Free cookie consent management tool by TermsFeed Free Privacy Policy Generator Bayerischer Sportschützenbund - Bezirk Oberfranken

02

Sep.

Lichtschießen, Jugend

Mit Lichtpunkt in die Zukunft

H&N Förderpreis geht an Grub a. ForstH&N Förderpreis geht an Grub a. Forst H&N Förderpreis geht an Grub a. ForstH&N Förderpreis geht an Grub a. Forst H&N Förderpreis geht an Grub a. ForstH&N Förderpreis geht an Grub a. Forst

Der Schützenverein Grub am Forst betreibt seit Jahren eine kontinuierliche gute und erfolgreiche Jugendarbeit. Durch Corona gebremst, musste sich jedoch massiv etwas tun, um das Vereinsleben und den Sport kräftig zu beleben und langfristig nachhaltig aufzubauen.

Das Schulprojekt Lichtpunkt mit der benachbarten Grundschule Grub am Forst war ausschlaggebend und für beide Teile sehr zufriedenstellend. Die Kids hatten ihren Spaß, Bewegung und sinnvolle Beschäftigung, die Lehrkräfte waren positiv erstaunt, was hinter unserem Schießsport so alles stecken kann und plötzlich waren wir überall im Gespräch, auch ortsübergreifend.

Eine ganze neue Gruppe Kids meldete sich an und brachte frischen Wind ins Haus. Das erwachte Interesse musste jetzt gefördert und bewältigt werden.

So wurde Training zum Erlebnis, die ersten Wettkämpfe vor Ort und außerhalb wurden besucht und die „Neuen“ fanden Kontakt und Anschluss zu den bereits vorhandenen „Älteren“. Veranstaltungen wie Sommercamp, Sommerbiathlon, Jugend für Jugend am Schützenfest kamen hinzu. Die daraufhin einsetzende Eigendynamik stellte uns vor große Herausforderungen. Denn wo was los ist, kommen auch immer noch mehr dazu.

Das bereits vor Corona beliebte Jedermannschießen in Grub war an allen drei Tagen voll ausgelastet und ca. 150 Grüber Nicht- Vereinsschützen schossen über 8000 Schuss, um der 2019 renovierten neuen Anlage die Feuertaufe zu geben. Auch hier mit Lichtpunkt für die Jüngsten. Auf dem super besuchten Schützenfest waren auf einmal auffallend viele junge Familien, mit ihren Kindern zu Gast und diese nutzten die vielfältigen Angebote. Das hatten wir uns gewünscht.

So geht unser Sommertraum weiter, denn eines ist klar, langweilig ist es bei uns nicht. Immer ist etwas los und immer viel zu tun! Herbst, Weihnachten…

Natürlich bedeutet das auch für den Verein erheblichen finanziellen Mehraufwand für seine Jugend und den Sportbetrieb. Material und Durchführungen von Veranstaltungen kosten Geld, das durch Corona nicht einfach so da liegt. Durch die Förderung des Schützengaus Nord und des Schützenbezirks Oberfranken mit Lichtpunktanlagen konnte dies alles erstmal bewältigt werden. Aber vieles ist notwendig und die Wunschliste ist lang!

Daher die Bewerbung beim Deutschen Schützenbund um den Förderpreis der Firma H&N, der bundesweit für herausragende Nachwuchsarbeit jährlich ausgeschrieben wird. 123 Bewerbervereine aus 10 Landesverbänden nahmen teil und voller Stolz und Freude holten wir den 3. Platz nach Oberfranken - nach Grub am Forst.

An der Preisverleihung auf der Olympiaschießanlage Hochbrück im Rahmen der deutschen Meisterschaften im Schießsport teilzunehmen war Ehrensache. Direkt aus den Schießständen kommend durften drei jugendliche Vereinsmitglieder und Teilnehmer mit mir den Scheck über 800 € und weitere Geschenke entgegennehmen.

Für mich als ehrenamtliche Jugendleiterin und Trainerin mit dem ganzen Jugendteam, war dies eine Sternstunde, die uns unseren Idealismus bewahrt, um unsere Energie und Tatkraft in den Dienst des Sportes zu stellen. Ebenso ist diese Anerkennung und Förderung Motivation für Alle, die mitgeholfen haben und helfen dem Verein eine positive Zukunft zu sichern!

Barbara Florschütz


Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

25

Aug.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Landesschützenmeisterpokal 2022

Felix Knoch bei der SiegerehrungFelix Knoch bei der Siegerehrung SchülermannschaftSchülermannschaft Jugend/Junioren NachmittagJugend/Junioren Nachmittag Junioren VormittagJunioren Vormittag

Der Schützenbezirk Oberfranken kann auch in diesem Jahr auf einen erfolgreichen Landesschützenmeisterpokal der Gewehrschützen zurückblicken.

Geschossen wurden die Disziplinen 60 bzw. 40 Schuss Luftgewehr und KK 3x20 Schuss.

Bei unseren Schülerinnen (40 Schuss LG auf Zehntel) erzielte Inola Zink das Beste Ergebnis (399,8 Ringe) aus oberfränkischer Sicht und landete damit auf einem sehr guten 4. Platz. Elena Sachs (386,9 Ringe) erreichte den 14. Platz. Emma Ruppert und Elisabeth Vocke erzielten 379,1 bzw. 368,1 Ringe und landeten auf den Plätzen 22 bzw. 29.

In der Jugendklasse weiblich (ab jetzt 60 Schuss auf Zehntel) erreichten unsere drei Starterinnen Christiane Thiem, Lisa Retsch und Fiona Peckmann die Plätze 22 – 24 (584,9, 584,8, 584,2 Ringe).

Celina Daum erreichte in der Juniorenklasse mit 603,5 Ringen den 28. Platz. Ihr folgte Vanessa Lochmüller auf Platz 30 mit 600,2 Ringen.

Felix Knoch konnte auch bei diesem Wettkampf mit einer sehr guten Leistung überzeugen. In der Juniorenklasse kam Felix mit 615,3 Ringen auf den 3. Platz. Fabian Leicht schoss 601,3 Ringe und sicherte sich hiermit Platz 7. Jonas Thiem, Hannes Müller und Bastian Wagner erreichten die Plätze 10, 13 und 15 (598,8, 594,8 588,0 Ringe).

Am Nachmittag stand noch der 3x20 Wettkampf auf dem Programm.

Hier erzielte Vanessa Lochmüller den 20. Platz mit 543 Ringen bei den Juniorinnen.

Hannes Müller wurde bei den Junioren guter 5ter mit 553 Ringen. Ihm folgten Fabian Leicht und Felix Knoch mit jeweils 545 Ringen auf den Plätzen 7 und 8. Bastian Wagner erreichte mit 537 Ringen den 11. Platz.

Die gesamten Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen:

https://www.bssb.de/sport/leistungskader/gewehrkader/ergebnisse

Sabrina Bär
Bezirkstrainerin Gewehr

 

Drucken
weiterlesen

22

Aug.

Vorderlader, Sport

Fränkische Vorderladerschützen erfolgreich

Helmut Stubenrauch mit den Medaillen, zweimal Gold, je einmal Silber und BronzeHelmut Stubenrauch mit den Medaillen, zweimal Gold, je einmal Silber und Bronze

Helmut Stubenrauch zweifacher Weltmeister und neuer Weltrekordhalter mit der Mannschaft

Coburg / Ebern. Helmut Stubenrauch, der bei der Schützengesellschaft Coburg neben vielen anderen Disziplinen auch das Vorderladerschießen betreibt und bei der Schützengesellschaft Ebern beheimatet ist, konnte sich über zwei Ranglistenturniere für das deutsche Team bei der Weltmeisterschaft in Pforzheim qualifizieren. Insgesamt nahmen 340 Schützen aus 22 Nationen an der zum dritten Mal in Pforzheim ausgetragen WM teil.

Bis zuletzt war nicht sicher, ob der fränkische Vorderladerschütze überhaupt an der WM teilnehmen kann, denn eine starke Sommergrippe hatte ihn in der Woche vor der WM „aus dem Verkehr gezogen“.

Glücklicher Weise konnte er einen Tag vor Beginn der Wettkämpfe anreisen und hatte für sein Training in den sechs Disziplinen insgesamt nur 90 Minuten Zeit.

Bei allen Disziplinen im internationalen Vorderladerschießen werden immer 13 Schuss abgegeben in einer Zeit von maximal 30 Minuten. Von diesen 13 Schüssen werden dann die 10 besten gewertet. Wodurch theoretisch 100 Ringe möglich sind.

Als erster Wettkampf stand die Disziplin Kuchenreuther (Perkussionspistole) an. Hier ist Stubenrauch mit der Mannschaft seit 2018 Weltrekordhalter. Diesmal war er Einzelkämpfer. Mit 95 Ringen und Rang 8 bei 99 Startern war das schon mal ein gelungener Start in die WM.

Am nächsten Tag waren 2 Disziplinen zu absolvieren, Colt (Original-Perkussionsrevolver) und Tanzutzu (Luntenschloßpistole). Bei Colt war Stubenrauch wieder „Einzelkämpfer“ und konnte mit 90 Ringen Platz 19 von 96 Teilnehmern erreichen. Bei der Luntenschloßpistole hatte Stubenrauch etwas Pech, denn diese zündete dreimal nicht beim ersten Mal, so dass erneut der Ladevorgang teilweise wiederholt werden musste, was wertvolle Wettkampfzeit kostete. Am Ende standen 88 Ringe zu Buche und zusammen mit seinen der Vizeweltmeistertitel bei Kunimoto (Mannschaftswertung Luntenschloßpistole).

Peterlongo (Mannschaftswertung Perkussionsrevolver 25m)wurde am dritten Wettkampftag geschossen. Die deutsche Mannschaft mit Helmut Stubenrauch blieb hier unter ihren Erwartungen und erreichte mit 274 Ringen gesamt Platz drei, und damit die Bronze-Medaille

Am vierten und letzten Wettkampftag standen noch die Disziplinen Cominazzo Original (Steinschloßpistole Original) und Donald Malson (Perkussionsrevolver 50m) an. Mit der Original-Steinschloßpistole hatte Stubenrauch schon im Vorfeld der WM „ein kleines Desaster“ erlebt, denn da er selbst keine eigene Waffe besitzt, hatte ihm ein sehr gut befreundeter Schützenkollege seine Pistole ausgeliehen. Im letzten Training vor der WM, passierte dann das Unglück, dass der Holz Schaft von der ca. 250 Jahre alten Pistole einen Riss bekam und in diesem Zustand nicht mehr eingesetzt werden konnte. Der befreundete Schütze bot dann an, eine weitere Pistole auszuleihen, die Stubenrauch aber erst auf der Fahrt zur WM mitnehmen konnte, so dass er nicht wusste, wo diese genau hin schießt. Durch diese Umstände war klar, dass der Wettkampf eine echte Herausforderung werden würde. Der erste Wettkampfschuss landete in der drei rechts hoch. Der zweite Schuss, eine sieben, war dann schon im „Schwarzen“. Voll konzentriert schaffte er es dann von den dreizehn abgegebenen Schüssen zehn Schüsse im „Schwarzen“ zu platzieren, darunter auch eine zehn.

Mit der ihm unbekannten Pistole schaffte Stubenrauch 79 Ringe und zusammen mit seinen Mannschaftskollegen ringgleich mit Österreich 244 Ringe. Aufgrund der höheren Anzahl an Zehnern war Deutschland damit war der Weltmeister in der Disziplin Egg (Mannschaftswertung Original-Steinschloßpistole).

Die letzte Disziplin Donald Malson (Perkussionsrevolver 50m) war gleichzeitig die schwierigste, denn mit einem Vorderladerrevolver auf 50 m etwas zu treffen ist nicht einfach. Hier schlug die deutsche Mannschaft dann aber richtig zu, denn mit einem Gesamtergebnis von 244 Ringen stellten sie einen neuen Weltrekord in der Disziplin El Alamo (Mannschaftswertung Perkussionsrevolver 50m) auf.

Neben dem bereits 2018 erzielten Mannschaftsrekord in der Disziplin Forsyth (Perkussionspistole) ist Helmut Stubenrauch somit jetzt an einem weiteren Mannschaftsweltrekord beteiligt.

Nächstes Jahr wird die Europameisterschaft im Vorderladerschießen in Frankreich stattfinden und die nächste Weltmeisterschaft wird 2024 in Italien ausgetragen. Vor der Teilnahme steht aber erst die Qualifikation über die Rangliste, an der Stubenrauch im nächsten Jahr wieder teilnehmen wird.

                                                                                                                                                                   Reinhard Mohr
Schützenmeister SG Coburg

 

Drucken
weiterlesen

11

Aug.

Ehrung, Verband

Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern verliehen

Alexander Hummel, Schützenmeister des Bezirks Oberfranken im BSSB, erhält von StMin Joachim Herrmann (re.) die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport Bayerns. Dazu gratulieren 1. LSM Christian Kühn (li.) und Stv. BezSM Werner Hackenschmidt.Alexander Hummel, Schützenmeister des Bezirks Oberfranken im BSSB, erhält von StMin Joachim Herrmann (re.) die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport Bayerns. Dazu gratulieren 1. LSM Christian Kühn (li.) und Stv. BezSM Werner Hackenschmidt. Staatsminister Joachim Herrmann bei seiner FestanspracheStaatsminister Joachim Herrmann bei seiner Festansprache Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in BayernEhrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern Blick in den Saal des Schlosses DachauBlick in den Saal des Schlosses Dachau

Bayerns Innenminister Herrmann würdigt Bezirksschützenmeister Hummel

Pettstadt/Dachau. Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat Alexander Hummel die Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern verliehen. Die hohe Auszeichnung überreichte der Minister dem Schützenmeister des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) in einer Feierstunde in Dachau. Die Medaille ist eine Anerkennung für besondere Leistungen, ohne die der Sport in Bayern nicht denkbar wäre, betonte Herrmann.

Es sei nur möglich, allen Bürgerinnen und Bürgern den Sport zugänglich zu machen, weil Tausende von ehrenamtlichen Helfern und Betreuern täglich in Verbänden und Vereinen in ganz Bayern aktiv sind. Sie sorgten für ein breit gefächertes Sportangebot, dienten als Vorbild vor allem für die Vereinsjugend und bemühten sich um das Wohlbefinden ihrer Mitglieder. Die Ehrenmedaille wird nur alle zwei Jahre an lediglich 60 Persönlichkeiten aus den Sport- und Schützenvereinen Bayerns verliehen.

Zu ihnen gehört jetzt Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel. Er ist 1993 in den Freihandschützenverein Pettstadt eingetreten. Bereits ein Jahr später übernahm er das Amt des Jugendsprechers und wurde 1995 zum Schriftführer gewählt. Zunächst führte eine moderne EDV-gestützte Mitgliederverwaltung ein, initiierte ein jährliches Berichtsheft zu Aktivitäten seines Vereins und erstellte die erste Internet-Homepage des Vereins.

2004 wurde Alexander Hummel zum Vorsitzenden der Pettstadter Freihandschützen gewählt. In seiner Amtszeit bekam das Schützenhaus eine eigene Photovoltaikanlage. Zudem wurde ein Nebengebäude mit einer 25-Meter-Anlage für das sportliche Klein- und Großkaliberschießen samt Verwaltungsräumen errichtet. Die Luftdruck-Schießstände wurden auf Vollelektronik umgerüstet, und auch ein Biergarten, der an das Schützenhaus angegliedert ist, konnte eröffnet werden. Zudem forcierte Hummel die Gründung einer Bogen- und Böllerabteilung in seinem Verein.

2009 wurde er zum stellvertretenden Schützenmeister des Schützengaus Bamberg/Forchheim (Oberfranken-West) gewählt, der bayernweit zu den größten Schützengauen zählt. Dieses Amt hatte er bis 2015 inne, bevor er zum Nachfolger von Volker Gottfried (Bayreuth) als Oberfrankens Bezirksschützenmeister berufen wurde. Seither steht Alexander Hummel an der Spitze von mehr als 30.000 Schützinnen und Schützen in über 300 Vereinen.

Als Mitglied des BSSB-Landesausschusses präge Alexander Hummel seit 2015 den Landesverband der bayerischen Sportschützen entscheidend mit, würdigte Minister Joachim Herrmann. Dank seines Fachwissens sei er eine wichtige Stütze bei der Fortschreibung der Digitalisierung des Verbands sowie insbesondere der Entwicklung des neuen Webportals des BSSB.

Alexander Hummel erklärte, seine Ehrung würdige Leistungen, „die mir ohne eine Vielzahl engagierter Unterstützer nie möglich gewesen wären“. Gerne nehme er die Auszeichnung stellvertretend für all diejenigen an, „die durch Ideen und Arbeitskraft zu unseren gemeinsamen Erfolgen beigetragen haben“. Hummel danke allen, die in den vergangenen fast 30 Jahren das Schützenwesen auf unterschiedlichen Ebenen „gemeinsam mit mir nach vorne gebracht haben“. Dankbar sei er auch dafür, dass ihm sein persönliches Umfeld dieses Engagement mittrage und überhaupt erst ermögliche.

Drucken
weiterlesen

30

Jul.

Schießstättenbau, Verband

Sonderförderprogramm des vereinseigenen Sportstättenbaus verlängert

SportstättenbauSportstättenbau

Hohe Förderquoten in strukturschwachen Gemeinde / Städten nach wie vor möglich!

Liebe Vereinsvorsitzende,

es gibt gute Nachrichten für alle bauwilligen Vereine: Das im Jahr 2019 aufgelegte und zunächst bis 31.12.2021 begrenzte Sonderförderprogramm in strukturschwachen Regionen der bayerischen Staatsregierung zum vereinseigenen Sportstättenbau wird nun doch weitergeführt!

Das bayerischen Innenministerium hat gegenüber dem BSSB bestätigt, dass das Sonderförderprogramm bis zum Ende der aktuellen Legislatur läuft. Da das Programm sowohl von unseren, als auch von den BLSV Vereinen sehr gut angenommen wird, sind für den Fall, dass die zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von 50 Mio. € nicht ausreichen, weitere Mittel bereitgestellt. Das bayerische Innenministerium geht weiterhin davon aus, dass ebenfalls ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, um die beantragten Mittel auch abfinanzieren zu können.

Unsere Vereine können somit nach wie vor Zuschüsse zu den erhöhten Fördersätzen des Sonderförderprogramms beantragen.

Für Fragen steht unser oberfränkischer Schießstättenbaureferent Volker Gottfried sowie unsere BSSB Landesgeschäftsstelle gerne zur Verfügung.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Links zum Thema:

Drucken
weiterlesen

20

Jul.

Sport, Verband

BSSB Meisterabzeichen

Kein Bild verfügbar

Beantragung bis spätestens 06. August erforderlich!

Liebe Sportfreunde,

ich habe die mündliche Aussage, dass es in diesem Jahr wieder ein BSSB Meisterschützenabzeichen geben wird.
Leider gibt es aus München noch keine offizielle „Ausschreibung“.

Es sollen aber die Qualifikationsergebnisse zur Landesmeisterschaft 2022 gelten.

Die Beantragung soll bis zum 06.08.22 möglich sein.

Dies alles unter Vorbehalt, da wie eingangs erwähnt, bisher alle Informationen bisher nur mündlich erfolgt sind! Die allgemeinen Informationen zur Beantragung finden sich im einschlägigen Artikel im Bereich Sport.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

20

Jul.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Bayerische Meisterschaften

Oberfrankens Jugend erfolgreich auf der Olympia Schießanlage Hochbrück

Das Trainerteam Gewehr kann auf eine sehr erfolgreiche Bayerische Meisterschaft unserer Gewehrschützen zurückblicken. 

Luftgewehr:
Felix Knoch (SV 1895 Grub am Forst) gelang eine klasse Leistung im Luftgewehr-Wettbewerb bei den Junioren II. Er erreichte mit 408,8 Ringen den dritten Platz. Hiermit bestätigte er seine gute Wettkampfform. Bereits beim LG-Cup am 14.05.2022 in München erzielte er sehr gute Ergebnisse (611,0 + 608,6 Ringe). Ebenso wurde er vom Landestrainer Marco Müller aufgrund seiner guten Leistungen kurzfristig für die ARGE-Alp nachnominiert. 

Jonas Thiem (FSV Schnabelwaid) schaffte bei den Junioren I als vierter (405,6 Ringe) nach dem Vorkampf den Sprung ins Finale. Am Ende erreichte er einen guten 7. Platz. Celina Daum (SG Tell Neubau) wurde bei den Juniorinnen II 9te mit 408,3 Ringen. Ferdinand Priller (SV Fichtelgebirge) konnte einen guten 4. Platz mit 401,6 Ringen (Jugend) für sich verzeichnen. 

Sehr erfolgreich waren auch unsere Schülerinnen. Inola Zink (AT Neudrossenfeld) wurde 3te im Stehendwettbewerb mit 201,3 Ringen.

Im 3-Stellungs-Wettkampf in der Schülerklasse erreichte unsere Bayernkaderschützin Elena Sachs (Sportschützen 1970 Merkendorf) die Beste Platzierung aus oberfränkischer Sicht. Sie wurde 8te mit 575 Ringen. Auch Inola Zink (AT Neudrossenfeld) erreichte wieder ein gutes Ergebnis. Inola schoss 574 Ringe und kam hiermit auf den 11. Platz. Elisabeth Vocke erzielte bei ihrer ersten BM mit 553 Ringen ihre persönliche Bestleistung. Erik Schmidkunz (SV Fichtelgebirge) wurde bei der Jugend guter 7ter mit 571 Ringen. 

Kleinkaliber:
In den Kleinkaliberdisziplinen wurden gleich mehrere Podestplatzierungen eingefahren. Allen voran wurde Fabian Leicht (SG Coburg) Bayerischer Meister KK-Liegend bei den Junioren II mit 611,6 Ringen. Ihm folgte auf dem 3.Platz Hannes Müller (SSG Ofr.-West) mit 606,2 Ringen.

Auch im Wettbewerb KK 3x20 Schuss Junioren II wurde Hannes Müller (SSG Ofr.-West) sehr guter 3ter mit 559 Ringen. Ihm folgten mit 557 Ringen Fabian Leicht (SG Coburg) auf dem 4. Platz und Felix Knoch (SV Grub am Forst) mit 546 Ringen auf dem 6. Platz.

Hannes Müller erreichte auch bei KK 3x40 mit 1101 Ringen den 5. Platz im Einzel. Unsere beiden Jugendschützen von der SSG Ofr.-West Sebastian Losgar und Magnus Steinhardt erreichten im KK-Liegend–Kampf den  7. Platz mit 577,0 Ringen bzw. 8. Platz mit 570,0 Ringen.

An dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch für die fantastischen erbrachten Leistungen.

Euer
Trainerteam Gewehr

Drucken
weiterlesen

20

Jul.

Sport, Aus-/Weiterbildung

Ausbildungslehrgang zum Kampfrichter-C

Kein Bild verfügbar

Ausschreibung

Liebe Sport-Interessierte,

der Bezirk bietet ein Seminar für Kampfrichter-C Gewehr oder Pistole an.

Die Durchführung erfolgt, wenn mindestens 4 Anmeldungen für den jeweiligen Fachteil vorliegen. Dieses Seminar kann auch für die Verlängerung einer C-Kampfrichter Lizenz genutzt werden.

Die Dauer des Seminares beträgt 8 UE (8 x 45 Minuten) und eine anschließende Prüfung. Ferner sind 2 Tage Praxiseinsatz bei einer Meisterschaft (Gau aufwärts oder Ligakampf) zu absolvieren. Die 8 UE teilen sich auf in 4 UE Teil 0 und 4 UE Fachteil (1 und 9 bzw. 2 und 9 der SpO).

  • Termin: 21.08.2022 
  • Beginn 09:00 Uhr
  • Ort: Schützenhaus SG 1883 Ebersdorf (Schulstr. 17, 96237 Ebersdorf)

Anmeldung erfolgt bis spätestens 31.07.2022 unter Verwendung des beigefügten Meldeblattes an w.horcher@bssb-ofr.de.

Lehrgangsgebühr: 15,- € (diese beinhaltet 1 Essen)

Mitzubringen ist eine aktuelle Ausgabe der SpO (Stand 01.01.2022).

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

 

Drucken
weiterlesen

20

Jul.

Parasport, Sport

Parasportler in München erfolgreich

Bayerische Meisterschaft auf Olypmpiaschießanlage

Nachdem coronabedingt seit 2019 keine bayerische Meisterschaft mehr ausgetragen wurde, fand nun wieder in München-Hochbrück eine bayerische Meisterschaft statt. An dieser Meisterschaft konnten auch einige oberfränkische Paraschützen (Behindertenschützen) mit guten Leistungen glänzen und als Lohn vordere Platzierungen erreichen:

In der Klasse Para SH2/AB2 m/w mit Hilfsmittel:

Bernd Roßbach (SG 1926 Einberg)
Luftgewehr, 2.Sieger mit 416,7 Ringen
KK 100m, 3. Sieger mit 294 Ringen
Zimmerstutzen, 5.Platz mit 273 Ringen

Karl Scharf (Diana 1957 Neuhausen)
Zimmerstutzen, 2. Sieger mit 279 Ringen
KK Liegenkampf, 2.Sieger mit 589,6 Ringen

Sebastian Schmidt (FSV Schnabelwaid)
Luftgewehr, 3. Sieger mit 416,4 Ringen
LG Liegend, 4. Platz mit 416,2 Ringen

Henri Herppig (SG 1926 Einberg)
KK 100m, 4. Platz mit 293 Ringen

Alfred Plößer (SG 1891 Hollfeld)
Zimmerstutzen, 4. Platz mit 274 Ringen

Volker Künzel (Schützenbrüder Krötenbruck 1897)
KK 100m, 5.Platz mit 293 Ringen

Wir gratulieren allen Startern zu ihren Platzierungen.

Karl Scharf
Referent Parasport

Drucken
weiterlesen

07

Jul.

1. Bundesliga, 1. Bundesliga

29. Ländervergleichskampf 25.06.2022 in Quickborn

Anfang der 90 Jahre sollte das Vorderladerschießen im Norden der Republik etwas nach vorne gebracht werden. Deshalb wurde einen fünf Ländervergleichswettkampf im Vorderladerschießen mit den nördlichen Schießsportverbänden ausgetragen. Man wollte so den Leistungsstand feststellen, da bei den Deutschen Meisterschaften die Bayern immer dominierten. Leider sprangen immer mehr Verbände ab.

Um diesen Wettkampf nicht einschlafen zu lassen, wurde der Referenten des Bayrischen Sportschützenbundes gefragt, ob dieser nicht mit einer Abordnung teilnehmen möchte.

So entstand der drei Ländervergleichswettkampf im Vorderladerschießen zwischen den Verbänden Bayern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Am 24.06.2022 machte sich eine Abordnung von 14 Bayerischen Kaderschützen auf den Weg in das Schieß-Sport-Zentrum Quickborn-Renzel. Darunter auch die Oberfranken Bernd Schneider von der SSG Weidhausen 1888, Helmut Stubenrauch von der SG Coburg und Olaf Meißner von der SG Scheuerfeld.

Samstag ab 8 Uhr traten die insgesamt 40 Schützinnen und Schützen der 3 Landesverbände in insgesamt 9 verschiedenen Disziplinen an. Ein anstrengender Wettkampftag stand bevor, startete jeder Bayer doch in 2 bzw. 3 verschiedenen Disziplinen.

Es wurden gute Ergebnisse geschossen, die bei der abendlichen Siegerehrung bekanntgegeben wurden. Dabei heimsten die Bayern viele Siege ein. Bei der Mannschaftswertung gaben sie keinen einzigen der 9 Titel ab. Aus oberfänkischer Sicht ist das Ergebnis von Helmut Stubenrauch von 145 Ringen mit der Perkussionspistole herauszustellen. Aber auch die 145 Ringe von Bernd Schneider mit dem Perkussionsfreigewehr und die 144 Ringe mit dem Perkussionsgewehr, sowie die 142 Ringe von Olaf Meißner mit dem Steinschloßgewehr stehend auf 50m können sich sehen lassen.

Der Wettkampf diente auch zu Überprüfiung des Leistungsstandes für die Ende Juli anstehende Deutsche Meisterschaft im Vorderladerschießen, die in Pforzheim ausgetragen wird.

Folgende Plätze belegten die oberfänkischen Schützen:

1. Platz    Helmut Stubenrauch, SG Coburg    Perkussionspistole    145 Ringe
2. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Perkussionsfreigewehr    145 Ringe
2. Platz    Olaf Meißner, SG Scheuerfeld    Steinschloßgewehr    142 Ringe
3. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Perkussionsgewehr    144 Ringe
3. Platz    Helmut Stubenrauch, SG Coburg    Perkussionsrevolver    134 Ringe
5. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Dienstgewehr    129 Ringe
5. Platz    Helmut Stubenrauch, SG Coburg    Steinschloßpistole    126 Ringe
9. Platz    Olaf Meißner, SG Scheuerfeld    Muskete    104 Ringe

Am Sonntag gegen 9:00 Uhr traten die mit Medaillen behängten und gut gelaunten Vorderladerschützen aus Bayern die Rückreise an.

Stv. BezSm Werner Hackenschmidt
Referent Vorderlader

Drucken
weiterlesen

04

Jul.

Vorderlader, Sport

Bayerische Meisterschaft Vorderlader 2022

Kein Bild verfügbar

Vom 17. bis 19.Juni 2022 trafen sich die Vorderladerschützen auf der Olympiaschießanlage München-Hochbrück um in den 10 verschiedenen Disziplinen die Bayerischen Meistertitel auszuschießen. 18 Schützinnen und Schützen aus Oberfranken gingen an den Start. Die Konkurrenz war stark, nahmen doch auch 7 Schützen teil, die für die diesjährige Weltmeisterschaft qualifiziert sind. Darunter auch der für die SG Coburg startende Helmut Stubenrauch.

Die tropischen Wetterverhältnisse mit bis zu 35°C führten das Teilnehmerfeld an ihre physischen Grenzen. Nichts desto trotz erzielten die oberfränkischen Schützen 6 Meistertitel. Dabei waren Arpard von Schalscha-Ehrenfeld von der SG Coburg und Bernd Schneider von der SG Weidhausen 1888 mit jeweils 2 Einzelmeistertiteln am erfolgreichsten. Mit dem Perkussionsrevolver erzielte Arpad von Schalscha-Ehrenfeld hervorragenden 135 Ringe und mit der Steinschloßpistole 133 Ringe. Bernd Schneider siegte mit dem Perkussionsfreigewehr auf 100 m mit herausragenden 147 Ringen und leistete sich bei den 15 Schuss nur 3 „Ausreißer“ in die 9. Die Hitze am Sonntagnachmittag im letzten Durchgang konnte ihm nichts anhaben. Ebenso bemerkenswert sind die von ihm erzielten 146 Ringe mit dem Perkussionsgewehr auf 50 m.

Die Erfolge der oberfränkischen Teilnehmer können sich sehen lassen (Auflistung bis Platz 5):

1. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Perkussionsfreigewehr    Herren III    147 Ringe
1. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Perkussionsgewehr    Herren III    146 Ringe
1. Platz    Olaf Meißner, SG Scheuerfeld    Steinschloßgewehr    Herren I    141 Ringe
1. Platz    Michael Ruschey, SG Weidhausen 1888    Perkussionspistole    Herren III    139 Ringe
1. Platz    Arpad v. Schalscha-Ehrenfeld, SG Coburg    Perkussionsrevolver    Herren IV    135 Ringe
1. Platz    Arpad v. Schalscha-Ehrenfeld, SG Coburg    Steinschloßpistole    Herren III    133 Ringe
2. Platz    Annett Dedinski, SG Weidhausen 1888    Perkussionsgewehr    Damen    139 Ringe
2. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Dienstgewehr 100m    Herren III    138 Ringe
2. Platz    Olaf Meißner, SG Scheuerfeld    Dienstgewehr 100m    Herren I    116 Ringe
2. Platz    SG Weidhausen 1888    Perkussionsfreigewehr        412 Ringe
(Schützen: Helmut Schindler, Michael Ruschey und Bernd Schneider)
3. Platz    Olaf Meißner, SG Scheuerfeld    Perkussionsgewehr    Herren II    143 Ringe
3. Platz    Bernd Schneider, SG Weidhausen 1888    Steinschloßgewehr    Herren III    137 Ringe
3. Platz    Helmut Stubenrauch, SG Coburg    Perkussionsrevolver    Herren III    134 Ringe
3. Platz    Olaf Meißner, SG Weidhausen 1888    Perkussionsfreigewehr    Herren I    117 Ringe
3. Platz    SG Weidhausen 1888    Dienstgewehr 100m        368 Ringe
(Schützen: Herbert Rebhan, Michael Ruschey und Bernd Schneider)


Eine Bildergalerie der Meisterschaft ist auf der Homepage vom Bayerischen Sportschützenbund unter dem folgenden Link zu finden:
https://www.bssb.de/wettbewerbe/meisterschaften/bayerische-meisterschaft/bildergalerien-bm-vorderlader-2022

Der nächste Termin für die oberfränkischen Vorderladerschützen ist die Deutsche Meisterschaft in Pforzheim vom 22. bis 24. Juli 2022. Die Qualifizierten hoffen an die Erfolge von der „Bayerischen“ anknüpfen zu können. Der Schützenbezwirk Oberfranken wünscht hier "Gut Schuss"!

Stv. BezSM Werner Hackenschmidt
Referent Vorderlader

 

 

Drucken
weiterlesen

25

Jun.

Oberfrankenliga LG, Sport

Aufsteiger in die Oberfrankenliga Luftgewehr stehen fest!

Die beiden Meistermannschaften der Bezirksligen (links Bavaria Effeltrich, rechts FSV Schnabelwaid) mit RWK-Leiter Thomas Bader und 1. BezSpL Walter Horcher.Die beiden Meistermannschaften der Bezirksligen (links Bavaria Effeltrich, rechts FSV Schnabelwaid) mit RWK-Leiter Thomas Bader und 1. BezSpL Walter Horcher.

Ausscheidungsschießen in Igelsdorf entscheidet

Am vergangenen Wochenende fand der Aufstiegswettkampf zur Oberfrankenliga statt. In Igelsdorf wurde zwischen den beiden Meistern aus den Bezirksligen der Aufsteiger ermittelt. 

Die zweite Mannschaft vom FSV Schnabelwaid (Meister Bezirksliga Luftgewehr Süd/Nord-Ost) durfte somit gegen Bavaria Effeltrich (Meister Bezirksliga Luftgewehr West/Nord) antreten. Und das bessere Ende hatte die Schnabelwaider Mannschaft. 
Mit 1520 Ringen zu 1485 Ringen konnten Sie sich den Aufstieg sichern. 

Vielen Dank auch an Ligaleiter Thomas Bader und Bezirkssportleiter Walter Horcher die für eine perfekte und reibungslose Wettkampfdurchführung sorgten.

Drucken
weiterlesen

24

Jun.

Jugend, Sport

Bayernpokal 2022

Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022 Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022 Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022 Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022 Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022 Bayernpokal 2022Bayernpokal 2022

Nachwuchskader behauptet sich auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück

Der diesjährige Bayernpokal fand am Samstag, den 18. Juni, bei sonnigen 34 Grad auf der Olympiaschießanlage in Garching/Hochbrück statt. Aufgrund einiger Terminüberschneidungen auf der Olympiaschießanlage mussten wir in diesem Jahr auf die Disziplinen Kleinkaliber sowie Sportpistole leider verzichten. Der Bayernpokal gilt als Jugendvergleichskampf aller 8 Bezirke in Bayern. Dieses Jahr konnten unsere Schützen diesen Wettkampf nicht nur als Möglichkeit sehen das erste Mal auf der Schießanlage zuschießen, wo 50 Jahre vorher die Olympischen Sommerspiele stattfanden. Sondern Sie konnten diese Veranstaltung wieder als Generalprobe für die anstehenden Bayerischen Meisterschaften nutzen. Zwischen den Wettkämpfen konnten sich unsere Schützen am aufgebauten Mittags-, sowie Obst- und Getränkebuffet stärken.

Luftgewehr

Ergebnisse Schüler
Zink, Inola        97    87    184
Sachs, Elena        91    91    182
Ruppert, Emma    94    88    182
Vocke, Elisabeth    89    83    172

7. Platz Oberfranken Gesamtringe    720

Ergebnisse Jugend
Peckmann, Fiona    95    97    93    95    380
Stenglein, Anna    91    92    92    96    374
Lorenz, Johanna    91    95    94    93    373
Thiem, Christiane    91    93    90    94    368
Steinhardt, Magnus    90    93    88    89    360

6. Platz Oberfranken             Gesamtringe     1495

Ergebnisse Junioren
Knoch, Felix        99    96    98    97    390
Wagner, Bastian    96    91    95    99    381
Thiem, Jonas        91    94    95    99    379
Linz, Franziska        96    91    96    95    378

5. Platz Oberfranken             Gesamtringe     1528


Ergebnisse LG 3x20
Sachs, Elena        98    96    94    93    94    95    570
Zink, Inola        89    91    92    98    93    93    556
Ruppert, Emma    92    92    93    96    93    90    556
Vocke, Elisabeth    90    87    92    93    78    77    517

5. Platz Oberfranken                     Gesamtringe     1682

Luftpistole

Ergebnisse Schüler
Wunderlich, Annamarie    53    75    128

7. Platz Oberfranken         Gesamtringe      128

Ergebnisse Jugend
Lehmann, Eric John    81    89    85    87    342
Lochmüller, Eva    80    76    71    82    309
Süße, Julien        79    74    70    70    293

4. Platz Oberfranken             Gesamtringe    944

Ergebnisse Junioren
Ruppert, Lukas        89    88    89    89    355
Neuberger, Leonard    79    74    81    87    321
Reinhold, Patrick    74    80    84    77    315
Triller, Dimitri        75    62    77    76    290

5. Platz Oberfranken             Gesamtringe    991

WA Bogen-720

Schüler B
Exner, Hanna        56        56
Popp, Lina        28        28
Schüler A
Strößner, Sophie    277    242    519
Geda, Nuri        227    210    437

Schüler A
Strößner, Sophie    277    242    519
Geda, Nuri        227    210    437
Jugend
Winkler, Leonie    256    262    518

Junioren
Schmidt, Katharina    277    259    536

3. Platz Oberfranken      Gesamtringe     3211

Jugend
Winkler, Leonie    256    262    518
Junioren
Schmidt, Katharina    277    259    536

3. Platz Oberfranken      Gesamtringe     3211

In der Gesamt Wertung kam Oberfranken mit 30 Punkten auf Platz 6.

Bei den Einzelplatzierungen kamen im Bereich Bogen Johannes Lang (amtierender Deutscher Vizemeister aus der Halle) auf den ersten Platz in der Jugendklasse. Hanna Exner belegte in der Klasse Schüler B einen sehr guten zweiten Platz. Im Bereich Pistole belegte Eric John Lehmann den dritten Platz in der Jugendklasse.

Die Bezirksjugendleitung bedankt sich bei allen Schützen, Trainern und Eltern, ohne deren Hilfe und Unterstützung diese Teilnahme nicht möglich gewesen wäre.

Du möchtest auch mal am Bayernpokal teilnehmen?

Dann melde dich einfach bei unseren jeweiligen Bezirkstrainerteams.

Für die anstehenden Bayerischen Meisterschaften wünschen wir allen Schützen Gut Schuss und Alle ins Gold.

Tobias Horcher
1. Bezirksjugendleiter

 

Drucken
weiterlesen

11

Jun.

Sport, Verband

Zelten/Campen bei der Bayerischen Meisterschaft in Hochbrück

Lageplan Campingplatz Garching-HochbrückLageplan Campingplatz Garching-Hochbrück

Liebe Sportfreunde,

jedem Bezirk wurde vor vielen Jahren ein bestimmter Bereich für das Zelten/Campen in Hochbrück zugeteilt.

Den Platz dürfen nur Teilnehmer und Betreuer nutzen.

Ich bitte alle Oberfranken sich an die beigefügte Einteilung zu halten.

Sollten mit den anderen Bezirken interne Abstimmungen zur Nutzung derer Areale getroffen sein, ist das natürlich in Ordnung.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

02

Jun.

Oberfrankenliga LP, Sport

Turbulente Saison mit glücklichem Ende

Die erfolgreichen Luftpistolen-Schützinnen und -Schützen der SG Münchberg, die in die Bayernliga aufgestiegen sind (von links): Christoph Günther, Andrea Oberländer, Oliver Schmidt, Mannschaftsführer Emil Ott und Gregor Kubiak.Die erfolgreichen Luftpistolen-Schützinnen und -Schützen der SG Münchberg, die in die Bayernliga aufgestiegen sind (von links): Christoph Günther, Andrea Oberländer, Oliver Schmidt, Mannschaftsführer Emil Ott und Gregor Kubiak.

LP-Schützen der SG Münchberg gelingt der Wiederaufstieg in die Bayernliga, der sie bis 2018 angehört hatten - zuvor kam es zu einigen Kuriositäten.

Münchberg - 2018 und 2019 ist die Luftpistolenmannschaft der Schützengesellschaft (SG) Münchberg immer um Haaresbreite am Aufstiegsplatz in der Oberfrankenliga vorbeigeschrammt. Dann kam Corona, und mit den Einschränkungen in der Pandemie musste die Saison 2020 abgebrochen werden. 2021 starteten die Münchberger Schützinnen und Schützen wieder ins Training, und dann sollte es endlich losgehen. Eigentlich. Denn nur einen Tag vor dem ersten Wettkampf-Sonntag musste das Luftpistolenteam der SG wegen krankheitsbedingter Ausfälle absagen. Die Stimmung im Team war geknickt.

Doch das Tal der Tränen war schnell durchschritten. An allen weiteren Wettkampf-Sonntagen dominierten die Schützinnen und Schützen aus Ost-Oberfranken und gewannen die einzelnen Paarungen zumeist deutlich mit 5:0 oder 4:1 Einzelpunkten.

Weil die direkten Verfolger der SG Münchberg in der Oberfrankenliga im Laufe der Saison zum einen oder anderen Wettkampf - ebenfalls krankheitsbedingt – nicht antreten konnten, kamen stellenweise seltsame Gesamtwertungen zusammen. Auch eine Folge der Corona-Pandemie.

Am letzten Wettkampftag fiel dann die Entscheidung. Doch diese zögerte sich hinaus. Eine Zeit lang war nicht klar, wer denn nun Tabellenerster ist. Als endlich die offizielle Liste veröffentlicht wurde, stand fest, dass die SG Münchberg den Platz errungen hatte, der zum Kampf um den Aufstieg berechtigte. Allerdings ging es äußerst knapp zu: Bei den Mannschaftspunkten lag die SG Münchberg gleichauf mit dem Freihand Schützenverein Bad Staffelstein, hatte aber einen Einzelpunkt mehr auf dem Konto.

Dann kam der 15. Mai und mit ihm der Aufstiegskampf zur Bayernliga in Pfreimd. Der erste Durchgang ging für die Münchberger knapp aus, nach dem zweiten war klar: Der Aufstieg der Münchberger Luftpistolenschützinnen und -schützen ist perfekt. Die Freude in der Mannschaft darüber war riesengroß, und das wurde schon auf der Heimfahrt gebührend gefeiert.

Drucken
weiterlesen

26

Mai

Sport, Aus-/Weiterbildung

Ausbildungslehrgang zum Kampfrichter-C

Kein Bild verfügbar

Abfrage an Interessierte

Liebe Sportfreunde,

aufgrund einiger Nachfragen zu einer Kampfrichter „C“ Ausbildung in Oberfranken, starte ich nun eine unverbindliche Abfrage zum Interesse einer Durchführung.

Die Ausbildung umfasst 8 LE (8 x 45 Minuten) und eine Prüfung sowie einen Praktischen Teil über 16 LE bei der Bezirksmeisterschaft. Die Ausbildungsrichtlinie ist ebenso abrufbar.

Wichtig ist, dass pro Ausbildung entweder der Teil 1 (Gewehr) oder Teil 2 (Pistole) Bestandteil des Tages ist!
Somit benötige ich von euch eine unverbindliche Interessensbekundung, ob Ihr an einem Seminar für die Kampfrichterlizenz C Gewehr oder Pistole Interesse habt.

Wer den Tag für die Lizenzverlängerung nutzen möchte, bitte ich das ebenso anzugeben.

Rückmeldung bitte an w.horcher@bssb-ofr.de bis spätestens 30.06.2022.

