt im Corona-Abstand in Pettstadt Oberfränkische Bezirksdelegiertenversammlung in PettstadtOberfränkische Bezirksdelegiertenversammlung in Pettstadt 1. BezSM Alexander Hummel berichtet in Kurzform1. BezSM Alexander Hummel berichtet in Kurzform

Schützenbezirk Oberfranken tagt wegen Corona erstmals 'nur' als Delegiertenversammlung

Pettstadt. Die Corona-Pandemie beschleunigt die Digitalisierung im Schützenwesen. Das eröffne dem Schießsport neue Möglichkeiten und Chancen, betonte Alexander Hummel, Schützenmeister des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB), bei der Delegiertenversammlung. Diese fand im kleinen Kreis unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln im Schützenhaus Pettstadt bei Bamberg statt.

Hummel berichtete, dass der BSSB einen Arbeitskreis EDV eingesetzt hat, um sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Vorstellbar seien ein landesweites Mitgliederportal samt Videokonferenzlösung, E-Learning und die konsequente Nutzung der technischen Möglichkeiten im Schießsport, die die Digitalisierung biete. Diese ermöglichten beispielsweise faire und transparente Fernwettkämpfe auf Vereins- und Verbandsebene. Corona habe zudem gezeigt, wie wertvoll ein verbandsweit nutzbares Online-Konferenzsystem werden könne und wie wichtig digital angelegte Fortbildungsveranstaltungen für Sportler und Funktionäre seien. Dies werde konsequent ausgebaut.

Das unterstrich stellvertretender Landesschützenmeister Dieter Vierlbeck. Wenn es beim Flugverkehr Online-Board-Karten gibt, spräche nichts dagegen, auch digitale Schützenausweise zum „Einchecken“ am Schießstand zu nutzen. Es müsse auch über E-Sports nachgedacht werden. Ein erster Schritt hierzu sei das Lichtgewehr. E-Gaming – „Online-Ballerspiele“ – lehne das bayerische Landesschützenmeisteramt aber nachdrücklich ab.

Grundsätzlich, so Alexander Hummel weiter, „sollten wir mit dem notwendigen Respekt, aber ohne Angst vor Corona überall dort, wo Veranstaltungen oder Trainingseinheiten ohne Gefährdung der Teilnehmer organisiert werden können, nicht auf deren Durchführung verzichten“. Die Vereine und der Schießsport müssten auch weiterhin attraktiv sein. „Mitglieder, die heute aufhören, an Wettbewerben teilzunehmen, besuchen vielleicht morgen schon unsere gesellschaftlichen Veranstaltungen nicht mehr und gehen uns vermutlich über kurz oder lang verloren“, betonte der oberfränkische Bezirksschützenmeister. Deshalb sei es gerade heute „bei aller Vorsicht“ wichtig, präsent zu sein, ermutige Alexander Hummel die Delegierten aus den Vereinen und Gauen des Bezirksschützenverbands. Wenn die Hygienemaßnahmen beachtet und die Abstandsgebote eingehalten werden, sei sich der Bezirksschützenmeister sicher, „dass das Schützenwesen die etwaigen Gefahren beherrschen und weiterhin aktiv bleiben kann“.

Attraktive Angebote im schießsportlichen und gesellschaftlichen Bereich bedingten laut Alexander Hummel „zwangläufig moderne Sportstätten in den Vereinen“. Dazu habe die bayerische Staatsregierung ein Sonderförderprogramm „Sportstättenbau“ aufgelegt, das Förderquoten bis zu 55 Prozent ermöglicht. Es läuft allerdings am 31. Dezember dieses Jahres aus. Der Bezirksschützenmeister legte den Vereinen ans Herz, dieses Angebot zu nutzen. Informationen dazu finden sich auf der Homepage des Schützenbezirks.

Der oberfränkische Bezirksschützentag hatte im 30. Jahr der Wiedervereinigung Deutschlands im südthüringischen Sonneberg stattfinden sollen, der Nachbarstadt von Neustadt bei Coburg. Sonneberg ist Mitglied der Metropolregion Nürnberg und arbeitet eng mit oberfränkischen Städten, Gemeinden und Landkreisen zusammen. Alexander Hummel bedauerte, dass der Schützentag unter dem Motto „Verbinden statt trennen“ aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste. Er soll am 8. und 9. Mai 2021 in Sonneberg nachgeholt werden.

Weitere Informationen:

Drucken
weiterlesen

04

Sep.

Sport, Verein

Breitensport-Wettkampf „Meisterschütze 2020“

Jetzt Mitmachen beim Breitensport-Wettkampf „Meisterschütze 2020“ #DuUndDeinVerein

Alle Vereine und Sportler sind von der Corona-Pandemie arg gebeutelt worden. So natürlich auch ihr Verein, der seine Vereinsanlage schließen musste und keinen Sport mehr ermöglichen konnte. Nach der langsamen Wiederaufnahme des Sportbetriebs gibt es nun einen Wettkampf, den wir ihnen ans Herz legen möchten: Der Deutsche Schützenbund hat den Online-Fernwettkampf „Meisterschütze 2020“ #DuUndDeinVerein ins Leben gerufen, an dem jedes DSB-Mitglied teilnehmen kann.

Jedes DSB-Mitglied kann mitmachen

In den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole (beides auch mit Auflage), Flinte (Skeet, Trap) und Bogen (Recurve und Compound) können alle DSB-Mitglieder mitmachen. Und das ganz einfach: Nach den vorgegebenen und eigens entwickelten Regeln (wichtig: Lesen Sie sich die Ausschreibung genau durch) wird der Qualifikations-Wettkampf (22. August bis 20. September) auf dem heimischen Schießstand im Verein unter Beachtung der Hygiene-Vorgaben absolviert und das Ergebnis in eine Online-Maske eingegeben. Dort wird das Ergebnis in einem bundesweiten Ranking erfasst, es ist aber auch ein Ranking nach Landesverband, Bezirk und Verein möglich. Dabei gelten als oberste Prinzipien: Fair Play und Ehrlichkeit sowie das Miteinander und der Spaß im Verein!

Die Top4 kommen zum Finale

Am Ende des knapp vierwöchigen Qualifikationszeitraums qualifizieren sich die besten vier Sportler pro Disziplin und Altersklasse – insgesamt 64 (!) - für das Finale in Wiesbaden. Um zu unterstreichen, dass es vor allem ein Wettbewerb für die Basis ist, sind Bundeskaderathleten bei dem Finale nicht zugelassen - jeder hat also eine Chance.

Das Motto: #DuUndDeinVerein

Im Finale werden die „Meisterschützen 2020“ ermittelt und nach dem Motto #DuUndDeinVerein prämiert. Denn nicht nur der Schütze sichert sich ein Preisgeld, sondern er gewinnt die gleiche Summe auch noch einmal für seinen Verein. Zudem werden noch die zwei Vereine mit den meisten Teilnehmern sowie den meisten Teilnehmern unter 16 Jahren mit jeweils 500 Euro belohnt.

Wir finden, das ist eine tolle Idee, die wir sehr gerne unterstützen. Es würde uns freuen, wenn auch ihr Verein bei dieser Premiere, dem ersten Online-Fernwettkampf, mitmacht. Dazu ist nichts Besonderes notwendig: Beispielsweise einfach das Training nutzen, um beim „Meisterschützen 2020“ mitzuschießen. Und das am besten zu zweit oder mit mehreren, denn dann gibt es nicht nur einen Fern-, sondern einen direkten Wettkampf.

Alle Infos, die Ausschreibung und Ergebnisse zu dem Projekt finden Sie auf der Internetseite https://ms.dsb.de/meisterschuetze-2020 Sollten Fragen auftreten, schicken Sie eine Mail an den DSB unter meisterschuetze@dsb.de 

Wir wünschen Gut Schuss! & Alle ins Gold!

Bleiben Sie und ihre Kameradinnen und Kameraden gesund!

 

Drucken
weiterlesen

31

Aug.

Oberfrankenliga LG, Oberfrankenliga LP

Sonderregelung Oberfrankenligen in der Saison 2020/2021

Corona-NewsCorona-News

Corona-bedingt nur Halbrunde ohne Mittagspausen

Liebe Oberfrankenliga,

aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen und den Bedenken mancher Starter werden wir diese Saison nur als Halbrunde durchführen.

Dies ermöglicht es uns, dass wir die üblichen sieben Wettkampftage auf einer gemeinsamen Anlage beibehalten und dennoch ausreichenden Abstand zwischen allen Beteiligten wahren können.

Wir teilen pro Durchgang nur zwei Mannschaften ein, wodurch die Problematik beim Umkleiden entfällt. Es wird keine Mittagspause geben, da jede Mannschaft nur einmal startet und wir können jeweils einen Stand zwischen den Schützen freilassen.

Das alles ermöglicht es uns, ein hohes Maß an Distanz einzuhalten.

Pro Mannschaft ist ein Betreuer zugelassen, Ersatzschützen können anwesend sein, allerdings nicht im Stand. Besucher sind nicht zugelassen.

Wir hoffen mit diesem Vorgehen evtl. vorhandene Bedenken auszuräumen und für Starter, Betreuer und Mitarbeiter eine tragbare Lösung gefunden zu haben.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

14

Aug.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Bayern-Cup auf der Olympiaschießanlage

Bayerncup 2020Bayerncup 2020 Bayerncup 2020Bayerncup 2020 Bayerncup 2020Bayerncup 2020 Bayerncup 2020Bayerncup 2020 Bayerncup 2020Bayerncup 2020

Bereits Ende Juli fand der diesjährige Bayern-Cup auf der Olympiaschießanlage in München statt.

An dem Wettkampf nahmen 7 Schützen aus unserem Bezirk teil. Diese Schützen waren Franziska Knorn, Annika Winkler, Jule Beyer, Laura Wachter, Yannick Sippel, Jonas Thiem und Christopher Herlitz.

In der Disziplin LG 60 Schuss (wir jetzt alles nur noch auf Zehntel geschossen) bei den Junioren starteten am Vormittag 3 Schützen. Sie landeten auf den Plätzen 8 bis 10. Christopher Herlitz erreichte dabei 604,1 Ringe, Yannick Sippel 603,8 Ringe und Jonas Thiem 595,3 Ringe.

Bei den weiblichen Teilnehmer schaffte Laura Wachter mit 607,6 Ringen den 22. Platz, Jule Beyer mit 605,6 Ringen den 24. Platz, die angeschlagene Franziska Knorn mit 605,1 Ringen den 26. Platz und Annika Winkler mit 597,9 Ringen den 31. Platz.

Am Nachmittag fand dann der KK 3x40 Wettkampf statt. Yannick Sippel erreichte unter allen Teilnehmern bei den Junioren den 6. Platz mit 1122 Ringen.

Bei den Juniorinnen erreichte Laura Wachter mit 1107 Ringen den 15. Platz, auf den Plätzen 18 und 19 landeten Annika Winkler und Jule Beyer mit 1098 bzw. 1082 Ringen. Franziska Knorn konnte leider am Nachmittag krankheitsbedingt nicht mehr antreten.

Viele Grüße

Euere
Bezirkstrainer Gewehr

Drucken
weiterlesen

12

Jul.

Oberfrankenliga LP, Sport

Abschlussbericht zur Oberfrankenliga LP 2019/2020

Kein Bild verfügbar

SV Tell Löhlitz wird Meister in der Oberfrankenliga

Der Rundenwettkampf in der Ofr.-Liga Luftpistole 2019/2020 wäre plangemäß mit dem 7. Wettkampftag am 22. März 2020 in Coburg beendet worden.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste leider kurz vor dem letzten Wettkampftag die Saison gestoppt werden. Die Hoffnung, dass die Fortführung in den nächsten Monaten erfolgen könnte, wurde im Mai durch die gesetzlichen Vorgaben, als nicht realisierbar angesehen.

Die BSSB Landessportleitung hat in Abstimmung mit RWK-Leiter Bayernliga ergänzend die Durchführbarkeit von Aufstiegskämpfen ausgeschlossen und die für uns zuständige Bayernliga hat auf Abstiege in die obersten Bezirksligen verzichtet sowie Aufstiege in die Bayernliga ausgeschlossen.

Mit der getroffenen Entscheidung bleibt die Oberfrankenliga LP in der kommenden Saison in der gleichen Zusammensetzung, wie in der Saison 2019/2020. Die Siegerehrung wird spätestens beim Neustart der Liga nachgeholt.