Aufgrund eurer Rückmeldungen werden wir dann eine Ausschreibung für die Durchführung eines Seminares im Herbst in Oberfranken erstellen, wonach Ihr euch dann verbindlich anmelden könnt.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirksportleiter

Drucken
weiterlesen

16

Mai

Bezirksschützentag, Sport

Schützenbezirk Oberfranken proklamiert die neuen Schützenkönige

Proklamation der neuen Schützenmajestäten am 69. Bezirksschützentag Oberfranken in SonnebergProklamation der neuen Schützenmajestäten am 69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg Proklamation der neuen Schützenmajestäten am 69. Bezirksschützentag Oberfranken in SonnebergProklamation der neuen Schützenmajestäten am 69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg Das oberfränkische Königshaus (v. l.): 1. BezSM A. Hummel, 2. Ritter „Auflage“ Peter Wilhelm, 2. Ritter Ute Kubbutat-Eck, Bezirkskönigin Nicole Kormann, 1. Ritter Florian Martin, 1. Ritter Jugend Celina Daum, Stv. BezSM W. Hackenschmidt.Das oberfränkische Königshaus (v. l.): 1. BezSM A. Hummel, 2. Ritter „Auflage“ Peter Wilhelm, 2. Ritter Ute Kubbutat-Eck, Bezirkskönigin Nicole Kormann, 1. Ritter Florian Martin, 1. Ritter Jugend Celina Daum, Stv. BezSM W. Hackenschmidt.

Sonneberg – Der 69. Oberfränkische Schützentag bot den feierlichen Rahmen für die Proklamation der neuen, oberfränkischen Bezirksschützenkönige.

Martina Martin von der Schützengesellschaft Bad Rodach ist in Sonneberg zur neuen Bezirksjugendkönigin gekürt worden. Sie sicherte sich die Würde, die bei den Bezirksmeisterschaften mit dem Luftgewehr ausgeschossen wurde, mit einem hervorragenden 42,6-Teiler-Tiefschuss. Ihre Ritter sind Livia Kannheisner vom Schützenverein Bavaria 1911 Pinzberg mit einem 105,5 Teiler und Celina Daum von der Schützengesellschaft Tell Neubau mit einem 101,1-Teiler.

In der Disziplin „Auflageschießen“ gab Jürgen Spiller vom SC 04 Bamberg mit einem 16,4-Teiler den besten Schuss ab. Dafür wurde er mit der Königswürde belohnt, die er an diesem Tag leider nicht entgegennehmen konnte. Seine Ritter sind Peter Wilhelm vom Schützenverein Itzgrund Großheirath mit einem 24,7-Teiler und Kunigunda Kreutzer von der SG Einberg mit einem 19,2-Teiler.

Oberfrankens Bezirksschützenkönigin 2022 ist Nicole Kormann von der Schützengesellschaft 1864 e. V. Oberkotzau. Sie errang die Königswürde mit einem 23,0-Teiler. Knapp dahinter wurde Florian Martin von der SG Ludwigsstadt 1. Ritter mit einem 31,8-Teiler, 2. Ritter Ute Kubbutat-Eck vom Schützenverein „Schwabachtal“ Hetzles mit einem 43,4-Teiler.

Drucken
weiterlesen

16

Mai

Bezirksschützentag, Ehrung

Hohe Ehrungen im Schützenbezirk Oberfranken

Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag Ehrungen am 69. BezirksschützentagEhrungen am 69. Bezirksschützentag

Sonneberg - Der Schützenbezirk Oberfranken hat im feierlichen Rahmen des 69. Schützentages am Sonntag, 15. Mai 2022, in Sonneberg Sportler und verdiente Funktionäre ausgezeichnet.

Für die erfolgreiche Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft ehrte der Bezirksschützenmeister Alexander Hummel: Sebastian Schmidt, Preunersfeld; Henry Herpig, Einberg; Karl Scharf, Neuhausen; Valerius Rack, Neudrossenfeld; Oskar Wank, Bayreuth; Jürgen Wallowsky, Coburg; Jakob Hetz, Reuth; Michael Meyer, Wirsberg; Udo Kereluk und Tim Krippendorf (beide Oberkotzau).

Auszeichnungen mit unterschiedlichen, hohen Rängen konnten langjährige Funktionäre für ihr ehrenamtliches Engagement und besondere Verdienste im Schützenbezirk Oberfranken, im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) und im Deutschen Schützenbund (DSB) entgegennehmen.

Das DSB-Ehrenkreuz der II. Stufe wurde an Thomas Hoffmann (Neuses) vergeben. Mit dem Ehrenkreuz der III. Stufe wurden Torsten Spickmann (Ebersdorf) und Günter Schlenzig (Coburg) ebenfalls für hohes Engagement ausgezeichnet.

Die DSB-Auszeichnung „klein-rot“ wurde an Tobias Inzelsberger, Schnabelwaid; Karl Scharf, Neuhausen; Clemens Stritzke, Kronach; Klaus Zametzer, Reuth und Friedlich Kulse, Coburg; verliehen.

Das BSSB-Abzeichen „klein-rot“ ging an Matthias Wagner, Reuth; Sabrina Bär und  (beide Bayreuth). Die Verdienste von Monika Kranitzky aus Hof wurden mit BSSB „groß-silber“ gewürdigt. Christa Häusinger, Neubau, und Klaus Jentsch, Einberg, erhielten das Abzeichen „Silber Sonderstufe“.    

Den beiden oberfränkischen Böllerschützen Hans-Georg Rebhan (Marktzeuln) und Heinz Riedel (Creußen) wurde die hohe Auszeichnung des BSSB „Böllerabzeichen in Gold“ für ihre Verdienste um das Böllerwesen verliehen.

Bezirksschützenmeister Alexander Hummel würdigte die Geehrten sowie die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler für ihren Einsatz im oberfränkischen Schützenwesen. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit und mit ihren sportlichen Leistungen prägen sie das positive Bild des Schützenwesens in der Öffentlichkeit.

Drucken
weiterlesen

15

Mai

Bezirksschützentag, Allgemein

Schützen wollen über Landesgrenze zusammenarbeiten

69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg 69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg 69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg 69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg69. Bezirksschützentag Oberfranken in Sonneberg

Historischer oberfränkischer Schützentag im thüringischen Sonneberg

Sonneberg - „Sportschützen überwinden Grenzen!“ Unter diesem Motto stand der oberfränkische Schützentag 2022 (15. Mai) in Sonneberg, der ein historischer war. Erstmals in seiner Geschichte tagte der Schützenbezirk Oberfranken, der dem Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) angehört, in Thüringen. Die Delegierten aus den oberfränkischen Schützenvereinen und -gauen, die in der Spielzeugstadt mit ihren Sportfreunden aus Thüringen zusammentrafen, repräsentieren knapp 31.000 Mitglieder in fast 300 Vereinen und Gesellschaften im nördlichsten Regierungsbezirk Bayerns.

Oberfrankens Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (Pettstadt) sagte, er freue sich, „wenn dieser Schützentag den Auftakt zur Intensivierung unserer gemeinsamen Arbeit geben würde und wir unsere Aktivitäten künftig miteinander verzahnen können“. Sonneberg als Tagungsort sei von den oberfränkischen Schützen gewählt worden, um zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung die enge Verbindung zu Neustadt und Sonneberg sowie zwischen den Ländern Bayern und Thüringen zu unterstreichen. Beide Städte waren im Juli 2019 gemeinsame Ausrichter des „Tags der Franken“. Anschließend sollte der oberfränkische Schützentag in Sonneberg stattfinden, was Corona jedoch verhinderte.

Alexander Hummel betonte am Sonntag (15. Mai), die Herausforderungen für die Schützenvereine und ihre Mitglieder würden nicht abreißen. Gerade die Auswirkungen der Corona-Pandemie hätten gezeigt, „dass auch unser Verband aufgerufen ist, sich möglichst zukunftsfähig und krisensicher aufzustellen“. Dazu zähle die Fortentwicklung der Digitalisierung in der Mitgliederverwaltung, im Passwesen, in der Kommunikation, in der Schulung, im Sportbetrieb und in der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei setzt der oberfränkische Schützenverband im BSSB auch auf Videotechnik: in der Ausbildung ebenso wie in der Übertragung von Wettbewerben. Damit wolle man die heute noch zumeist unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindenden Wettbewerbe „direkt in die Wohnzimmer bringen, ähnlich spannend dargestellt, wie man das bereits aus anderen Sportarten wie Biathlon kennt“, kündigte der Bezirksschützenmeister an. Dies sei, auch mit Blick auf die Gewinnung neuer Mitglieder, ein Mosaikstein, um erfolgreich für das Schützenwesen zu werben. 

Die Corona-Pandemie habe sich negativ auf die Entwicklung der Mitgliederzahlen der oberfränkischen Schützenvereine ausgewirkt. Sie hätten mit einem Rückgang von 667 Schützinnen und Schützen – das entspricht einer Quote von 2,11 Prozent – den höchsten Verlust in ganz Bayern verzeichnen müssen. „Gerade die starken Mitgliederrückgänge im Bereich der Schützenjugend tun uns besonders weh“, so Alexander Hummel. Ein Lichtblick sei jedoch, dass die Basis des Schützenwesens in Oberfranken fest gefügt ist. Sie bildeten nach wie vor 298 Vereine und Gesellschaften, die in der Region fest verwurzelt seien. Sie müssten Mitgliederwerbung und Jugendarbeit forcieren, bat der Bezirksschützenmeister. Der Verband unterstütze dabei gerne. Hummel: „Neue Mitglieder gewinnt man nur, wenn man attraktive Angebote macht!"

Aber nicht nur die Pandemie verunsichere die Schützinnen und Schützen. Viele seien mit Blick auf waffenrechtliche Bestimmungen frustriert über ständige Richtungswechsel in der Politik. Aber auch der Umgang unter den Schützen selbst habe in jüngster Vergangenheit bei manchem Funktionär dazu geführt, künftig nicht mehr als Wettkampfleiter, Vorstandsmitglied oder überörtlicher Verbandsfunktionär tätig zu sein, richtete der Bezirksschützenmeister Kritik an die eigenen Reihen. Sein Appell lautete, nie zu vergessen, „dass unsere Funktionäre aller Ebenen ehrenamtlich für die Schützensache tätig sind“. 

Weitere Informationen zum Thema:

Drucken
weiterlesen

15

Mai

Jugend, Lichtschießen

Dabeisein und Spaß haben!

SV Grub a. Forst nimmt am DSB-Wettbewerb „Faszination Lichtschießen“ in Suhl teil

Am vergangenen Wochenende stellten sich die jungen Schützinnen und Schützen des SV Grub am Forst dem vom Deutschen Schützenbund ausgeschriebenen Wettbewerb „Faszination Lichtschießen“ im Schießsportzentrum Suhl. Gefordert waren 20 Schuss mit dem Lichtgewehr oder der Lichtpistole aufgelegt. Das ist aber noch nicht alles – die Kinder durften auch ihr Können in den Bereichen Schnelligkeit (30 m Sprint), Koordination (1 min Seilspringen), Geschicklichkeit (Käsebrett fädeln) und Konzentration (22 Gegenstände einprägen, abdecken und nach 2 min. wiedererkennen) erproben. Gewertet wurde die Kombination erzielte Ringe und Punkte. Gemeldet waren 87 Kinder aus ganz Deutschland. Sophia, Lina, Odin, und Paul von uns.

Ziel dieser Veranstaltungen ist es, die Kinder auf spielerische Weise an den Schießsport heranzuführen und dem Bewegungsdrang in diesem Alter ebenfalls gerecht zu werden. Endlich können sich unsere jüngsten Schützinnen und Schützen wieder in Präsenz mit Gleichaltrigen messen, bei den spannenden Bewegungsstationen eine Menge Spaß haben und sogar die internationale Luft des gleichzeitig stattfindenden Junioren-Weltcups mit 53 teilnehmenden Nationen schnuppern. Und es gab jede Menge auf dieser großartigen Anlage in Suhl zu erkunden. Kniend, liegend stehend schießen, Trap und Skeet, Wettkampfluft schnuppern, Adrenalin selbst spüren und so vieles mehr.

Alle unsere Teilnehmer haben erst vor kurzem diesen Sport begonnen und sie gaben ihr absolut Bestes.

Als dann das Maskottchen Shooty durch die Schießhalle tanzte, fiel die Anspannung ab und es wurde gefeiert. Unterstützt wurden die Kids von ihren Eltern, für die das mindestens genauso anstrengend war vor lauter Mitfiebern, wie für die Aktiven. Für die Meisten auch völlige Neuland. Das fachliche Coaching und die Antworten auf tausende Fragen kam von den Jugendleitern und Trainern Max und Barbara Florschütz. Das Motto war „Dabeisein und Spaß haben“ und den hatten wir und die Kids jede Menge!

Die olympiareife Siegerehrung zum Abschluss beeindruckte sehr und motivierte ungemein. Da wollen wir auch mal stehen hieß es und so soll es sein! Es gefiel so sehr, dass nun auch der Gruschu Open in Hochbrück in Angriff genommen wird!

Barbara Florschütz

Drucken
weiterlesen

19

Apr.

Verband, Allgemein

Sandra und Christian Reitz erfolgreich in Brasilien!

„Liebe ist“... gemeinsam Sport zu treiben und zu gewinnen - Siegeskuss nach dem Mixed-Finale.„Liebe ist“... gemeinsam Sport zu treiben und zu gewinnen - Siegeskuss nach dem Mixed-Finale. Es schicken goldige Grüße aus Rio - Sandra Reitz, Doreen Vennekamp und Monika Karsch wenige Sekunden nach dem Finale.Es schicken goldige Grüße aus Rio - Sandra Reitz, Doreen Vennekamp und Monika Karsch wenige Sekunden nach dem Finale. Christian Reitz hat gut lachen nach seinem erneuten Erfolg in Rio. Christian Reitz hat gut lachen nach seinem erneuten Erfolg in Rio. Es schicken Grüße aus Rio - Andrea Katharina Heckner, Sandra Reitz und Doreen Vennekamp mit den Bronzemedaillen.Es schicken Grüße aus Rio - Andrea Katharina Heckner, Sandra Reitz und Doreen Vennekamp mit den Bronzemedaillen. Sandra mit den erreichten MedaillenSandra mit den erreichten Medaillen

Welt-Cup der Sportschützen in Rio de Janeiro

Die Hofer Sportschützin Sandra Reitz und ihr Ehemann Christian haben letzte Woche mehrere Wettkämpfe in Rio beim Welt-Cup bestritten. Am Dienstag ging es mit dem Luftpistolen-Einzel-Wettbewerb der Damen los. In der Qualifikationsrunde wurde Sandra mit 568 Ringe die 10.-te von 32 Teilnehmerinnen und beste Deutsche Nationalkaderschützin. Doreen Vennekamp kam mit 566 Ringen auf Rang 11 und Andrea Katharina Heckner mit 562 Ringen auf Rang 15.

Am nächsten Tag folgte dann die Ausscheidung im Pistolen-Mixed-Wettbewerb, bei der für Germany1 Sandra und Christian Reitz und für Team Germany2 Doreen Vennekamp und Robin Walter starteten. Im Vorkampf erreichte Germany2 mit 563 Ringen den 12 Rang und Germany1 mit 577 Ringen den 1. Rang. Somit war Sandra und Christian im Gold-Medaillen-Finale. Hier schießen die beiden besten Mannschaften um die Goldmedaille. Familie Reitz bog schnell auf die Siegerstraße ein und setzte sich mit 12:4 Punkten entscheidend ab. Die Mannschaft aus Thailand, Tanyaporn Prucksakorn und Noppadon Sutiviruch, konnten nochmals punkten, ab mit 20,5 Ringen (Christian 10,1 und Sandra 10,4) machten die beiden Deutschen den Sieg perfekt. „Ich war schon sehr nervös, aber das lag nicht daran, dass ich neben Chris stand, sondern wil ich eine Finalnervosität habe, was mich aber nicht stört. Ich finde es sehr schön und angenehm, im Mixed oder im Team zu schießen, weil man nicht alleine ist. Wir haben immer bewiesen, dass wir als Mixed-Team unschlagbar sind. Es macht wahnsinnig viel Spaß und umso schöner, dass es heute mit der Goldmedaille belohnt wurde. Ich bin wahnsinnig happy.“ sagte Sandra nach dem Wettkampf.

Nur knapp sechs Stunden später musste die Hoferin im Luftpistolen-Team-Wettbewerb starten. Mit den beiden Kaderschützinnen Andrea Katharina Heckner und Doreen Vennekamp erreichte sie nach der zweiten Qualifikationsrunde den 3. Platz vor Brasilien und hinter Thailand und dem Iran. Sie gingen also in das Bronzefinale. Auch hier konnten sich die drei Deutschen Damen gleich von den Brasilianerinnen absetzen und erreichten ungefährtet einen 16:4 Endpunktestand. Die Bonzemedaille ging also an das Deutsche Damenteam. Den ersten Platz erreichten die Damen aus dem Iran nur knapp vor den Thailänderinnen.

Am Donnerstag und Freitag ging es dann für Sandra mit der Sportpistole weiter. Im Einzelwettbewerb überzeugte in der Vorrund Doreen mit 591 Ringe als Erste, Sandra wurde mit 576 Ringe die 14.-te und Monika Karsch kam mit 574 Ringen auf Rang 17. Die Deutschen Medaillienhoffnungen ruhten auf Doreen Vennekamp. Im Medaillienfinale konnte Sie jedoch nicht mit der Französin Camile Jedrzejewski (32 Treffer) mithalten und wurde mit 25 Treffer Zweite.

Noch am Freitag startete auch wiedere der Sportpistolen-Team-Wettbewerb. In den Vorkämpfen überzeugten Doreen, Sandra und Monika und durften dann am Samstag gegen die Thailänderinnen antreten. Es ging um die Goldmeaille. Nach einer spannenden Anfangsphase konnten sich die Deutschen immer mehr absetzen und liesen in der zweiten Finalhälfte den Thai-Damen keine Chancen mehr. Die Goldmedaille ging mit 17:7 Punkten an Doreen Vennekamp, Sandra Reitz und Monika Karsch aus Deutschland.

Christian Reitz wurde am Samstag und Sonntag wieder gefordert. Nach der Qualifikation lag er unter den besten Acht in der Schnellfeuerdisziplin mit der Pistole und konnte in das Halbfinale einziehen. Dort wurde er Zweiter und es ging weiter in das Medaillienfinale. Dort lies er gegen die beiden Franzosen Jean Quiquampoix und Clement Bessaguet, sowie den US-Amerikaner Henry Turner Leverett nichts anbrennen und hatte das Finale nach der siebten Serie bereits gewonnen. Jean Quiquampoix konnten ihn auch in der achten Serie nicht mehr einholen und wurde zweiter. Seine Frau Sandra jubelte ihm auf den Rängen mit der gesamten Deutschen Pistolenmannschaft zu. Er meinte: “Es war eine schönes Finale mit schönen Serien und dem verdienten Sieg.“ 

Am Sonntag ging es zum Mannschaftswettbewerb der Schnellfeuerherren. Hier starten für Deutschland Christian Reitz, Oliver Geis und Florian Peter. Im Vorkampf holten die Herren den ersten Rang vor Brasilien und Thailand. Im Goldfinale liesen dann die drei Deutschen nichts mehr anbrennen und holten sich die Goldmedaille mit 17:1 Punkten.

Diese Gewinne bei dem Welt-Cup waren für die Schützin der Schützenbrüder Krötenbruck wichtig. Sie und ihr Ehemann haben wieder einmal Medaillen nach Deutschland und natürlich in ihre Heimat nach Hof zu den Schützenbrüdern Krötenbruck gebracht.

Günter Hornung

Drucken
weiterlesen

13

Apr.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

Eröffnungswettkampf 2022

Kein Bild verfügbar

Nachwuchs behauptet sich auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück

Der Schützenbezirk Oberfranken konnte auch in diesem Jahr wieder eine junge Mannschaft zum Eröffnungswettkampf am 26.03.2022 nach München schicken. 

Geschossen wurde ein Durchgang KK 3x20 Schuss.

Am EWK nahmen 5 Schützen aus Oberfranken teil.

Unsere beiden Youngsters Sebastian Losgar und Magnus Steinhardt sammelten bei diesem Wettkampf wichtige Wettkampferfahrung und erzielten 463 bzw. 454 Ringe in der Jugendklasse.

Bester Schütze aus oberfränkischer Sicht war an diesem Tag Felix Knoch. Dieser erzielte mit 548 Ringen ein gutes Ergebnis und kam am Ende auf Platz 4 bei den Junioren. Ihm folgten Bastian Wagner (528 Ringe) und Hannes Müller (527 Ringe) auf den Plätzen 9 und 10.

Die gesamten Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: 
https://www.bssb.de/sport/leistungskader/gewehrkader/ergebnisse

Sabrina Bär
Bezirkstrainerin Gewehr

Drucken
weiterlesen

04

Apr.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Alle Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus auf einen Blick


In Bayern gilt seit dem 3. April 2022 die Sechzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (16. BayIfSMV).

Hier die wesentlichen Neuerungen im Vergleich zur vorherigen Verordnung:  

  •     Für unser Sportschießen, unsere Aus- und Weiterbildung, unsere Vereinssitzungen, für die ehrenamtlich erbrachte Eigenleistung am Schießstand sowie für unsere Gastronomie und unsere Schützenstüberl gelten keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen mehr.
  •     Die allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen bleiben allerdings weiter empfohlen. Hierzu zählen insbesondere die Wahrung des Mindestabstands, das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in Innenräumen sowie freiwillige Hygienekonzepte (v.a. Besucherlenkung, Desinfektion).

Hier die Regelungen auf einen Blick:

  •     Beim Sportschießen (zur eigenen Sportausübung sowie als Zuschauer, Betreuer, Trainer etc.) gelten im Außen- und Innenbereich keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     Bei der Aus- und Weiterbildung gelten keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     Bei Vereinsversammlungen gelten keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     In der Gastronomie gelten keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     Schützenstüberl:
    •         Genutzt als Aufenthalts- oder Vorbereitungsraum im Rahmen der Sportausübung: keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
    •         Genutzt als Gastronomie mit gaststättenrechtlicher Erlaubnis (Speisen- wie Schankwirtschaft): keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
    •         Genutzt als Raum für sonstige Vereinsveranstaltungen: keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     Bei ehrenamtlich erbrachten Eigenleistungen am Schießstand (Renovierung etc.) gelten keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.
  •     Folgende, allgemeinen Schutz- und Hygienemaßnahmen sind nicht zwingend, werden seitens der Staatsregierung aber empfohlen:  
    •         Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten.
    •         In geschlossenen Räumlichkeiten wird empfohlen, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen und auf ausreichende Belüftung zu achten.
    •         Für Veranstaltungen mit Publikumsverkehr wird empfohlen, Hygienekonzepte zu erstellen, die insbesondere Maßnahmen zur Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und zur Vermeidung unnötiger Kontakte vorsehen (Anmerkung: Soweit staatlicherseits weiterführende Empfehlungen zur Erstellung eines solchen Hygienekonzepts vorliegen, werden wir an dieser Stelle weiter berichten und ggf. ein spezielles Hygienekonzept für unsere Schießsportveranstaltungen zur Verfügung stellen.)