Entsprechend ergibt sich die endgültige Tabelle der Oberfrankenliga LP 2019/20 nach dem 6. Wettkampftag wie folgt:

  1. SV Tell Löhlitz 1
  2. SG Münchberg 1
  3. SV Creidlitz 1
  4. Freihand-SV Bad Staffelstein e.V.
  5. SV "Schwabachtal" Hetzles 1955 e.V.
  6. Freihand Schützenverein 1910 Pettstadt 1
  7. SG Rehau 1764
  8. SG 1354 Coburg

Beste Einzelschützen waren:

  1. Philipp Kaiser (SG Rehau 1764) 366,42 Ringe
  2. Thomas Münchenbach (Freihand-SV Bad Staffelstein) 363,58 Ringe         
  3. Alexandra Bitter (SV "Schwabachtal" Hetzles 1955) 361,25 Ringe         

Zum Schluss möchte ich dem Bezirksschützenmeisteramt, den Bezirkssportleitern, den beteiligten Vereinen, Mannschaftsführern sowie Schützinnen und Schützen für die gute Zusammenarbeit sowie für den fairen und freundschaftlichen Umgang bei den Wettkämpfen danken.

Ich wünsche allen Schützinnen und Schützen weiterhin viel Freude an unserem Schießsport und Grüße mit „Gut Schuss“.

Claus Geuther
Ligaleiter Luftpistole

Drucken
weiterlesen

11

Jul.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

Eröffnungswettkampf im Zeichen von Corona

Oberfränkische Auswahl am EWK in MünchenOberfränkische Auswahl am EWK in München

Auch in diesem Jahr fand der Eröffnungswettkampf wieder auf der Olympia Schießanlage in München statt. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der Wettkampf in diesem Jahr nur unter bestimmten Voraussetzungen und Auflagen stattfinden. Situationsbedingt, konnten wir in diesem Jahr nur Schützen melden, die „leistungsorientiert“ trainieren und eine Chance auf den Bayernkader haben.

An dem Wettkampf nahmen 4 Schützen aus unserem Bezirk teil. Diese Schützen waren Franziska Knorn, Annika Winkler, Jule Beyer und Yannick Sippel.

Trotz des mangelnden Trainings (war ja die ganze Zeit bei den Meisten nicht möglich) und der Tatsache, dass sie gleich bei ihrem ersten Wettkampf KK 3x40 schießen mussten, konnten unsere 4 Starter tolle Leistungen abrufen. Franziska Knorn erreichte sehr gute 1137 und schaffte somit das fünftbeste Ergebnis in ihrer Klasse. Annika Winkler schoss 1122 Ringe und Jule Beyer erreichte bei ihrem Wettkampf-Debüt 1105 Ringe.

Als einziger männlicher Starter aus Oberfranken erreichte Yannick Sippel 1104 Ringe.

Hierzu möchten wir unsere Schützen nochmals beglückwünschen.

Die nächsten Termine sind der

  • Bayern-Cup am 25.07.2020
  • der Landesschützenmeisterpokal am 12.09.2020 und der
  • Abschlusswettkampf der Kadersichtung am 03.10.2020.

Auch diese Wettkämpfe können in diesem Jahr nur in „abgespeckter“ Form stattfinden.

Infos zum Bezirkstraining:

Zum momentanen Zeitpunkt macht ein Bezirkstraining, wie wir es gewohnt sind noch keinen Sinn. Wir haben geplant, dass Bezirkstraining ab Herbst wieder voll anlaufen zu lassen. Hierzu werden wir jedoch noch gesondert informieren und vorerst noch abwarten, wie sich die Situation einspielt. Trainingsmöglichkeiten wollen wir jedoch trotzdem schaffen. Wir bitten also darum, dass sich interessierte Schützen bei einem der Bezirkstrainer melden. Wir versuchen dann alles, um euch ins momentane „Heimtraining „mit einzubinden.

Viele Grüße

Euere
Bezirkstrainer Gewehr

Drucken
weiterlesen

07

Jul.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Sport- und Verbandsarbeit auf dem Weg zur Normalität

Schießsport-Wettbewerbe auf geschlossenen Ständen wieder möglich

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

die bayerische Staatregierung hat heute weitere wesentliche Lockerungen für den Sportschützenbereich bekannt gegegeben, die für uns einen wesentlichen Schritt in Richtung Normalität in der Sport- und Verbandsarbeit bedeuten:

  • Grundsätzlich kein Mindestabstand beim Schießen
  • Wettkämpfe in geschlossenen Räumen sind wieder möglich
  • Obergrenzen für Veranstaltungen angehoben (100 Pers. innen / 200 Pers. außen).

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich im BSSB-Info vom 07. Juli 2020 sowie auf der Webseite des BSSB.

Bitte leitet die Nachricht auch an Eure Vereine weiter.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

18

Jun.

Böller, Tradition

Böller- und Salutschießen wieder möglich

Kein Bild verfügbar

Gleichstellung mit aktiven Sportschützen & Wegfall der Teilnehmerobergrenze ab 22. Juni

Liebe Böllerfreunde,

im Dialog mit dem bayerischen Innenministerium konnte im Rahmen der jüngsten Corona-Lockerungen eine praktikable und zufriedenstellende Lösung auch für unsere Böller-und Salutschützen erreicht werden.

Vor dem Hintergrund, dass die Böllerschützen Mitglieder im BSSB sind, gelten hier nun auch die für den Sport im Freien allgemein geltenden Regelungen. Stand heute bedeutet dies, dass unter Einhaltung der Auflagen aus § 9 Abs. 2 der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Gruppen von bis zu 20 Personen geböllert werden darf.

Ab 22. Juni fällt auch die Obergrenze von 20 Personen weg, sodass dann Böllerschießen mit mehr als 20 Teilnehmern möglich sind.

Adolf Reusch
Bezirks-Böllerreferent

Drucken
weiterlesen

17

Jun.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Bayerische Staatsregierung beschließt weitere Corona-Lockerungen

Ab 22. Juni fallen erneut Einschränkungen weg!

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

die Bayerische Staatsregierung hat weitere Erleichterungen für das Schützenwesen beschlossen.

Ab 22. Juni gilt:

  • Umkleidebereiche im Inneren dürfen wieder genutzt werden
  • Vereinssitzungen sind wieder möglich
  • Lehrgangsbetrieb ist wieder möglich
  • Schützenstüberl eingeschränkt nutzbar
  • Gruppenobergrenze im Sport gestrichen
  • Böller- und Salutschießen ist wieder erlaubt

Allgemein wurde

  • Gastro-Öffnungszeit auf 23 Uhr verlängert
  • Aufenthalt im öffentlichen Raum in einer Gruppe von bis zu 10 Personen wieder erlaubt

Die Abstandsregeln und Hygienevorschriften der gültigen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sind dabei nach wie vor einzuhalten. Der ab 22.06. geltende Verordnungstext liegt bisher noch nicht vor. Sobald dies der Fall ist, werden wir diesen hier ergänzen.

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich im BSSB-Info vom 16. Juni 2020 sowie auf der Webseite des BSSB.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

09

Jun.

Aus-/Weiterbildung, Jugend

Jugendleiterlizenz-Ausbildung (ÜL-J) 2020

Teilnehmer gesucht

Liebe Aus- und Weiterbildungsreferenten,

nach Absprache mit der BSSB-Geschäftsführung wurde beschlossen, die Jugendleiterlizenz-Ausbildung in diesem Jahr wie geplant anzubieten und durchzuführen sofern es die staatlichen Vorgaben zum Infektionsschutz und zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu Lehrgangsbeginn zulassen werden.

Da im Moment die Entwicklung der Pandemie und ihre Auswirkungen auf Planungen noch unwägbar sind, werden die genauen Hygienemaßnahmen und Verordnungen vor Lehrgangsbeginn den Teilnehmern mitgeteilt.

Geplant ist die Ausbildung am:

  • Gr und - und Aufbaulehrgang : 1 6 . bis 2 4 . Oktober 20 20
  • Abschlusslehrgang (Prüfung) : 19 . bis 2 2 . November 20 20

Sämtliche Informationen zur Ausbildung und weitere Unterlagen finden sich auf der BSSJ-Hompage.

Momentan sind es nur 9 Anmeldungen, von daher wäre es schön, wenn ihr weiterhin Werbung für die Ausbildung macht und noch Teilnehmer rekrutieren könntet. Falls es nicht mehr werden, kann die Ausbildung in diesem Jahr leider nicht stattfinden.

Viele Grüße

Uwe Matzner
Aus- und Weiterbildungsreferent Oberfranken

 

 

 

 

 

Drucken
weiterlesen

02

Jun.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Training in Raumschießanlagen ab 08. Juni wieder erlaubt (Update)

Rahmen-Hygienekonzept mit Freigabe durch das Bayerische Innenministerium ab sofort verfügbar

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

dankenswerterweise ist die Bayerische Staatsregierung unseren Argumentationen gefolgt und hat weitere Erleichterungen für das Schützenwesen beschlossen.

Ab 08. Juni können wir nun auch wieder auf allen Schießanlagen unserer Schützenhäuser (incl. sämtlichen Raumschießanlagen) trainieren. Im Freien sind ab diesem Zeitpunkt auch wieder Wettkämpfe möglich. 

Voraussetzung sind die Einhaltung der bekannten Abstandsregeln sowie die Beachtung entsprechender Hygienekonzepte.

Um den Vereinen die Arbeit vor Ort zu vereinfachen, hat der BSSB in Abstimmung mit dem Bayerischen Innenministerium das nachgestellte Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet und stellt dieses zusammen mit entsprechenden Aushängen zur Verfügung:

Das Vorliegen eines solchen, sportarten- bzw. wettkampfspezifischen Schutz- und Hygienekonzepts vor Ort am Schießstand ist zwingende Voraussetzung der zum 08. Juni erfolgenden Lockerungen der Pandemiebekämpfungsmaßnahmen in Bayern. Es muss auf Verlangen den örtlichen Kreisverwaltungsbehörden vorgelegt werden.

Weitere Lockerungen sind in einem vom bayerischen Innenministerium erarbeiteten Stufenplan vorgesehen, aber aktuell noch nicht näher terminiert.

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich im BSSB-Info vom 02. Juni 2020 sowie auf der Webseite des BSSB.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister


Weitere Informationen:

Drucken
weiterlesen

01

Jun.

Böller, Aus-/Weiterbildung

Fachkundelehrgang nach §34 1.VO.SprengG für angehende Böllerschützen (Neuer Termin)

Liebe zukünftige oberfränkische Böllerschützinnen und Böllerschützen,
liebe Böller-Interessierte,

in Zusammenarbeit mit dem Schützenverein "Tell" Löhlitz und der Fa. T.E. Waffenschulungen (Tobias Elsesser, Stocknöllstraße 2, 63828 Kleinkahl) findet am Sonntag, den 18. Oktober, sowie Montag, den 19. Oktober 2020, im Vereinsheim des Schützenhauses "Tell" Löhlitz (Löhlitz 60, 91344 Waischenfeld) ein Zwei-Tages-Fachkundelehrgang nach §34 1.VO.SprengG mit anschließender Prüfung für Böllerschützen (Handböller, Standböller, Kanone) statt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Der Lehrgang findet ab 12 Personen statt. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.

Die Lehrgangsgebühr für - drei - Böllergeräte beträgt € 125,- zzgl. der behördlich festgesetzten Prüfungsgebühr.

Für die Teilnahme ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung erforderlich, die bei der zuständigen Waffenbehörde (Stadt oder Landratsamt) beantragt werden muss. Diese Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahr sein.

Mit Pulverdampf und Donnerhall

Adolf Reusch
Bezirks-Böllerreferent Oberfranken

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

25

Mai

Parasport, Sport

Ablauf von BSSB Hilfsmittelausweisen

Kein Bild verfügbar

Letzter Aufruf zur Verlängerung

Liebe Sportkammeraden,

im Datenbestand des BSSB existieren noch ca. 90 BSSB Hilfsmittelausweise von oberfränkischen Schützen, die mittlerweile abgelaufen sind.

Diese werden dieses Jahr endgültig gelöscht!

Sollten Sie einen solchen besitzen und diesen nun doch verlängert haben wollen, dann setzen Sie sich umgehend, spätestens aber bis 01.07.2020, mit unserem Referenten Karl Scharf (k.scharf@bssb-ofr.de, 09546/8905) in Verbindung um diesen zu verlängern.

Achtung, dabei sind nicht die DSB Hilfsmittelausweise gemeint!

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

 

Drucken
weiterlesen

22

Mai

Aus-/Weiterbildung, Verband

Webinar-Serie des DSB

Weiterbildung von Zuhause aus

Die Corona-Krise sorgt dafür, dass Vieles, was uns als natürlich und selbstverständlich vorkam, nicht mehr gegeben ist.