Eine ausführliche Erläuterung der gültigen Regelungen im Detail finden sich wie immer im einschlägigen Corona-Artikel auf der BSSB Verbandsseite.

Für Rückfragen steht die BSSB Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

MIt oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

24

Mär.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

SSG Oberfranken-West trauert um Silvia Schirmer

Impressionen aus noch guten Zeiten: Manuela Knorn, Silvia Schirmer & Florian Milles (v. l. n. r.)Impressionen aus noch guten Zeiten: Manuela Knorn, Silvia Schirmer & Florian Milles (v. l. n. r.)

Oberfrankens Schützenfamilie beklagt großen Verlust

Liebe Schützinnen und Schützen,

unser langjähriges Vereinsmitglied Silvia Schirmer hat uns gestern verlassen. Nach zuvor ermutigenden Anzeichen hat sie ihren langen Kampf gegen eine heimtückische Krankheit verloren. Unfreiwillig aber auf Dauer wird sie von nun an im Schützenhimmel ihr Wirken fortsetzen. Die SSG Oberfranken-West e.V. trauert aus tiefstem Herzen über den Verlust unserer lieben Silvia.

Viele Jahre war Silvia Gewehr-Trainerin und Sportleiterin in der SSG. Im Gau und übergeordnet im Bezirk hat uns Silvia gezeigt wie es geht- sie war stets mit vollem Einsatz dabei, um die Leistungen unserer Schüler, Jugend, Junioren und auch Erwachsenen zu verbessern.

Nun heißt es neuen Mut fassen, sich neu ausrichten und konzentriert weiter machen. Silvia zu Ehren werden wir auch in Zukunft unseren Beitrag zur Ausbildung unserer Schützen*innen leisten.

Silvia wird uns dabei unvergessen bleiben, sie hätte es so gewollt.

Im Namen der SSG Ofr. West e.V.

Florian Milles
1. Schützenmeister
Manuela Knorn
2. Schützenmeisterin
Bernd Loskarn
Schatzmeister
Drucken
weiterlesen

19

Mär.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Deutliche Erleichterungen in Sachen Corona-Regelung

Das bayerische Kabinett hat am 15. März 2022 beschlossen, die aktuelle Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis zum 2. April 2022 zu verlängern und erneute Anpassungen vorzunehmen.

Hiernach bleiben die bisherigen Regelungen zur Maskenpflicht (mit Ausnahmen für den schulischen Bereich) bestehen wie auch die 2G+/2G/3G-Regelungen. In Bayern gilt aktuell die Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV).

Folgende Regelungen sind seit dem 19. März 2022 entfallen:

  •     Kontaktbeschränkungen
  •     Personenobergrenzen
  •     Sonderregelungen für Gottesdienste und Versammlungen
  •     Tanz- und Musikverbot in der Gastronomie
  •     Verbot von Volksfesten und Jahrmärkten
  •     Verbot des Feierns und des Alkoholkonsums auf öffentlichen Plätzen

Hier die Regelungen auf einen Blick:

  • Beim Sportschießen (zur eigenen Sportausübung) gilt im Außen- und Innenbereich 3G (vollständig geimpft, genesen oder getestet), für Zuschauer 2G (vollständig geimpft oder genesen).
  • Bei der Aus- und Weiterbildung gilt 3G.
  • Bei Vereinsversammlungen (außerhalb der Gastronomie) gilt 2G, speziell für ehrenamtliche Funktionäre (in Ausübung ihrer Funktion) gilt 3G.
  • In der Gastronomie gilt 3G. Auch reine Schankwirtschaften können (wie Speisenwirtschaften) unter den für die Gastronomie geltenden Bedingungen (insb. 3G) öffnen.
  • Schützenstüberl:
    • Genutzt als Aufenthalts- oder Vorbereitungsraum im Rahmen der Sportausübung: 3G.
    • Genutzt als Gastronomie mit gaststättenrechtlicher Erlaubnis (Speisen- wie Schankwirtschaft): 3G.
    • Genutzt als Raum für sonstige Vereinsveranstaltungen: 2G (Ausnahme für reine Gremiensitzungen von ehrenamtlichen Funktionären: 3G)
  • Bei ehrenamtlich erbrachten Eigenleistungen am Schießstand (Renovierung etc.) gilt 2G, speziell für Ehrenamtsinhaber in Ausübung ihrer Ehrenamtsfunktion 3G.
  • Schülerinnen und Schüler erhalten nach Infektionsschutz (unter Vorlage eines Schülerausweises) grundsätzlich Zugang zur eigenen Sportausübung sowie zu Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Diese benötigen keine weiteren Infektionsschutz-Nachweise. Im Zuschauerbereich und bei Vereinsversammlungen gilt diese Ausnahmeregelung allerdings nur für Schülerinnen und Schüler, soweit diese minderjährig sind.
  • Folgende Tests sind bei Testerfordernissen zulässig: PCR, PoC-Antigenschnelltest zur professionellen Anwendung oder ein unter Aufsicht vorgenommener Antigentest zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest).

Eine ausführliche Erläuterung der gültigen Regelungen im Detail finden sich wie immer im einschlägigen Corona-Artikel auf der BSSB Verbandsseite.

Für Rückfragen steht die BSSB Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

MIt oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

18

Mär.

Verband, Ehrung

Hans-Peter Gäbelein mit Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet

Stv. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein (re.) erhält aus den Händen von Staatsminister Thorsten Glauber das BundesverdienstkreuzStv. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein (re.) erhält aus den Händen von Staatsminister Thorsten Glauber das Bundesverdienstkreuz 1. Landesschützenmeister Christian Kühn (li.) gratuliert Stv. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein1. Landesschützenmeister Christian Kühn (li.) gratuliert Stv. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein

Stv. Landesschützenmeister und früherer 1. Gausschützenmeister in Oberfranken-Süd erhält Ehrung

Staatsminister Thorsten Glauber verlieh stellv. Landesschützenmeister Hans-Peter Gäbelein das Bundesverdienstkreuz am Bande in Kleintettau.

Hans Peter Gäbelein ist seit 40 Jahren für das Schützenwesen im Einsatz. Bereits als Jugendlicher trat er in die Königlich Privilegierte Schützengilde Kulmbach 1511 ein und übernahm Verantwortung. Von 1995 bis 2019, fast ein ganzes Vierteljahrhundert, hat er als Schützenmeister die Geschicke des Traditionsvereins gelenkt. Der Bau der Schießanlage und des Schützenheims, drei Gauschützenfeste und der bestens organisierte Landesschützentag in Kulmbach sind nur einige Höhepunkte aus dieser Zeit. Gäbeleins vorausschauender Führung ist es zu verdanken, dass die Schützengilde Kulmbach heute hervorragend aufgestellt ist.

Der stellvertretende Landesschützenmeister hat seine Fachkompetenz und Leidenschaft für das Schützenwesen auch im Schützengau Oberfranken-Süd als 1. Gauschützenmeister und im Landesschützenmeisteramt eingebracht. Auf seinem großen Einsatz basiert das umfangreiche Fortbildungsangebot des Bayerischen Sportschützenbundes und die Ausbildung zur anerkannten Vereinsmanager-C-Lizenz.

Darüber hinaus ist Hans-Peter Gäbelein seit 1973 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kulmbach und seit 2009 ehrenamtlicher Schöffe beim Landgericht Bayreuth.

„Ihr Einsatz für das Gemeinwesen, lieber Herr Gäbelein, ist vorbildlich und beispielhaft. Für Ihre herausragenden Leistungen darf ich Sie heute mit dem Verdienstkreuz am Bande auszeichnen“, würdigte Staatsminister Thorsten Glauber das bisherige Lebenswerk Hans-Peter Gäbeleins.

Auch 1. Landesschützenmeister Christian Kühn, der zu den ersten Gratulanten zählte, dankte seinem Stellvertreter für die unermüdliche wie unschätzbare Arbeit zum Wohle des Schießsports und Traditionserhalts in Bayern. Im Namen des Schützenbezirks Oberfranken schließt sich 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel den Ausführungen gerne an und dankt seinem "fränkischen Landesschützenmeister" für das langjährige Engagement um die Belange der fränkischen Bezirke.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser hohen Auszeichnung!

Drucken
weiterlesen

17

Feb.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Landesweit bei der Sportausübung nur noch 3G

Lockerungen im Schützenwesen folgen dem allgemeinen Trend

Liebe Schützenfreunde,

das bayerische Kabinett hat am 15. Februar 2022 erneute Anpassungen der Infektionsschutzvorgaben beschlossen. Es gilt aktuell die Fünfzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV). Der entsprechende Verordnungstext liegt nun vor und umfasst folgende Regelungen, die ab dem 17. Februar 2022 gelten.

Hier die Regelungen auf einen Blick:

  • Beim Sportschießen (zur eigenen Sportausübung) gilt im Außen- und Innenbereich 3G (vollständig geimpft, genesen oder getestet), für Zuschauer 2G (vollständig geimpft oder genesen).
  • Bei der Aus- und Weiterbildung gilt 3G.
  • Bei Vereinsversammlungen gilt 2G, speziell für ehrenamtliche Funktionäre (in Ausübung ihrer Funktion) gilt 3G.
  • In der Gastronomie gilt 2G. Reine Schankwirtschaften sind nach wie vor geschlossen.
  • Schützenstüberl:
    • Genutzt als Aufenthalts- oder Vorbereitungsraum im Rahmen der Sportausübung: 3G.
    • Genutzt als Gastronomie mit gaststättenrechtlicher Erlaubnis: 2G.
    • Genutzt als Raum für sonstige Vereinsveranstaltungen: 2G (Ausnahme für reine Gremiensitzungen von ehrenamtlichen Funktionären: 3G)
  • Bei ehrenamtlich erbrachten Eigenleistungen am Schießstand (Renovierung etc.) gilt 2G, speziell für Ehrenamtsinhaber in Ausübung ihrer Ehrenamtsfunktion: 3G.
  • Schülerinnen und Schüler erhalten nach Infektionsschutz (unter Vorlage eines Schülerausweises) grundsätzlich Zugang zur eigenen Sportausübung sowie zu Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Diese benötigen keine weiteren Infektionsschutz-Nachweise. Im Zuschauerbereich, bei Vereinsversammlungen und in der Gastronomie gilt diese Ausnahmeregelung allerdings nur für Schülerinnen und Schüler, soweit diese minderjährig sind.
  • Folgende Tests sind bei Testerfordernissen zulässig: PCR, PoC-Antigenschnelltest zur professionellen Anwendung oder ein unter Aufsicht vorgenommener Antigentest zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest).

Der gesamte Maßnahmenkatalog ist im Teil wie immer auf dem BSSB-Webportal nachlesbar.

Für Rückfragen steht die BSSB-Landesgeschäftsstelle jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

15

Feb.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Elena Sachs im BSSB-Schülerkader

BSSB Schülersichtung 2022BSSB Schülersichtung 2022 BSSB Schülersichtung 2022BSSB Schülersichtung 2022 BSSB Schülersichtung 2022BSSB Schülersichtung 2022 BSSB Schülersichtung 2022BSSB Schülersichtung 2022

Oberfranken wieder im Bayernkader vertreten

Der Schützenbezirk Oberfranken stellt wieder eine Schützin für den Bayernkader. Elena Sachs (Sportschützen Merkendorf) setzte sich bei der BSSB-Schülersichtung am 30.01.2022 in Hochbrück durch und schaffte den Sprung in den Schülerkader.

In zwei Wettkämpfen wurden die 10 Besten Schülerinnen/Schüler aus Bayern im Wettbewerb 3-Stellung (3x10 Schuss) für den Schülerkader gesucht. Aus dem Bezirk Oberfranken nahm neben Elena Sachs auch Emma Ruppert (Freischütz Hausen) erfolgreich teil.

Elena Sachs erreichte 284 bzw. 282 Ringe und belegte in der Endabrechnung den 7. Platz. Emma Ruppert erzielte 279 bzw. 276 Ringe und kam am Ende auf Platz 18.

Ergebnisse des Wettkampfes sind im Detail auf dem BSSB Portal einsehbar.

Wir gratulieren unseren Nachwuchs-Kräften herzlich zu Ihren tollen Leistungen!

Sabrina Bär
Bezirkstrainerin Gewehr

 

 

Drucken
weiterlesen

21

Jan.

Jugend, Aus-/Weiterbildung

Dezentrale Ausbildung zum / zur "Jugendassistent/in" (JASSI) 2022

Kein Bild verfügbar

Ausschreibung in Unterfranken

Die unterfränkische Schützenjugend lädt zur dezentralen Ausbildung für angehende Jugendleiter/-innen vor Ort ein, um den Teilnehmern Zeit und Fahrtkosten zu ersparen.

Diese Ausbildung ermöglicht eine Grundlagen-Qualifikation für die Beaufsichtigung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

Sie wird in zwei Bausteinen angeboten:

  • Jugendbetreuer/in in 22 Unterrichtsstunden von Freitagabend bis Sonntagnachmittag (Abschluss mit Teilnahmebescheinigung)
  • Jugendassistent/in in 18 Unterrichtsstunden von Samstagmorgen bis Sonntagnachmittag (Abschluss mit Ausweis)

Die Ausbildungsreihe findet am 18. bis 20. März sowie am 09. und 10. April im Schützenbezirk Unterfranken statt.

Eine Anmeldung ist unter Verwendung des Anmeldeformulars direkt bei Harald Gretsch möglich.

Tobias Horcher
1. Bezirksjugendleiter

Drucken
weiterlesen

21

Jan.

Bogen, Aus-/Weiterbildung

Lehrgänge im Bogenbereich

Kein Bild verfügbar

Ausschreibungen online - Anmeldungen ab sofort möglich!

Liebe Bogenfreunde,

nach zwei mageren Jahren wollen wir es dieses Jahr mit der Aus-und Weiterbildung wieder angehen und Lehrgänge für unsere Schützinnen und Schützen im Bogenbereich anbieten.

Natürlich finden die Lehrgänge unter Einhaltung der gesetzlichen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes und aller Vorgaben nach den (Stand heute) 2G+ Regeln statt. Somit müssen alle Teilnehmer neben einem gültigen Geimpft-/Genesenen-Nachweis einen aktuellen Testnachweis vorlegen können.

Folgende Tests sind hierfür zulässig:

  • PCR-Test, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde,
  • PoC-Antigentest, der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde, oder
  • ein vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassener, unter Aufsicht vorgenommener Antigentest zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest), der vor höchstens 24 Stunden durchgeführt wurde. Bei Verwendung eines Selbsttests ist der verwendete Testkit im Original vorzulegen bzw. der Test vorort durchzuführen.

 Von der Testpflicht befreit sind folgende Personen:

Vollständig geimpfte Personen, die nachweisen können, dass sie zusätzlich entweder eine weitere Impfstoffdosis als Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten oder nach ihrer vollständigen Immunisierung eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überstanden haben, bedürfen keinen zusätzlichen, negativen Testnachweis beim Zugang. Die bis zum 12. Januar vorgegebene Wartefrist von 14 Tagen nach der Auffrischungsimpfung entfällt. Die Ausnahmeregelung für „Geboosterte“ gilt nun bereits unmittelbar ab der Auffrischungsimpfung. entsprechende Nachweise sind vorzulegen.

Grundsätzlich gilt die Maskenpflicht (FFP2-Standard oder besser) sowie das Mindestabstandsgebot. Am festen Steh- und Sitzplatz entfällt die Maskenpflicht, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird, die nicht dem eigenen Hausstand angehören. Zur unmittelbaren Sportausübung darf die Maske abgenommen werden (Schießvorgang).

(O.g. Vorgaben gemäß der aktuellen 15. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmeverordnung, aktualisiert am 12.1.22)

Hier nun die geplanten Termine für 2022:

20. Feb. 2022Jedermann LG in NeusesMaterial-und Pfeilabstimmung
21. März 2022VÜL Weiterbildung in NeusesDas Positionsphasenmodell  /  Trainingsgestaltung im Verein
2./3. April 2022VÜL Ausbildung Teil 1 in Gößweinstein 
9./10. April 2022VÜL Ausbildung Teil 2 in Gößweinstein mit Prüfung 
Juli 2022Jedermann LG in ReuthPfeil-und Bogentuning beim Recurve
geplant für Sommer 2022Jedermann LG in ReuthCompoundbogen

Die jeweiligen Ausschreibungen finden sich im Download-Bereich. Die Ausschreibung für den VÜL LG wird vom Bezirksreferenten erstellt und dann auf der Bezirksseite online gestellt.

Meldungen für alle LG können ab sofort per E-Mail erfolgen. Die Teilnehmerzahl bei den LG ist begrenzt, hier gilt die Reihenfolge der Meldung.

Ich hoffe sehr, dass es dieses Jahr wieder "halbwegs normal" wird und wir die Lehrgänge wie geplant durchführen können.

In diesem Sinne verbleibe ich mit sportlichen Grüßen

Klaus Zametzer
Bezirks-Assistenztrainer Bogen

 

Drucken
weiterlesen

24

Dez.

Verband, Allgemein

Frohe Weihnachten

Buon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

langsam aber sicher neigt sich mit 2021 erneut ein herausforderndes Schützenjahr seinem Ende entgegen.

Für gewöhnlich liegen zum Beginn der Feiertage bereits zahlreiche Weihnachtsfeiern und hektische Einkaufstouren hinter uns, die uns eher schlecht als recht auf die besinnlichen Weihnachtstage einzustimmen versuchen. Aber wie schon im letzten Jahr war heuer wieder so vieles anders. Auch der Kreis derer, die zum gemeinschaftlichen Erleben der Weihnachtstage in den Familien zusammenkommen werden, ist bisweilen kleiner als üblich - das diesjährige Weihnachtsfest wird also manchenorts etwas leiser, ruhiger und kleiner ausfallen als wir es gewohnt sind. So bietet es uns vielleicht umso mehr die Chance, einmal durch zu atmen und dem Alltag zu entfliehen.

Wenn gleich zahlreiche liebgewonnenen Veranstaltungen ausgefallen sind, fehlte es unseren Vereinen dennoch nicht an Herausforderungen. Gerade das zweite Pandemie-Jahr stellte uns durch ständig neue Regelungen gefühlt tagtäglich vor neue Aufgaben. Vieles detailliert Geplante musste mehrfach umorganisiert, um dann doch nur abgespeckt durchgeführt oder gar abgesagt zu werden. Momente der Entspannung gab es kaum, da weggefallene Aufgaben eher die Ausnahmen waren. Auch die Personaldecken wurden eher dünner denn stärker- sei es durch den Ausfall von Unterstützern, das schwerlich mögliche Begeistern neuer Helfer oder das Ausscheiden langjährig Engagierter. Neue Online-Formate wollten ausprobiert, ausgebaut oder fest etabliert werden. Die Pflege von Mitgliedern und Kontakten musste neue Wege finden um fernab persönlicher Zusammentreffen und gemeinsamem Sport eine neue Form Erlebens der Schützenfamilie entstehen zu lassen.

All diesen Fragestellungen konnte sich unsere oberfränkische Schützenfamilie nur deshalb erfolgreich stellen, da wir als Schützen gerade auch in schwierigen Zeiten zusammenstehen.

So möchte ich das Ende des Jahres vor allem dazu nutzen, um "Danke" zu sagen:

Danke für

  • die angenehme Zusammenarbeit in allen Gremien,
  • das Mittragen sämtlicher gemeinsamer Entscheidungen,
  • die konstruktiven Diskussionsbeiträge in strittigen Fragen,
  • die Unterstützung in der täglichen Verwaltungsarbeit,
  • die Arbeit in den einzelnen Sparten & Referaten,
  • die zur Förderung unseres Schützensportes investierte Zeit.

Für die anstehenden Weihnachtstage wünsche ich unserer Schützenfamilie samt ihren Familien im Namen des Schützenbezirks Oberfanken von Herzen eine gesegnete und  besinnliche Weihnachtszeit voller Harmonie und Ruhe sowie ein gutes, gesundes und vor allem glückliches Jahr 2022!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

22

Dez.

Aus-/Weiterbildung, Verband

Ausschreibung Ausbildung Trainer-C-Basis für Gewehr + Pistole

Neue Anmeldeformulare online

Liebe zukünftige Trainerinnen und Trainer,

für die Ausschreibung der Trainer-C-Basis-Ausbildung für Gewehr und Pistole haben wir unsere Bewerbungsformulare überarbeitet. Ab dem Ausbildungsjahr 2022 bitten wir darum, ausschließlich die neuen Bewerbungs- und den Fragebogenformulare zu verwenden.

Es gibt eine entscheidende Änderung: Für die Trainer-C-Basis Ausbildung für Gewehr und Pistole ist nun auch ein VÜL-Ausweis gefordert, der mindestens schon zwei Jahre besteht. Bei der Disziplin Bogen ist diese Voraussetzung schon länger gefordert und hat sich auch bewährt.

Nun wünsche ich Euch und Euren Familien ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr.

Viele Grüße

Petra Horneber
Sportsachbearbeiterin/-sekretärin

Drucken
weiterlesen

16

Dez.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Erleichterungen für 'Geboosterte'

15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ermöglicht Erleichterungen bei Auffrischimpfungen

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

mit Wirkung zum 16.12.2021 haben sich erneut Veränderungen in der 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ergeben, die u. a. Erleichterungen für „Geboosterte“ beinhaltet.

Vollständig geimpfte Personen, die zusätzlich eine weitere Impfstoffdosis als Auffrischungsimpfung erhalten haben, bedürfen nach Ablauf von 14 Tagen nach dieser Impfung keinen zusätzlichen, negativen Testnachweis beim Zugang. Für diese Personen gilt 2G auch dort, wo ansonsten 2G+ gilt.

Die vollständige Zusammenfassung der aller aktuell gültigen Regelungen findet sich wie immer auf der Webseite des Bayerischen Sportschützenbundes e. V. unter https://bssb.de/verband-blog/2162-aktualisierte-informationen-zum-umgang-mit-dem-coronavirus.html.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

Drucken
weiterlesen

14

Dez.