So vor allem der direkte Kontakt mit anderen Menschen oder auch größere Gruppen. Aktuell können noch keine Präsenz-Seminare für interessierte Mitglieder durchgeführt werden. Um diesen Service aber aufrecht zu halten, startet der Deutsche Schützenbund am 27. Mai mit einer Webinar-Serie.

Wann finden welche Webinare statt?

Der DSB plant vorerst mit fünf Webinaren.

Folgende Themen und Termine sind geplant:

1)    27. Mai um 18.00 Uhr: Änderungen im Vereinsrecht mit Stefan Wagner (Jurist und Vereinspraktiker)

2)    3. Juni um 18.00 Uhr: Langfristige Trainingsplanung und Gestaltung über verschiedene Altersstufen mit Stefan Müller (DSB-Bundestrainer Sportwissenschaft)

3)    10. Juni um 18.00 Uhr: Informationen zum neuen Waffenrecht mit Jürgen Kohlheim (DSB-Waffenrechtsexperte und ehemaliger Vizepräsident Recht)

4)    17. Juni um 18.00 Uhr: Tuning im Bogensport mit Henning Lüpkemann (Tuningexperte für DSB-Kader)

5)    24. Juni um 18.00 Uhr: Tuning im Schießsport mit Christian Bauer (Sportservicemanager der Carl Walther GmbH)

Wie kann ich mich anmelden?
Die Anmeldung erfolgt ausschließlich per E-Mail an info@fuehrungs-akademie.de über ein bereitgestelltes Formular. Jedes Webinar ist auf 150 Personen beschränkt.

Weitere Infos unter:

https://www.dsb.de/aktuelles/artikel/webinar-serie-des-dsb-webinar-1-aenderungen-im-vereinsrecht-8173/

Drucken
weiterlesen

18

Mai

Sport, Oberfrankenliga LG

Abschlussbericht zur Oberfrankenliga LG 2019/2020

Kein Bild verfügbar

Leider musste die Saison kurz vor dem letzten Wettkampftag aufgrund der Pandemie gestoppt werden. Die Hoffnung, dass eine Fortführung in den folgenden Monaten erfolgen könnte, wurde durch die gesetzlichen Vorgaben im Mai als nicht realisierbar angesehen.

Auch die Landessportleitung und Bayernligaleiter haben dadurch die Durchführbarkeit von Aufstiegskämpfen ausgeschlossen und die für uns zuständige Bayernliga hat auf Abstiege in die obersten Bezirksligen verzichtet und gleichzeitig Aufstiege in die Bayernliga ausgeschlossen. Als Alternative wären sonst die beiden ringstärksten Mannschaften aus den 3 obersten Bezirksligen aufgestiegen. Das hätte zur Folge gehabt, dass Ludwigsstadt abgestiegen, aber aufgrund des geringeren Ringdurchschnittes keine oberfränkische Mannschaft aufgestiegen wäre. Aus diesen vorgelagerten Entscheidungen resultierte die Entscheidung, dass auch aus der Ofr.-Liga LG keine Mannschaft in die Bezirksliga absteigen muss und auch keine Mannschaft aufsteigen kann.

Mit der nun getroffenen Entscheidung bleibt die Oberfrankenliga LG in der kommenden Saison in der gleichen Besetzung, wie in der vergangenen Saison.

Nachfolgend die Endtabelle:

Rang

Mannschaft

Anzahl WK

Mannschaftspunkte

Einzelpunkte

Ringe

Ø-Ringe

1.

Hubertus 1956 Stegaurach 1

12

 

20

:

4

 

 

40

:

20

 

22799

1899,92

2.

SG 1354 Coburg 2

12

 

18

:

6

 

 

35

:

25

 

22701

1891,75

3.

SV Tell Löhlitz 1

12

 

16

:

8

 

 

33

:

27

 

22774

1897,83

4.

Geroldsgrün 1963 1

12

 

14

:

10

 

 

33

:

27

 

22807

1900,58

5.

FSV Schnabelwaid - Schützen Preunersfeld 1

12

 

10

:

14

 

 

32

:

28

 

22653

1887,75

6.

SG 1868 Bad Berneck 2

12

 

10

:

14

 

 

26

:

34

 

22553

1879,42

7.

Hofer Sportsch.-Vereinigung 1

12

 

8

:

16

 

 

26

:

34

 

22562

1880,17

8.

SV Frohsinn Leupoldsgrün 1

12

 

0

:

24

 

 

15

:

45

 

22275

1856,25

 

Und die besten Einzelschützen (mindestens 10 Runden geschossen):

Platz

Name

Verein

S/E

Ø-Ringe

Gesamt

Runden

1.

Joachim Matthes

Geroldsgrün 1963 1

S

385,42

4625

12

2.

Annika Winkler

Hubertus 1956 Stegaurach 1

S

385,33

4624

12

3.

Franziska Knorn

Hubertus 1956 Stegaurach 1

S

384,50

4614

12


Die Siegerehrung wird spätestens am Neustart der Liga nachgeholt.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

 

Drucken
weiterlesen

13

Mai

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Schießen auf halboffenen Ständen wieder möglich

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

es freut mich mitteilen zu können, dass neben reinen Freiluftdisziplinen ab sofort auch auf halboffenen bzw. teilgedeckten Schießständen, z. B. 25-, 50- und 100-Meter-Bahnen, bei Beachtung der Auflagen wieder geschossen werden kann.

Die Auflagen lauten wie folgt:

  1. Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen
  2. Einhaltung des Distanzgebotes von 1,5 Metern zwischen zwei Personen
  3. Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen (inklusive Trainer und Aufsicht!)
  4. kontaktfreie Durchführung
  5. keine Nutzung von Umkleidekabinen
  6. konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbe-sondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten
  7. keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich
  8. Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen
  9. keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingeng erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen
  10. keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes
  11. keine Zuschauer

Weiterhin nicht möglich ist der schießsportliche Betrieb in Innenräumen. Schützenheime, Schützenstüberl und Vereinslokale bleiben vorerst noch geschlossen.

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich in der aktuellen Ausgabe des BSSB-Info vom 13. Mai 2020.

Der Verband ist derzeit in ständigem Kontakt mit der Staatsregierung und setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass baldmöglichst alle Schießstände geöffnet werden können.

Einstweilen bitte ich Euch noch um etwas Geduld und die gewissenhafte Einhaltung der jeweils gültigen Vorschriften! Das Schützenwesen hat sich in der Vergangenheit zu Recht immer wieder auf seine Verlässlichkeit berufen. Die Erlaubnis zur Wiederaufnahme des Schießens auf allen Ständen ist hoffentlich nur noch eine Frage von wenigen Wochen - die Geduld müssen wir vor allem eingedenk der Zukunft unseres Schützenwesens definitiv haben!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

12

Mai

Verband, Sport

Abbruch der Wettkämpfe in der Oberfrankenliga LG/LP und Bezirksliga LG

Pandemie und die damit verbundenen Konsequenzen

Liebe Sportfreunde,

aufgrund der durch den Ligaausschuss der Bayernliga getroffenen Entscheidung, dass es für die BayL NordOst keinen Auf- und Absteiger von und in die obersten Bezirksligen gibt, wird es auch keinen Absteiger von der Ofr.-Liga in die Bezirksliga und keinen Aufsteiger von der Bezirksliga in die Ofr.-Liga LG bzw. LP in dieser Saison geben.

Das gleiche gilt für die Bezirksliga was den Abstieg in die Gauoberliga und den Aufstieg von der Gauoberliga in die Bezirksliga angeht.

Die Oberfrankenligen LG und LP sowie die Bezirksliga LG werden abgebrochen, die Sieger stehen mit dem zuletzt erreichten Tabellenplatz fest. Die Bezirksliga LP konnte die Saison vollständig absolvieren.

Wie mit der Bezirksklasse SpoPi und den Gauoberligen abwärts verfahren wird, geben wir nach Abstimmung mit den Gau-Rundenwettkampfleitern bekannt.

Mit sportlichen Grüßen

W. Horcher

Drucken
weiterlesen

06

Mai

Sport, Verband

Corona / Covid-19 Pandemie: Erste Erleichterungen für den Schießsport

Bogen- und Wurfscheibentraining wieder möglich

Liebe oberfränkischen Schützenfreude,

endlich können wir über erste Erleichterungen der Beschränkungen im Kontext der Corona / Covid-19 Pandemie berichten. Obgleich nach wie vor der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzung grundsätzlich untersagt sind, kann der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich unter Einhaltung besonderer Voraussetzungen aber aufgenommen werden.

Dies bedeutet für uns Sportschützinnen und Sportschützen:

  1. Unsere Schützenheime bleiben weiterhin gesperrt, unser schießsportlicher Betrieb im Innenraum und unsere Vereinsversammlungen bleiben weiter untersagt. Auch das Schützenstüberl oder das Vereinslokal müssen gegenwärtig leider noch geschlossen bleiben.
  2. Die Ausnahme bildet bis auf Weiteres der kontaktlose Einzelsport im Freien. Bogensport im Freien – einschließlich 3D-Bogenparcours – und Wurfscheibenschießen sind ab dem 11. Mai 2020 unter Berücksichtigung der folgenden Punkte wieder möglich:
     
    • Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen
    • Einhaltung des Distanzgebotes von 1,5 Metern zwischen zwei Personen
    • Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen (inklusive Trainer und Aufsicht!)
    • Kontaktfreie Durchführung
    • Keine Nutzung von Umkleidekabinen
    • Konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten
    • Keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich
    • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen
    • Keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig
    • Keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes
    • Keine Zuschauer
    • Masken sind für die Schießtrainings im Freien nicht vorgeschrieben

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich in der aktuellen Ausgabe des BSSB-Info vom 6. Mai 2020.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

13

Mrz.

Sport, Bezirksmeisterschaft

Absage der Oberfränkischen Bezirksmeisterschaften 2020

Coronavirus führt zu weiteren Veranstaltungsausfällen

Liebe Sportlerinnen und Sportler,
liebe Schützenfreunde,
 
nach ausführlicher Beratung und Bewertung der aktuellen Situation sehen wir uns dazu gezwungen, die oberfränkischen Bezirksmeisterschaften 2020 (sämtliche Wettkampftage) abzusagen.
 
Der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter und unserer Sportler sowie behördliche Anordnungen machen diesen Schritt unausweichbar.
 
Der BSSB hat bereits beschlossen, dass in diesem Jahr die Ergebnisse der Gaumeisterschaft als Qualifikation zur Landesmeisterschaft herangezogen werden. Offen ist, wie die Disziplinen behandelt werden, die teilweise oder nur am Bezirk geschossen werden.
 
Sobald hier weitere belastbare Informationen zur Verfügung stehen, werden wir diese auf unserem Webportal unter www.bssb-oberfranken.de veröffentlichen.
 
Mit oberfränkischen Schützengrüßen 
Alexander Hummel
Drucken
weiterlesen

13

Mrz.

Verband, Verein

Aktuelle Infos im Umgang mit dem Coronavirus / COVID-19

Allgemeine Zusammenfassung abgesagter Veranstaltungen

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

der Schutz der Gesundheit unserer Mitarbeiter und unserer Sportler sowie die Unterstützung jedweder Eindämmversuche des Coronavirus ist für uns oberstes Gebot.

Aus diesem Grund wurden folgende Veranstaltungen des Schützenbezirks abgesagt:

  • RWK Bezirksliga / Bezirksoberliga Vorderlader (ab sofort)
  • RWK Bezirksliga Luftgewehr (ab sofort)
  • Deutsche Meisterschaften Bogen-Halle (13.-15. März)
  • Oberfranken-Liga Luftgewehr, Abschlusswettkampftag (14. März)
  • Bezirkskadertraining in Neubau (14. März)
  • 43. Arbeitstagung der Böllerschützen des Bezirks Oberfranken (20. März)
  • Shooty-Cup Bezirksentscheid Oberfranken (21. März)
  • Bezirksjugendtag Oberfranken (21. März)
  • Training zur Vorbereitung Eröffnungswettkampf Thurnau (21. März)
  • Oberfranken-Liga Luftpistole, Abschlusswettkampftag (22. März)
  • Jedermannlehrgang: Wissenswertes über Material- und Pfeilabstimmung beim Bogenschießen (22. März)
  • Oberfränkische Bezirksmeisterschaften [sämtliche Wettkampftage] (März / April)
  • Oberfränkisches Bezirks-Seniorenschießen in Kronach (25. April)
  • 69. Oberfränkischer Bezirksschützentag (16./17. Mai 2020)

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit wurden uns die Absagen folgender Veranstaltungen auf Gau- oder Landesebene mitgeteilt:

  • Gauschützentag Süd
  • Gaujugendtag Süd (15. März)
  • Gaumeisterschaft Nord (14./15. + 21. März)
  • Gaumeisterschaft West (Bogen)
  • Gauschützentag Oberfranken West (22. März)
  • BSSB-Eröffnungswettkampf KK 3-Stellung (28. März)
  • Gauschützentag Nord (29. März)
  • Bayerische Meisterschaften (BSSB)
  • Deutsche Meisterschaften + alle nationalen Wettbewerbe (DSB)

Diese Liste wird ständig weiter ergänzt. Wir bitten daher die offiziellen Veröffentlichungen im Blick zu behalten.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

11

Mrz.