Lichtschießen, Jugend

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Schnupperschießen des SV Grub am ForstSchnupperschießen des SV Grub am Forst Schnupperschießen des SV Grub am ForstSchnupperschießen des SV Grub am Forst Schnupperschießen des SV Grub am ForstSchnupperschießen des SV Grub am Forst Schnupperschießen des SV Grub am ForstSchnupperschießen des SV Grub am Forst Schnupperschießen des SV Grub am ForstSchnupperschießen des SV Grub am Forst

SV Grub am Forst begeistert in der Corona-Zeit Grundschüler

Da der differenzierte Sportunterricht der beiden 4. Klassen der Grundschule Grub am Forst leider auf Grund von Corona und Baumaßnahmen momentan ausfällt, sprang in diese Lücke der direkt benachbarte Schützenverein SV Grub am Forst und sagte spontan:

„Dann kommt einfach zu uns!“

Schulleitung und Elternbeirat stimmten zu und so stand Sportschießen an zwei Mittwochnachmittagen auf dem Programm der Kids. Sie und auch ihre Lehrer waren gespannt, was sie da erwartete.

Einige kannten diesen Sport von den Olympischen Spielen, vor allem das Biathlonschießen, vom Fernsehen. – Andere hatten keine Vorstellungen von diesem traditionellen, komplexen Sport.

Mit Unterstützung des Schützengaues Oberfranken Nord und des Bezirks Oberfranken gelang es die erst 2019 auf modernsten Stand gebrachte Schießanlage in Grub am Forst kindgerecht auf Lichtpunktanlagen einzustellen. Diese Techniken sind ohne waffenrechtliche Altersbeschränkungen und dienen zum Heranführen an den Schießsport im Alter von 6-11 Jahren. Es gibt jedoch auch hier Wettbewerbe für die Jüngsten bis hin zu Meisterschaften.

So war es möglich in einer Gruppe mit 7 Kindern gleichzeitig verschiedene Laserschießtechniken im Wechsel auszuprobieren. Die restliche Gruppe erfuhr, dass dieser Sport noch sehr viel mehr zu bieten hat. So machten sie Übungen aus der Life Kinetik, Lockerungsgymnastik, Konzentrationsübungen und Koordinationsschulung. Diese Lehrinhalte altersgerecht in viel Spiel und Spaß verpackt.

In der Schießhalle durften die Kids an der Laserpistole, Lasergewehr und Laserbiathlongewehr ihre Treffsicherheit ausprobieren. Mit Feuereifer waren sie dabei. Disziplin und Ruhe brachten sie problemlos auf um gute Treffer zu landen. Diese wurden ausgedruckt und konnten samt Infomaterial und einer kleinen Aufmerksamkeit der ortsansässigen VR-Bank mit nach Hause genommen werden.

Die Schützenjugend Grub spendierte allen einen Schokonikolaus und so strahlten alle Gesichter. Die Zeit verflog und keiner wollte gehen.

Doch so einfach war das nicht.

Auch diese beiden Veranstaltungen wurden geprägt durch die allgegenwärtige Corona Pandemie. Sie war die größte Herausforderung für das durchführende Schützenteam.

Planungsunsicherheit, 2G und dann 2G Plus mussten eingehalten werden. Hygienekonzept, möglichst wenig Kontaktpersonen. Abstand wurde durch Gruppenteilung hergestellt. Die Übungen wurden darauf abgestimmt kontaktfrei zu sein und trotzdem Spaß zu machen. Masken mussten getragen werden.

Die Kinder trugen diese Maßnahmen alle mit und verhielten sich beispielhaft.

Begeisterung war in den halb verdeckten Gesichtern und Augen der Schüler zu sehen. Fragen über Fragen zu beantworten und ein fröhliches, gelöstes Lächeln war Lohn für manches Kopfzerbrechen, Zweifel, Arbeit und Zeit.

"Es war so schön, dass wir zu Euch kommen durften“ aus dem Mund eines 10- Jährigen wird mir charakteristisch für diese Zeit in Erinnerung bleiben.

Dieses Konzept erarbeitete und organisierte die Jugendleiterin Barbara Florschütz mit Jugendassistent Maximilian Florschütz. Da diese Familie den Schützen nicht nur im Namen, sondern im Herzen trägt, half auch der Ehemann Manfred an allen Ecken mit. Unterstützt wurden sie tatkräftig von Matthias Nemmert und der Vereinsvorsitzenden Maria Lessig.

Drucken
weiterlesen

08

Dez.

Parasport, Sport

BSSB Herbstmeisterschaft (Teil 1) 2022 für Menschen mit Behinderung

Kein Bild verfügbar

Ausschreibung online

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

die Ausschreibungsunterlagen für die BSSB Herbstmeisterschaft (Teil 1) 2022 für Menschen mit Behinderung sind ab sofort verfügbar.

Die Meisterschaft findet am Freitag, den 11.02.2022, und Freitag, den 09.09.2022, auf der Olympia-Schießanlage Garching-Hochbrück statt. Der Meldeschluss sind jeweils der 03.01. sowie 26.06.2022.

Die Anmeldung erfolgt per BSSB Onlinemelder.

Für weitere Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Euer
Karl Scharf

Drucken
weiterlesen

25

Nov.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Landesweit gilt 2G+ auf unseren Schießständen

15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bringt erhebliche Beschränkungen für den Schießsport

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder, 

am 24. November 2021 ist nun die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Mit ihr gelten weitreichende Neuerungen und Beschränkungen für unseren Sport- und Vereinsbetrieb. 

Grundätzlich gilt für das Sportschießen nun 2G plus als Zugangsvoraussetzung (Indoor und Outdoor). Für die Gastronomie gilt 2G, für Schüler gibt es Ausnahmen. Reine Schankwirtschaften sind ganz geschlossen. 

Aus- und Weiterbildungen sind ebenfalls nur noch mit 2G in Präsenz zulässig. 

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 1.000 sind die Sportstätten für den Breitensport geschlossen

Alle aktuellen Regelungen und weitere Erläuterungen findet Ihr ständig aktualisiert auf unserer Homepage. Der BSSB hat sich bereits mit einigen zu klärenden Fragen an das bayerische Innenministerium gewandt, sobald hier Antwort vorliegt, werden wir unsere Erläuterungen anpassen. 

Die aktuellen Beschränkungen bringen unseren Sport, unsere Vereins- und Jugendarbeit praktisch zum Erliegen, die Anstrengungen der vergangenen Monate, das Vereinsleben wieder zu reaktivieren, werden in weiten Teilen zunichtegemacht. 

Ich habe mich deshalb bereits direkt an unseren bayerischen innenminister gewandt und auf die prekäre Lage hingewiesen. Wir fordern ganz klar ein weniger restriktives und mehr differenziertes Vorgehen. Es muss aus meiner Sicht wieder zwingend zwischen Sportarten mit und ohne Körperkontakt unterscheiden werden. Es kann nicht sein, dass mit Blick auf das Infektionsrisiko kontaktlose Sportarten wie das Schießen mit Sportarten mit Körperkontakt gleichgesetzt werden. Hier ist eindeutig mehr Augenmaß und Praxisbezug gefordert. 

Ich kann Euch versichern, dass der BSSB hier am Ball bleiben wird.

Informiert Euch bitte regelmäßig auf unserer Homepage über die aktuellen Bestimmungen, bei Fragen könnt Ihr Euch gerne an unsere Geschäftsstelle wenden.

Mit bayerischem Schützengruß 
Christian Kühn
1. Landesschützenmeister

Weitere Infos:

  • https://bssb.de/verband-blog/2162-aktualisierte-informationen-zum-umgang-mit-dem-coronavirus.html
Drucken
weiterlesen

21

Nov.

Sport, Vorderlader

Abbruch der Bezirksliga / Bezirksoberliga Vorderlader 2021/22

Corona-Pandemie verhindert Traditions-RWK

Liebe Mannschaftsführer,

aufgrund der aktuellen Corona-Lage wird der Rundenwettkampf Vorderlader abgebrochen.

Die Startgebühren aus dem vergangenem Jahr bleiben weiterhin bestehen.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Werner Hackenschmidt
Stv. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

10

Nov.

Verband, Allgemein

BSSB Info: Krankenhausampel landesweit auf rot: 2G an unseren Schießständen

Ausnahmen für minderjährige Schülerinnen und Schüler bis zum 31. Dezember | Aus- und Weiterbildung unter 3G möglich

In Bayern gilt bei den Infektionsschutzvorgaben eine sog. Krankenhaus-Ampel. Seit dem 9. November 2021 steht diese Krankenhausampel landesweit auf ROT.

Was bedeutet dies für unsere Schießstände? Hier die Regeln für die „Phase rot“:

2G an unseren Schießständen (im Inneren)

    Zugang mit 2G:

Es gilt 2G, d. h., dass in unseren geschlossenen Raumschießanlagen nur noch Geimpfte und Genesene oder Personen, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Zugang erhalten. Dies gilt generell, also unabhängig davon, ob der Schießstand bzw. das Schützenheim für Sport- oder sonstige Vereinsveranstaltungen genutzt wird.

Ausnahmen gibt’s für unsere Jugend:

Nun haben auch - über die schon jetzt zugelassenen Unter-Zwölfjährigen hinaus – alle minderjährigen Schülerinnen und Schüler zur aktiven Sportausübung Zutritt in unsere geschlossenen Raumschießanlagen, auch wenn diese nicht geimpft oder genesen sind.

Diese Ausnahmeregelung ist befristet bis zum 31. Dezember 2021: Der BSSB fordert mit Blick auf die dringend notwendige Jugendarbeit eine Verlängerung dieser Ausnahmereglung über die aktuell gesetzte Frist hinaus.

    Maske runter:

Bei landesweitem 2G gelten dann auch dieselben Erleichterungen wie bei „normalem“ (freiwilligem) 2G, d.h. z.B., dass die Maskenpflicht entfällt. 

Soweit Maskenpflicht besteht (etwa beim Ausnahmefall der Aus- und Weiterbildung), ist eine FFP2-Maske oder eine Maske mit mindestens gleichwertigem genormtem Standard zu tragen (FFP2-Maskenpflicht); Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen nur eine medizinische Gesichtsmaske tragen.

    Achtung: Kontrolle!

Das bayerische Kabinett hat beschlossen, dass seitens der bayerischen Polizei systematische Kontrollen erfolgen, die sich insbesondere auf die flächendeckende Einhaltung der 2G/3G-Regeln beziehen. Alle zuständigen Überwachungsbehörden sind im Übrigen zu einer konsequenten Ahndung von Verstößen aufgefordert.

 
Ausnahmen für Aus- und Weiterbildung

In geschlossenen Räumen gilt für die außerschulische Bildungsarbeit statt der 2G der 3G-Grundsatz, wonach nur Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete (einfacher Schnelltest genügt) persönlichen Zugang erhalten. 

 
Offene Fragen sind in Abklärung

    Gastrobetrieb: 

Für die Gastronomie bleibt es – abweichend vom sonstigen 2G – bei der 3G plus-Regelung, d.h. dass nur Geimpfte, Genesene oder mit PCR-Test negativ Getestete Zugang in den geschlossenen Raum erhalten. Inwieweit auch der Sport- und Vereinsbetrieb eines bewirteten Schützenhauses unter diese Ausnahmeregel fällt, wird aktuell mit dem bayerischen Innenministerium geklärt.

    Die ehrenamtlich Tätigen:

Ob die Regelung, wonach Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige Zugang nach der 3G-Regel – soweit diese Kontakt zu anderen Personen haben (egal ob Kunden, andere Beschäftigte oder sonstige Personen) – erhalten und welcher Test hierfür genügt, wird aktuell mit dem bayerischen Innenministerium geklärt. 

Sobald diese, noch offenen Fragen durch das bayerische Innenministerium geklärt wurden, werden wir über unsere BSSB-Homepage (Artikel Corona) weiter berichten!

Immer auf dem Laufenden: Laufend aktualisierte Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder auf unserer Facebook-Seite.

Bei Fragen können Sie sich unter Tel. 0 89 / 31 69 49-0 gerne auch an die BSSB-Geschäftsstelle wenden.

Bleiben Sie gesund!

Ihr
BSSB-Team


Drucken
weiterlesen

09

Nov.

Sport, Allgemein

Unterbrechung Bezirksliga RWK 2021/22

2G-Regelung in der Corona-Pandemie nimmt Einfluss auf Schießsport

Liebe Mannschaftsführer der Bezirksliga,

aufgrund der gültigen Corona-Verordnungen werden die Bezirksliga RWK 2021/22 bis auf Widerruf unterbrochen.

Sollte es bis zu Beginn der 9. Runde (28.02.22) wieder möglich sein, werden wir die Vorrunde zu Ende schießen.

Sollte es bis dahin wichtige Änderungen geben, werdet ihr schnellstmöglich informiert.

Dies ist keine leichte Entscheidung und ich hoffe auf Euer Verständnis! 

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Thomas Bader

Drucken
weiterlesen

01

Nov.

Jugend, Aus-/Weiterbildung

Jugendassistenten (JAssi) Ausbildung 2021

JAssi-Ausbildung 2021 in CoburgJAssi-Ausbildung 2021 in Coburg JAssi-Ausbildung 2021 in CoburgJAssi-Ausbildung 2021 in Coburg

SG Coburg wieder ein hervorragender Gastgeber

Der Schützenbezirk organisierte auch in diesem Jahr wieder eine Jugendassistenten Ausbildung in Coburg, bei der immerhin Teilnehmer aus zwei oberfränkischen Gauen teilnahmen. Die Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 55 Jahren kamen zusammen, um eine der Grundstufen aller Ausbildungsstufen zu bestreiten. Sie beziehungsweise ihre Vereine machen nicht nur wichtige Arbeit in, sondern auch außerhalb unserer Schützenvereine. Um in den Vereinen nach den etlichen Lockdowns wieder die Jugendarbeit zu fördern, bildeten Sie sich gezielt fort. Die Jugendassistenten Ausbildung hat den „gleichen“ Stellenwert wie die VÜL Ausbildung und berechtigt die Inhaber dazu, die Jugendleiter Lizenz Ausbildung zu beginnen. Die Jugendassistenten Ausbildung befähigt dazu, Kinder und Jugendliche im Stand zu beaufsichtigen.  In der JAss- Ausbildung wird auf den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in den Themen wie Freizeitgestaltung, Beantragung von Zuschüssen und die gezielte Verwendung von Spielen eingegangen. Aktive und bewusste Vereinsentwicklung war bisher schon wichtig und wird auch in Zukunft ein immer wichtigeres Thema sein.

Kompetente Referenten der Jugend hielten spannende Vorträge und erarbeiteten gemeinsam mit den Teilnehmenden spannende Projekte, inklusive deren Planung und Durchführung. Barbara Florschütz und Tobias Horcher führten die Teilnehmer durch die größten Teile der Ausbildung. Mit Themen wie "sportbezogene Jugendarbeit", "organisatorische Jugendarbeit", "überfachliche Jugendarbeit" oder "sportliche Jugendarbeit".

Punktuell unterstützten Experten aus ihren jeweiligen Fachgebieten sowie aus der Jugendleitung. Udo Altenfelder (Fitness-Reha-Trainer) vermittelte die "Anatomischen und Physiologischen Grundlagen“, während der 3. Bezirksjugendleiter Cedrik Müller den Teilnehmern die "Rechtsgrundlagen" näher brachte. Sportspezifisch wurde es mit Assistenztrainer Bogen Matthias Wagner, dem Assistenztrainer Pistole Arpad von Schalscha-Ehrenfeld und Trainerin-C Leistungssport Luftgewehr Barbara Florschütz, die mit den Teilnehmenden in ihren Sportteil eintauchten.

Die Bezirksjugend freut sich über das Engagement seiner neun neuen Jugendassistenten, und wünscht ihnen viel Spaß und Erfolg bei der weiteren Arbeit im Verein. Aber ein ganz besonderer Dank geht noch einmal an die SG Coburg für die hervorragende Organisation vor Ort sowie für das zur Verfügung stellen ihrer Anlage. Und natürlich an all die ehrenamtlichen Referenten und Helfer, ohne die dieser Lehrgang nicht so hervorragend abgelaufen wäre.

Tobias Horcher
1. Bezirksjugendleiter

Drucken
weiterlesen

19

Okt.

Senioren, Sport

Zwei Titel für oberfränkische Pistolenschützen auf der Deutschen Meisterschaft

Siegerehrung Sportpistole mit Oskar Wank (rechts)Siegerehrung Sportpistole mit Oskar Wank (rechts)  Siegerehrung Freie Pistole mit Valerius Rack (links) Siegerehrung Freie Pistole mit Valerius Rack (links)

Auflagemeisterschaften im Pistolenschießen in Hannover

Am Wochenende fanden die deutschen Auflagemeisterschaften im Pistolenschießen in Hannover statt. Dabei waren auch eine Mannschaft aus Bad Berneck und Oskar Wank von den Altstadtschützen Bayreuth. Alfred Plößer aus Hollfeld, der ebenfalls qualifiziert war, musste krankheitsbedingt absagen.

Leider konnte der Spitzenschütze Valerius Rack mit 309,2 Ringen seinen Titel in der Luftpistole nicht verteidigen; er wurde 5., ringgleich mit Platz 3 und 4. Die Mannschaft mit den Schützen Peter Baldauf (283,5) und Ortwin Menzel (292,0) kam auf Rang 19.

Ähnlich knapp verlief dieser Wettkampf für Oskar Wank von den Altstadtschützen Bayreuth. Um lediglich 1,4 Ringe verfehlte er Platz 2 und kam auf 303,4 Ringe, die ihm zu Platz 6 verhalfen.

Wesentlich besser verlief es bei V. Rack mit der Freien Pistole. Hier belegte er den hervorragenden Platz 2 mit 293 Ringen. Dank seiner Nervenstärke schaffte er sogar eine 100er Serie zum Schluss. In dieser Disziplin kam die Mannschaft aus Bad Berneck auf Rang 8 und wurde somit beste Mannschaft aus Bayern.

Oskar Wank hatte nicht nur mit der Sportpistole, sondern auch mit der Jury schwer zu kämpfen, die wollten ihm eine Zehn nicht anerkennen, weshalb sein Protest durch drei Instanzen ging. Schließlich wurde die zweite Serie nicht mit 88, sondern mit 98 Ringen bestätigt, die zum 3. Platz, ringgleich mit dem 2. Platz reichten.

Drucken
weiterlesen

18

Okt.

Sport, Verband

DSB-Meisterschützenabzeichen 2021

Kein Bild verfügbar

Bestellung noch bis 31.10.2021 möglich!

Liebe Sportleiter,

auch in 2021 kann wieder das Meisterschützenabzeichen des DSB bestellt werden.
Der BSSB vergibt auch im Jahr 2021 keines!

Die Bedingungen können unter Sport -> Meisterschützenabzeichen nachgelesen werden.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Weitere Infos unter:

 

 

Drucken
weiterlesen

06

Okt.

Verband, Verein

BSSB-Info: Freiwilliges 2G oder 3G plus ermöglicht weitere Lockerungen

Liebe Schützenfunktionäre,

in Bayern gelten ab dem 6. Oktober geänderte COVID-19-Infektionsschutzregeln, die in die Vierzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV) aufgenommen werden (Änderungsverordnung vom 5. Oktober 2021).

So wurden Erleichterungen u.a. für die Schützenhäuser, Vereinsheime und Schießstände eingeführt, die freiwillig lediglich Geimpfte und Genesene (sog. freiwilliges 2G) sowie auch Getestete mit einem PCR-Test (sog. freiwilliges 3G plus) zulassen.

Die Regeln des freiwilligen 2G und 3G plus ergänzen die bereits gültigen, allgemeinen Regeln, die ansonsten weitergelten (siehe BSSB-Webportal). 2G / 3G plus sind rein freiwillig und eigene Entscheidung jedes Veranstalters oder Betreibers. Die Anwendung des freiwilligen 2G / 3G plus ist allerdings an bußgeldbewehrte Auflagen geknüpft, die unbedingt einzuhalten sind – Kontrollen sind engmaschig angekündigt:

  1. Gegenüber Gästen, Besuchern oder Nutzern ist deutlich erkennbar auf die Zugangsbeschränkung hinzuweisen.
  2. Durch wirksame Zugangskontrolle samt Identitätsfeststellung in Bezug auf jede Einzelperson ist sicherzustellen, dass Zugang nur für die in der Regelung zu freiwilli-gem 2G oder 3G plus genannten Personen besteht.
  3. Die Absicht entsprechender Zugangsbeschränkung ist der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorab anzuzeigen.

Hier die neuen Regelungen:

Möglich dort, wo bisher 3G gilt

Freiwilliges 2G / 3G plus sind in allen Bereichen möglich, in denen bisher 3G gilt, also auch in unseren Schützenhäusern, Vereinsheimen und Schießständen.

Freiwilliges 2G oder 3G plus: keine Masken- und Mindestabstandspflicht mehr

Wo 2G / 3G plus gilt, sind die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands aufgehoben. Außerdem entfallen in diesen Fällen etwaige Personenobergrenzen und die Alkohol-verbote bei Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen werden ebenfalls aufgeho-ben.

Zutrittskontrolle notwendig

Voraussetzung ist ein strenges Zutrittsregime (Zugangshindernisse, Kontrollen mit Identi-tätsfeststellung etc.). Missbrauch ist nicht nur bußgeldbewehrt, sondern gefährdet auch die allgemeine gewerberechtliche Zuverlässigkeit dessen, der nicht kontrolliert.

Kinder und Schüler haben Zutritt

Kinder und alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet) haben unabhängig von ihrem persönlichen Impfstatus auch zu freiwilligem 3G plus Zutritt. Bei freiwilligem 2G haben Schulkinder nur unter zwölf Jahren Zutritt.

Freiwilliges 2G und Personen, die medizi-nisch nicht geimpft werden können

Anbieter, Veranstalter oder Betreiber können Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies vor Ort insbesondere durch Vorlage eines schriftli-chen ärztlichen Zeugnisses im Original nachweisen, das den vollständigen Namen, das Geburtsdatum und konkrete Angaben zum Grund der Befreiung enthält, bei Vorlage eines PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäu-reamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde, ausnahmsweise zulassen.

3G plus in der Gastro: Tanz und Musik erlaubt

In der Gastronomie werden Tanz und Musik unter den für Diskotheken geltenden Bedingun-gen von 3G plus zugelassen. Getestete können daher nur mit PCR-Test teilnehmen.

Generell: Getränke auch am Tresen

Für Schankwirtschaften entfallen generell – also unabhängig von 2G und 3G plus – die Rege-lungen, wonach die Bedienung am Tisch erfolgen musste und Abgabe und Verzehr von Ge-tränken an der Theke oder am Tresen nicht zulässig war.

Bei Fragen können Sie sich gerne auch an die BSSB-Geschäftsstelle wenden: Tel. 0 89 / 31 69 49-0

Bleiben Sie gesund!

Ihr
BSSB-Team

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

05

Okt.

Parasport, Sport

Erfolge unser Behindertenschützen

DM 2021DM 2021 DM 2021DM 2021

Bei den Deutschen Meisterschaften Teil 2 (nicht olympische Disziplinen) konnten oberfränkische Schützen mit Handicap wieder mit guten Leistungen glänzen und als Lohn vordere Platzierungen erreichen.

In der Disziplin KK 100m war Henri Herppig von der SG 1926 Einberg am Start. Nach schwacher 1. Serie (97 Ringe) lies Henri zwei 100er Serien folgen und sicherte sich mit 297 Ringen den Deutschen Vizemeistertitel. In der Disziplin Zimmerstutzen ging Karl Scharf von Diana 1957 Neuhausen in seiner Paradedisziplin an den Start. Nach für ihn mäßiger 1.Serie von 91 Ringen lies der Steigerwälder zwei mit dem Zimmerstutzen sehr gute Serien von 96 Ringen folgen und wurde mit 283 Ringen ebenfals Deutscher Vizemeister.

"Hätten die zwei Routiniers die 1. Serie nicht verschlafen hätten sie ihre Deutschen Meistertitel von 2019
verteidigen können", so einer der mitgereisten Betreuer.

Bernd Roßbach von der SG 1926 Einberg belegte in beiden Disziplinen den undankbaren 4. Platz.

Karl Scharf
Referent Behindertensport

Drucken
weiterlesen

02

Okt.

Ehrung, Verband

Bayerischer Staatsminister Herrmann zeichnet Manfred Baumgärtel aus

Manfred Baumgärtel (Mitte) erhält von StM Herrmann (re.) die Ehrenmedaillie im Beisein von 2. LSM Dieter Vierlbeck (li.)Manfred Baumgärtel (Mitte) erhält von StM Herrmann (re.) die Ehrenmedaillie im Beisein von 2. LSM Dieter Vierlbeck (li.) Die Laureaten des BSSB für die Ehrung 2019.Die Laureaten des BSSB für die Ehrung 2019.

Verleihung der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern

Herzogenaurach. Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL hat kürzlich 28 verdiente Persönlichkeiten aus unseren nordbayerischen Turn-, Sport- und Schützenvereinen mit einer besonderen Auszeichnung, der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern, gewürdigt.

In einer Feierstunde betonte er, dass eine lebendige Gesellschaft gerade in diesen stürmischen Zeiten der Corona-Pandemie seine Ehrenamtlichen im Sport dringender denn je benötige. Nur durch Sie können Vereinsleben und Integration gelingen, jeden Tag neu gelebt, verbessert und somit auch in Zukunft aufrechterhalten werden. Alle Ehrenamtlichen stärken den Zusammenhalt und sind ein leuchtendes Vorbild für andere.

Der Schützenbezirk Oberfranken freut sich, dass mit Manfred Baumgärtel ein auf Vereins-, Gau- und Bezirksebene tätiger Funktionär mit dieser hohen Ehrung ausgezeichnet worden ist.

Die Laudatio im Detail:

Manfred Baumgärtel ist seit 1986 Funktionär mit Leib und Seele. Als Vereinsschatzmeister beim Schützenverein 1954 Brand e. V. kümmerte er sich insbesondere um die reibungslose Abwicklung der Finanzierung und Planung des Neubaus des Schützenhauses und einer Photovoltaikanlage. Trotz dieser zahlreicher Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen ist der Verein schuldenfrei und verfügt darüber hinaus über Rücklagen.

Auch nach Beendigung dieses Amtes im Verein steht er weiterhin als Mitglied des Bauausschusses zur Verfügung. Seit 1991 bis heute übt er das verantwortungsvolle Amt des Gauschatzmeisters im Schützengau Oberfranken-Nord-Ost aus und wurde 1999 als Kassenprüfer des Schützenbezirks Oberfranken bestellt. Herr Baumgärtel ist Vordenker, Antreiber und Motivator zum Wohle des Schießsports - Stillstand gibt es bei ihm nicht.

Sein Motto: Immer nach vorne sehen und sich Neuerungen nicht verschließen, Probleme sind dazu da, gelöst zu werden und den Verein und den Gau nach vorne zu bringen.

Wir gratulieren hierzu herzlich!

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

28

Sep.

Waffen-/Sprengstoffgesetz, Aus-/Weiterbildung

Waffen- und Sachkundelehrgang (Anmeldung ab sofort möglich)

angeboten d. die Kgl. privil. SSG Lichtenfels

Die Kgl. privil. Scharfschützengesellschaft Lichtenfels bietet 2021 wieder einen Waffen- und Sachkundelehrgang (inkl. Standaufsichtsausbildung) an.

Aufgrund der bestehenden Corona- Richtlinien sind pro Kurs nicht mehr als 30 Teilnehmer zugelassen, weswegen wir aufgrund der zahlreichen Nachfragen vorerst zwei Kurse eingeplant haben.

Diese sind wie folgt terminiert:

  • Schulung Kurs 1:    30.10.2021 und 31.10.2021
  • Schulung Kurs 2:    06.11.2021 und 07.11.2021
  • Prüfung für beide:   Sonntag, 14.11.2021

Für beide Kurse findet die Schießstandaufsichtenschulung am Donnerstag, den 11.11.2021, ab 19 Uhr statt.

Die konkrete Ausschreibung erfolgt direkt über die Webseite der Kgl. priv. SSG Lichtenfels.

Bitte beachten Sie, dass jeder Teilnehmer an den einzelnen Schulungs- und Prüfungstagen geimpft, genesen oder negativ getestet sein und das zu jedem Schulungs- und am Prüfungstag nachweisen muss.

Mit Schützengruß

Sanda Groß
Uwe Matzner
Andreas Nawrocki

Drucken
weiterlesen

23

Sep.

Verband, Ehrung

Bayerischer Sportschützenbund würdigt Reinhard Kraus

Reinhard Kraus erhält aus den Händen von S. K. H. Herzog Franz von Bayern das BSSB-Protektoratsabzeichen in GoldReinhard Kraus erhält aus den Händen von S. K. H. Herzog Franz von Bayern das BSSB-Protektoratsabzeichen in Gold Protektor S. K. H. Herzog Franz von Bayern und Laureat Reinhard KrausProtektor S. K. H. Herzog Franz von Bayern und Laureat Reinhard Kraus Die ersten Gratulanten: Ehefrau Angela Kraus (Mitte), 1. LSM Christian Kühn (rechts) und 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (links)Die ersten Gratulanten: Ehefrau Angela Kraus (Mitte), 1. LSM Christian Kühn (rechts) und 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel (links) Die Ehrenzeichen im ÜberblickDie Ehrenzeichen im Überblick Gruppenbild aller Laureaten 2020 (Ehrung 2021)Gruppenbild aller Laureaten 2020 (Ehrung 2021)

S. K. H. Herzog Franz von Bayern verleiht auf Schloss Nymphenburg 'Goldenes Protektoratsabzeichen'

Stadtsteinach/München. Reinhard Kraus, 1. Schützenmeister der Kgl. priv. Schützengesellschaft Stadtsteinach, ist für sein jahrzehntelanges Engagement im Bayerischen Sportschützenbund e. V. (BSSB) mit dem Protektoratsabzeichen in Gold geehrt worden. In einer Feierstunde auf Schloss Nymphenburg erhielt der verdiente Schützenfunktionär aus den Händen S. K. H. Herzog Franz von Bayern die formal höchste Auszeichnung im BSSB verliehen.

In seiner Laudatio zeichnete der Präsident des Bayerischen Sportschützenbundes, 1. Landesschützenmeister Christian Kühn, die 36-jährige Funktionärstätigkeit das Urgestein des fränkischen Schützenwesens, Reinhard Kraus, in verschiedenen verantwortungsvollen Positionen nach. So hatte er neben zahlreichen Funktionen auf Vereinsebene über 22 Jahre das Ehrenamt des Gausportleiters im Schützengau Oberfranken-Nord inne. Von 2007 bis 2019 war er als stellv. Sportleiter des Schützenbezirks Oberfranken aktiv und dort mit der Mitarbeiterakquise für sämtliche Wettkampforte der Bezirksmeisterschaften mit ihren alljährlich über 3.500 Teilnehmern betraut. Seit seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst steht er dem Schützenbezirk, der sein Wirken bereits 2019 mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft würdigte, in beratender Funktion weiter zur Verfügung.

Zu den ersten Gratulanten gehörte 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel, der den Laureaten im Namen der 32.500 Schützenschwestern und Schützenbrüdern Oberfrankens zu der hohen Auszeichnung beglückwünschte und ihm ebenfalls für das Engagement im oberfränkischen Schützenwesen dankte.

Weitere Infos:

  • https://bssb.de/sport-blog/2271-s-k-h-herzog-franz-von-bayern-verleiht-protektorabzeichen-in-gold-2.html
Drucken
weiterlesen

20

Sep.

Verband, Bezirksschützentag

Oberfrankens Schützen setzen auf Digitalisierung

Bezirksjugendleiter Tobias Horcher übernimmt die drei Lichtgewehrsysteme der Fa. DISAGBezirksjugendleiter Tobias Horcher übernimmt die drei Lichtgewehrsysteme der Fa. DISAG Stellvertretend für alle Bezirkstrainerteams erhält Sabrina Bär die neuen SCATT SystemeStellvertretend für alle Bezirkstrainerteams erhält Sabrina Bär die neuen SCATT Systeme

Bezirksdelegiertenversammlung tagt in Pettstadt

Pettstadt – Die bayerischen Schützen treiben die Digitalisierung in ihrem Verband konsequent voran. Bei der Delegiertenversammlung des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) in Pettstadt verwies Bezirksschützenmeister Alexander Hummel auf das Mitgliederportal myBSSB.de. Dort wird künftig jeder BSSB-Schütze seinen persönlichen Mitgliederbereich finden. Hier werden beispielsweise die Buchung von Veranstaltungen und Lehrgängen oder die digitale Version typischer Verwaltungsvorgänge zu finden sein. Auch der Digitale Schützenausweis wird eingeführt. „Der Verbandsalltag wird damit ein großes Stück weit schneller und komfortabler“ sagte Hummel.

Das neue Webportal solle aber nur ein Schritt auf dem Weg zu einem modernen Verband sein; es erlaube jedem Verein die Organisation und Ausrichtung von Online-Besprechungen und könne als Tagungs- und Weiterbildungsplattform dienen. „Mit echtem Online-Learning können wir dem Weiterbildungsbereich ganz neue Impulse geben und so hoffentlich neue Lehrgangsteilnehmer für uns gewinnen“, sagte Alexander Hummel.

Er ist maßgeblich an der Digitalisierung im Bayerischen Schützenbund beteiligt. Diesen Einsatz und das „beherzte Zupacken“ des oberfränkischen Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel würdigte Landesschützenmeister Christian Kühn.

Corona hat auch das oberfränkische Schützenwesen geprägt und verändert. Hummel betonte, „dass die Impfquote gerade unter uns Schützen sehr hoch ist“. Auf den Schießständen gelte – ebenso wie in der Gastronomie in den Vereinsheimen – die 3G-Regel. Deren Akzeptanz sei herausragend. Dafür dankte der Bezirksschützenmeister allen Schützinnen und Schützen sowie Vereinsfunktionären „explizit für ihre Disziplin. Sie macht mit einem Fingerzeig in Richtung Politik deutlich, dass gerade auf die Schützenfamilie Verlass ist“, so Alexander Hummel.

Die Pandemie habe das Werben um neue Mitglieder und Jugendliche erschwert. Um das Angebot der oberfränkischen Schützen attraktiver zu machen, sind drei neue Sets an Lichtpunkt-Systemen zur Mitgliederwerbung in den Vereinen angeschafft worden. Die Buchung erfolgt unkompliziert per E-Mail über die Geschäftsstelle. Für die Trainingsstützpunkte des oberfränkischen Schützenbezirks sind drei Scatt-Systeme der neuesten Generation sowie drei Balance-Boards angeschafft worden. Hummel ist überzeugt davon, dass mit der modernen Technik das Werben um neue Mitglieder und das Training von Leistungsschützen wesentlich verbessert werden können.

Kritik übte Alexander Hummel an politischen Bestrebungen, das Waffenrecht weiter zu verschärfen. Der Bezirksschützenmeister bedauerte, „dass die Mandatsträger in Grußworten zwar stets unsere Verwurzelungen in Traditionen loben, die Zuverlässigkeit aller Schützen betonen und die Unterstützung unserer Anliegen zusichern. Bei der Gestaltung der politischen Weichenstellungen lassen sie diesen Bekundungen aber oftmals keine Taten folgen.“ Hummel wies den Dachverbänden der Schützen, dem Deutschen Schützenbund und dem Bayerischen Sportschützenbund, die Aufgabe zu, „den Schulterschluss mit allen schießsportlichen Interessensverbänden zu suchen“. Ziel müsse es sein, gegenüber der Politik mit einer Stimme zu sprechen, „damit unser Schützensport nicht durch weitere Einschränkungen seiner Zukunftsfähigkeit beraubt wird“.

Ehre, wem Ehre gebührt!

Der BSSB-Bezirksverband Oberfranken hat eine Vielzahl verdienter und sportlich erfolgreicher Mitglieder geehrt. Herausragende Ehrungen erhielten Herbert Ruppert (Freischütz Hausen) mit der Goldenen Medaille am Grünen Band, Hans-Herbert Hartan (SG Coburg), Günther Nicolai (SV Sophiental), Hans-Joachim Hiller (Frankonia Neuses), Thomas Bader (Edelweiß Igelsdorf) und Markus Kranitzky (ZSG Andreas Hofer Hof) mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen des BSSB, Thomas Hoffmann (Frankonia Neuses) und Werner Hackenschmidt (SG Hohenberg) mit dem DSB-Ehrenkreuz in Silber sowie Reinhard Österle (ASV Oberkotzau) und Reinhard Mohr (SG Coburg) mit dem DSB-Ehrenkreuz in Bronze.

Als beste Schützen des Jahrs 2019 ausgezeichnet wurden Jonathan Kummetz (ZST-SG Schwarzenbach am Wald, Gewehr), Helmut Stubenrauch (SG Coburg, Pistole), Carolin Grüdl (SG Ludwigsstadt, Gewehr) und Andrea Oberländer (SG Münchberg, Pistole).

Die Ehrungen konnten aufgrund der Corona-Pandemie erst jetzt stattfinden.

Clemens Stritzke
Wolfgang Braunschmidt
Presseteam

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Drucken
weiterlesen

10

Sep.

Verein, Verband

Bewegungsförderungsprogramm des Freistaats Bayern

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und IntegrationBayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

30,- Euro Gutschein für Grundschüler beim Beitritt in einen BSSB Verein

Liebe Schützenmeister,
liebe Vereinsvorsitzenden,

der Freistaat Bayern hat ein Förderprogramm für Grundschüler ins Leben gerufen, das den Neustart in den Vereinen unterstützen soll. Jeder Grundschüler erhält mit Schuljahresbeginn einen Gutschein in Höhe von 30 €, der bei Neueintritt in einen Sport- oder Schützenverein auf den Mitgliedsbeitrag angerechnet werden kann.

Um die Abwicklung für unsere Vereine so unbürokratisch wie möglich zu gestalten, wurde die Mitgliederverwaltung ZMI entsprechend angepasst.

Kommt ein Grundschüler mit einem solchen Gutschein in einen Schützenverein, muss das Mitglied lediglich im ZMI angelegt werden und im neu geschaffenen Feld „Gutschein“ ein Häkchen gesetzt werden. Ein separater Antrag ist nicht erforderlich, alles Weitere wickelt der BSSB mit den Bezirksregierungen ab.

Die Einzelheiten hierzu sowie eine Anleitung zur Eintragung im ZMI ist ebenso wie die entsprechende Richtlinie zum Förderprogramm ab sofort verfügbar.

Für weiterführende Informationen steht die BSSB Geschäftsstelle gerne zur Verfügung!

Mit bayerischem Schützengruß

Christian Kühn
1. Landesschützenmeister

Drucken
weiterlesen

04

Sep.

Sport, Parasport

Zwei Deutsche Meistertitel gehen nach Schnabelwaid

Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021 Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021 Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021 Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021 Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021 Sebastian Schmidt bei der DM 2021Sebastian Schmidt bei der DM 2021

Sebastian Schmidt übertrifft den eigenen Vorjahreserfolg

Sebastian Schmidt vom FSV Schnabelwaid kann seinen Titel in der Disziplin Luftgewehr (Klasse LG SH2) bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften verteidigen und übertrifft auch in der Disziplin Luftgewehr Liegend (Klasse LG SH2) die Konkurrenz.

Somit gehen in diesem Jahr gleich zwei Meistertitel nach Schnabelwaid!

Während Sebastian Schmidt mit einem hervorragenden Ringergebnis von 632,4 Ringen (105,3 | 106,6 | 104,4 | 106,5 | 104,9 | 104,7) in der Disziplin Luftgewehr liegend mit nur 0,7 Ringen Vorsprung nach Bronze 2020 erstmals den Meistertitel errang, düpierte er in der Disziplin Luftgewehr mit einem Vorsprung von 6,7 Ringen bzw. 633,7 Ringen (106,2 | 106,2 | 105,2 | 106,5 | 104,7 | 104,9) die Konkurrenz und verteidigte seinen Meistertitel aus dem Vorjahr auf beeindruckende Weise.

Sein Trainingsfleiß und sein Ehrgeiz sind dabei die Basis für diese Erfolge.

Der Schützenbezirk Oberfranken gratuliert auf das herzlichste!

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos:

Drucken
weiterlesen

30

Aug.

Bezirksschützentag, Verband

Bezirksdelegiertenversammlung / Bezirksehrungsabend Oberfranken

Corona-Maßnahmen ab 23.08.2021Corona-Maßnahmen ab 23.08.2021

Corona-Pandemie führt im Landkreis Bamberg zu '3G-Regelung' und Hygienemaßnahmen

Liebe oberfränkischen Bezirks-Delegierten,
liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auch der Landkreis Bamberg verzeichnet derzeit leider wieder steigende Inzidenzzahlen.

Damit gilt sowohl für die Bezirksdelegiertenversammlung als auch den Bezirksehrungsabend durch die 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr in Innenbereichen die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Testungen bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder mehr sind besondere Voraussetzung für die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (z. B. öffentliche und private Veranstaltungen i. S. d. § 7   der 13. BayIfSMV, Sport- und Kulturveranstaltungen).

Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist damit nur mit einem aktuellen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis möglich. Ausgenommen hiervon sind Personen unter 6 Jahren.

Die Sitzplatzkapazität wird nur mit maximal 50% ausgenutzt, wobei die Sitzabstände von 1,5m werden eingehalten werden.

Allen Teilnehmenden wünsche ich eine angenehme Anreise und trotz der Einschränkungen eine schöne Veranstaltung.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister


Weiterführende Links zum Thema:

Weiterführende Unterlagen zur Bezirksdelegiertenversammlung:

Drucken
weiterlesen

17

Aug.

Trainer (Gewehr), Kader (Kugel)

Franziska Knorn glänzte beim Landesschützenmeisterpokal

Bei dem diesjährigen Landesschützenmeisterpokal am 14.08.2021 auf der Olympia-Schießanlage in München/Hochbrück erreichte unsere oberfränkische Schützin Franziska Knorn einen grandiosen 1.Platz in der Disziplin Luftgewehr Juniorinnen I weiblich.

Unsere Franzi erreichte in einem spannenden Wettkampf 616,9 Ringe und ließ alle weiteren Konkurrentinnen hinter sich.

An diesem Tag nahmen 14 Schützinnen und Schützen aus unserem Bezirk teil. Am Vormittag fanden alle LG-Disziplinen statt. Alle schossen 60 Schuss auf Zehntel.

Neben unserer Siegerin Franzi starteten Annika Winkler (609,9 Ringe), Daria Schmidkunz (605,8 Ringe), Celina Daum (601,4 Ringe) und Carina Seifert (599,1 Ringe) bei den Juniorinnen. Alle können mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden sein.

Ebenfalls erreichten unsere Junioren sehr gute Ergebnisse. Jonas Thiem war der Beste Oberfranke auf dem 7. Platz mit 599,3 Ringen. Ihm folgten Yannick Sippel (596,4 Ringe), Hannes Müller (593,5 Ringe) und Bastian Wagner (578,3 Ringe).

In der Disziplin Jugend weiblich stellten wir 4 Starterinnen. Fiona Peckmann erreichte 583,9 Ringe, Lisa Retsch 571,6 Ringe, Katharina Sattler 564,0 Ringe und Christiane Thiem 562,6 Ringe. Bei der Jugend männlich erreichte Erik Schmidkunz einen guten 5. Platz mit 585,6 Ringen. Für unseren Nachwuchs war es bei diesem Wettkampf vor allem wichtig neue Wettkampferfahrung zu sammeln. 60 Schuss auf Zehntel ist doch für die Meisten noch ziemliches Neuland.

Am Nachmittag fand der KK 3x40 Wettkampf statt.

Bei den Juniorinnen erreichte Franziska Knorn den 6. Platz mit 1124 Ringen. Annika Winkler erzielte 1077 Ringe. Die Junioren schlugen sich ebenfalls tapfer. Yannick Sippel wurde 5ter mit 1079 Ringen. Ihm folgten Bastian Wagner mit 1058 Ringen und Hannes Müller mit 1056 Ringen.

Wir sind sehr stolz auf alle unseren oberfränkischen Starter!

Viele Grüße

Eure Bezirkstrainer Gewehr

Drucken
weiterlesen

01

Jul.

Böller, Waffen-/Sprengstoffgesetz

Änderungen im Waffenrecht

Salutwaffen noch bis 30.08.2021 nachmelden!

Liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Böllerfreunde,
liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

die im letzten Jahr beschlossenen Änderungen des Waffenrechts haben auch Auswirkungen für Besitzer von bisher erlaubnisfreien Salutwaffen. Künftig sind Salutwaffen, also dauerhaft veränderte Langwaffen die der Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen oder Veranstaltungen zur Brauchtumspflege dienen, in diejenige Kategorie einzuordnen, der die Waffe vor dem Umbau unterfiel.