Bogen, Bogen-Meisterschaften

Absage DM Bogen Halle in Hof

Absage DM Bogen-Halle 2020 in HofAbsage DM Bogen-Halle 2020 in Hof

Liebe Bogenschützinnen und Bogenschützen,
liebe Bogensportinteressierten,

leider müssen wir mitteilen, dass die Deutsche Meisterschaft Bogen Halle 2020 in der Freiheitshalle Hof aufgrund behördlicher Anordnung nicht stattfinden darf.

Der ausrichtende Verein, die ATSV Oberkotzau 1858 e.V., bedauert dies zutiefst nicht nur für alle betroffenen Sportlerinnen und Sportler, sondern auch für alle interessierten Gäste.

Weitere Informationen finden sich unter www.dm-bogen-halle2020.de.

A. Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

30

Jan.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Schülersichtung 2020

Das oberfränkische Team 2020Das oberfränkische Team 2020

Oberfrankens Talente in München

Der Schützenbezirk Oberfranken konnte auch in diesem Jahr wieder eine tolle Mannschaft nach München zur Schülersichtung schicken. Geschossen wurden wieder zwei Durchgänge á 3x10 Schuss im Dreistellungskampf.

An der Schülersichtung nahmen ganze 9 Schützen aus Oberfranken teil:

  • Johanna Lorenz - Schützengau West
  • Aron Kühm - Schützengau West
  • Sebastian Losgar - Schützengau West
  • Emily Pflaum - Schützengau West
  • Metteo Denzler - Schützengau West
  • Fiona Peckmann - Schützengau Süd
  • Katharina Sattler - Schützengau Süd
  • Christiane Thiem - Schützengau Süd
  • Lino Khader - Schützengau Nord

Bei den Wettkämpfen konnten sehr gute Leistungen erzielt werden. Johanna Lorenz zeigte in beiden Durchgängen starke Ergebnisse (286/283) und wurde mit Platz 13 in der Endabrechnung belohnt. Sie war die Beste Schützin unseres Teams aus Oberfranken.

Aron Kühm zeigte in beiden Durchgängen sein enormes Talent. Mit Platz 22 war er sogar viertbester Schüler im ganzen männlichen Teilnehmerfeld.

Auch mit den Ergebnissen unserer restlichen Teilnehmer konnten wir sehr zufrieden sein. Fiona Peckmann, Katharina Sattler, Lino Khader, Christiane Thiem, Sebastian Losgar, Emily Pflaum und Matteo Denzler platzierten sich in einem guten Mittelfeld. Mit Emily Pflaum konnten wir sogar die jüngste Teilnehmerin im ganzen Feld stellen.

Mit dieser Mannschaft kann man vor allem im Hinblick auf den Bayernpokal wieder auf ein hoffnungsvolles Team zurückgreifen.

Viele unserer Schützinnen und Schützen  haben aufgrund ihres Alters noch ein Jahr in der Schülerklasse vor sich und konnten bei dieser Sichtung praktische Wettkampferfahrung sammeln.

Die gesamten Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen:

Drucken
weiterlesen

27

Jan.

Aus-/Weiterbildung, Jugend

Weiterbildungsmaßnahme für Trainer & Jugendleiter

Kein Bild verfügbar

auf Bezirksbene

Sehr geehrte Trainer-C Lizenzinhaber und lizenzierte Jugendleiter,

der Schützenbezirk Oberfranken führt am Sonntag, den 16.02.2020, von 09.30-17.00 Uhr bei der Kgl. privil. SSG Lichtenfels 96215 Lichtenfels, Schützenplatz 1 eine Weiterbildungsmaßnahme auf Bezirksebene durch.

Folgende Inhalte sind geplant:

1. Informationen des BSSB-Referenten für die Aus- und Weiterbildung (Uwe Matzner)

  • Update vom BSSB zum Thema Aus- und Weiterbildung im ZMI-Verfahren
  • Überfachliche und fachliche Weiterbildung für Trainer-C Lizenzinhaber und lizenzierte Jugendleiter

2. „Der Sport beim BSSB ins nächste Jahrzehnt“
Referent: Jan-Erik Aeply, Sportdirektor des BSSB

3. Aussprache

  • Fragen und Antworten

Organisatorisches:

Das Schützenhaus bietet uns für 9,00 Euro ein Mittagessen an (Schnitzel mit Pommes und Salat).

Die Anmeldung zu dieser Weiterbildung bitte ich ausschließlich über Mail vorzunehmen (u.matzner@bssb-ofr.de).

Die Anmeldung muss bis zum 10.02.2020 vorliegen und folgende Informationen beinhalten:

  • Name
  • Vorname
  • Schützenpass-Nummer
  • Welche Lizenz liegt vor? (z.B. C-LSp Gewehr oder C-Basis Pistole usw.)
  • Mittagessen gewünscht? (Ja/Nein)
  • Aktuelle Mail-Adresse

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit, aber ich erwähne es trotzdem: Da das Schützenhaus in Lichtenfels bewirtschaftet wird, können keine mitgebrachten Getränke, oder eigene Verpflegung eingenommen werden.


Mit freundlichem Schützengruß und den besten Wünschen für das Jahr 2020.

Uwe Matzner Referent
Aus- u. Weiterbildung BSSB Bezirk Oberfranken

Drucken
weiterlesen

18

Jan.

Bogen, Bogen-Meisterschaften

Tim Krippendorf aus Oberkotzau behält im Finale die Nerven

Oberfranken erfolgreich iun Augsburg mit Tim Krippendorf aus OberkotzauOberfranken erfolgreich iun Augsburg mit Tim Krippendorf aus Oberkotzau

Oberfränkische Erfolge bei der Bayerische Meisterschaft Bogen Halle (Update!)

Bei der Bayerischen Meisterschaft Bogen-Halle konnte sich Tim Krippendorf (Oberkotzau) den Titel im Compound in einem extrem spannenden Goldfinale holen. Peter Tröger (BSC Reuth) wurde Dritter.
Christina Albrecht (Neudrossenfeld) konnte sich im Recurve den Vizetitel sichern.

Somit ist der erste Tag der Bogen Halle in Augsburg sehr erfolgreich für Oberfranken zu Ende gegangen.

Am Tag Zwei der Bayerischen Meisterschaft Bogen Halle in Augsburg ging die Erfolgsserie der Oberfranken weiter:

Den 1. Platz errangen:

Dieter Bergmann (SG Wirsberg) Compound Senioren

Michael Meyer (SSV Schwarzenbach a.W.) Blankbogen Master

 

Den Vizetitel holten:

Claudia Wohlleben (ATSV Oberkotzau) Recurve Master

Paul Schramm (FSV Bad Staffelstein) Compound Schüler A

Christian Reutter (BSC Reuth) Blankbogen Herren

 

Den 3. Platz sicherten sich:

Milan Wiegärtner (SG Hummeltal) Recurve Schüler B

Franz Tamegger (Auracher BC) Compound Master


Mit der Mannschaft holten sich die Schützen vom BSC Reuth den Titel im Recurve Master und im Compound Herren, der ATSV Oberkotzau wurde im Compound Herren Dritter.

Somit endete auch der zweite und letzte Tag der Bayerischen Meisterschaft in Augsburg mit hervorragenden Leistungen der oberfränkischen Teilnehmer.


Die Bezirkssportleitung gratuliert allen oberfränkischen Teilnehmern zu ihren Erfolgen, auch wenn manchmal das Quäntchen Glück zur Medaille fehlte!

Drucken
weiterlesen

03

Jan.

Vorderlader, Sport

Vorderlader-Workshop

Kein Bild verfügbar

für alle Interessierten

Herzlich eingeladen sind alle interessierten Vorderladerschützen und Neueinsteiger, die ihr Wissen erweitern und auch gerne weitergeben möchten.

Auf dem Zeitplan stehen unter anderem ein Erfahrungsaustausch, die Problembehebung an Waffen und alle Fragen zu schießtechnischen Umständen.

Der kostenfreie Workshop findet statt am:

  • Termin: Sonntag 26.01.2020
  • Uhrzeit: 13:30 Uhr
  • Ort: Schützengesellschaft 1921 Immenreuth e.V., SOS-Kinderdorf-Straße 25, 95505 Immenreuth

Das Schützenhaus verfügt über Kurz- und Langwaffenstände.

Bei Interesse bitte ich um Rückmeldung bis spätestens 19.01.2020 per E-Mail an w.hackenschmidt@bssb-ofr.de um besser planen zu können.

Werner Hackenschmidt
Stv. Bezirksschützenmeister / Ref. Vorderlader

Drucken
weiterlesen

24

Dez.

Allgemein, Verband

Frohe Weihnachten

Buon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy RokBuon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok

Buon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

das abgelaufene Jahr bescherte uns zahlreiche Herausforderungen, aber nicht minder viele inspirierende Begegnungen und erinnernswerte Erlebnisse. Egal ob auf sportlicher oder verbandspolitischer Ebene galt es, zusammenzustehen und sich gemeinsam für das Schützenwesen einzusetzen. Dabei überwiegt für mich trotz aller Schwierigkeiten vor allem das motivierende Gefühl an Solidarität und Teamgeist, ohne das die Bewältigung der uns gestellten Aufgaben nicht möglich gewesen wäre.

Den anstehenden Jahreswechsel möchte ich daher zum Anlass nehmen, um von Herzen "Danke" zu sagen. 

Danke für

  • die angenehme Zusammenarbeit,
  • die konstruktiven Diskussionsbeiträge in strittigen Fragen,
  • die offenen Arme und Ohren bei neuen Herausforderungen
  • die Unterstützung in der täglichen Verwaltungsarbeit und bei der Durchführung von Veranstaltungen,
  • die Arbeit in den einzelnen Sparten & Referaten,
  • die Ausbildung unserer Schießsporttalente,
  • die sportliche Förderung unseres Schützensportes.

Für die anstehenden Weihnachtstage wünsche ich stellvertretend für den Schützenbezirk Oberfranken unserer Schützenfamilie samt ihren Familien von Herzen eine gesegnete und friedvolle Weihnachtszeit sowie ein gutes, gesundes und vor allem glückliches Jahr 2020!

Herzliche Grüße

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

23

Dez.

Sport, Verband

Hinweis zur Bayerischen Meisterschaft 2020 (Update!)

Kein Bild verfügbar

für die Disziplinen 2.30, 3.10, 3.15, 3.20, B.11, B.12, B.13, B.14 und B.15

Ich möchte auf den Punkt 4.14 der Ausschreibung zur Bayerischen Meisterschaft hinweisen:

4.14 Bei folgenden Wettbewerben werden die Durchgänge erst nach separater Anmeldung über den Onlinemelder auf der Homepage des BSSB eingeteilt. Die separate Anmeldung ist zwingend erforderlich. Sollte diese nicht erfolgen, wird der Teilnehmer nicht eingeteilt und sein Status auf „nicht angetreten“ gesetzt.

Kennz. Wettbewerb  Schießtag    Meldeschluss  Bekanntgabe Zeitplan
2.30  Schnellf.-Pistole05.07.202027.06.2020  28.06.2020
3.10WS Trap 04./05.07.2003.07.20 (bis 16:30h)  03.07.20 (bis18:00h)
3.15WS Doppeltrap09.07.2020  08.07.20 (bis 16:30h)  08.07.20 (bis 18:00h)
3.20WS Skeet11.07.202010.07.20 (bis 16:30h)10.07.20 (bis 18:00h)
B.11BSSB Ordonnanz24.05.202015.05.20    16.05.20
B.12Unterhebel A  10.05.202001.10.2002.10.20
B.13Unterhebel B  10.05.202001.10.2002.10.20
B.14Unterhebel C06.08.202028.08.2029.08.20
B.15KK-Mehrlader05.08.202028.08.2029.08.20


Da sich die Termine geändert haben, bitte auf der Webseite des BSSB die aktuell gültigen Termine entnehmen!


Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. BezSpL

Drucken
weiterlesen

02

Dez.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Jahresabschluss auf den Stützpunkten/Sondertraining

Kein Bild verfügbar

Gewehrschützen beenden das Sportjahr

Am kommenden Samstag, den 07.12.2019, finden die letzen beiden Stützpunkttrainings in diesem Jahr in Neubau bzw. Strullendorf statt.

Hierzu möchten wir nochmals alle interessierten Schützen herzlich einladen. Das Training an den Stützpunkten findet immer von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt. Bitte meldet euch hierfür bei einem der Bezirkstrainer an.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals besonders betonen, dass das Training auf beiden Stützpunkten für alle Schützen von der Schülerklasse bis zur Juniorenklasse offen ist.

Auch im nächsten Jahr werden wieder Trainingseinheiten auf beiden Stützpunkten stattfinden. Die Termine hierzu werden nach Planung auf der Homepage veröffentlicht. 

Des Weiteren möchten wir ab sofort Sondertraining mit einem Bezirkstrainer auch unter der Woche anbieten. Auch dieses Training ist für alle Schützen von der Schülerklasse bis zur Juniorenklasse offen. Dieses Training wird ergänzend zu den Stützpunkttrainings zu folgenden Zeiten angeboten:

Strullendorf: immer donnerstags von 17:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr.

Schnabelwaid: immer mittwochs/freitags von 18:30 Uhr bis ca.21:00 Uhr.

Die Einheiten in Stullendorf werden durch Manuela Knorn und Silvia Schirmer geleitet. Das Training in Schnabelwaid leitet Tobias Inzelsberger.

Bitte nehmt bei Interesse gleich Kontakt mit den zuständigen Trainern auf.

Sabrina Bär
Bezirkstrainerin Gewehr

Drucken
weiterlesen

02

Dez.

Verband, Waffen-/Sprengstoffgesetz

'Das Waffenrecht geht uns alle an!'

MdB Marc Henrichmann MdB Marc Henrichmann

Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Lichtenfels

Liebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,

auf Vermittlung von Frau MdB Emmi Zeulner ist es gelungen, eine Vorstellung des aktuellen Standes der Waffengesetzgebung vom Sprecher des zuständigen Innenausschusses des Bundestages, Herrn MdB Marc Henrichmann, zu erhalten.

Wir laden hiermit die Vertreter aller oberfänkischen Schützenvereine ganz herzlich 

  • am Freitag, den 13.12.2019,
  • ab 18.30 Uhr (Einlass)
  • in die Stadthalle in Lichtenfels

ein, den Ausführungen von Herrn MdB Marc Henrichmann zu folgen.

Das Programm sieht im Detail wie folgt aus:

  • Begrüßung durch Ersten Schützenmeister Erwin Kalb
  • Grußwort von Frau MdB Emmi Zeulner
  • Vortrag von Herrn MdB Marc Henrichmann
  • Podiumsdiskussion mit o.g. Bundestagsabgeordneten sowie den Verbandsvertretern
    • Christian Kühn, 1. LSM des BSSB
    • Hans-Peter Gäbelein, stv. LSM und Referent Waffenrecht
    • Sigrid Schuh, Präsidentin des BBS (Bund Bayerischer Sportschützen)
    • Friedrich Gepperth, Präsident des BDS
  • Publikumsfragen
  • Schlusswort

Die Anzahl an Sitzplätzen im Plenum ist begrenzt. Bei namentlicher Anmeldung können für max. - drei - Personen pro Verein Sitzplätze reserviert werden. Hierzu bitte einfach eine kurze E-Mail an die Geschäftsstelle schicken (Vorname, Nachname, Verein).

Bitte macht von der Möglichkeit der Teilnahme an der Veranstaltung und der anschließenden Diskussionsveranstaltung regen Gebrauch!

Die Gelegenheit, den eigenen Standpunkt zum Thema Waffenrecht gegenüber einer solchen Expertenrunde klar zu machen, wird es voraussichtlich nicht mehr so schnell geben.

Mit oberfränkischen Grüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

16

Nov.

Parasport, Sport

Ablauf der Hilfsmittelausweise

Wichtiger Hinweis für alle körperbehinderten Schützen

Liebe Mitglieder,

nachdem noch sehr viele Hilfsmitteleinträge - sowohl DSB wie auch BSSB - am 31.12.2019 ablaufen werden, weise ich nochmal dringend darauf hin, dass diese verlängert werden müssten.

Achtung: Ausweise, die bis 31.01.2020 nicht verlängert wurden, werden vom Programm gelöscht, damit entfällt die Startmöglichkeit mit Hilfsmitteln bei sämtlichen BSSB Einträgen - auch beim RWK.

Sollten Sie betroffen sein, wenden Sie sich bitte umgehend an unseren Referenten Karl Scharf.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Ehrung, Verband

Schützenbund würdigt Klaus Jentsch

Klaus Jentsch (li.), 1. GSM Ofr-Nord (Coburg/Kronach/Lichtenfels), empfängt von Franz Herzog von Bayern (re.) das goldene Protektoratsabzeichen des Bayerischen SchützenbundesKlaus Jentsch (li.), 1. GSM Ofr-Nord (Coburg/Kronach/Lichtenfels), empfängt von Franz Herzog von Bayern (re.) das goldene Protektoratsabzeichen des Bayerischen Schützenbundes Gruppenbild aller GeehrtenGruppenbild aller Geehrten

Rödental/München – Klaus Jentsch, 1. Schützenmeister des Schützengaus Nord Coburg/Kronach/Lichtenfels, ist mit dem goldenen Protektoratsabzeichen geehrt worden. Das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die der Bayerische Sportschützenbund (BSSB) vergibt. Die Ehrung nahm Franz Herzog von Bayern, der Protektor des BSSB, in einer Feierstunde in Schloss Nymphenburg in München vor.

Klaus Jentsch hat seine Funktionärstätigkeit im Schützenwesen 1993 begonnen. Nach verschiedenen Tätigkeiten in Verein, Gau und Bezirk – hier hatte er über viele Jahre hinweg zentrale Positionen im Sport inne – hat er in schwieriger Situation das Amt des 1. Schützenmeisters im Schützengau Nord übernommen, der Coburg, Kronach und Lichtenfels umfasst.

Trotz verantwortungsvoller Funktionen auf Vereins- und Gauebene steht er dem Schützenbezirk Oberfranken nach wie vor helfend zur Seite. „Seine ruhige Art ist bei allen Schützinnen und Schützen ebenso geschätzt wie seine Fachkompetenz“, heißt es in der Laudatio auf Klaus Jentsch.

Zu den ersten Gratulanten gehörten Landesschützenmeister Christian Kühn und Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel. Auch sie würdigten den herausragenden Einsatz von Klaus Jentsch, der in Rödental bei Coburg zu Hause ist, für das Schützenwesen.

Weitere Infos unter:

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Aus-/Weiterbildung, Bogen

Bogensport hat 14 neue Vereinsübungsleiter

VÜL BogenVÜL Bogen VÜL BogenVÜL Bogen

14 Sportler der Disziplin Bogenschießen traten im Vereinsheim der SV Frankonia Neuses e.v. an um gemeinsam sich der Ausbildung zum Vereinsübungsleiter (VÜL) zu unterziehen.

Der Lehrstoff wurde erstmals nach den neuen Ausbildungsrichtlinien und Ausbildungsmappe vom BSSB durchgeführt. Durch die beiden B-Trainer Klaus Zametzer und Matthias Wagner wurden an drei Tagen und über 30 Lehreinheiten die Grundlagen des Bogenschießens und somit die erste Stufe der Trainerausbildung den Teilnehmerinnen und -nehmer vermittelt. Auf dem Lehrplan standen neben den theoretischen Grundlagen, viele praktische Übungen und auch Gruppenarbeit auf dem Stundenplan. Zum Schluss musste darüber eine schriftliche Prüfung abgelegt werden. Die LehrgangsInhalte waren u.a. das Technik-Leitbild, die Methodik der Grundausbildung bis hin zum Lehren & Lernen. Aber auch die Themen der Sportpraxis und die verschiedenen Sportgeräte wurden gelehrt. In der Zeit in der die Prüfungen ausgewertet wurden, schnitt Bezirksreferent und DSB A-Kampfrichter Bogen Thomas Hoffmann den Teilnehmern die Themen Doping und Sportordnung an.

Alle Teilnehmer haben mit Bestehen der Prüfung das Ziel Vereinsübungsleiter Bogen erreicht. Sie sind hochmotiviert und haben nunmehr Techniken und Wissen an die Hand bekommen, um sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, die Faszination Bogenschießen im Training in ihren Vereinen richtig nahe bringen zu können.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Thomas Hoffmann
Referent Bogen

Drucken
weiterlesen

10

Nov.

Damen, Sport

Gauvergleichsschiessen der oberfränkischen Damen 2019

Gruppenbild aller anwesenden TeilnehmerGruppenbild aller anwesenden Teilnehmer

Am 09.11.2019 fand beim Freihand Schützenverein Pettstadt (Gau West) das diesjährige Gauvergleichsschießen der Damen auf Bezirksebene statt. Neben den Gaudamenleiterinnen ließen es sich auch die 1. Gauschützenmeisterin Nord-Ost Monika Kranitzky und der 1. Gauschützenmeister West Hans-Joachim Hiller nicht nehmen nach Pettstadt zu gekommen.

35 Damen aus den vier oberfränkischen Gauen gingen in den Disziplinen Luftgewehr, Luftgewehr-Auflage und Luftpistole an den Start. Sieger in der Gesamtwertung mit den meisten Punkten wurde erneut der Gau Süd.

Alle Schützinnen erhielten von der Bezirksdamenleiterin Kerstin Jacobsen ein kleines Geschenk. Die jeweils 3 besten anwesenden Einzelschützinnen erhielten einen Preis.

Ich bedanke mich nochmals beim 1. Vorsitzenden Alexander Hummel und seinem Team für die Bereitstellung des Schützenhauses und der neuen elektronischen Standanlage. Aufgrund der vorhandenen 20 Schießstände konnte der Wettkampf in zwei Durchgängen vollzogen werden. Mein Dank geht auch an das Schützenmeisterteam, das bei der Auswertung und bei der Bewirtung tatkräftige Unterstützung leistete und für die gute Bewirtung sorgte.

Einen besonderen Dank sage ich meiner Stellvertreterin Julia Lochau für Ihre tatkräftige Unterstützung.

Das Gauvergleichsschiessen der Damen findet 2020 voraussichtlich im Gau Nord-Ost statt.

Kerstin Jacobsen
Bezirksdamenleiterin


Ergebnisse in der Disziplin Luftpistole:

PlatzGauNameVornameRingePunkte
1SüdMaierMarianne36112
2NordLipfertSarah35311
3Nord-OstOberländerAndrea34810
4WestMackertLuisa3469
5SüdSchliwaMandy3428
6Nord-OstWinklerBirgit3417
7NordGründlCarmen3366
8SüdDedinskiAnnett3325
9NordFriedleinHeidi3304
10Nord-OstKnorrSandra3243
11WestNitzscheGabriela3232
12WestStebleinKatrin3011


Ergebnisse in der Disziplin Luftgewehr:

PlatzGauNameVornameRingePunkte
1NordStangKatharina38912
2WestLochauJulia38611
3Nord-OstKormannNicole38610
4SüdInzelsbergerSandra3849
5Nord-OstAnlauftLaura-Michelle3808
6SüdPleithnerCornelia3807
7WestPeterhänselLisa3756
8Nord-OstReimannMarina3745
9WestFriedelStephanie3734
10NordDaumCelina3703
11NordRegeleAstrid3552
12SüdN.N.01


Ergebnisse in der Disziplin Luftgewehr-Auflage:

PlatzGauNameVornameGesamtPunkte
1Nord-OstGöbelChristine315,412
2NordKreutzerGunda315,111
3SüdEckardtKarin314,210
4SüdPrellAnna-Elisabeth313,19
5SüdGebauerSonja312,78
6NordEngelBirgit311,97
7NordFlorschützBarbara310,36
8Nord-OstBeyerleinHelma310,05
9WestFriedelWaltraud309,24
10Nord-OstEndressBirgit305,43
11WestRamischMichaela303,92
12WestHillerSybilla295,41


Ergebnisse Mannschaftswertung:

PlatzGauPunkte
1Süd69
2Nord-Ost63
3Nord62
4West40

 

Drucken
weiterlesen

07

Nov.