Zahlreiche Vereine oder auch Privatpersonen nutzen bei kirchlichen Hochfesten um- oder nachgebaute Karabiner, für die genau dieses gilt.

Für deren Erwerb bzw. Besitz ist bis spätestens 30.08.2021 eine Waffenbesitzkarte zu beantragen.

Voraussetzung ist die waffenrechtliche Zuverlässigkeit. Die anzuerkennende Bedürfnisregelung für Brauchtumsschützen erleichtert den Erwerb und Besitz. Eine Waffensachkunde wie zur Erlaubnis für "scharfe" Schusswaffen wird nicht vorausgesetzt. Für Transport und Aufbewahrung reicht ein verschlossenes Behältnis (vergleichbar mit den Regelungen beim Luftgewehr).

Sämtliche relevanten Informationen sind im Merkblatt zu Salutwaffen des BSSB nachzulesen.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Infos zum Thema:

Drucken
weiterlesen

01

Jul.

Sport, Verband

Hoferin und ihr Mann sammeln Edelmetall

Carina Wimmer, Andrea Heckner und Sandra Reitz mit der SilbermedailleCarina Wimmer, Andrea Heckner und Sandra Reitz mit der Silbermedaille Sandra Reitz, Andrea Heckner und Carina Wimmer nach dem Team-FinalwettbwerbSandra Reitz, Andrea Heckner und Carina Wimmer nach dem Team-Finalwettbwerb Christian und Sandra Reitz (Gold) und Doreen Vennekamp mit Oliver Geis (Bronze) nach der Siegerehrung im Schnellfeuer-Mixed-Team-WettbewerbChristian und Sandra Reitz (Gold) und Doreen Vennekamp mit Oliver Geis (Bronze) nach der Siegerehrung im Schnellfeuer-Mixed-Team-Wettbewerb Sandra und Christian Reitz nach dem Ende der WettbewerbeSandra und Christian Reitz nach dem Ende der Wettbewerbe Sandra Reitz mit MedaillenausbeuteSandra Reitz mit Medaillenausbeute

Weltcup der Sportschützen in Kroatien

Die erfolgreiche Hofer Pistolenschützin Sandra Reitz musste beim WeltCup der Sportschützen in Osijek in Kroatien bei Außentemperaturen von über 30°C starten. Die HSSV-Schützin erreichte 573 Ringe am Donnerstag. Leider fehlte ihr hier 1 Ring um den Einzug in das Finalschießen der ersten acht zu erreichen und somit kam sie auf den 11. Platz in der 61 Starterinnen großen Qualifikation. Ihre Mannschaftskollegin Carina Wimmer hatte mit 574 das Glück ins Finale einzuziehen. Dort konnte Wimmer auftrumpfen und sich den zweiten Platz sichern. Die Erste wurde in diesem Wettbewerb die Bulgarin Antoaneta Kostadinova.

Ebenfalls am Donnerstag startete Sandras Ehemann Christian in der Luftpistolendisziplin. Er konnte 583 Ringe in der Qualifikationsrunde erreichen. Der dritte Platz von 71 Startern brachte ihn ins Finalschießen. Leider machten ihn hier die Temperaturen etwas zu schaffen. Er schied als Sechster aus dem Wettbewerb aus.

Am Freitag fanden die Luftpistolen-Team-Wettbewerbe statt. Am Vormittag starteten die Männer. Das Deutsche Team, bestehend aus Philipp Grimm, Matthias Holderried und Christian Reitz kamen mit insgesamt 568 Ringen (Pro Schütze 20 Schüsse) auf den 5. Platz der Länderwertung und verfehlten somit das Finalschießen um den Bronzeplatz. Sieger in diesem Wettbewerb wurde das Team aus Italien vor den Herren aus Serbien und Bronze ging an das Iranische Team. 

Bei den Damen, die um 12:00 Uhr starteten, holte Andrea Heckner 191 Ringe, Carina Wimmer und Sandra Reitz jeweils 192 Ringe, also gesamt 575 Ringe. Die drei Deutschen Damen reihten sich auf Platz zwei in der Länderwertung ein. Somit durfte das Damenteam ins Finale um die Goldmedaille gegen Bulgarien einziehen. Es wird nach folgenden Modus geschossen: Die Damen geben jeweils einen Schuß ab. Das Ergebnis der drei Schüsse wird mit Zehntelwertung zusammenaddiert und verglichen. Die bessere Mannschaft erhält zwei Punkte. Wer als erstes 16 Punkte erreicht ist Sieger. Nach sieben Durchgängen lag Bulgarien mit 12:2 Punkten weit vorn. Die Deutschen Damen gaben jetzt nochmal alles. Sie holten auf. Nach den nächsten 4 Durchgängen stand es 12:10 Punkte. In der nächsten Serie erreichten die Bulgarinnen 28,5 Ringe, die Deutschen Damen 28,4 Ringe. Daher gingen die nächsten zwei Punkte an Bulgarien. Die nächste und dreizehnte Serie war somit ein „Matchball“ für Bulgarien. Das Team um Sandra schoss 30,1 Ringe, das Bulgarische Team war nur um 0,2 Ringe besser und erreichte mit 30.3 Ringen wieder die zwei Punkte und gewann somit die Goldmedaille. Das Team Germany mit Wimmer, Reitz und Heckner bringen jeweils eine Silbermedaille in ihr bayerisches Zuhause mit. „Ich bin total stolz auf uns. Wir haben das als Team richtig gut gemacht und die Medaille verdient“, meinte Sandra und Andrea ergänzte: „Ich freue mich, dass ich bei meinem ersten Weltcup bei den Damen gleich eine Medaille mit nach Hause nehmen darf. Wir können stolz auf uns sein, vor allem auf den Vorkampf, bei dem wir eine sehr gute und geschlossene Teamliestung gezeigt haben.

Am Sonntag begann das Sportpistolenschießen mit den drei Präzisionsserien. Die Serien 99, 99 und 97 Ringe brachten Sandra vorübergehend auf den vierten Platz. Der Duellteil am Montag mit den Serien 94, 91 und 97 und dem Gesamtergebnis von 577 Ringen liesen Sandra auf den 24.-ten Platz rutschen. Die beste Deutsche wurde Doreen Vennekamp mit 582 Ringen auf dem elften Platz. Am gleichen Tag begann des Schnellfeuerschießen mit der Pistole bei dem Sandras Ehemann Christian nach dem ersten Durchgang mit den Serien 100, 99 und 98 und zwei Ringen Abstand den ersten Platz mal sichern. Der zweite folgte am Dienstag. Christian erreichte 99, 100, 96 Ringe und konnte seinen Vorsprung auf vier Ringe vor dem zweiten ausbauen. Er ging also als Erster am frühen Nachmittag in das Finalschießen. Im Finale leistete er sich in der zweiten Serie nur zwei Treffer. Die beiden Franzosen konnten aufholen und lagen auf Platz eins und zwei. Christian fing sich aber wieder und legt insgesamt 4 Serien mit dem Maximum von fünf Treffern hin. In der letzten Serie lagen Christian und Jean Quiquampoix gleichauf. Christian legte 4 Treffer vor, Jean schießt und trifft fünf Mal. Somit ist der Franzosew Goldmedailiengewinner, Reitz holt Silber und Oliver Geis nimmt die Bronzemedaille mit.

Fortsetzung des Berichts ...

Drucken
weiterlesen

01

Jul.

Sport, Verband

Hoferin und ihr Mann sammeln Edelmetall (2)

Andrea Heckner, Sandra Reitz und Carina Wimmer nach dem SilbergewinnAndrea Heckner, Sandra Reitz und Carina Wimmer nach dem Silbergewinn

Fortsetzung des Berichts zum Weltcup in Kroatien

Auch noch am Montag wurde auch der Team-Wettkampf der Sportpistole auf 25 m durchgeführt. Für Deutschland startete Doreen Vennekamp, Monika Karsch und Sandra Reitz. Nach jeweils drei Präzisionsserien mit 5 Schuß (49,49,50 bei Reitz, 48,50,47 bei Karsch und 47,48,46 bei Vennekamp) und den 15 Schuß im Duellteil (145 Reitz, 145 Karsch und 143 Vennekamp) führte das Team den Wettbewerb mit 869 Ringen an. Es folgten die Mannschaften aus Tschechien und der Ukraine. Der zweite Durchgang folgte am Dienstag. Es werden die Ergebnisse gelöscht und es folgen je dreimal 5 Duellschüsse. Hier trafen die drei Deutschen Damen 430 Ringe und mussten sich den Teams aus Tschechien (2.Platz/436 Ringe) und aus der Ukraine (1.Platz/437 Ringe) geschlagen geben. Sie erhielten für diese hervoragernde Leistung die Bronzemedaille.

Am Mittwoch war dann der Schnellfeuerpistolenwettbewerb für die Mixed-Teams. Dieser Wettbewerb ist insbesondere für Damen schwierig und ungewohnt, da Schnellfeuerschießen in dieser Art nur eine reine Männerdisziplin ist. Für Deutschland startete Doreen Vennekamp und Oliver Geis als Germany1 und Sandra und Christian Reitz als Germany2. Beim Vorkampf am Vormittag kam das Team Russland1 auf Platz 1 mit 574 Ringe, gefolgt von Fam. Reitz mit 564 Ringe und Germany1 mit 555 Ringe auf drei. Hier mussten von jedem Schütz*in jeweils 2mal5 Schuß im Zeitlimit 8 Sekunden, 6 Sekunden und 4 Sekunden abgegeben werden. Zur Mittagszeit folgte dann die Finalqualifikation an der die besten 6 Teams teilnahmen. Hier wurden die Karten neu gemischt und es mussten nur 2 mal 5 Schuß in je 6 Sekunden und 4 Sekunden geschossen werden. Das Team Germany1 erreichte 366 Ringe und qualifizierte sich für das Bronzemedalmatch gegen das Team Ukraine1. Das Team Germany2 schoß 372 Ringe und kam in das Goldmedalmatch gegen Russland1 mit 375 Ringe. Um 14:00 Uhr startete dann Vennekamp und Geis gegen die Ukrainer Kushnirov und Korosttylova. Es werden wieder 5 Schüsse in 4 Sekunden geschossen, die Treffer der bedien Teammitglieder zusammengezählt, das bessere Team erhält 2 Punkte, bei Gleichstand jeweils einen Punkt. Das Team das als erstes 9 Punkte erreicht ist Sieger. Die ersten beiden Serien gewannen Vennekamp und Geis jeweils mit 2 Treffern Abstand. Danach folgt zwei Unentschieden. Die fünfte Serie gewann wieder Germany1. Danach führte Deutschland mit 8:2 Punkten. Die nächste Serie ging unentschieden aus, was aber für den Gewinn mit 9:3 reichte. Team Germany1 gewinnt somit die Bronzemedaille. Kurze Zeit später folgte das Goldmedaillien-Match mit Sandra und Christian Reitz gegen Russland1 mit Svetlana Medvedeva und Leonid Ekimov. Bei der ersten Serie traf Christian 2 mal, Sandra auch 2 mal und die beiden Russen auch jeder 2 mal. Es stand also 1:1 Punkte. In den nächsten 4 Serien lies Familie Reitz aber nichts mehr anbrennen. Sie schossen immer 5 oder mehr Treffer und ihre Gegner jedoch nur 4 oder oder mehr. Nach der fünften Serie stand es also 9:1 Punkte für Christian und Sandra. Sie haben hier verdient die Goldmedaille geholt.

Der Tag danach brachte den letzten Wettkampf für die Pistolenschützen. Um 10 Uhr stellten sich Christian Reitz, Oliver Geis und Florian Peter der Herausforderung im Teamwettbewerb der Schnellfeuermannschaften. Im ersten Qualifikationsdurchgang erreichte diese Mannschaft 884 Ringe und sicherte sich den ersten Platz. Sie mussten für die Medaillienwettkämpfe zur Mittagszeit nochmal antreten und jeweils 4 Sereien mit 5 Schuß in 4 Sekunden abgeben. Das Ergebnis waren 561 Ringe. Sie waren ringgleich mit der Tschechischen Republik und lagen beide auf den ersten Rang. Gegen 14 Uhr ging es in das finale Goldmedaillenmatch. Das Wertungssytem war das gleiche wie am Vortag im Mixed-Team-Wettbewerb. Die erste Serie mussten die Deutschen abgeben, jedoch bei der zweiten Serie konnten sie aufholen und es war Gleichstand. Der blieb auch bei der dritten Serie. Die nächsten beiden Serien gingen das Team Germany, so dass es 7:1 stand. Bei der 6. Serie punktete Tschechien (7:3), dann folgte ein Unentschieden (8:6) und mit der 8. Serie schlossen die drei Deutschen den Wettkampf mit dem Sieg der goldenen Medaille (10.3) ab.

Alles in allem hatte die Pistolenschützen und hier insbesondere die Hoferin und ihr Ehemann die meisten Medaillen für Deutschland in diesem WeltCup geholt und stellen sich immer mehr als „Bank“ für den Deutschen Schützenbund dar. Die große Portion Erleichterung nach dem Team-Mixed-Wettkampf dokumentierte Sandra mit den Worten :“Es hat richtig viel Spaß gemacht, aber ich weiß nicht, ob ich schon einmal so nervös vor einem Wettkampf war. Ich bin happy, dass es mit Gold geklappt hat.“

Günter Hornung

Drucken
weiterlesen

26

Jun.

Verband, Verein

Bundestag beschließt weniger Bürokratie für Vereine beim Transparenzregister

Kein Bild verfügbar

Das richtige Signal für das Ehrenamt (BSZ 07/2021)

Der öffentliche Druck auf das Transparenzregister war erfolgreich. Der Deutsche Bundestag hat am 10. Juni 2021 neue Regelungen für das Transparenzregister beschlossen: das Transparenzregister und Finanzinformationsgesetz.

Bürokratische Erleichterungen konnten hierbei sowohl bei der Gebührenbefreiung als auch bei den Meldepflichten gemeinnütziger Vereine erreicht werden. Dies ist ein veritabler Erfolg im Zeichen des Ehrenamts. Auch wenn die Gebührenpflicht für gemeinnützige Vereine nicht – wie von uns gefordert – generell fiel, so erleichtern die jetzt getroffenen Beschlüsse die Gebührenbefreiung für unsere gemeinnützigen Schützenvereine doch in erheblicher Weise. Der Deutsche Bundestag nahm die bereits vom Finanzausschuss geänderte Fassung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD bei Enthaltung der AfD, FDP, der Linken und Grünen an. 

Bei unserer Initiative gegen die Erhebung der durch die Führung im Transparenzregister anfallenden Gebühren bei den Schützenvereinen ging es nicht in erster Linie um die vergleichsweise geringen Gebühren. Es ging vor allem um ein Signal für unser Ehrenamt, das Anerkennung und Unterstützung benötigt und gerade keine unnötige Bürokratie.

Eine vom BSSB betriebene Briefaktion, zahlreiche direkte Ansprachen der mit diesem Thema betrauten Landes- wie Bundespolitiker und ein breites, konzertiertes Vorgehen gemeinsam mit der Bürgerallianz Bayern, dem Deutschen Schützenbund und dem Deutschen Olympischen Sportbund führten letztlich zum Erfolg. Die Regierungsfraktionen nahmen unsere Anliegen bereits in der Sitzung des Finanzausschusses positiv auf und beschlossen eine geänderte, für unsere Vereine verbesserte Fassung. 

Das im Bundestag nun beschlossene Gesetz sieht vor, dass Vereine – im Gegensatz zu anderen Meldepflichtigen – auch weiterhin in Rückgriff auf das Vereinsregister automatisch im Transparenzregister eingetragen werden. Unseren Schützenvereinen entsteht hier also keine Mehrarbeit durch unnötige Doppelmeldungen.

Zudem wurden Erleichterungen bei der Gebührenbefreiung für gemeinnützige Vereine geschaffen. Der Antrag auf Gebührenbefreiung muss zukünftig nur noch einmalig gestellt werden, unter erleichterten Auflagen: So wird etwa der bislang
aufwändig gestaltete Nachweis der Gemeinnützigkeit stark vereinfacht.

Dank an alle Abgeordneten, die uns und unsere Vereine in dieser für die Ehrenamtsförderung wichtigen Initiative unterstützt
haben!

Auszug aus
BSZ 07/2021
(S. 14)

Weitere Infos zum Thema:

Drucken
weiterlesen

08

Jun.

Verband, Sport

BSSB-Info: Neustart des Schießbetriebs

Sportschießen im Innen- und Außenbereich wieder erlaubt | Vereinsversammlungen möglich | Gastro darf wieder öffnen

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auf Grundlage der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kann unser Sport- und Lehrgangsbetrieb nun endlich wieder starten. Auch Vereinsversammlungen und Gastrobetrieb in unseren Schützenhäusern sind mit kleinen Einschränkungen wieder erlaubt.

Sportschießen ist auf allen Innen- und Außenschießständen in Gebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz < 100 grundsätzlich ohne feste Gruppenobergrenzen möglich. In Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen alle Teilnehmer einen aktuellen negativen Test vorweisen können, d.h. bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 wird kein Testnachweis benötigt. Unter freiem Himmel sind dabei 500 Zuschauer(bei fester Bestuhlung) möglich. Auf Sportanlagen wird die Zahl der Teilnehmer im Rahmenkonzept nach der Größe der Sportanlage sachgerecht begrenzt. Kurzfristig angepasst wurde das Musterhygienkonzept des BSSB, nachdem das bayerische Innenministerium verfügt hat, dass Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren auf der Sportstätte lediglich medizinische und keine FFP2-Masken mehr tragen müssen.

Vereinssitzungen sind als Veranstaltungen aus besonderem Anlassund mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen  Personenkreis bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel jeweils zzgl. geimpfter oder genesener Personen zulässig. Bei Inzidenzen unter 50 entfällt die Testnachweispflicht. Ob bei Vereinssitzungen ein eigenes Hygienekonzept vorliegen muss und inwieweit der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten ist, klärt der BSSB aktuell direkt mit dem bayerischen Innenministerium.

Das Böllerschießen ist dem Sportschießen gleichgestellt. Böllern ist somit in allen Gebieten mit einer Inzidenz unter 100 ohne feste Gruppenobergrenzen möglich, in Gebieten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 allerdings nur für Teilnehmer, die einen aktuellen negativen Test vorweisen können und im Übrigen ohne Testnachweis in Gruppen von 10 Personen.

Weitergehende oder ergänzende Anordnungender örtlich zuständigen Behörden zu den Bestimmungen dieser Verordnung oder der auf ihrer Grundlage erlassenen Schutz- und Hygienekonzepte bleiben unberührt. Bitte informieren Sie sich jeweils bei Ihrer örtlich zuständigen Kreisverwaltungsbehörde (insbes. Gesundheitsamt am örtlichen Landratsamt) Ausnahmegenehmigungen können im Einzelfall auf Antrag von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde erteilt werden, soweit dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Die genauen Regelungen sind im aktuellen BSSB-Info-Brief (08.06.2021) detailliert zusammengetragen.

Mit obderfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Informationen zum Thema:

 

Drucken
weiterlesen

06

Jun.

Parasport, Sport

Meisterschaften der Körperbehinderten und Senioren

Kein Bild verfügbar

Infos zur Terminverschiebung bzw. Absage

Herbstmeisterschaft Teil 1 (Behinderten)

Der ursprüngliche Meisterschaftstermin am 10. September wurde abgesagt.

Die neuen Termine lauten wie folgt:

Samstag, 11. September
Luftgewehr 1.10

Sonntag, 12. September
Zimmerstutzen 1.30
K.K. 100m

Anmeldungen über das entsprechende Meldeblatt sind bis 05. Juli 2021 zu richten an:

  Referent Körperbehinderte
  Karl Scharf
  09546-8905
  k.scharf@bssb-ofr.de

Die Herbstmeisterschaft Teil 2 (Seniorenmeisterschaft) vom 11. - 12. September wurde vom BSSB abgesagt! 


Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

16

Apr.

Bogen, Sport

Silber für Krippendorf in Antalya

Tim Krippendorf beim European Grand Prix in AntalyaTim Krippendorf beim European Grand Prix in Antalya

In der vergangenen Woche ist Tim Krippendorf als Mitglied des DSB Kaders beim European Grand Prix in Antalya angetreten und brachte nicht nur eine Silbermedaille nach Hause.

Nachdem Tim Krippendorf (21) bei einem vorangegangen Qualifikationsschießen in Frankfurt den ersten Platz unter den Nationalschützen erkämpfte, wurde er für den European Grand Prix in Antalya vom 05. bis 11. April 2021 gesetzt.

Unter den strengen Corona Maßnahmen durften die Schützen am Montagmorgen in Antalya anreisen und die ersten Tage nutzen, um sich mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut zu machen.

Am Donnerstag, den 08. April, wurde die Qualifikationsrunde ausgetragen. Hier erreichte Krippendorf, nach einem von starken Windböen geprägten Nachmittag, mit 695 Ringen den 20. Platz.

Der freie Tag nach der Qualifikation wurde genutzt, um sich auf den Matches am Samstag vorzubereiten. Es wurden vorab bereits wieder starke Windböen vorhergesagt.

Das erste Match am Samstag schoss Tim Krippendorf gegen den Russen Anton Bulaev. Dieser belegte in der Qualifikation den 13. Platz. Dennoch konnte sich Krippendorf mit 139 zu 134 Ringen durchsetzen.

Das darauffolgende Match gegen den Viertplatzierten Kroaten Domagoj Buden gewann Tim mit 141 zu 132 Ringen.

Im Viertelfinale trat Tim Krippendorf gegen den Teamkollegen Leon Hollas an. Aber auch hier behauptete er sich und gewann das Match mit 138 zu 135 Ringen.

Das Halbfinale wurde gegen den Erstplatzierten aus der Qualifikation, Lukasz Przybylski, ausgetragen. Der Oberkotzauer Schütze konnte in einem spannenden Match dieses in der letzten Passe für sich gewinnen. Somit qualifizierte er sich für das Goldfinale am nächsten Tag.

Das Goldfinale, welches am Sonntag den 11. April um 12.17 Uhr (Ortszeit) stattfand, war wieder geprägt von starkem Wind.

Tim Krippendorf trat hier gegen den Slovaken Jozef Bosansky an. Dieser belegte in der Qualifikation den sechsten Platz und war auf dem 15. Platz der Weltrangliste zu finden.

Nach der ersten Passe lag Krippendorf vier Ringe hinter Bosansky. Im Laufe der weiteren Passen konnte er noch zwei Ringe aufholen, musste sich aber am Ende mit 136 zu 139 Ringen geschlagen geben.