Waffen-/Sprengstoffgesetz, Verband

Durchbruch beim Bedürfnisfortbestand zeichnet sich ab

DSB-GF Brokamp, DSB-Präs. von Schönfels, Bundesinnenminister Horst Seehofer, bay. Innenminister Joachim Herrmann, BSSB-1. LSM Christian Kühn und BSSB-GF Alexander HeidelDSB-GF Brokamp, DSB-Präs. von Schönfels, Bundesinnenminister Horst Seehofer, bay. Innenminister Joachim Herrmann, BSSB-1. LSM Christian Kühn und BSSB-GF Alexander Heidel

BSSB zum Spitzengespräch bei Bundesinnenminister Seehofer in Berlin

Genehmigungen für den Besitz von Feuerwaffen werden in regelmäßigen Abständen, spätestens jedoch alle fünf Jahre, überprüft. Die Genehmigung kann erneuert oder verlängert werden, wenn die Voraussetzungen für ihre Erteilung weiterhin erfüllt sind.“ - so will es die EU-Feuerwaffenrichtlinie.

Es würde bedeuten, dass bspw. der Besitzer eines Kleinkaliberrevolvers fortlaufend alle fünf Jahre mindestens ein Schießpensum wie zum Zeitpunkt der Erteilung (12 oder 18 Einheiten pro Jahr) nur für diesen Revolver nachweisen müsste und für jede andere in seinem Besitz befindliche Waffe auch.

Über die Umsetzung in deutsches Recht wird seit dem Gesetzesentwurf Anfang des Jahres erbittert gestritten.

Bereits im März flog unser damaliger 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink nach Berlin zu Bundesinnenminister Seehofer, um die Botschaft der Schützen zu überbringen: Wer über einen gewissen Zeitraum hinweg dem Schießsport mit eigenen Waffen nachweislich nachgehe, der dürfe nicht unendlich lange mit Misstrauen bedacht werden. Seehofer stellte damals schon in Aussicht, dass nach zehn Jahren Mitgliedschaft (BSSB: in diesem Sinne zehn Jahre nach der ersten waffenrechtlichen Erlaubnis) im Verein Schluss sein müsse mit dem Erbringen von Schießnachweisen und stattdessen die Mitgliedschaft für den Bedürfnisfortbestand zum Besitz der eigenen Waffe(n) ausreichen würde.

Der BSSB hat seit diesem Zeitpunkt den Fokus der weiteren Bestrebungen vornehmlich auf dieses alles überragende Thema ‘Bedürfnis‘ ausgerichtet.

Dabei wurden immer wieder für unsere Schützen praktikable Vorschläge gemacht, um das Bedürfnis zu untermauern:

Schießnachweis ja, aber nicht je Waffe, sondern nur für die im Besitz befindlichen Waffen insgesamt: Konkret lautete unser Vorschlag für den Überprüfungszeitraum von 12 Monaten, dass innerhalb dieser 12 Monate entweder 1x im Quartal oder ersatzweise 6x über 12 Monate hinweg mit (einer der) eigenen Waffen geschossen werden müsse. Maximal sei es zumutbar, die Einheiten je im Besitz befindlicher Waffenart (Kurzwaffe/Langwaffe) zu erbringen.

Eine Prüfung hätte idealerweise nach fünf Jahren und nach zehn Jahren zu erfolgen, dann sei die Ernsthaftigkeit der Sportausübung hinreichend bewiesen.

Ebenfalls drängten wir darauf, dass eine Klarstellung bereits Bestandteil des Waffengesetzes wird, um nicht in der anhängigen Waffenverwaltungsvorschrift von Behörden und Gerichten gedeutet zu werden. Dies stufen wir als notwendig ein, da es bundesweit zu teils gravierenden Unterschieden in der Auslegung der regelmäßigen Ausübung des Schießsports kommt. Besonders der Verwaltungsgerichtshof Hessen als höchstes Gericht der Verwaltungsgerichtsbarkeit im Bundesland Hessen sorgte mit seiner Feststellung, dass zum Bedürfnisfortbestand 12/18 Einheiten je Waffe zu schießen seien, für hektischen Aktionismus in der Politik. Die Vorstöße würden das Sportschießen in seiner jetzigen Form zum Erliegen bringen.

Am Mittwochabend nun, den 06.11.2019, fand kurz vor der zweiten Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag ein erneutes Spitzentreffen bei Bundesinnenminister Horst Seehofer im BMI statt, zu welchem keine 24 Stunden vorher geladen wurde. Das von der CSU geführte Ministerium setzte das Treffen extra als „bayerischen Termin“ an, bei welchem auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann zugegen war. Die Einladung richtete sich speziell an den Bayerischen Sportschützenbund und im Zuge dessen an den Deutschen Schützenbund als Dachverband.

Für den BSSB waren 1. Landesschützenmeister Christian Kühn zusammen mit Geschäftsführer Alexander Heidel in Berlin zugegen, um die Interessen der Schützen noch einmal deutlich zu vertreten, für den DSB der Präsident Hans-Heinrich von Schönfels sowie Bundesgeschäftsführer Jörg Brokamp.

In Übereinstimmung wurden unsere Positionen nochmals dargestellt; unbedingt galt es, überzogene Anforderungen an die Schützen zurückzudrängen.

Im Ergebnis zeichnet sich ein großer Erfolg ab: Seehofer bekräftigte, dass er nach wie vor zu seinem Wort stehe und „nach zehn Jahren Schluss sein müsse“ mit Schießnachweisen, die Mitgliedschaft im Verein müsse für den Bedürfnisfortbestand genügen. Die 10-Jahresfrist gilt für den Schützen, nicht je Waffe!

Die Prüfung zum weiteren Besitz von Schusswaffen soll nun wie folgt aussehen:

Die Prüfungen erfolgen nach 5 Jahren und nach 10 Jahren nach erstmaliger Waffenerlaubnis.

Im für die Prüfung maßgeblichen Jahr soll je Waffenart (Kurzwaffe/Langwaffe) im Besitz entweder 1x im Quartal oder 6x im Jahr geschossen werden.

Nach diesen zehn Jahren genügt die fortdauernde Mitgliedschaft im Verein/Verband für das Fortbestehen waffenrechtlicher Erlaubnisse.

Übereinstimmend wurde ebenfalls seitens des BMI bestätigt, dass die Armbrust nach wie vor erlaubnisfrei bleibt.

Wir sind nun auf den weiteren Gesetzgebungsprozess gespannt, kommende Woche findet die zweite Lesung im Bundestag statt. Noch im Dezember soll der Entwurf dann Gesetz werden.

Ausdrücklich danken möchten wir all unseren Mitgliedern, die sich in dieser Sache engagiert haben und die Bundestagsabgeordneten per Brief oder E-Mail informiert und zum Handeln aufgefordert haben. Ohne diese, deutlich Wirkung zeigende Initiative, wäre man in diesem Punkt wohl nicht so weit gekommen.

Unser Dank gilt ebenfalls dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, allen voran Staatsminister Joachim Herrmann und Bundesinnenminister Horst Seehofer für die tatkräftige Unterstützung in dieser Sache.

Quelle: www.bssb.de

 

Weitere Informationen zum Thema:

Drucken
weiterlesen

01

Nov.

Parasport, Bogen

Special Olympics Bayern wagt den Einstieg in das 'Bogenschießen'

V. l.: Bogenreferent u. VÜL Bogen BSG, Bogenreferentin Gau, Oberschützenmeister BSG Mario Beck, VÜL Bogen BSG Daniel FrohnertV. l.: Bogenreferent u. VÜL Bogen BSG, Bogenreferentin Gau, Oberschützenmeister BSG Mario Beck, VÜL Bogen BSG Daniel Frohnert Die Mannschaft der Herzogsägmühler Bogenschützen mit den beiden BetreuernDie Mannschaft der Herzogsägmühler Bogenschützen mit den beiden Betreuern

BSG Naila veranstaltet ein Bogenturnier der besonderen Art

Bereits am Samstag, den 19. Oktober 2019,  fand bei der Bürger- und Schützengesellschaft 1823 Naila e.V. ein Bogenturnier der besonderen Art statt. Unter Federführung von Special Olympics Bayern (SOBY) wurde der erste bundesweit ausgeschriebene Bogenwettbewerb in der Geschichte von Special Olympics durchgeführt.

Special Olympics (SPO) ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung. Sie ist vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannt und darf als einzige Organisation den Ausdruck „Olympics“ weltweit nutzen. Durch Special Olympics soll mit dem Mittel Sport die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft verbessert werden. Sie unterscheiden sich von den Paralympics dadurch, dass bei den Paralympics Menschen mit Körperbehinderung teilnehmen. Die Bewegung wurde 1968 von Eunice Shriver, einer Schwester von John F. Kennedy, gegründet, deren ältere Schwester Rosemary Kennedy nach einer Lobotomie selbst behindert war.

Bislang zählt das Bogenschießen nicht zu den offiziellen Sportarten von SPO, einige Bogensportvereine in Bayern, darunter auch die BSG 1823 Naila, sind jedoch bestrebt, dass das Bogenschießen als offizielle Sportart aufgenommen wird. Special Olympics Bayern konnte bereits infiziert werden, das Nationale Komitee SOD sollte folgen.

Zusammen mit der Lebenshilfe Hof eV., mit welcher die Bogenschützen der BSG Naila eine Kooperation eingegangen sind, wurde der Wettbewerb durchgeführt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben sich neben den 10 Bogenschützen der BSG auch noch weitere Schützen aus Bayern angemeldet. So traten weitere 6 Schützen der Bogenschützen Herzogsägmühle, dem zweiten bayerischen Verein der SOBY unterstützt, sowie 1 Schütze der Diakonie Neuendettelsau an. Pünktlich um 09:00 Uhr fand die offizielle Eröffnung des Turniers im Beisein des Vertreters von SOBY, Herrn Matthias Kolley, unserer 1. Gauschützenmeisterin, Frau Monika Kranitzky, dem 1. Vorstand der BSG Naila, Herrn Fred Kober, sowie den beiden Bogenreferenten des Gau Nord-Ost, Herrn Bächer und Frau Thyroff-Bächer, statt.

Im Anschluss wurde das Turnier unter Leitung der VÜL Bogen der BSG Naila, Herrn Reinhold Beck, Herrn Chris Brzeski, Herrn Daniel Frohnert, sowie des Oberschützenmeisters, Herrn Mario Beck, begonnen. Alle 17 Schützen (3 Compoundbogenschützen, 6 männliche Blankbogenschützen, 2 weibliche Blankbogenschützinnen, jeweils 2 Anfänger m/w mit Blankbogen, sowie 2 Primitivbogenschützen) waren mit Disziplin und Konzentration bei der Sache und konnten ihren Möglichkeiten entsprechend gute bis sehr gute Ergebnisse erzielen. Wie bei Special Olympics üblich, wurden die Schützen in unterschiedliche Leistungsklassen eingeteilt, um eine möglichst gerechte Bewertung der Schießergebnisse zu erreichen. Geschossen wurden 6 Probepfeile und anschließend 30 Pfeile Wertung. Bereits um ca. 13 Uhr hatten mehr oder weniger alle Pfeile ihr Ziel gefunden und alle Teilnehmer konnten in der Vereinsgaststätte „Zorbas“ ihr wohlverdientes Mittagessen einnehmen.

Nach der Auswertung der Schießzettel fanden dann um 14:00 Uhr die Siegerehrungen statt.

Folgende Ergebnisse wurden erreicht:

Compoundbogen: Blankbogen Herren I:            (3er Spot)

  1. Patrick Heinzmann BSG 1823 Naila                   255 Ringe (5x10, 11x9)
  2. Denny Wedekind             BSG 1823 Naila                   255 Ringe (2x10, 18x9)
  3. René Galler             BSG 1823 Naila                   244 Ringe

Blankbogen Herren I:         (60er Auflage)

  1. Felix Müller             BSG 1823 Naila                   218 Ringe
  2. Horst Müller BS Herzogsägmühle          162 Ringe
  3. Markus Halada BS Herzogsägmühle          103 Ringe

Blankbogen Herren II:        (60er Auflage)

  1. Andrej Remche BSG 1823 Naila                  131 Ringe
  2. Kai Brütting Neuendettelsau        123 Ringe  (2x9)
  3. Mourice Mayer BSG 1823 Naila                  123 Ringe

Blankbogen Damen:          (60er Auflage)

  1. Annalena Pöhlmann BSG 1823 Naila                  166 Ringe
  2. Carina Jungbauer BSG 1823 Naila                    61 Ringe

Primitivbogen:          (60er Auflage)

  1. Marcel Schaller BS Herzogsägmühle          204 Ringe
  2. Georg Neumayr BS Herzogsägmühle          130 Ringe

Blankbogen Herren Anfänger:      (80er Auflage)

  1. Georg Horn BS Herzogsägmühle            87 Ringe
  2. Markus Reizele BS Herzogsägmühle            25 Ringe

Blankbogen Damen Anfänger:     (80er Auflage)

  1. Silvia Robinson BSG 1823 Naila                    84 Ringe
  2. Ann-Katrin Robinson BSG 1823 Naila                    75 Ringe

 

Wir danken allen Vertretern der beteiligten Institutionen, allen Helfern der BSG Naila für die Bereitstellung von Kaffee und Kuchen, allen Betreuern und besonders allen aktiven Bogenschützen und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Veranstaltung im Jahr 2020 bei den Herzogsägmühler Bogenschützen in Peiting.

BSG 1823 Naila e.V.
Lebenshilfe Hof e.V.

Drucken
weiterlesen

26

Okt.

Sport, Verein

Sandra Reitz holt Medaillen

Die Pistolen-Damenmannschaft von links: Doreen Vennekamp, Sandra Reitz, Michelle Skeries.Die Pistolen-Damenmannschaft von links: Doreen Vennekamp, Sandra Reitz, Michelle Skeries. Unsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra ReitzUnsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz Unsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz mit MaskottchenUnsere Oberfränkische Pistolen-Schützin Sandra Reitz mit Maskottchen

Militär-Weltmeisterschaften im Sportschießen

Die Hofer Sportschützin Sandra Reitz vertrat vergangene Woche die Bundeswehr im Rahmen der Militär-Weltmeisterschaften (CISM) in Wuhan in China. Bereits die 30-stündige Anreise über Peking war sehr kräftezehrend. Die Abordnung landete dann in Wuhan bei angenehmen 20° C. Doch die Zeitumstellung von 6 Stunden und der Klimawechsel setzte den Deutschen zu.

Neben Sandra waren Doreen Vennekamp und Michelle Skeries die Pistolenschützinnen der Deutschen Abordnung und mussten insgesamt 4 Wettkämpfe absolvieren, jeweils zwei in der Teamwertung und zwei als Einzelwertung. Die ersten beiden mit der Sportpistole und die anderen mit der militärischen Schnellfeuerpistole.

 In den ersten Tagen konnten die drei Damen die Schießanlage kennenlernen und hatten Zeit sich etwas zu aklimatisieren. Am Montag traten sie dann im Teamwettbewerb in der Sportpistole an. Doreen führte das Deutsche Team mit 579 Ringen an, gefolgt von Sandra mit 578 und Michelle mit 572 Ringen. Insgesamt hatten Sie 1729 Ringe erreicht, was für einen tollen dritten Platz nach Korea mit 1739 Ringen auf Platz 2 und dem Siegerteam aus China mit 1742 Ringen.  Im Einzelwettbewerb am Dienstag lag Sandra nach dem Präzisionsteil mit 296 Ringen auf dem 1. Platz und musste sich also im Duellteil anstrengen , um diesen Platz zu halten. Sie begann mit einer 99-er Serie, bestätigte dies sich in der nächsten Serie mit 98 Ringen und schloß mit 97 Ringen diesen Wettkampf ab.

Die 294 Ringe im Duellteil brachten der Krötenbrucker Sportschützin insgesamt 590 Ringe ein. Sie lag jetzt auf den ersten Rang mit 3 Ringen vor Yaxuan Xiong (China), Yangpaiboon Naphaswan (Thailand) und Yumei Lin (China),die ringgleich auf Platz 2 waren. Sie mussten deshalb in ein sog. Shoot-off. Jetzt schossen die 3 Teilnehmerinnen 5 Schuß im Duellmodus auf Wertung. Yaxuan Xiong (China) und Yangpaiboon Naphaswan (Thailand) erreichten 49 Ringe, die andere Chinesin 46 die somit den undankbaren vierten Platz erreichte. Die beiden anderen durften noch mal in das Shoot-off. Jetzt schoß die Chinesin 50 Ringen und die Thailänderin einen Ring weniger. Sie wurde somit Dritte und Yaxuan Xiong Zweite. Die Hoferin wurde hier nicht nur Erste, sondern stellte auch den aktuellen Militärweltrekord mit Ihren Top-Ergebnis von 590 Ringen ein.

In diesem Wettbewerb wurde Michelle Skerries mit 580 Ringen Sechzehnte und mit 577 Ringen kam Doreen Vennekamp auf den 25. Platz.

Am Donnerstag folgte der Teamwettbewerb mit der militärischen Schnellfeuerpistole.

Es müssen dabei jeweils zwei Serien mit verschiedenen Zeitbegrenzungen geschossen werden. Dabei hat der Schütze für fünf Schuß ein Zeitlimit von 10 Sekunden im ersten Block, 8 Sekunden im zweiten und 6 Sekunden am Schluss. Hier schoss das Team Germany 1730 Ringe. Sandra erreichte 579 Ringe, Doreen blieb einen Ring dahinter und die 573 Ringe von Michelle brachten die Damenmannschaft auf den undankbaren vierten Platz nach China 1.Platz (1738 R.), Korea 2.Platz ( 1735 R.) und auf dem dritten Rang Polen mit 1734 Ringen. Am Freitag folgte dann der Einzelwettbewerb im gleichen Modus und Sandra erreichte hier die Wertungsserien von 194 Ringe (10 sec.), 197 Ringe (8 sec.) und 190 Ringe (6 sec.). Der Hoferin liegt dieser Wettbewerb nicht so sehr, so dass sie mit ihrer Ringzahl von 581 Ringen doch recht zufrieden war.

Mit diesem Ergebniss landete Sandra auf dem 9. Platz. Doreen Vennekamp mit 583 Ringen erreichte den 7. Platz und Michelle Skeries reihte sich auf dem 11. Rang ein. Sie konnten alle drei zufrieden am Sonntag an der großen Abschlussveranstaltung teilnehmen, bevor es danach wieder mit dem Flugzeug in Richtung Deutschland ging.

Alles in allem war dies wieder einmal ein erfolgreiches Abschneiden für die Bundeswehrmannschaft bei diesem hochrangigen internationalen Wettkampf, bei dem die Schützin Sandra Hornung ihre Heimatstadt - die Sportstadt Hof, die Hofer Sportschützenvereinigung und „ihren“ Verein, die Schützenbrüder Krötenbruck, sehr toll vertreten und in Szene gesetzt hat.

Drucken
weiterlesen

20

Okt.

2. Bundesliga, Verein

2. Bundesliga Luftpistole gastiert in Ebersdorf

Ebersdorf holt wichtige Punkte nach Oberfranken

„Wettkampf dahoam!“ oder wie der Oberfranke sagt: „…dahemm!“.

Am zweiten von sechs Wettkampftagen richtete die SG Ebersdorf, deren Team in dieser Saison zum ersten Mal Bundesliga-Schützenluft schnuppert, die Vergleiche zuhause in der dem Schützenhaus benachbarten Frankenland-Sporthalle aus. Nach dem Aufbau der zwölf elektronischen Stände und den Vorbereitungen des schützeneigenen Caterings durch die Mitglieder am Samstag, waren am Kirchweih-Sonntag, den 20. Oktober, ab Vormittag drei Teams aus Mittelfranken, Nieder- und Oberbayern in Ebersdorf zu Gast: Erlangen (seit Längerem in der 2. Luftpistolen-Bundesliga vertreten), Kelheim-Gmünd II (bekannter & langjähriger 1. & 2. BuLi-LP-Verein) und Hitzhofen (BSSB Leistungsstützpunkt Pistole).
 
Zweimal 4:1-Einzelpunkte - einmal gewonnen, einmal unterlegen!
 
Hier die sportliche Bilanz des ersten Ebersdorfer Heimkampftages in der zweiten Luftpistole-Bundesliga am Kirchweih-Sonntag, 20.10., in der Frankenland-Halle zum zweiten von insgesamt sechs Wettkampftagen: 
 
Ebersdorf besteht gut gegen die Siemensstädter
 
Das Frankenderby gegen Erlangen entschied Ebersdorf souverän mit 4 zu 1 Einzelpunkten für sich. Waldemar Penner auf Position eins wusste mit guten 371 Ringen gegen seinen Kontrahenten (367) zu überzeugen. Der auf an Nummer zwei startende Ebersdorfer Schütze Benjamin Gräf (366:355) hatte wie auch Jan Wagner (357:337) keine Probleme. Aber spannend war die Show dieser drei schon. Sie schossen gleichmäßig über die Dauer, aber rangen noch in den letzten drei Minuten der fünfzigminütigen Wertungszeit um jeden Schuss fast bis zum Schluss. Torsten Spickmann machte mit 366 zu 364 Zählern den vierten Punkt zum Rundengewinn klar. Lediglich Julian Gaiser war eventuell zu sehr beeindruckt von der neuen Situation zuhause und fand seinen Schießrhythmus in den ersten drei Serien nicht wirklich. Am Ende konnte er diese Lücke auch mit akzeptablen 91 Ringen nach den letzten zehn Wertungsschüssen leider nicht mehr schließen (348:359). Da spielte der Kopf eine große Rolle. 
 
Gegen den Kelheimer Favoriten unterlegen
 
Nach einer fast vierstündigen „Schaffenspause“ mussten sich die heimischen Schützen dann aber im vierten Tagesvergleich ab 16.15 Uhr einer erfahrenden Mannschaft und dem Titelaspirant sich aber der Kelheim-Gmündner Reserve mit 1 zu 4 beugen. Hier holte B. Gräf auf Position zwei mit 364 zu 362 Ringen nach nervenzehrendem Kampf gegen seinen ehemaligen Ebersdorfer Mannschaftskameraden Raik Schubert als kleine „Genugtuung“ den Ehrenpunkt, der auch später einmal entscheidend sein könnte. W. Penner (Pos. 1) startete und beendete seinen Wettkampf mit zwei für ihn ungewöhnlichen Serien diesseits der 90 und gab ab (363:372). Zwei „Durchhänger“ mit 84 und 87 Ringen in Serie zwei und drei hatte ebenso J. Wagner (Pos. 3) und ließen den Punkt deutlich beim Gast (355:365), Kapitän Spickmann erging es ähnlich (352:369). Ein Lichtblick mit für ihn guten 360 Ringen wäre bei einem anderen Kontrahenten bestimmt F. Milles gewesen, aber der gut aufgestellte Kelheimer sicherte sich mit hohen 369 Zählern auch den vierten Einzelpunkt.
 
Horizonterweiterung steht ganz oben
 
Die Mannschaft konnte als Bundesliga-Newcomer am vergangenen zweiten Wettkampftag „dahemm“ und auch am ersten Anfang Oktober in Ruhstorf a.d. Rott bestimmt nützliche Erfahrungen sammeln, um weiterhin den Klassenerhalt in den noch verbleibenden acht Begegnungen stets im Fokus zu behalten. Eine solide Chance darauf besteht durchaus! 
 
FAZIT: Am Ende des Tages hielt Ebersdorf mit 9:11-Einzel- und 2:6-Teampunkten seinen Platz acht von zwölf und muss nun am 3. November im oberbayerischen Pfaffing OT Rettenbach im Landkreis Rosenheim im ersten Vergleich gegen den Tabellenvierten Unterigelbach und anschließend gegen Laternenträger Rettenbach (12.) antreten. Schützen-Oberfranken wünscht dazu „Gut Schuss!“, denn abgerechnet wird erst am Saisonende.
 
DIE WETTKAMPFERGEBNISSE in Ebersdorf:
1. 11.00: SGE 1883 gegen HSG Erlangen - 4:1
2. 12.30: SV Kelheim-Gmünd II gg. SV Hubertus Hitzhofen - 4:1
3. 14.45: HSG Erlangen - SV Hubertus Hitzhofen - 0:5
4. 16.15: SGE 1883 - SV Kelheim-Gmünd II - 1:4
 
TABELLE – Wettkampftag 2
Platz    Verein                Einzelpunkte        Mannschaftspunkte

1    SV Kelheim-Gmünd II        14 : 06            08 : 00
2    Bogenschützen Grund        12 : 08            08 : 00
3    SG Auerhahn Steinberg        14 : 06            06 : 02
4    Adlerschützen Unteriglbach    14 : 06            06 : 02
5    SV Peiting            13 : 07            06 : 02
6    HSG München 2            09 : 11            04 : 04
7    SV Hubertus Hitzhofen-Oberzell    09 : 11            02 : 06
8    SG Ebersdorf            09 : 11            02 : 06
9    SG Raisting            07 : 13            02 : 06
10    Singoldschützen Großaitingen    06 : 14            02 : 06
11    HSG Erlangen            05 : 15            02 : 06
12    SV Hubertus Rettenbach        08 : 12            00 : 08

(siehe auch beim DSB: https://bundesliga.dsb.de)
 
Die Mannschaft und die Vorstandschaft der SGE freute sich sehr über den überraschenden Besuch unseres Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel. Herzlich "Danke!" sagen die Ebersdorfer Schützen - allen ihren Gästen und Zuschauern für das Interesse, dem Hallenwart der Gemeinde vom Wochenende für seinen Support, ihrem versierten Hallensprecher und Kommentator Arpad von Schalscha von der SG Coburg für die fundierte Moderation der Wettkämpfe, ihrem DSB-Kampfrichter Claus Geuther und ihrem 2. Gausportleiter Uwe Müller-Stedefeld für deren Sicherstellung des ordnungsgemäßen Ablaufs der Begegnungen und ihren Sponsoren VR-Bank Coburg eG und Schießsport Kümmet/Kronach für ihr "EU-Engagement".