Durch seine grandiosen sportlichen Leistungen bei diesem Grand Prix hat Tim Krippendorf nicht nur Silber nach Hause gebracht, er ist dadurch einer der drei Teilnehmer für die Europameisterschaft im Juni 2021 in Antalya.

Max Krippendorf
ATSV Oberkotzau

Drucken
weiterlesen

04

Mär.

Verband, Sport

Erste Lockerungsmaßnahmen stimmen optimistisch (Update 08. März)

Konkretisierung der Möglichkeiten zum Wiederbeginn des Schießbetriebs ab 8. März (im Freien) und 22. März (Innenbereich)

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

auf Grundlage der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kann unser Sport- und Lehrgangsbetrieb gestaffelt nach 7-Tage-Inzidenzen wieder starten. Vereinsversammlungen und Gastrobetrieb in unseren Schützenhäusern ist leider vorerst noch nicht möglich.

Damit gehört der Schießsport zu den ersten Sportarten, für die sich Lockerungen ergeben.

Deren genaue Ausgestaltung hängt in erster Linie von den jeweils lokalen Inzidenzwerten ab. Somit kann in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten bei einer stabilen 7-Tage Inzidenz von unter 50 bzw. von 50 bis 100 frühestens ab ab Montag, den 08. März 2021 wieder mit dem Sportbetrieb im Außenbereich begonnen werden.

Teilgedeckte bzw. halboffene Stände fallen nach aktueller Einschätzung ebenso in den Außensportbereich wie das Böllerschießen.

Ab frühestens Montag, den 22. März 2021, kann in Landkreisen bzw. kreisfreien Städten durch die jeweils zuständige Kreisverwaltungsbehörde mit einer 14-Tage Inzidenz von unter 100 wieder mit dem kontaktfreien Sport im Innenbereich begonnen werden, sofern alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen tagesaktuellen COVID-19 Schnell- oder Selbsttest verfügen.

Sollte in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mindestens 14 Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz von unter 50 erreicht werden, können weitergehende Erleichterungen für den Sportbetrieb im Innenbereich erfolgen.

Die näheren Details richten sich nach den staatlichen Rahmenkonzepten. Sobald das staatliche Rahmenhygienekonzept für unseren Sportbetrieb vorliegt, werden wir dieses sofort veröffentlichen.

Neben entsprechenden Begrenzungen hinsichtlich der Zahl der Teilnehmer sieht die neuerliche Regelung auch sog. Notbremsen vor, die im Falle stark steigender Inzidenzwerte den Sportbetrieb wieder einschränken.

So sehr wir uns alle diese Lockerungen gewünscht haben, bitte ich bei deren Nutzung aber um Vorsicht und Augenmaß. Gerade im Schießsport können wir körperliche Kontakte auch weiterhin vermeiden und Abstände einhalten. Seid bitte vorsichtig und bleibt alle gesund!

Mit obderfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Weitere Informationen zum Thema:

Drucken
weiterlesen

23

Feb.

Bezirksschützentag, Verband

69. Oberfränkischer Bezirksschützentag wird verschoben

Corona-Pandemie führt erneut zur Terminverlegung

Liebe Schützenfreunde,

der oberfränkische Bezirksausschuss hat sich nach eingehender Diskussion in seiner gestrigen Online-Sitzung trotz der sich abzeichnenden Entspannung in Sachen Corona-Pandemie dazu entschlossen, den für 08./09. Mai 2021 geplanten 69. Oberfränkischen Bezirksschützentag abermals zu verschieben.

Die Entscheidung uns nicht leicht gefallen.

Der Oberfänkische Bezirksschützentag ist für uns alle einer der zentralen Höhepunkte im Schützenjahr, an dem wir gerne zusammenkommen um unseren Berichtspflichten nachzukommen und unsere Sportler sowie Funktionäre auf großer Bühne zu ehren.

Leider sehen wir für eine Veranstaltung im Frühjahr 2021 keine Möglichkeit, hierfür einen adäquaten Rahmen zu bieten. Sollte dies auch für den Herbst gelten, werden wir hier - analog zum Vorjahr - wieder als Delegiertenversammlung tagen. 

Die Entscheidungen zum weiteren Ablauf des Schützenjahres sowie die entsprechenden Terminfestlegungen erfolgen voraussichtlich im Mai.

Ein herzliches Dankeschön gilt in diesem Zusammenhang unseren Schützenfreunden aus Neustadt b. Co. und Sonneberg sowie dem Gauschützenmeisteramt Oberfranken-Nord, die bereits tief in die Planung der Veranstaltung eingestiegen sind.

Wir hoffen inständig, dass der Bezirksschützentag in der geplanten Form zu einem späteren Termin nachgeholt werden kann.

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

Drucken
weiterlesen

10

Feb.

Sport, Verband

Abbruch der Bezirksliga-Rundenwettkämpfe in der Saison 2020/21

RWK LG | LP | SpoPi können leider nicht fortgesetzt werden

Liebe Mannschaftsführer,
liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Sportschützen,

der Pandemieverlauf und die damit verbundenen Einschränkungen in allen Bereichen des Lebens lassen u.a. einen fairen sportlichen Wettbewerb in den nächsten Wochen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zu. Derzeit ist nicht absehbar, wann wieder mit einem ordnungsgemäßen Trainingsbetrieb begonnen werden kann.

Um einen fairen sportlichen Wettkampfverlauf zu sichern, bedarf es einiger Wochen Vorbereitung in der Organisation sowie einige Wochen der Trainingsvorbereitung. Derzeit ist nicht davon auszugehen, dass dies in den nächsten Wochen möglich sein wird. 

Aufgrund dessen brechen wir die Bezirksliga RWK 2020/21  Luftgewehr, -pistole und Sportpistole ab! 

Punkt 6.3. der Ausschreibung Bezirksliga LP/LG/SP 2020/21 regelt einen Abbruch:

Ist keine komplette Hinrunde absolviert, werden alle bereits durchgeführten Wettkämpfe gestrichen und die gesamte Liga wird im folgenden Jahr in derselben Zusammensetzung neu begonnen.

Gezahlte Startgelder werden den Vereinen für die kommende Saison gutgeschrieben!

Abmeldung
Der Abmeldetermin für die Saison 2020/2021 bleibt (Punkt 2.6. der Ausschreibung Bezirksliga) der 30.6.2021.
Sollte die Pandemielage einen späteren Zeitpunkt erforderlich machen, wird der spätere Termin bekannt geben. 

Bleibt alle gesund und vorsichtig! 

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Thomas Bader
Stellv. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

09

Feb.

Oberfrankenliga LG, Oberfrankenliga LP

Information zum weiteren Saisonverlauf in der Ofr.-Liga LG/LP

Abbruch der Saison 2020/2021

Nach Punkt 7.1
b) Ist keine komplette Hinrunde absolviert, werden alle bereits durchgeführten Wettkämpfe gestrichen und die gesamte Liga wird im folgenden Jahr in derselben Zusammensetzung neu begonnen.

Startgelder:
Wurden und werden für die Saison nicht erhoben.

Abmeldung:
Der Abmeldetermin für die Saison 2020/2021 bleibt (lt. Ligaordnung Pkt.2.5) der 30.4.2021.

Sollte die Pandemielage einen späteren Zeitpunkt erforderlich machen, wird der Ligaausschuss einen späteren Termin bekannt geben.

Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

24

Dez.

Verband, Allgemein

Frohe Weihnachten

Buon Natale - Merry Christmas - Joyeux Noël - Mele Kalikimaka - Feliz Navidad - Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok

Liebe oberfränkische Schützenfamilie,

mit den nun bevorstehenden Festtagen und dem darauf folgenden Jahreswechsel geht mit 2020 ein fürwahr merkwürdiges Jahr zu Ende.

Wir standen vor Herausforderungen, denen sich unsere Generation in dieser Form bislang noch nicht hat stellen müssen.

Viele unserer Schützenfreunde stehen vor existenziellen Gefahren – sei es gesundheitlich, sei es wirtschaftlich. Gerade jetzt sollten Schutz und Solidarität innerhalb der Schützenfamilie oberste Schützenpflicht sein.

Liebgewordene Traditionen mussten ausgesetzt, gesellschaftliche Veranstaltungen abgesagt und eine neue Form von Zwischenmenschlichkeit gefunden werden, die in der räumlichen Distanz emotionale Nähe schafft. Man kann bedauern, dass wir in diesem Jahr unseren Trainingsfleiß kaum mit greifbaren Sportergebnisse belohnen konnten und wir kaum Gelegenheiten hatten, gemeinsam unseren Sport auszuüben oder bei Veranstaltungen unseren Traditionen zu folgen.

Gleichzeitig wurde uns aber bewusst gemacht, wie wertvoll das kurze Wiedersehen am Rande einer Einkaufs, der kleine Plausch am Telefon oder die liebevoll gestaltete Weihnachtsbotschaft werden kann, wenn die gewohnten "Höhepunkte" des Jahres ausfallen und so plötzlich den Blick auf das Zwischenmenschliche wieder freigegeben.

Begreifen wir daher dieses Jahr vielleicht auch als Chance. Die verordneten Beschränkungen haben enorme kreative Kräfte freigesetzt: Nie waren Online-Angebote facettenreicher, die Möglichkeiten digital zu arbeiten bzw. zu lernen vielfältiger oder die Vernetzung über alle Altersgrenzen hinweg größer.

Hoffen wir darauf, dass wir uns nach der hoffentlich bald endenden Krise einen Teil der verordneten Entschleunigung im Alltag bewahren können und lernen, die sich uns dann (wieder) bietenden Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung und zur Pflege persönlicher Beziehungen aufs Neue mehr zu schätzen.

Abschließend sage ich alldenjenigen ein herzliches Dankeschön, die unsere Arbeit im Schützenbezirk Oberfranken im abgelaufenenen Jahr unterstützt haben. All unseren Vereins- und Verbandsfunktionären danke ich für das konstruktive Miteinander, das ich gerade im Krisenjahr als besonders präsent und wertvoll empfunden habe.

In diesem Sinne wünsche ich unserer Schützenfamilie ein ruhiges Weihnachtsfest im kleinen - aber besonderen - Kreis dafür ohne die viel zitierte Hetze im Weihnachtsstress und einen guten Rutsch in ein hoffentlich bewussteres und vor allem aber gesundes neues Jahr 2021!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

 

Drucken
weiterlesen

13

Nov.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Änderung der 8. BayIfSMV

Schießsport ab sofort nur noch im Freien erlaubt

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

leider erfolgte am 12. November eine Änderung der Achten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Als Reaktion auf das von der Fitnessstudio-Branche angestrengte Gerichtsverfahren hat das Bayerische Kabinett die Einschränkungen nun breiter gefasst, sodass nun auch die Ausübung von Individualsportarten, zu denen auch der Schießsport gehört, innerhalb von Gebäuden (Raumschießanlagen) untersagt worden sind.

Der Schießsport ist daher derzeit nur noch im Freien erlaubt.

Die Ausübung von Individualsport im Freien ist weiterhin möglich. Dies gilt z. B. für unsere Bogendisziplinen, das Wurfscheibenschießen, den Targetsprint oder Sommerbiathlon.

Unklar ist derzeit, inwieweit der Schießsport auf halboffenen/teilgedeckten Schießständen möglich ist. Während des ersten Lockdowns im Frühjahr wurden die halboffenen/teilgedeckten Schießstände auf Nachfrage des BSSB sehr schnell dem Sport im Freien zugeordnet. Derzeit liegen hierzu noch keine belastbaren Aussagen vor.

Der BSSB empfihelt daher vor Nutzung der teilgedeckten/halboffenen Schießstände in jedem Fall mit der örtlichen Kreisverwaltungsbehörde Rücksprache zu halten.

Bitte behalten Sie weiterhin die offiziellen Veröffentlichungen des BSSB im Blick.

Bleiben Sie gesund!

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

Drucken
weiterlesen

02

Nov.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie: Teil-Lockdown im November 2020

Neue Einschränkungen im Detail erklärt

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

die Achte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, die vom 02. bis 30. November Gültigkeit hat, regelt nun u. a. auch den Sportbetrieb im sog. Teil-Lockdown. 

Der Individualsport, zu dem auch der Schießsport zählt, ist - wenn auch sehr eingeschränkt - grundsätzlich weiterhin möglich.Unter anderem sind folgende Einschränkungen zu beachten:

  • Die Ausübung unseres Schießsports ist derzeit nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt.
  • Dies bedeutet, dass der Betrieb und die Nutzung unserer Schießstände – in-door wie outdoor sowie Disziplinen-übergreifend – nur zur Sportausübung mit jeweils zwei Personen (inklusive Standaufsicht/Trainer/Vereinsübungsleiter) am Schießstand zulässig sind.
  • Die allgemeinen Infektionsschutz- und Hygieneregeln (Abstand, Kontaktdaten-erfassung, Maskenpflicht außerhalb des eigentlichen Schießvorgangs etc.) müssen eingehalten werden. Hierzu steht ein gesondertes BSSB-Musterhygienekonzept Sportbetrieb im Teillockdownzur Verfügung.
  • Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb der Berufssportler sowie der Leistungssportler der Bundes- und Landeskader ist unter gesonderten Voraussetzungen und Auflagen zulässig.
  • Die Anwesenheit von Zuschauern ist ausgeschlossen.
  • Die Kreisverwaltungsbehörden können hiervon abweichende Regelungen treffen.

Der BSSB steht derzeit im engen Austausch mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration, um die aktuellen Regelungen weiter zu präzisieren und ggf. schützenfreundlicher anwenden zu können.

Ferner gilt:

  • sämtliche Vereinsversammlungen / Vereinssitzungen sind untersagt
  • ehrenamtlich erbrachte Eigenleistungen sind nur unter Beachtung strenger Einschränkungen möglich
  • Gastronomie in Schützenhäusern mit Ausnahme von Abgabe und Lieferung mitnahmefähiger Speisen und Getränke ist untersagt

Die vollständige Stellungnahme unseres Dachverbands findet sich im BSSB-Info vom 02. November 2020 sowie auf der Webseite des BSSB.

Ob und inwieweit vor Ort von möglichen Ausnahmen Gebrauch gemacht wird, bitte ich im Einzelfall gründlich zu prüfen. Jeder Aktive hat es in der Hand, der Pandemie durch bewusste Reduzierung persönlicher Kontakte aktiv entgegen zu treten.

Bitte leitet die Nachricht auch an Eure Vereine weiter.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Alexander Hummel
1. Bezirksschützenmeister

 

 

 

Drucken
weiterlesen

30

Okt.

Sport, Verband

Aussetzung der Bezirksliga-Rundenwettkämpfe

RWK LG | LP | SpoPi pausieren ab kommenden Montag (02.11.2020)

Liebe Vereinsfunktionäre,
liebe Sportschützen,

aufgrund der COVID-19 Pandemie, steigender Fallzahlen und dadurch gezwungener Einhaltung von Maßnahmen werden die Bezirksliga Rundenwettkämpfe Luftgewehr, Luftpistole und Sportpistole ab dem 02.11.2020 unterbrochen.

Der Rundenwettkampf wird vorerst bis einschließlich 30.11.2020 pausieren.

Die nächsten Wochen werden wir die Fallzahlen und weiteren Handlungspläne/Empfehlungen der Gesundheitsämter und Landesregierung prüfen und dann kurzfristig entscheiden, ob und wie es mit den Rundenwettkämpfen weitergeht.

Bleibt alle gesund und vorsichtig!

Mit oberfränkischen Schützengrüßen

Thomas Bader
Stv. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

28

Okt.

Verband, Sport

Corona / Covid-19 Pandemie:Neuerliche Einschränkungen (Updates am 29.10. + 30.10.2020)

Bund-Länder-Beschluss: 'Wir müssen handeln - und zwar jetzt'

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

obwohl insbesondere die Schützenfamilie in den letzten Wochen und Monaten kein Mittel unversucht gelassen hat, die Corona-Pandemie einzudämmen, sind die Infektionszahlen wieder erheblich angestiegen.

Als Reaktion hierauf hat sich die Bundesregierung in Abstimmung mit den Bundesländern dazu entschieden, ab 2. November umfangreiche Maßnahmen zur Eindämmung zu erlassen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen aufzuhalten und die Zahl der Neuinfektionen wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche zu senken. 

Unter https://www.bundesregierung.de findet sich die offizielle Pressemitteilung.

Die Bayerische Staatsregierung hat am 29.10. die Beschlüsse auf Bundesebene in Regelungen für den Freistaat Bayern umgesetzt und vorgestellt.

Entsprechende Veröffentlichungen finden sich im Bericht aus der Sitzung des Bayerischen Kabinetts.

Klar scheint derzeit, dass die Vereinsgaststätten ab 02.11. bis Ende November zu schließen sind. Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen besteht u. a. auch für Vereine die Möglichkeit Ausgleichszahlungenzu beantragen. Der Bund plant einen Erstattungsbetrag von 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats.

Der BSSB ist derzeit mit Klärung der Frage beschäftigt, welche Einschränkungen genau sich hieraus für den Schießsport sowie den derzeitigen Wettkampfbetrieb ergeben.

Dem Bayerischen Staatsministerium des Inneren liegt eine entsprechende Stellungnahme des BSSB vor. Wir warten derzeit noch auf die entsprechenden Rückantworten. Sobald diese vorliegen, werden diese veröffentlicht.

Bis dies der Fall ist, bitten wir um Geduld.

Die ständig aktualisierten Informationen finden sich auch auf den Corona-Informationsseiten des BSSB.

Einstweilen bleibt bitte gesund!

Alexander Hummel                           Walter Horcher
1. Bezirksschützenmeister                1. Bezirkssportleiter


Update am 02.11.2020:

 

 

Drucken
weiterlesen

12

Okt.

Kader (Kugel), Trainer (Gewehr)

Landesschützenmeisterpokal und Abschlusswettkampf

Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken Gewehr-Kader Schützenbezirk OberfrankenGewehr-Kader Schützenbezirk Oberfranken

Gewehr-Bezirkskader Im Wettbewerb auf der Olympia-Schießanlage

Vor Kurzem fanden die letzten beiden Wettkämpfe im Sportjahr 2020 unserer oberfränkischen Kaderschützen auf der Olympia-Schießanlage in München statt.

So starteten beim Landesschützenmeisterpokal (12.09.2020) zehn Schützinnen und Schützen aus unserem Bezirk.

In der Disziplin Luftgewehr Jugend weiblich gingen drei Schützinnen an den Start. Celina Daum erreichte 598,0 Ringe und somit Platz 19, Hanna Herlitz 595,7 Ringe (Platz 22) und Katharina Sattler, die eigentlich noch in der Schülerklasse startet, 564,4 Ringe (Platz 28) bei ihrem Debüt in München.

Laura Wachter war bei den Juniorinnen 2 die einzige Teilnehmerin mit 602,8 Ringen und Platz 16. Bei den Juniorinnen 1 starteten drei Schützinnen aus Oberfranken. Hier war Franziska Knorn die Beste Schützin mit 611,3 Ringen. Ihr folgten Annika Winkler und Jule Beyer auf den Plätzen 13 und 14 mit 610,5 bzw. 603,9 Ringen.

Bei den Junioren 1 schoss Christopher Herlitz 598,0 Ringe (Platz 6), bei den Junioren 2 erzielte Jonas Thiem 597,8 Ringe und landete mit diesem Ergebnis auf Platz 5 dicht gefolgt von Bastian Wagner mit 597,4 Ringe auf dem 6. Platz.

Beim KK-Wettbewerb am Nachmittag starteten bei den Juniorinnen 1 Franziska Knorn, Annika Winkler und Jule Beyer.

Unsere Franzi erzielte hier sehr gute 1141 Ringe und schob sich sogar auf den 3. Platz. Jule Beyer und Annika Winkler folgten auf den Plätzen 7 und 8 mit 1109 bzw. 1095 Ringen. Bastian Wagner bei den Junioren 1 schoss 1074 Ringe und landete auf Platz 6. Laura Wachter erzielte 1095 Ringe in ihrer Klasse und kam damit auf den 10. Platz.

Bei dem diesjährigen Abschlusswettkampf (03.10.2020) der Kadersichtung stellten wir vier Starter.

Celina Daum war die einzige Schützin in der Disziplin Luftgewehr Jugend weiblich. Sie erreichte Platz 16 mit 599,0 Ringen. Franziska Knorn startete ebenfalls als einzige Starterin aus Oberfranken bei den Juniorinnen 1 und erzielte solide 616,2 Ringe.

Bei den männlichen Junioren 2 starteten zwei Schützen. Yannick Sippel landete mit 605,2 Ringen auf Platz 4, Bastian Wagner nach einem unglücklichen Defekt an seinem Diopter mit 589,0 Ringen auf Platz 7.

Am Nachmittag startete wieder der 3x40 Wettkampf, diesmal unter schwierigsten Bedingungen mit Kälte und Regen. Hierbei hatten unsere Schützen sehr zu kämpfen. Yannick Sippel erzielte bei den Junioren 1 1069 Ringe und kam somit auf Platz 9.

Franziska Knorn überstand den Wettkampf mit 1126 Ringen und einem guten 4. Platz. Bastian Wagner erreichte den 2. Platz bei zwei Teilnehmern mit 1050 Ringen.

Drucken
weiterlesen

11

Okt.

Sport, Oberfrankenliga LP

Erfolgreicher Start der Oberfrankenliga Luftpistole

Kein Bild verfügbar

Ligabetrieb beginnt in Coburg

Das eigens für den Ligabetrieb entwickelte Hygienekonzept sowie die Entscheidung, nur zwei Mannschaften pro Durchgang einzuteilen, haben sich bewährt.

Es waren spannende Wettkämpfe (leider) ohne Zuschauer, aber dafür mit der Gewissheit, alles Mögliche für die Gesundheit getan zu haben und dennoch den Ligakampf in Präsenz durchzuführen.

Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die Disziplin beim Tragen der Masken.

Die Ergebnisse und der Terminplan sind unter:

https://www.rwk-onlinemelder.de/online/listen/500?sel_group_id=12&sel_discipline_id=1&sel_class_id=2&showCombined=0

abrufbar.


Mit sportlichen Grüßen

Walter Horcher
1. Bezirkssportleiter

Drucken
weiterlesen

71. Oberfränkischer Bezirksschützentag

Nachberichte online!

Mehr Infos

Schützengaue

Termine

Um diese Funktion nutzen zu können, akzeptieren Sie bitte die Kategorie "Funktionale Cookies" in unserem Consent-Banner.
Einstellungen öffnen