Ebenso dankbar ist der Verein allen freiwilligen Mitarbeitern aus den eigenen Reihen mit Angehörigen, ohne deren Einsatz vor, während und nach dem Event, so ein Sportereignis in dieser Größenordnung von einem kleinen Verein im Coburger Landkreis kaum zu stemmen wäre!


gkl/sg-ebersdorf.de

Drucken
weiterlesen

16

Okt.

Ehrung, Verein

50 Jahre im Dienste der SG Oberkotzau

1. Vors. Fritz Schlegel erhält die 'Sonderplakette für die Förderung des oberfränkischen Schützenwesens' aus den Händen seines ehem. Schützlings 1. BezSM Alexander Hummel1. Vors. Fritz Schlegel erhält die 'Sonderplakette für die Förderung des oberfränkischen Schützenwesens' aus den Händen seines ehem. Schützlings 1. BezSM Alexander Hummel Stehender Beifall aller AnwesendenStehender Beifall aller Anwesenden 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel bei seinem Grußwort1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel bei seinem Grußwort Der Geehrte zusammen mit seiner Frau Anita umringt von zahlreichen EhrengästenDer Geehrte zusammen mit seiner Frau Anita umringt von zahlreichen Ehrengästen

Fritz Schlegel anlässlich eines bislang in Oberfranken einmaligen Jubiläums zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Poltik, Gesellschaft und Ehrenamt wurde der 1. Vorsitzende der SG Oberkotzau, Fritz Schlegel, anlässlich seiner nunmehr 50-jährigen Funktionärsarbeit zum Ehrenmitglied seines Heimatvereins ernannt.

Die Einladung war auch im Kalender des 1. Bezirksschützenmeisters in Oberfranken etwas ganz Besonderes. "Sich 50 Jahre in vorderster Front in den Dienst eines unserer 310 Vereine zu stellen, ist unter unseren 32.500 Schützenschwestern und Schützenbrüdern in Oberfranken eine bislang singuläre Leistung, die einer entsprechend außergewöhnlichen Würdigung verlangt", so Alexander Hummel.

Die Dimension dieses Einsatzes zur Gänze einzuordnen sei fürwahr nicht einfach.Daher helfe zur anschaulichen Einordnung eines von 1969 bis 2019 reichenden Engagements der Blick ins Geschichtsbuch: Die Berliner Mauer war seinerzeit gerade einmal seit acht Jahren zum Sinnbild der Deutschen Teilung geworden und sollte zu diesem Zeitpunkt noch über 20 Jahre Oberkotzau an den Rand der westlichen Welt rücken. Dieser Tage feiern wir nunmehr den 30. Jahrestag deren Falls und freuen uns darüber, dass Oberfranken -  und Oberkotzau - in der Mitte Europas angekommen sind.

Zweifellos eine lange Zeit, in der Fritz Schlegel das Heft der SG Oberkotzau in Händen hielt und du dabei eben nicht wie manch anderer lang im Dienst befindlicher Funktionär nur verwaltet, sondern vor allem aktiv gestaltet hat!

Die Einordung deiner lokalen Verdienste überlies der 1. Bezirksschützenmeister den langjährigen Weggefährten des Jubilars, zeichnete dafür aber dessen Wirken auf Bezirksebene nach: Seit den späten 1980er Jahren bis fast zur Jahrtausendwende war Schlegel gemeinsam mit seiner Assistentin Helga Spickmann Hauptverantwortlicher Bezirkstrainer im Fachbereich Pistole. In dieser Zeit wurden ganze Generationen an Talenten gesichtet, zu Bezirkskadertrainings geladen, Mannschaften zusammengestellt und so unser damaliger Bezirkskader aufgebaut. In dieser Zeit habe der Jubilar unzähligen jungen Sportlern nicht nur die Schießsporttechnik in den dynamischen Disziplinen beigebracht, sondern vor allem unsere Leidenschaft für das Leistungsschießen geweckt.

In all der Zeit habe Schlegel seinen Schützen - im Gegensatz zum Fachbereich Gewehr - stets „freie Hand“ gelassen. Egal wenn es um die Frage ging, wann es im Vorfeld wichtiger Wettkämpfe Zeit zum Schlafen sei oder was die richtigen Speisen am Frühstückstisch sind. Und so erzählen auch heute noch seine ehemaligen Schützlinge nicht nur von den sportlichen Wettkämpfen, sondern auch den zahlreichen Erlebnissen am Rande der Meisterschaften, die wohl gerade deshalb im Jahr 1996 den Hartinger-Pokal Pistole nach Oberfranken holen konnten, weil diese Einstellung zum Leistungsschießen nicht nur geschult, sondern vor allem motiviert hat.

"Du hast uns dazu ausgebildet, uns gegenseitig fern ab der Kader-Einheiten zu trainieren und uns eigenverantwortlich auf Wettbewerbe vorzubereiten. Von oben herab diktierte Trainingspläne gab es bei dir nicht- stattdessen hast du uns zu mündigen Schützen erzogen, wovon wir noch heute profitieren. Deine Art im Umgang mit jungen Menschen und dein Brennen für das Ehrenamt im Schützenwesen hat mich damals bereits beeindruckt. Und wohl auch dazu beigetragen, dass ich heute als Funktionär hier vorne stehen darf und du dir meine Ausführungen anhören musst", so Oberfrankens Bezirksschützenmeister.

Da der Ehrungskatalog des BSSB eingedenk deren Seltenheiten für solcherlei Anlässe schlichtweg keine Ehrung vorsieht, verlieh 1. Bezirksschützenmeister Hummel dem Jubilar, 1. Vor. Fritz Schlegel, daher die von ihm gestiftete Sonderplakette „für die Förderung des oberfränkischen Schützenwesens“ verbunden mit einem „herzliches Dankeschön“ für das direkte Wirken in der SG Oberkotzau, vor allem aber auch für das oberfränkische Schützenwesen im Besonderen.

Im Anschluss an den eigentlichen Festakt hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, alte Anekdoten aus dem Wirken Fritz Schlegel zu teilen und sich gemeinsam an den Verdiensten zu erfreuen.

 

Drucken
weiterlesen

09

Okt.

Bogen, Bogen

Europameisterschaft Feldbogenschießen

Blankbogenschütze Michael Meyer holte nicht nur Gold im Team, sondern auch noch Bronze im EinzelBlankbogenschütze Michael Meyer holte nicht nur Gold im Team, sondern auch noch Bronze im Einzel

Mannschaftseuropameister und dritter Einzelplatz

Für einen Oberfranken geht ein Traum in Erfüllung. Gold und Bronze, die erfolgreiche Ausbeute für Michael Meyer (BS Wirsberg) bei der Europameisterschaft im slowenischen Mokrice vom 30.09. bis 05.10.2019.

Im deutschen Mannschaftsteam besiegten Michael Meyer (Blankbogen), Karsten Sprenger (Recurve) und Florian Stadler (Compound) zuerst die Schweden mit 58:56 Ringen und bezwangen Frankreich im Halbfinale mit 61:58 Ringen. Im Gold-Finale bezwangen Sie mit einer tollen Mannschaftsleistung  mit 56:55 Ringen die Nachbarn aus Österreich.

Zwei Jahre nach seinem "undankbaren" 4.Platz erfüllte sich nach dem Gewinn der Mannschaftsmedaille auch der Traum für eine Einzelmedaille. Als einziger im Deutschen Teilnehmerfeld reichte es für unseren Blankbogenschützen Michael Meyer in den Einzeldisziplinen zu einem Podestplatz. Im Halbfinale unterlag nur er dem späteren Zweitplatzierten mit einem Ring (49:48), jedoch konnte Michael sich im kleinen Finale effektiv und erfolgreich durchsetzen und sicherte sich die Bronzemedaille und den dazugehörenden Podestplatz.

Herzlichen Dank und große Anerkennung für Deine Leistung!

Michael mach weiter so, du bist ein Vorbild für den Bogensport in Oberfranken und es gibt noch ein paar Ziele ...

Thomas Hoffmann
Bezirk Oberfranken, Referent Bogen

Drucken
weiterlesen

07

Okt.

Oktoberfest, Sport

Oberfranken auch 2019 wieder im Landes-Königshaus vertreten

Proklamation des neuen Landes-Königshauses durch den 1. LSM Christian Kühn (rechts)Proklamation des neuen Landes-Königshauses durch den 1. LSM Christian Kühn (rechts) Erste Gratulation der Landes-Vizekönigin Claudia Hederer durch den 1. BezSM Oberfrankens Alexander HummelErste Gratulation der Landes-Vizekönigin Claudia Hederer durch den 1. BezSM Oberfrankens Alexander Hummel Claudia Hederer neben (Kgl. priv. SG Arzberg) dem neuen Landesschützenkönig Marinus Grohmann aus Söchtenau im Landkreis RosenheimClaudia Hederer neben (Kgl. priv. SG Arzberg) dem neuen Landesschützenkönig Marinus Grohmann aus Söchtenau im Landkreis Rosenheim Traditionelles Abböllern der WiesnTraditionelles Abböllern der Wiesn Vorstellung des neuen Königshauses am Fuße der Bavaria im Beisein zahlreicher EhrengästeVorstellung des neuen Königshauses am Fuße der Bavaria im Beisein zahlreicher Ehrengäste

Luftgewehr Vizekönigin kommt aus dem oberfränkischen Schützengau Nord-Ost

Arzberg – Toller Erfolg für Claudia Hederer von der Königlich-privilegierten Schützengesellschaft Arzberg: Sie hat sich beim traditionsreichen Oktoberfest-Landesschießen des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) mit einem 11,8-Teiler-Schuss den Titel der Luftgewehr-Vize-Königin gesichert.

Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel freut sich über den großartigen Erfolg der Arzberger Schützin. Es sei auch für den Schützenbezirk etwas ganz Besonderes, mit Claudia Hederer ein Mitglied des bayerischen Landesschützen-Königshauses zu stellen.

Das Landesschießen, das der BSSB alljährlich anlässlich des Münchner Oktoberfestes ausrichtet, ist eine Mischung aus Meisterschaft und Preisschießen. Dies macht den 1896 erstmals ausgetragenen Wettbewerb zum wohl beliebtesten Bundes- beziehungsweise Verbandsschießen. Dabei werden für erfolgreiche Schützinnen und Schützen Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 70.000 Euro ausgeschüttet. 

Der wertvollste Preis ist aber mit Geld nicht aufzuwiegen. Denn beim Oktoberfest-Landesschießen werden auch die Landesschützenkönige ermittelt. Und zu dieser „Regentschaft für ein Jahr“ gehört jetzt auch Claudia Hederer von der SG Arzberg.

Es hat seinen guten Grund, dass die Schützen ihr Landesschießen auf der Münchner Theresienwiese im Rahmen des Oktoberfestes austragen. Die Münchner Schützen waren nämlich 1810 Teil der Vermählungsfeier des Kronprinzen Ludwig von Bayern mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Die Hochzeit war die „Geburtsstunde“ des Oktoberfestes.

Das Oktoberfest-Landesschießen war das Schießen für „die breite Masse“. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde mit dem Zimmerstutzen geschossen, dem Vorläufer der modernen Luftdruckwaffen. Das Oktoberfest-Landesschießen gilt damit als einer der Wegbereiter des modernen Schießsports. 

Heute ist der Wettbewerb fester Bestandteil des größten Volksfestes der Welt. Geschossen wird mit Luftpistole oder Luftgewehr. Teilnehmen darf jedermann ab einem Alter von zwölf Jahren. Nur der Königsschuss, den auch Claudia Hederer aus dem oberfränkischen Arzberg abgegeben hat, bleibt Mitgliedern des Bayerischen Sportschützenbundes vorbehalten.

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

Berichtsheft

zum 69. Ordentlichen Bezirksschützentag 2022 im Gesellschaftshaus in Sonneberg

Mehr Infos

Schützengaue